• Online: 3.953

el lucero orgulloso

09.06.2013 23:33    |    el lucero orgulloso    |    Kommentare (18)

2-Eimer für die Wäsche2-Eimer für die Wäsche

Liebe Motortalker, liebe Fahrzeugpflegeverrückte,

 

jetzt kam länger kein Artikel, wofür ich um Verzeihung bitte.

Das hat alles seine Gründe, denn mal war ich weg, mal war die Zeit einfach nicht da.

Ich hoffe jedenfalls sehr, demnächst wieder mehr Lebenszeichen hier abgeben zu können. :)

 

Und das erste Lebenszeichen für den Monat Juni des Jahres 2013 ist die

Folge 5 meiner kleinen Fahrzeugpflegeserie, in der es um meine erste 2-Eimer-Handwäsche gehen soll! :)

 

 

 

Zitat:

Denn wer mich hier etwas genauer kennt, der weiß, dass ich schon seit langer Zeit anpeile, mich mal mit der semi-professionellen Fahrzeugpflege auseinanderzusetzen, wie sie hier von einigen Usern betrieben wird. Hin und wieder sieht man auch Blogs von diesen Mitgliedern, in denen sie ihre Vorgehensweisen vorstellen oder diverse Produkte präsentieren.

Viele (manchmal auch ich) denken sich dann: Wow, sowas gibt's? Und wozu soll das gut sein?

Mich haben diese Blogs schon immer fasziniert und auch das Fahrzeugpflege Forum hat es mir angetan.

 

Daher wollte ich euch mal in einer Serie meinen Einstieg in diese neue Galaxie des Fahrzeugpflegens zeigen, bzw. euch hiermit auf dem Laufenden halten.

 

Wer das Fzg.-Pflege Forum kennt, der weiß, wie oft sich da Anfänger (wie ich) rumtummeln, die zu Beginn aufgrund der Produktvielfalt und der Vielzahl an Schritten und Hinweisen, die es zu beachten gilt, erstmal mächtig gefordert sind.

Ich möchte zeigen, wie es bei mir gerade läuft!

Den einen wird's abschrecken, den anderen zum letzten Schritt in die Richtung überzeugen.

Hiermit also eine herzliche Einladung an alle, mein "Tagebuch" zu verfolgen.

 

Zunächst mal eine kleine Info: Ich war während der ganzen Aktion alleine und hatte nunmal die Aufregung der ersten Aufbereitung in mir, weshalb das Schießen von Fotos wahrlich nicht das erste war, an was ich dachte.

Hier und da gelang mir mal ein Schnappschuss, aber alles in allem soll sich mein Blog um meine Erfahrungen drehen und, zumindest in diesem Fall, nicht um Bilder, denn wie eine Handwäsche geht und wie sowas aussieht, ist bereits erschöpfend oft erklärt und gezeigt worden.

 

 

Zunächst zum verwendeten Equipment:

- 2 20 Liter-Eimer mit Gritguard (die großen Gamma Seal Eimer von Lupus)

- 3 Waschhandschuhe: 1x Microfiber Madness Incredimitt (MM Incredimitt) für die oberen Lackpartien, 1x Petzold's Fix40 (Fix40) für Schwellerbereiche und sonstige untere Lackpartien, 1x Lupus Basic Wash Mitt (LBWM) für die Felgen

- Dodo Juice Born To Be Mild (DJ BTBM) Shampoo

- Fire Hoze Nozzle (FHN)

 

Vorweg muss ich sagen: Ich war mit der gewählten Ausrüstung hochzufrieden und kann sie aus Anfängersicht nur weiterempfehlen, wenn jemand unkompliziertes, sehr gut funktionierendes Material im mittleren Preissektor sucht.

 

 

Nun aber zu meiner ersten Handwäsche!

 

Mein erstes Opfer war unser E 320, was sich damit erklären lässt, dass gerade kein anderes Auto zu Hause war (und ich das vom Nachbarn so schlecht zu mir rüber rollen konnte). :p

 

Einen Tag zuvor waren wir das Auto schon in einer Waschbox gründlich abspülen und mit der dortigen Shampoolösung (natürlich ohne "Kratzbürste") das Gröbste abwaschen sowie die Radkästen abstrahlen, denn den Dreck von dort wollten wir nicht auf unserer Einfahrt rumkullern haben.

