ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Zuverlässigen Japaner bis 18.000€

Zuverlässigen Japaner bis 18.000€

Themenstarteram 10. August 2021 um 14:09

Hallo,

wir sind mal wieder auf der Suche nach einem Fahrzeug:) Beim letzen mal wurde es keiner von der Auswahl, sondern ein Honda Civic FK2 1,8 Sport GT.

Unser alter Honda Civic(EK3), den meine Frau hauptsächlich fährt, läuft noch problemlos. Wir wollten jetzt ihn langsam austauschen.

Den Honda Civic FK2 1,8 Sport GT wird dann meine Frau nehmen zur Arbeit.

Mein Fahrprofil ist ca. so aus:

min. 15.000km im Jahr.

Jeden Tag 26km Arbeitsweg(52km pro Tag)

60-70% Autobahn

Der rest 50 bzw 70 Zonen.

So gut wie nie Landstraße.

So gut wie nie Innenstadt.

Fahren öfters Strecken die max. 15min dauern. zb einkaufen.

Uns ist an erster Stelle wichtig dass wir ein zuverlässige Auto haben mit viel Potenzial auf hohe Laufleistung, da wir unsere Autos sehr lange behalten.

Zu unseren Anforderung:

Budget je nach Auto und Größe und Alter zwischen 12.000 bis 18.000.

Optik, ist natürlich eine Geschmacksache.

BJ ab 2013

Max: 100.000km

Sitzheizung

5-Türer

paar Fahrerassistenzsysteme wären auch nicht schlecht.

Die Größe ist eig egal, Hauptsache es passt mal notfalls ein Kinderwagen rein, wenn wir ein Kind erwarten.

Wir sind relativ unschlüssig bisher. Welche Modelle zu uns passen könnten. Ich muss sagen ich wäre nicht abgeneigt ein Hybrid zu nehmen, ich finde das System ziemlich gut und, weiß aber nicht ob es zu meinen Fahrprofil passt.

Bisher zu unseren Favoriten gehört:

Lexus CT 200H:

Ist natürlich etwas kleiner vom Kofferraum aber Kinderwagen sollte reinpassen oder Babyschale hinten. Von der Leistung reicht es aus, ich habe ihn aber noch nicht auf der Autobahn probegefahren. Hauptsache er zieht beim Beschleunigungsstreifen nicht zu lahm, dass es gefährlich sein könnte.

Von der Optik sehr schön und so ein Lexus zu haben wäre auch mal was schönes:D Aber die Anderen Modelle sind einfach zu teuer.

Honda Civic X :

Auch sehr schönes Auto, aber die Motoren 1.0 oder 1.5, aber ich weiß nicht wie zuverlässig die sind und richtig Erfahrung mit einer Laufleistung von 200.000km hat bisher keiner. Vielleicht kann einer was über die Zuverlässigkeit sagen.

Honda Civic Tourer 1.6:

Gefällt uns auch gut und ist auch sehr günstig. Frage ist ob man heutzutage noch ein Diesel kaufen soll.

Toyota Auris Hybrid:

Wie beim Lexus die Frage, ob ein Hybrid zu uns passt vom Profil her. Aussehen ist das einzige was uns daran hindert den zu kaufen.

Mazda 6 G-165 ab 2015:

Schönes Auto und gute Ausstattung. Vielleicht wäre hier auch ein Diesel zu empfehlen.

 

Das sind bisher unsere Favoriten, aber vielleicht gibt ja noch andere zuverlässige Autos die wir nicht kennen.

Schon mal danke vorab:)

 

 

Ähnliche Themen
198 Antworten

Mein Favorit wäre der Mazda 3 - für mich aktuell das schönste Fahrzeug in der Kompaktklasse.

Den gibt es als Benziner noch ganz klassisch als Sauger ohne Turboaufladung. Für das Budget kann man ein junges Fahrzeug bekommen.

Auris, civic und insbesondere den Lexus 200 finde ich persönlich potthässlich.

Zu dem Fahrprofil passt ein Diesel besser und wenn du kaum Innenstadt fährst sind auch keine Einschränkungen zu befürchten. Unter den Japanern hat Honda mit Abstand die besten Diesel. Honda Civic 1.6 Diesel, für €18tsd bekommst du auch das aktuelle Modell (X) als 5-Türer Schrägheck oder 4-Türer Stufenheck. zb https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Hybrid macht bei dem Fahrprofil / den Kriterien gegenüber einem reinem Benziner mit kostengünstiger Handschaltung keinen Sinn. Wenn du auf Automatik bestehen würdest, würde das eventuell anders aussehen.

Als Alternative würde ich stattdessen über einen Kleinwagen mit Saugbenziner als Neuwagen nachdenken, gegenüber einem Diesel weniger Fehlerquellen und langfristig zuverlässiger.

