• Online: 4.308

03.11.2011 12:03    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: DTM 2011, DTM-Finale, Hockenheim, Hockenheimring, R GmbH, Scirocco, Scirocco R-Cup, Volkswagen, VW, vwScirocco2011

Gruppenbild: (Fast) alle MTler Gruppenbild: (Fast) alle MTler

 

Was ist noch genialer als ein Rennsportwochenende bei tollem Wetter? Die glücklichen Gewinner, die auf Einladung der Volkswagen R GmbH zum Finale des Scirocco R-Cup durften, wissen es jetzt.

 

Rund um das Finale des Markenpokals hatte Volkswagen ein Programm geschnürt, das die Teilnehmer aus dem Staunen nicht mehr herauskommen ließ. Seit dem Jahr 2000 sind die VW-Markenpokale eine Partnerserie der DTM, und so war alleine schon der Ort des Events beeindruckend: Das DTM-Finalwochenende auf dem Hockenheimring prahlte mit spätsommerlichem Kaiserwetter, der Premiere des BMW M3 DTM, einem frischgebackenen DTM-Champion und dem typischen hautnahen Motorsport-Feeling, das sich zwangsläufig einstellt, wenn verbeulte Boliden an einem vorbeigeschleppt werden, während verschwitze Fahrer ihre Pokale in Sicherheit bringen - das Ganze untermalt vom Sound des nächsten Rennens, das schon wieder die Piste erobert hat.

 

letzte Handgriffeletzte HandgriffeDer Anlass: Scirocco R-Cup Finale

 

Aber der Reihe nach. Volkswagen wollte den Teilnehmern nicht nur den Markenpokal Scirocco R-Cup nahe bringen. Dabei ist der schon bemerkenswert. Gefahren wird mit technisch identischen Scirocco der aktuellen Serie, die allerdings mit Erdgas betrieben werden. Das senkt die CO2-Emissionen der Rennserie gegenüber herkömmlichem Kraftstoff um 80 Prozent, kostet aber kein Prozent Motorsport-Faszination. Neben der Nachwuchsförderung sind prominente Gastfahrer ein wichtiges Standbein des Pokals. 2010 fuhren beispielsweise Sebastian Vettel, Carlos Sainz, Kurt Thiim oder Frank Biela mit, im Hockenheimer Starterfeld fanden sich Namen wie Kankkunen, Luyendyk und Comedian Axel Stein wieder.

 

Aber das Finale des Markenpokals war nicht der einzige Programmpunkt. Die VW R GmbH wollte den MOTOR-TALKern auch die aktuellen Serienmodelle Golf R und Scirocco R nahebringen: Das erste, was die anreisenden MOTOR-TALKer am verabredeten Treffpunkt vorfanden, waren liebevoll mit ihren Namen beklebte Golf und Scirocco R-Modelle. Bei so manchem stieg da schon direkt die Vorfreude, die nur von einer Furcht getrübt wurde: Fahren wir etwa nur die 25 km von Heidelberg nach Hockenheim?

 

Nein, natürlich nicht. Bei einer kurzen Einweisung wurde verkündet, dass die Testfahrt ca. 80 km lang werden würde. Mindestens, wie sich noch herausstellen sollte. Denn die Sache mit der angestrebten Konvoifahrt hatte sich schon nach der ersten Ampel erledigt. Aber viele Wege führen nach Rom, und so führten auch alle Wege in einem erstaunlich engen Zeitfenster zum gemeinsamen Treffpunkt irgendwo im Heidelberger Umland.

 

Moviestar

 

R-ParadeR-ParadeBeim anstehenden Fahrerwechsel wollte auch das mitgereiste Kamerateam, das fürs VW-eigene Online-Fernsehen den Event dokumentierte, noch ein paar Aufnahmen der R-Flotte machen. Und hatte in aixcessive seinen Star gefunden, der sich im Laufe des Tages öfter mit einem Fernsehmikrofon unter der Nase wiederfinden sollte und bereitwillig Auskunft zu seinen Emotionen angesichts des schwarzen Scirocco unter seinem Hintern gab ;)

 

Auf dem VW-Parkplatz am Hockenheimring angekommen, stand neben der (inoffiziellen) Möglichkeit, die R-Modelle noch ein bisschen durch roten Kreisligastaub zu jagen, vor allem der Umstieg in die Shuttles zur VW Hospitality (zu deutsch Gastfreundschaft ) auf dem Programm. Klassenlos: Neben T5 Vans und Sharans standen auch Phaetons mit auffallend gut gekleideten Herren hinter dem Volant bereit. Die nicht etwa auf besonders wichtige Gäste warteten, sondern wie jedes Shuttle genutzt werden durften.