 

 

Danach ging's also zur heimischen Garage.

Ich stellte ihn mit gehörigem Respektabstand zu einer weißen Wand, die an unserer Garageneinfahrt steht, auf, was sich später als goldrichtig erwies (man kann sich das besser mit den Bildern aus meinem Profil vorstellen).

 

Um gleich vorbereitet zu sein, füllte ich schon mal meine beiden Eimer auf und platzierte sie gleich griffbereit.

Was ich aber beim Füllen weniger berücksichtigte: Trotz nur minimalster Überdosierung des BTBM (ich habe knapp über 20 ml auf 20 Liter Wasser verwendet), welches übrigens hervorragend künstlich-fruchtig riecht, schäumte es, wie die Hölle, da ich vermutlich auch den schärfsten Strahl der Fire Hoze Nozzle etwas zu direkt in den Shampoowassereimer hielt, sodass der Eimer sehr schnell scheinbar voll war, ein großer Teil aber nur aus Schaum bestand.

Ich verbuchte das unter "Anfängerfehler" und weiß jetzt, dass ich mir beim Auffüllen einfach etwas mehr Zeit lassen muss.

 

Die Moral aus der Geschicht':

Den scharfen Strahl verwende nicht!

Lass dir Zeit und hab die Ruh',

sonst hast' nur Schaum und das im Nu!

 

Dann begann ich mit dem ersten Abduschen des Wagens, nachdem ich wie gewohnt alle 3 Wischer des Wagens hochgeklappt bzw. ganz entfernt habe.

Hier erfüllte die FHN ihre Aufgabe sehr gut!

Mir gefiel schon beim Auspacken ihre Form, ihre Größe, ihr Gewicht und ihre Haptik.

Doch gerade jetzt konnte man auch mal die verschiedenen Strahlarten ausprobieren, wobei ich zu Beginn natürlich auf den härtesten Strahl zurück griff und von ihm sehr angetan war.

 

 

Dann kam die eigentliche Wäsche und auf die war ich nun wirklich sehr gespannt.

Entschlossen nahm ich also den MM Incredimitt, streifte ihn über meine rechte Hand, tauchte ihn in die Shampoobombe, lies ihm einen Augenblick Zeit, um sich vollzusaugen, wobei ich mit der anderen Hand etwas nachhalf und klatschte das Ganze dann auf's Dach der schwarzen Limousine.

Sofort verteilte sich einiges an Wasser auf der planen Fläche und ich begann, den blau-weißen Handschuh auf dem Lack hin und her gleiten zu lassen.

Ja, gleiten lassen ist die richtige Wortwahl, denn Druck wandte ich nicht an, sondern ließ das Konstrukt mit seinem inklusive meiner Hand beachtlichen Eigengewicht einfach ganz locker hin und her flutschen, was dank der großzügigen Menge an Shampoowasser sehr gut ging. Hatte ich dann das Gefühl, dass die Gleitschicht schlechter wurde, drückte ich den Handschuh noch einmal vorsichtig über dem Lack aus, allzeit darauf achtend, ihn mit der Seite auszudrücken, die nicht mit dem Lack in Berührung war (da ich ja sonst einen Teil des Drecks geradewegs auf den Lack ausspülen würde).

 

Von Zeit zu Zeit gehört der Waschhandschuh aber gründlich ausgespült, wobei der zweite Eimer, den ich zu zwei Dritteln mit klarem Wasser füllte und mit dem Gritguard-Einsatz ausstattete, hervorragende Dienste leistete.

Gerade das letztgenannte Feature ist zwar sicherlich kein Must-Have, aber ein in meinen Augen sehr angenehmer Helfer, denn es geht dank ihm spielend einfach, den Incredimitt von Verschmutzungen zu befreien, indem man einfach etwas auf dem Gritguard herumrubbelt, wie auf einem Waschbrett. Natürlich kann man hinterher noch mit den Fingern der freien Hand durch den Handschuh kämmen, aber dabei wird man schnell feststellen, dass so viel Dreck da nicht mehr übrig ist.

 

So verfuhr ich also mit den oberen Lackpartien!

Danach kam der Fix40 für alles, was sich ab den Mercedes-Benzschen Sacco-Bretter darunter befindet.