Toyota Yaris 1.5 125 PS Handschalter bekommt man als EU Import locker unter €18tsd.

Vom Mazda 2 kommt bald das 2022er Modelljahr mit optionalem 115 PS Motor zu den Händlern.

Suzuki Swift 1.2 ist zuverlässig und preiswert, dank geringem Gewicht und Mildhybrid fährt er sich besser, als der PS-Wert suggeriert. (Edit: passt weniger gut zu deinen Kriterien, ist aber eine Erwähnung wert: Den Swift Sport Turbo mit Vollausstattung bekommt man auch neu für €18tsd)

Grundsätzlich machst du mit keinem dieser Autos einen Fehler. Die zuverlässigsten sind mit Sicherheit die beiden Toyota-Hybriden (CT200h & Auris Hybrid). Nicht weil ich selber einen fahre, oder ein Fanboy bin, sondern das System schlicht und einfach die üblichen Problemstellen der herkömmlichen Verbrenner nicht hat (Direkteinspritzung, Turbolader, DKG oder Wandler, keine Riemenantriebe, kein Zahnriemen). Kupplungen fehlen ebenso, können also auch nicht verschleissen und durch die Rekuperation halten die Bremsen ewig (150.000km mit den ersten Bremsen ist keine Seltenheit, sondern die Regel bei den HSD-Fahrzeugen).

Ob's zu deinem Fahrprofil passt, musst du selber am besten bei einer Probefahrt rausfinden. Der HSD der beiden Fahrzeuge (1.8er HSD der 3. Generation) wird ab 140km/h laut und beim Beschleunigen dreht er in den Begrenzer. Tut ihm nix, er beginnt auch nicht zu saufen, ist eine reine Komfort- /Geschmackssache. Verbrauchstechnische Nachteile hat der Hybridantrieb auf der Autobahn nicht, allerdings kann er seine großen Vorteile auch nicht ausspielen.

Generell muss ich sagen, wenn du Fahrerlebnis in Form von Agilität suchst, wirst du mit einem Honda-Turbo am glücklichsten sein. Ein Mazda-Sauger bereitet ebenfalls Spass, wenn du auf einer Handschaltung bestehst. Steht hingegen Zuverlässigkeit, geringer Verbrauch und geringe Wartungskosten oben auf der Liste, dann kommst du an einem Toyota HSD nicht vorbei. Allerdings ist das HSD auch der spaßbefreiteste Antrieb von den zur Wahl stehenden.

Grüße,

Zeph

Einen Diesel bei Fahrtstrecken von maximal 15 Minuten?

Der wird ja nie richtig warm und bekommt die typischen Diesel- Kurzstreckenprobleme.

Diesel bei 26km Streck find ich grenzwertig.

Der Honda mit 1,6l sollte zwar vergleichsweise flott warm werden, ist aber auch nur Euro 5, wird also über kurz oder lang von Fahrverboten in einigen Städten betroffen sein.

Hybride (Voll oder Mild) sind aus meiner Sicht universeller nutzbar, aber wie Zephyroth schreibt auch ziemliche Spaßbremsen, sofern man keinen Spaß am ruhigen Fahren und aufstellen von Spritsparrekorden hat.

Ich habe das jetzt über 4 Jahre gemacht. Es ist schon nett einen PKW mit 4 bis 4,5l Super pro 100km zu bewegen.

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob das zum eigenem Fahrstil passt oder nicht (der Fahrstil kann sich durch einen Hybriden auch verändern. Weniger agressiv, vorrauschauender, gelassener).

Wenn ein Auto meinen Fahrstil verändert, habe ich bei der Wahl des Fahrzeugs etwas grundlegend falsch gemacht.

 

Diesel ist grenzwertig bei dem Fahrprofil. Die Toyota wären bei mir aufgrund der Optik raus. Zudem müsste man mal rechnen, nach wie vielen Kilometern man den Aufpreis für den Hybrid wieder reinfährt. Und man muss diese Art des Antriebs mögen.

Zitat:

@LF-X schrieb am 10. August 2021 um 15:50:57 Uhr:

Diesel bei 26km Streck find ich grenzwertig.

Das ist richtig. Einen Diesel würde ich auch nicht empfehlen, wenn der regelmäßige Fahrzyklus unter 50km liegt. Der Verbrauchsvorteil des Diesel ist durch das Aufholen der Turbobenziner deutlich geschrumpft. Unter'm Strich fängt man sich damit mehr Ärger, als man mit dem Minderverbrauch wieder reinfährt.

Zitat:

@LF-X schrieb am 10. August 2021 um 15:50:57 Uhr:

Hybride (Voll oder Mild) sind aus meiner Sicht universeller nutzbar, aber wie Zephyroth schreibt auch ziemliche Spaßbremsen, sofern man keinen Spaß am ruhigen Fahren und aufstellen von Spritsparrekorden hat.