 

Der Reiz, so ein Rennwochenende vor Ort mitzuerleben, erschloss sich sehr schnell, als wir dann im Innenrund der Rennstrecke angekommen waren. Ob Copa Leon (Seat), Carrera Cup (Porsche) oder eben Formel 3 und Scirocco R Cup und DTM - beim Schlendern durchs weitläufige Fahrerlager wurde man permanent von Rennboliden in allen möglichen Stadien der Kaltverformung weggehupt. Mechaniker, Fahrer, Presseleute, Security und ganz normale Besucher mischten sich bunt und atmeten, beruflich oder zur Belustigung, die hochoktantige Atmosphäre.

 

Nach der Testfahrt ging es erst mal zum Essen in den VW Hospitality Bereich. Eine Mischung aus Sterne-Feldküche, VIP-Loge und Kantine, in der sich die Gäste und Mitarbeiter der VW-Motorsportteams tummelten. Und wir mittendrin: Getarnt mit Volkswagen-Jacken fühlten wir uns sofort zugehörig und freuten uns, frisch gestärkt, auf die weiteren Programmpunkte.

 

Ingenieur Jörg Janzen erklärt den RIngenieur Jörg Janzen erklärt den RFachsimpeln mit Expe-R-ten

 

Der Nachmittag begann dann mit einem echten Highlight. Jörg Janzen von der R GmbH und eine Expertin für die Rennversion vom Scirocco R von Volkswagen Motorsport erklärten am Auto die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen dem Cup-Scirocco und dem Serien-R Scirocco. In so einem Cup- Scirocco befindet sich praktisch nichts mehr außer dem Fahrersitz und einem Gastank. Trotz vieler, zum Teil durch Reglements vorgeschriebener Modifikationen versuchten die Konstrukteure, beim Rennwagen möglichst viele Serienteile zu belassen (beispielsweise das Original Armaturenbrett). Andersherum sind viele Feinheiten eines Rennwagens bei einem Straßenauto einfach nicht möglich, z.B. das extrem tiefergelegte Fahrwerk.

 

Axel Stein signiert MOTOR-TALKAxel Stein signiert MOTOR-TALKAuf die angeregte Experten-Diskussion mitten unter Sciroccos setzte Claudia von der R GmbH noch eins drauf, als sie plötzlich mit Gastfahrer Axel Stein in der Runde erschien. Der Fernsehstar beantwortete exklusiv die Fragen der MOTOR-TALKer und stand für Photos und Autogramme zur Verfügung- eine rundum gelungene Überraschung. Axel Stein ließ sich fürs anstehende Rennen noch Glück wünschen, und es half zumindest ein bisschen- am Ende belegte er wie auch schon im freien Training den 23. Platz von 24 Startern ;)

 

Die Wander-Renntaxifahrt

 

Dieser Überraschung folgte gleich die nächste: Claudia und Steve, unsere nimmermüden Betreuer von der R GmbH, hatten zwei Renntaxi-Fahrten über die Piste für die MOTOR-TALKer herausgeschlagen. Diese wurden nun mit Strohhalmen verlost. Während einer der Glücklichen seinen Preis nicht mehr hergab, machte die zweite Fahrt eine kleine Rundreise durch unsere lustige Truppe, aus den verschiedensten Gründen … so haben die Fahrten am Ende auf jeden Fall die Richtigen getroffen :)

 

Nun war es auch schon Zeit, sich so langsam auf das Rennen vorzubereiten: Den Scirocco R-Cup. Dass wir vom Rennen selber praktisch nichts mitbekommen würden, konnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen, aber tauschen wollte danach trotzdem keiner … die Ergebnisse lassen sich aber bei Volkswagen Motorsport jederzeit nachlesen :)

 

StartaufstellungStartaufstellungMotorsport hautnah ist keine Floskel

 

Zunächst wurden Pässe für den Pit Walk ausgegeben. Was organisatorisch hinter den Kulissen der R GmbH besprochen wurde, war für uns natürlich nicht ersichtlich, aber auf einmal stand Geschäftsführer Ulrich Riestenpatt gt. Richter persönlich bei uns und jemand schnappte etwas auf wie „Wir nehmen die jetzt einfach mit rein“. Gesagt, getan: Mit dem Tross der R GmbH ging es ab in die Boxengasse.