Zum Waschhandschuh sei gesagt, dass er sich im trockenen Zustand zwar flauschiger anfühlt, als der MM Incredimitt, was sich im nassen Zustand aber sehr schnell relativiert, da dieser eine doch erheblich höhere Wasseraufnahme hat, von sich aus dicker ist, und auch im nassen Zustand gleich weicher wird.

Zwei hauchzarte Vorteile kann der Fix40 noch verbuchen:

1) Er ist sehr flexibel, man mit ihm eine Faust formen oder auch mal mit einzelnen Fingern mehr Druck ausüben, wenn man eine Stelle etwas genauer reinigen möchte.

2) Durch seine blütenweiße Farbe informiert er den Anwender sehr schnell über die Dreckaufnahme und den Verschmutzungsgrad des zu reinigenden Objekts.

Daher kann ich gut nachvollziehen, weshalb er so beliebt ist und oft empfohlen wird, denn er leistete auf den Schwellern und an den Stoßstangen unseres blauschwarzen E 320 hervorragende Dienste.

 

Den Abschluss machte der Lupus Basic Wash Mitt, den ich für die Reinigung der Felgen einsetzte.

Felgenreiniger wurde dabei nicht benötigt, da die Felgen allgemein in einem sehr guten Zustand sind und sowieso schon regelmäßig von uns gereinigt wurde.

Es geht jedoch nichts über eine mechanische Bearbeitung mit einem feinen Microfaserwaschhandschuh, denn im Fall der Mercedes 8-Loch-Felgen ist eine Felgenbürste, wie ich sie auch schon empfohlen bekommen habe, ziemlich wirkungslos.

Daher war ich auch recht angetan vom LBWM als Felgenhandschuh, denn er ist zwar recht dünn (so dünn, dass ich ihn wohl nur sehr ungern an den Fahrzeuglack lassen würde), aber extrem preiswert und als Felgenhandschuh geradezu ideal!

 

Zum Schluss ließ ich es mir nicht nehmen, die FHN auf einen weichen Strahl einzustellen und das ganze Fahrzeug damit von den Shampoowasserpfützen, die sich hier und da bildeten, zu befreien.

Das machte mir auch sehr viel Spaß, denn der Strahl ist dann wirklich sehr weich und besitzt einen recht hohen Wasserdurchfluss (ist also nicht irgendwie "gehemmt" oder behindert), was ideal ist, um dem Wagen noch mal eine ausgiebige Dusche als krönenden Abschluss zu gönnen.

 

 

Nachdem das Equipment und die Vorgehensweise an sich jetzt ausführlich beschrieben wurde, noch ein paar allgemeine Impressionen zur Handwäsche:

Ich habe es schon mal hier irgendwo gelesen, aber jetzt kann ich's bestätigen:

Mit der Handwäsche, ganz besonders mit Waschhandschuhen, lernt man seinen Wagen (oder halt den seines Vaters) um ein Vielfaches besser kennen! Man streichelt ihn schließlich sanft ab, lernt seine Formensprache kennen und öffnet seine Augen erstmalig so richtig für die Details, die Rundungen und die Kanten.

Ich finde, sowas sollte man einfach mal erfahren haben, denn es ist, gerade wenn man Autofan ist, ein feines Gefühl, das Design, welches ja schon einen langen Weg hinter sich hat, persönlich mit seinem eigenen Tastsinn zu erspüren und ganz nebenbei auch noch dem Wagen was Gutes zu tun, indem man ihn auf die schonendst mögliche Art und Weise reinigt. :)

 

 

Zum Abschluss dieses hoffentlich für meine Leser nicht zu langen Artikels noch mein Anfänger-Fazit:

Aus einer 2-Eimer-Handwäsche kann man sich nie und nimmer rausreden, weil sie einem zu kompliziert oder zu anspruchsvoll ist!

Es geht kinderleicht, ist in den Fachforen schon sehr oft sehr ausführlich beschrieben worden und man kann wirklich nichts falsch machen, wenn man aus dem Waschhandschuh jetzt nicht gerade eine Waschsocke macht (-> sich das Ding über den Fuß stülpt) oder das Wasser in einen umgedrehten Eimer füllen will.

