• Online: 2.942

Mercedes E-Klasse S212 200 T CDI Test

18.01.2016 00:41    |   Bericht erstellt von Mercedeswieseldiesel

Testfahrzeug Mercedes E-Klasse S212 200 T CDI
Leistung 136 PS / 100 Kw
Hubraum 2143
HSN 1313
TSN BNK
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 84600 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 11/2010
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von Mercedeswieseldiesel 4.5 von 5
weitere Tests zu Mercedes E-Klasse S212 anzeigen Gesamtwertung Mercedes E-Klasse S212 (2009 - 2016) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
5 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Nachdem ich nun mein E Klasse T Modell seit Februar 2012 über fast 75.000km gefahren bin und mir nun das eine oder andere Urteil dazu erlauben kann, möchte ich Euch gerne daran teilhaben lassen.

Eigentlich suchte ich einen Jahreswagen der C Klasse (MOPF) als T Modell, bin dann jedoch auf einen Jahreswagen der E Klasse als T-Modell mit dem 200 CDI Motor gestoßen.

 

Die Farbe sowie die Ausstattung sagten mir auf Anhieb zu, nur bei dem Motor war ich anfangs etwas skeptisch.

Wir fahren den Motor noch in unserer C Klasse als T-Modell und da war er mir persönlich schon etwas zu schwachbrüstig.

 

Bei Mercedes hatte ich mich schon erkundigt, was ein "Tuning" kosten würde, habe es aber bis heute noch nicht benötigt.

 

Nach der Abholung im Mercedes Werk konnte ich mir schon einen ersten positiven Eindruck vom Motor machen und ich war überrascht.

Der 200 CDI BE "ging" wesentlich spontaner zu Werke, als der 200'er in der C Klasse.

Ich war und bin wirklich immer noch positiv überrascht, wie der relativ kleine Motor mit dem "Schlachtschiff" der E Klasse zurecht kommt.

 

Der „BE“ Motor ist nicht nur durchzugsstärker, sondern auch noch ca. 0,8 l sparsamer, als der 200 CDI Motor in der C Klasse (S204).

Galerie

Karosserie

5.0 von 5

Das T-Modell ist schon eine Erscheinung ;-))

Mehr Platz benötigt man eigentlich nicht.

 

Ich habe noch nie so entspannt einen Wagen für den Urlaub beladen. Wir sind nur zu Zweit mit einem Hund und da macht das Reisen in dem Wagen richtig Spaß.

 

Der Kofferraum sucht seinesgleichen. Die E Klasse verfügt serienmäßig über die elektrische Heckklappe, an welche man sich wirklich sehr gewöhnen kann. Die Laderraumabdeckung schwenkt automatisch mit der Heckklappe nach oben, was das Einladen sehr erleichtert.

 

Im doppelten Ladeboden kann man, wegen des fehlenden Reserverades, zusätzlich richtig was verstauen. Ich habe jedoch schon über den Kauf eines Notrades nachgedacht, da das Tire-Fit nicht immer erfolgreich eingesetzt werden kann, wenn der Reifen doch mal eine größere Beschädigung aufweisen sollte.

Sechs Verzurrösen oder 2 arretierbare Haken in der Seitenverkleidung für Tüten sind ebenso im Kofferraum vorhanden, wie eine zusätzliche 12 Volt Steckdose.

Die Rückenlehnen der Fondsitzbank lassen sich problemlos vom Kofferraum aus, mittels Tastenziehen umlegen. Sehr praktisch!

Zuletzt habe ich Regalböden mit einer Länge von 2,60m eingeladen, was problemlos möglich war.

Bei der Parkplatzsuche wird man hingegen auch etwas „kritischer“ und auf den Boden der Tatsachen von 4,89m zurück geholt, da nicht jeder Parkplatz passt. Die Parksensoren sind dabei jedoch äußerst hilfreich, was sich nur noch durch die optionale Rückfahrkamera toppen ließe.

Auch Parkhäuser sind nicht immer auf die E Klasse eingerichtet, wobei der Wendekreis für solch ein großes Auto schon immens klein ist. Ich bin jedes Mal wieder auf’s Neue überrascht, wie handlich sich ein derartiger Kombi bewegen lässt.