 

Nach der Vorbeifahrt der Rennfahrzeuge hieß es plötzlich: Ihr könnt mit auf die Rennstrecke zur Startaufstellung. Damit hatte nun wirklich keiner gerechnet, mehr mittendrin geht ja nun nicht mehr. So standen wir MOTOR-TALKer plötzlich zwischen Mechanikern, Grid Girls und Kamerateams im Epizentrum. Dann hieß es auch schon, fix die Strecke zu räumen - denn das Rennen sollte beginnen.

 

Aber wo gucken? „Wir können gleich auf die Mauer“, hieß es. Die Mauer zwischen Boxengasse und Rennstrecke? Ja, genau die Mauer. Nur durch einen Zaun und die Ideallinie vom Renngeschehen getrennt. Motorsport hautnah - das war hier definitiv keine Floskel. Absoluten Respekt für diese Aktion - die die R GmbH einfach durchgezogen hatte, wie uns spätestens klar wurde, als der Sicherheitsdienst die R GmbH Mitarbeiter samt uns freundlich, aber bestimmt bat, die Mauer zu verlassen.

 

Audi DTM OverallsAudi DTM OverallsSo haben wir das Scirocco R-Cup Finale erlebt - aus nächster Nähe, aber ohne es auch nur im Entferntesten sportlich würdigen zu können :) Ziemlich zeitgleich mit uns traf einige Zeit später jedenfalls auch der Sieger, groggy und mit Pokal und Magnum-Flasche im Arm, wieder beim VW Hospitality Zelt ein. Für ihn war der Arbeitstag erledigt, für uns noch nicht: Während auf dem Ring das freie Training des Porsche Carrera Cup stieg, hatten wir noch die Möglichkeit, an einer Führung in der DTM-Box von Audi Abt Sportsline teilzunehmen.

 

Dort bekamen wir exklusive Einblicke in die Welt der DTM-Boliden aus nächster Nähe. So konnte man beispielsweise erfahren, dass ein A4 DTM rund 1,3 Mio. Euro kostet, etwa 50 l/100 km verbraucht und nur noch 3 Teile aus dem Serien- Audi A4 hat: Dach, Belüftungsregler und Audi-Emblem.

 

Ausklang und Rennsonntag

 

Scheinbar hatten die MOTOR-TALKer mit ihren fahrerischen und charakterlichen Fähigkeiten die Verantwortlichen der R GmbH überzeugt. Nach der Boxenführung wurde in die Runde gefragt, ob jemand Lust hätte, die R-Testwagen zurück nach Heidelberg zu fahren. Was für eine Frage, auch wenn die Party als Höhepunkt des Abends lockte: Erst noch mal fahren und dann feiern hat ja auch was :)

 

So ließen wir es uns nach diesem langen, ereignisreichen Tag bei leckerem Essen und absolut der Uhrzeit angemessenen Getränken gut gehen. Den Abend beschloss die halbe Gruppe dann abseits des Trubels bei einem ungefilterten Bierchen in der wunderschönen Altstadt von Heidelberg. Ein weiteres Zeichen, dass es in der Gruppe absolut stimmte - in so einer harmonischen Truppe machte das tolle Programm, das Claudia und Steve sich für die MOTOR-TALKer ausgedacht hatten, natürlich nochmal extra viel Spaß!

 

Spaß beim DTM FinaleSpaß beim DTM FinaleDer Sonntag begann mit einem gemächlichen Frühstück. Die Renntaxi-Beifahrer sollten gegen elf Uhr am Ring sein, die anderen ließen es erstmal ruhig angehen. Was wir nicht einkalkuliert hatten: So ein DTM-Finale ist eine Großveranstaltung, und die Straße nach Hockenheim ist nur einspurig, was die Anreise im Vergleich zum Vortag leider etwas verlängerte. Als wir uns dann alle wieder trafen, trugen die Renntaxi-Gewinner schon ein friedliches Dauergrinsen durch die Gegend. Vor dem eigentlichen DTM-Rennen gab es dann noch ein Gruppenphoto - danach genossen wir die Sonne auf der Tribüne und das Rennen.