Auch dauert sie gar nicht mal so viel Zeit. Wer meint, es würde elendig lang dauern, den kann ich auch nur mit einer negativen Antwort enttäuschen:

Man braucht zu Beginn vielleicht eine Idee mehr Zeit, bevor man etwas Routine hat, aber alles in allem dürfte man in einer Dreiviertelstunde inklusive grobem Trocknen bei einem größeren Wagen durch sein. Viel schneller geht's bei einer Kratzbürstenwäsche nicht, würde ich sagen.

 

 

Achja, das Trocknen...

...ja wo ist das denn abgeblieben?! :eek:

 

Keine Sorge, es wurde nicht vergessen oder wegrationalisiert, allerdings wäre es in meinem Fall sinnlos gewesen, da üblicherweise nach dem Waschen ein Schritt kommt, bei welchem eh wieder Wasser auf dem Lack benötigt wird.

Ihr wisst bestimmt auch welcher, oder?! :)

Ihm wird eine eigene Folge gewidmet!

 

Ich hoffe, der Artikel war jetzt nicht zu lang und freue mich nun auf euere versierten Kommentare! :) :) :)

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen?

Ergänzung von el lucero orgulloso am 11.06.2013 22:38

Leeeuuute, ich habe ein Bild vom Ausgangszustand gefunden!

 

Geschossen mit der Panasonic Lumix DMC-TZ 8, die einzigen Nachbearbeitungen betreffen das Retouchieren der Umgebung und des Kennzeichens.

 

Tja, was kann man erkennen?

Ganz genau, ein Auto, welches im Schatten wie aufbereitet aussieht, aber in fact noch überhaupt nicht mal gewaschen ist. :D

 

Wenigstens ist es aber ein Beweis, dass das Auto existent ist... :D

 

 

Edit: Ich weiß nicht, wo das Bild sich versteckt...

Wenn's jemand sieht, kann er ja *hier* rufen... Ich werde mich noch darum kümmern.

Ergänzung von el lucero orgulloso am 14.06.2013 19:05

Achja, was mir gerade noch eingefallen ist und eigentlich auch unbedingt in einen Anfängerblog reingehört:

 

Nicht vergessen, vor der Erstbenutzung des Fix40 das Etikett zu entfernen!

Das besteht nämlich natürlich nicht aus Mikrofaser und hat somit nichts in der Nähe des Autolackes verloren.

 

Es kostet gar nicht mal so viel Zeit und ist mit entsprechendem Werkzeug (Pfeiltrenner/Nahttrenner) geht's auch relativ mühelos.

Hin und wieder macht mir so eine kleine Dosis Friemelarbeit auch ein wenig Spaß. :)

 

Das also nur als Ergänzung. ;)

10.06.2013 12:52    |    Strikeeagle

Wow, wie gewohnt von Dir mit Humor und massig Erfahrung gewürzt. Besser kann ich eine solche Handwäsche auch nicht beschreiben. Gerade das von Dir erwähnte Gefühl für den Wagen, Details zu erkennen, auf die man sonst nicht achtet. Es ist schon etwas Wahres dran, dass Handwäscher sich mehr ums Fahrzeug kümmern. Sie entdecken einfach bei der pflege viele Stellen, die anderen Besitzern erst wesentlich später auffallen. Aus Kleinigkeiten kann ja mehr werden (Steinschlag -> Rostblüte usw.)


10.06.2013 19:39    |    plaustri20

Zitat:

lernt man seinen Wagen (oder halt den seines Vaters) um ein Vielfaches besser kennen!

Da muss ich dir absolut Recht geben! Unsere Autos werden grundsätzlich nur per Hand gewaschen, eine Waschanlage hat noch keiner von Innen gesehen, man lernt das Fahrzeug einfach besser kennen:cool:

 

LG plaustri

 

PS: Tolle Arbeit übrigens, ein paar Bilder wären allerdings nicht schlecht gewesen;):D


10.06.2013 19:45    |    el lucero orgulloso

Streikigel: Danke für das Lob und danke für die Ergänzungen.

Nu' reicht's aber langsam mit dem Rumgehacke auf den Steinschlägen unseres E 320.