 

Selbst meine Frau, die sich anfangs mit Händen und Füßen gewehrt hat, solch ein „Dickschiff“ zu manövrieren, war nach ihrer ersten Fahrt positiv angetan.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Übersichtliche Karosserei
  • + super Verarbeitung
  • + traumhaftes Platzangebot
  • - in Parkhäusern und engen Parkplätzen gewöhnungsbedürftig

Antrieb

4.0 von 5

Die 5 Gang Automatik schaltete anfangs etwas ruppig und mit langen Schaltpausen beim Wechsel vom Vorwärts- in den Rückwärtsgang oder umgekehrt. Nach Aufspielen einer neuen Getriebe-Software wurde es schon deutlich besser.

An dieser Stelle ein kleiner Exkurs zum Getriebe:

Unser GLK besitzt die 7 Gang Automatik und das ist der Hit.

Der nächste Wagen mit Automatik wird auch einer mit mindestens 7 Gängen!

Kann ich nur empfehlen!

Der ebenfalls aufpreispflichtige 80l Tank ist diesen in jedem Fall wert, da er die Reichweite doch nicht unerheblich erhöht.

Bei normaler Fahrweise sind somit mindestens 1100km mit einer Tankfüllung möglich! 1300km stellen bei zurückhaltender Fahrweise kein Problem dar.

Abschließend möchte ich feststellen, dass der bisherige Durchschnittsverbrauch von 7,1 l Diesel durchaus in Ordnung geht, wenn er sich mit einer größeren Maschine, wie dem CDI 220, wohl vermutlich noch etwas senken ließe.

Ich hätte es ja nicht gedacht, aber der 200 CDI reicht für den normalen Fortbewegungsdrang wirklich aus. Wer also nicht immer voll beladen oder der ganzen Familie unterwegs ist, wird mit dem Motor zurecht kommen.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Dank 80l Tank super Reichweite bis zu 1300km
  • + Motor trotz geringer Leistung ausreichend
  • + Getriebe schaltet sanft
  • - Verbrauch etwas zu hoch
  • - 7 Gang wäre schöner, gab es aber noch nicht

Fahrdynamik

4.5 von 5

Das Fahrwerk mit der Luftfederung an der Hinterachse ist ebenfalls eine feine Sache, wenn ich auch schon Probleme mit den hinteren Dämpfern hatte.

Der Wagen senkte sich innerhalb einer Nacht um 27mm an der Hinterachse ab, was den Hund beim Einsteigen freute, mich jedoch etwas irritierte.

Bei Mercedes wurden dann anstandslos die Dämpfer getauscht und gut war es.

 

Die Bereifung der Avantgarde Ausstattung (245/40/17 mit 5 Doppelspeichen Alufelgen) ist m. E. der beste Kompromiss zwischen Komfort und Optik.

 

Bei den Winterreifen sind die Reifen der Dimension 225/55/16 die „kleinstmögliche“ Reifengröße. Leider passen auf dieses Format meine alten Schneeketten nicht mehr.

 

Insgesamt kann man sagen, dass man mit der E Klasse eher gefahren wird, die C Klasse zum Vergleich noch selber fährt. Unsere C Klasse ist dagegen beinahe ein „Go-Kart“.

 

Nicht umsonst sagt der Volksmund, dass „Länge läuft“.

Die E Klasse ist der absolute Reisewagen für lange Strecken.

Wir, als „alte Rügen-Fans“, konnten dieses schon ausgiebig genießen und nur bestätigen.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Trotz der Länge sehr wendig
  • + sicheres Fahrverhalten
  • + top Bremsen
  • + Ein absoluter Reisewagen
  • - Motor könnte gelegentlich mehr Leistung haben

Komfort

5.0 von 5

Die AVANTGARDE Ausstattung ist schon sehr gut und lässt keine großen Wünsche offen.

Das Teilleder ist optisch sehr gut gelungen und auch gut zu pflegen.

Auf eine Sitzheizung sollte jedoch nicht verzichtet werden.

Die schwarzen Hochglanz Holzapplikationen im Amarturenbrett und den Türen sehen zwar sehr edel aus, spiegeln jedoch je nach Sonneneinstrahlung Reflektionen wider, was gelegentlich etwas stört.

Die Ambientebeleuchtung hinter diesen Holzapplikationen sieht abends einfach nur genial aus und kann nach Wunsch in der Helligkeit variiert werden.