 

Unterm Strich hat die Volkswagen R GmbH den MOTOR-TALKern hier ein absolut tolles Erlebnis ermöglicht. Neben dem vollen Programm, in dem ein Highlight das nächste jagte, fiel vor allem die liebevolle, individuelle Betreuung trotz dem hektischen Drumherum einer Großveranstaltung absolut positiv auf. So fuhren die MOTOR-TALKer glücklich und voller Eindrücke nach Hause und werden das Wochenende rund um die R-Modelle und den Motorsport sicher in nachhaltiger Erinnerung behalten!

 

Video: Impressionen vom Wochenende!

 


03.11.2011 14:20    |    slayer665

Schöner Review ! Noch mal danke an alle die an dem Wochenende beteiligt waren!

 

Es war unvergesslich - auch wenn es am Sonntag kein normales Red Bull mehr gab und ich Red Bull Cola trinken musste um von dem Vorabend wieder fit zu werden ;-)

Vielen Vielen Dank!


03.11.2011 15:22    |    Trackback

Kommentiert auf: MOTOR-TALK:

 

Mit VW R-Modellen nach Hockenheim? Diese MOTOR-TALKer sind dabei!

 

[...] Der "offizielle" Bericht ist heute online gegangen :) http://www.motor-talk.de/.../...finale-am-hockenheimring-t3571088.html

[...]

 

Artikel lesen ...


03.11.2011 17:41    |    A5er

Danke Björn, für den schönen Bericht.

 

Es war einfach nur genial.


03.11.2011 21:56    |    RolandHB1

Moin,

 

ein wirklich toller Bericht - das Lesen bereitet mit jetzt schon wieder Gänsehaut...

 

Beste Grüße aus Bremen

 

Thorsten


04.11.2011 10:19    |    aixcessive

öhöm im grunde war es viel schöner

Das mir ständig der kameramann die ersten Meter in den Schoß gefallen ist und zum Rentner Modus war witzig . Ab dem Golfplatz fing der Tag dann für mich an :D:D:D

 

Bei Königswetter freie Fahrt

 

Fazit : alle ein bißchen bluna


04.11.2011 10:19    |    aixcessive

....


05.11.2011 13:45    |    Wester

cool zu lesen. Ich bin noch nocht fertig, nur noch korrekturlesen, dann gehts weiter. Das war ein WAHNSINNS WE, danke nochmal.


21.11.2011 06:15    |    sciroccokartei

Danke für den gut geschriebenen Bericht und die vielen Bilder. Blieb wohl kein Wunsch offen und war alles dabei.

 

Glückwunsch! Gruß Gregor


06.06.2012 23:39    |    A5er

Das offizielle video von VW ist jetzt auf der vw seite endlich online

 

www.volkswagen.de/de/Volkswagen/video.html


12.06.2012 20:30    |    aixcessive

oh mann alle  technisch versierten kommentare  haben sie  weggeschnitten  und  anstelle   dessen laues  geplänkel  über  ein schönes  getriebe :D  stotter  äh äh  neandertal

 

und  alles  schön im rentnermodus  gefahren   besonders  schade  die szene  wo ic das heck hab schwänzeln lassen  und der kameramann  blass wurde :D:D

 

mann sehe ich von der seite selsam aus   klar haben mich ja gezwungen  die sonnenbrille auszuziehen  

 

voll der Gesichts spasti

 

war aber  ne  schöne  erinnerung und  der bericht ist ansonsten ja toll  wenn sie den alten Sack da rausschneiden


Deine Antwort auf "Das war das Scirocco R Cup Finale am Hockenheimring!"

Autoren

  • Bianca
  • BIGMIKEZ
  • MOTOR-TALK
  • MT-Anne
  • MT-Christoph

Blog-Ticker

Hier lesen mit... (3612)

Waren gerade hier...

  • anonym
  • Hummerman
  • Reitgrufti
  • breiti1972
  • DerbyRgbg
  • jrtelleria
  • Next-Selection
  • OpelKone
  • TerminatorBMW
  • gule66

Archiv