Der Wagen hat über 292 000 Km drauf und die Motorhaube ist im Erstlack. Dafür schaut er eh schon gut, sogar ziemlich gut aus. ;)

 

Plaustri: Du bist leider nicht der erste, der sich beschwert, dass ich keine Bilder gemacht habe.

Allerdings war ich wie gesagt alleine und tat mich schon schwer, mit meinen triefend nassen Händen mein Handy aus der Hosentasche zu fischen und dann noch Bilder zu schießen.

Was ich aber versprechen kann: Am Ende der Reihe werde ich auf jeden Fall ein "Show-It-Off" organisieren, sprich das Auto irgendwo geeignet hinstellen und oft ablichten. :)

Und wenn's gewünscht wird, kann ich auch versuchen, bei der ersten Handwäsche, die unser E 200 T bekommt, eine ausführliche Fotostory zu machen (was aber nicht vor Mitte August möglich sein wird).


10.06.2013 19:48    |    plaustri20

Kein Problem, ich finde nur Blog-Artikel mit ein paar Bildern haben mehr "Seele";)

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf deine weiteren Folgen, vielleicht sollte ich unsere Autos auch etwas pflegen...?! Ne, da bin ich zu faul, diese Ehre bekommt nur "mein" Auto:D


10.06.2013 20:31    |    el lucero orgulloso

Da hast du natürlich recht, man sehe sich mal die Artikel von MonaLisa_22 oder von peppar an! :eek:

 

Ich denke auch, dass ich zum einen noch mehr Routine brauche, zum anderen aber mein eigenes Auto noch einmal ganz anders behandeln werde. ;) :D


10.06.2013 21:44    |    MonaLisa_22

Sehr detailiert beschrieben, für Einsteiger eine ausgezeichnete Anleitung. Wenn man etwas zig mal gemacht hat, dann sind so manche Schritte für einen selbstverständlich und man denkt gar nicht mehr dran, dass für jemanden anderen alles neu ist. Und Du beschreibst alles wirklich Schritt für Schritt - das ist ein Bericht, den man immer verlinken kann, wenn jemand fragen wird, wie so eine 2-Eimer-Wäsche aussieht.

 

Ich mag auch total Deinen Schreibstill! Daumen hoch!


10.06.2013 21:57    |    8bex

Ich erbiete Dir meinen stehenden Applaus! - vor allem die Stelle mit dem Lack streicheln und die Formen kennenlernen.

 

Mit reichlich Routine schaffst Du übrigens das T- Modell in 45 min. zu waschen und vernünftig zu trocknen.

Aber keine Sorge, das kommt mit der Zeit von ganz alleine.


10.06.2013 22:06    |    el lucero orgulloso

@MonaLisa:

Anleitung?

Meinst du wirklich?

Der Bericht eigentlich gar nicht als solche konzipiert, denn er sollte nur meine Erfahrungen zu Papier, äh, zu... m Monitor bringen. ;)

Aber wenn du wirklich meinst, dass das auch als "So wird's gemacht!" durchgehen kann, kannst du (können alle, die gerne möchten) hierauf verweisen. Dann habe ich bald viele Kommentare von den Kollegen Trackback und Pingback. :p

Das einzige Problem, welches mir auch schon beim Schreiben des Artikels Sorgen machte, ist, dass ich im Prinzip keine "Musterausrüstung für Anfänger" hatte. Den Gritguard, die FHN sowie 2 der Waschhandschuhe kann man weglassen und wenn ein Anfänger das hier liest, wird er gleich meinen: Aaahhh, so viel Zeeeuuug, das will ich niiiiicht!

Aber das liegt dann in euerer Verantwortung. :p

 

Danke für das Lob bez. des Schreibstils (auf welchen ich ja ziemlich achte)! Wenn's von dir kommt, hat's bekanntermaßen einen besonders hohen Stellenwert. ;)

Ist auch mein Rezept bei Klassenarbeiten: Mit verschnörkeltem Schreibstil den fehlenden Inhalt kompensieren. :D

 

 

@8bex:

Setz dich ruhig und lehne dich zurück. ;)

Mein Blog soll Unterhaltung bieten und ein Ort der Entspannung für den Liebhaber der wunderbaren deutschen Sprache sein. :)

Abgesehen davon waren eigentlich die Stellen im Anfängerfazit mit der Waschsocke und dem umgedrehten Eimer als Pointen konzipiert. :D

 

Back to ernsthaft: Danke für dein Lob! Ich freue mich wirklich über jedes einzelne sehr! :)

Das T-Modell ist wie gesagt Mitte-Ende August dran, da werde ich aber auch schon ganz anders arbeiten können, als bei meinem Debüt.