Die Verarbeitung ist tadellos und alles ist da, wo man es erwartet.

Das Radio APS 20 mit 6-fach CD Wechsler reicht meinen Ansprüchen voll und ganz aus.

Die Bluetooth Einstellung des Radios koppelt sich sofort mit dem Handy und man hat eine tolle Verbindung über die Bordlautsprecher und dem Mikrofon.

Die Multimedia-Schnittstelle macht den CD Wechsler eigentlich überflüssig, da man auf einem Stick derart viele CD speichern kann, um im Wagen wochenlang Musik zu hören.

 

 

Das ILS (Intelligent Light System) ist schon ein echtes High-Light im wahrsten Sine des Wortes.

Das Licht ist einfach Spitze und das integrierte Kurvenlicht beeindruckend. Bei der ersten Kurve dachte ich noch an eine Einbildung, aber die Scheinwerfer folgen wirklich dem Lenkradeinschlag. So etwas möchte man nie wieder missen!

Den Fernlichtassistenten habe ich hingegen bis heute noch nicht genutzt. Dieser gleicht das Licht automatisch an die Gegebenheiten der Straße an, schaltet jedoch erst ab einer Geschwindigkeit von 100 bis 120 km/h auf Fernlicht und ist somit eher etwas für lange nächtliche Autobahnetappen.

 

Das Panoramaschiebedach ist ebenfalls im Wagen, welches ich jedoch bei einem Neuwagen nicht unbedingt bestellt hätte.

Es sieht toll aus und ist einfach nur riesig. Im vorderen Bereich des Fahrersitzes klaut es dem Kutscher jedoch einige cm an Platz, was bei meiner Größe von 186cm dann schon mal etwas eng wird zum Dachhimmel. Den Sitz habe ich übrigens komplett abgesenkt.

Mir wäre es auch den Aufpreis in der Mercedes Optionsliste nicht wert gewesen, was aber jeder für sich entscheiden soll.

 

Absolut genial ist jedoch die abklappbare Anhängerkupplung! Einfach einen Drehknopf hinter der Kofferraumverkleidung betätigen und der Kugelkopf „fällt“ aus dem Stoßfänger. Einmal mit dem Fuß eingerastet und fertig ist das Ganze. Toll!

Keine Hände verschmutzen oder rumkrabbeln mit dem „Haken“ mehr nötig.

Die Elektrokupplung ist direkt in dem Haken integriert, was ebenfalls sehr praktisch ist.

Das Abklappen erfolgt ebenso einfach. Drehen, treten, fertig!

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + toller Komfort
  • + intuitive Bedienung
  • + bequeme langstreckentaugliche Sitze
  • - etwas wenig Kopffreiheit Fahrerseite bei Panoramadach

Emotion

4.5 von 5

Die E Klasse als T - Modell wird weniger emotional, sondern mehr aus praktischen Beweggründen gekauft.

Ich kann den Wagen vom Design und von der Praktikabilität nur empfehlen. Für diejenigen, die Platz benötigen, geht eigentlich kein Weg an der E Klasse vorbei, will man keinen VAN fahren.

Galerie
Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Tolles Design und übersichtliche Karosserie

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 300-400 Euro
Verbrauch auf 100 km 7,5-8,0 Liter
Inspektionskosten pro Jahr 500-700 Euro
Werkstattkosten pro Jahr 500-1500 Euro
Versicherungsregion (PLZ) 41849
Haftpflicht bis 200 Euro (30%)
Vollkasko 200-400 Euro 30%

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Ich bin mit dem Wagen bisher mehr als zufrieden, was man jedoch auch wegen des nicht gerade geringen Kostenkapitels verlangen darf.

Sollten mir noch weitere Dinge ein- oder auffallen, werde ich nach berichten.

Der Wagen ist jedoch sein Geld wert!

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer viel in der Stadt und / oder in engen Parkhäusern unterwegs ist, sollte sich evt. für einen anderen Wagen entscheiden, da die Langstrecke eher das Revier der E Klasse ist.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
5 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0

24.01.2016 09:44    |    Spurverbreiterung42536

Sehr gut beschrieben, kann ich aus Sicht meines S212 220 CDI nur bestätigen. Ich bin übrigens auch sehr viel in München City damit unterwegs und komme bisher damit gut klar. :)