Die Routine wird kommen, das kenne ich (auch als junger Mensch) ja schon aus vielen möglichen anderen Bereichen.

Oder wie sagt's Otto: Ebay, ebay, ebay - Üben, üben, üben.


10.06.2013 22:47    |    Strikeeagle

Zitat:

Nu' reicht's aber langsam mit dem Rumgehacke auf den Steinschlägen unseres E 320.

 

Der Wagen hat über 292 000 Km drauf und die Motorhaube ist im Erstlack. Dafür schaut er eh schon gut, sogar ziemlich gut aus. ;)

Ups, Fettnäpfchen. Ich wußte garnichts davon, evtl auch andere Sachen im Kopf, aber Steinschläge und Rostblüten war ein mir spontan eingefallenes beispiel. Man kann auch die Wasseraufläufe in den Türen nennen. Die sind wesentlich wichtiger sauber und frei zu halten.

 

Sry nochmal, war absolut kein Gedanke oder böse Absicht dahinter.


10.06.2013 23:45    |    el lucero orgulloso

Kein Ding, Strikeeagle! ;)

Ich unterstelle dir doch gar keine böse Intention.

In einer der Folgen wurde mir halt schon mal zur Steinschlagausbesserung geraten, aber ich habe da schon dankend abgelehnt, da:

A) Es wohl um die 2000 Steinschläge sind.

B) Ich ein Aufblühen von Steinschlägen beim W124 nicht kenne.

C) Etwas zarte Patina zu einem klassischen Autobahnkilometerfresser, der dieses Jahr seine 19 Lenze voll macht, dazu gehört. Der Wagen wurde bisher so pfleglich behandelt, dass man ihm auch vor der Aufbereitung locker die halbe Laufleistung abgekauft hätte.

 

Falls sich jemand findet, der Lust darauf hat, den Motorhaubenzahnarzt zu spielen und 2000 unterschiedliche Steinschlagplomben zu entwerfen, der kann ja mal vorbei kommen.

Ansonsten wird die Motorhaube einfach komplett neu lackiert, sollte sich da was anbahnen.


11.06.2013 18:07    |    BENZinblueter

Hallo,

ein sehr schön geschriebener Artikel- großen Applaus!

Evtl. sollte ich auch mal Waschhandschuhe benutzen, anstatt der Schwämme, denn ich habe immer so das Gefühl, so ein Schwamm sei eher was fürs Grobe... Aber mit den Handschuhen sollte man doch lieber nur nacharbeiten, oder? Kann mir nicht vorstellen, dass die "Reinigungskraft" so groß ist, um den groben Schmutz zu entfernen.

 

was mich nur stört sind die fehlenden Bilder :D

Ich bin ein Mensch, der alles visualisiert haben muss, dem immer Bilder fehlen ;)

So hätte ich gerne das Resultat, den angezogenen Handschuh, den Eimer mit dem Wasser nach der Wäsche usw. gesehen. Aber das sind nur Peanuts ;)

 

Zum trocknen: Bei uns erfolgt dieser Part immer auf der Straße, der Fahrtwind tut sein übriges, denn nichts macht mehr Spaß, als den gerade gewaschenen Wagen wieder trocken zu fahren ;)

 

MfG


11.06.2013 18:24    |    el lucero orgulloso

Hi BENZinblueter,

 

*Applaus abklingen lass* - Danke! :)

 

du hast recht, ein Schwamm ist... Naja, eigentlich auch fürs Grobe wenig geeignet (mir ist auf MT jetzt nur einer der Fahrzeugpflege-Freaks bekannt, der zur Wäsche auch mal auf den Schwamm zurück greift).

Der Hintergrund: Er hat eigentlich eine recht geschlossene Struktur und kann keinen Dreck aufnehmen, sondern behält ihn irgendwie immer auf der Außenseite, wenn er sie denn behält. Tut er dies, steigt auch das Kratzerrisiko, tut er dies nicht, macht man den Schmutz irgendwie "locker", holt ihn aber wenn überhaupt dann nur beim Abspülen vom Lack.

Ein Mikrofaserwaschhandschuh oder Lammfellwaschhandschuh kann Schmutzpartikel hingegen eher aufnehmen, sie in den Fasern behalten bzw. sie auch innerhalb der Fasern in Richtung des Inneren des Waschhandschuhs transportieren, was das Kratzerrisiko (abgesehen von der eh schon weicheren Struktur des Handschuhs) um Einiges vermindert.

 

Inwiefern ein Handschuh reinigt, hängt von vielen Dingen ab.

In erster Linie sollte ein Fahrzeug natürlich durch ein Wachs oder eine Versiegelung geschützt sein, sodass das meiste des groben Schmutzes allein durch das primäre Abstrahlen des Wagens runtergeht. Vor dem Versiegeln/Wachsen ist ein Kneten des Wagens unbedingt empfehlenswert!

Dann hängt es davon ab, ob man MF- oder Lammfellhandschuhe verwendet.

MF-Handschuhe gelten als reinigungsstärker, Lammfellhandschuhe als marginal sanfter, dadurch auch wachsschonender.

Mit der richtigen Shampoodosierung kann man daher meines Erachtens nach auch sehr beachtliche Reinigungsergebnisse erzielen. :)

 

 

Okay, was die fehlenden Bilder angeht, spreche ich jetzt hier mal ein Machtwort:

Ich werde einen eigenen bebilderten Blog dazu erstellen, sobald mir die Zeit gegeben sein wird!

Von einem komplett dreckigen und nicht vorbehandelten Auto wird das zwar erst gegen Mitte bis Ende August möglich sein, aber da werde ich dann definitiv Vollgas geben!

Mir ist nämlich gerade eingefallen, dass ich mit der wasserdichten und stoßresistenten Kamera meines Vaters bisher völlig ungeahnte Perspektiven festhalten könnte. ;)

 

 

Getrocknet wird hier anders, aber das kommt in der nächsten Folge (die ebenfalls spärlich bebildert sein wird :mad: ).


11.06.2013 22:46    |    el lucero orgulloso

Da man das Bild oben (siehe Ergänzung) offenbar nicht sehen kann, hier ein zweiter Versuch:


Bild

14.06.2013 22:05    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugpflege:

 

Handwäsche in SB-Box, Fragen dazu

 

[...] und durchdacht zu haben. :)

 

Aber was lese ich denn hier?

Zitat:

Wird meine erste richtige Handwäsche.

Das kommt mir doch bekannt vor! :p

 

Mache nur nicht den Fehler wie ich und vergesse ein paar Bilder nicht (auch wenn du in der Waschbox [...]

 

Artikel lesen ...


07.07.2013 16:38    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugpflege:

 

Auto ist frisch aufbereitet ab jetzt Handwäsche in Waschbox, wie gehe ich vor?

 

[...] ich zu helfen, wenn ich mich dazu imstande fühle. So einfach ist das. ;) )

 

Hast du vielleicht schon meinen Blog zur ersten Handwäsche gelesen?

Da sind schon ein paar Eigenschaften genannt.

Auch User 8bex hat mal eine sehr interessante [...]

 

Artikel lesen ...


21.10.2013 16:36    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugpflege:

 

Autopflege schwarz metallic? Tips gesucht

 

[...] die 2-Eimer-Waschmethode ein.

Ergänzend dazu kann ich auch noch auf meinen Blog und den Bericht zur ersten 2-Eimer-Wäsche verweisen.

Das Trocknen ist da nicht erwähnt - mit einem Minimum an Interesse wirst du aber herausfinden, [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Fahrzeugpflege bei Lucero - Folge 5: Die erste 2-Eimer Handwäsche"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.02.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Was zu beachten ist!

Damit alle Inhalte korrekt dargestellt werden können, empfehle ich am unteren Seitenrand "Größe L" auszuwählen.

Der, der dahinter steckt!

el lucero orgulloso el lucero orgulloso

Unaussprechlicher


 

Die, die kurz vorbei schauen!

  • anonym
  • el lucero orgulloso
  • Andi2011

Die, die lang vorbei schauen! (99)

Was gerade passiert(e)!