Zumindest bei den "leistbaren" ist es so. Bei einem Lexus mit über 250PS Systemleistung wird das schon einigermaßen Spaß auch machen.

Zitat:

@LF-X schrieb am 10. August 2021 um 15:50:57 Uhr:

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob das zum eigenem Fahrstil passt oder nicht (der Fahrstil kann sich durch einen Hybriden auch verändern. Weniger agressiv, vorrauschauender, gelassener).

Das ist ein wichtiger Punkt, den man so vielleicht nicht erwarten würde. Ich bin früher Autos bis 260PS gefahren und hab' die auch entsprechend bewegt. Der Prius+ hat meinen Fahrstil geärdert, deutlich entspannter, das buchstäbliche Messer zwischen den Zähnen ist verschwunden. Ich genieße mittlerweile das ruckfreie Dahingleiten.

Zitat:

@mussdassein schrieb am 10. August 2021 um 15:54:15 Uhr:

Zudem müsste man mal rechnen, nach wie vielen Kilometern man den Aufpreis für den Hybrid wieder reinfährt. Und man muss diese Art des Antriebs mögen.

Die sind nicht teurer als ein vergleichbarer Diesel, die Ersparnis ist ebenfalls in dieser Größenordnung. Wenn man also einen Diesel in Betracht zieht, kann man auch getrost einen Hybriden erwägen. Wo sie teurer sind, ist der Gebrauchtmarkt. Die Dinger sind selten und unter Kennern begehrt, zudem geben die meisten Besitzer ihre HSD-Autos erst in hohem Alter wieder her, wenn überhaupt.

Das ist der einzige Grund, warum ich zu einen neuen Prius+ geleast habe. Gebraucht gab's die Dinger einfach nicht. Und wenn, dann mit >200.000km, 8 Jahre alt und immer noch zwischen 12.000-15.000€ teuer.

Grüße,

Zeph

Mazda 5 gebraucht!

Zitat:

@mussdassein schrieb am 10. August 2021 um 15:54:15 Uhr:

Wenn ein Auto meinen Fahrstil verändert, habe ich bei der Wahl des Fahrzeugs etwas grundlegend falsch gemacht.

Ich würde sagen, genau umgekehrt wird ein Schuh draus.

Zitat:

@tomato schrieb am 10. August 2021 um 16:02:48 Uhr:

Zitat:

@mussdassein schrieb am 10. August 2021 um 15:54:15 Uhr:

Wenn ein Auto meinen Fahrstil verändert, habe ich bei der Wahl des Fahrzeugs etwas grundlegend falsch gemacht.

Ich würde sagen, genau umgekehrt wird ein Schuh draus.

Deine Meinung - ich sehe es anders.

Ich fahre Diesel, auch aufgrund der Sparsamkeit, aber ich lasse mich von meinem Auto nicht zum Schleicher machen.

 

Mir ist etwas Spaß am Autofahren wichtig.

Zitat:

@mussdassein schrieb am 10. August 2021 um 16:04:53 Uhr:

Ich fahre Diesel, auch aufgrund der Sparsamkeit, aber ich lasse mich von meinem Auto nicht zum Schleicher machen.

Nur weil man es gleichmäßiger und entspannter angeht, ist man noch lange kein Schleicher. An meinen real gefahrenen Geschwindigkeiten hat sich nichts geändert. Weder in der Stadt, noch auf der Autobahn. Nur der Fahrstil ist gleichmäßiger und vorausschauender geworden. Ich sehe mittlerweile davon ab, dem Vordermann den Kofferraum ins Handschuhfach schieben zu müssen. Oder immer und sofort überholen zu wollen, nur weil der Vordermann 3km/h langsamer ist.

Zitat:

@mussdassein schrieb am 10. August 2021 um 16:04:53 Uhr:

Mir ist etwas Spaß am Autofahren wichtig.

Yup, mir auch. Nur Spaß generiert sich für jeden anders.

Grüße,

Zeph

 

Themenstarteram 10. August 2021 um 16:42

Vielen Dank für die schnellen Antworten.

 

Der Diesel macht theoretisch auf dem Blatt am wenigsten Unterhaltskosten. Aber wie lange der bei uns hält ist immer fraglich. Ich fahre zwar 26km zur Arbeit und paar mal im Monat längere Strecken( 50km Hinfahrt). Und zweimal im Jahr nach Dänemark. Aber ob das für ein Diesel ausreicht?

Und vorallem auf der Hinfahrt zur Arbeit, muss direkt auf die Autobahn und direkt min 100 fahren.

Generell fahre ich eher 130 bis 140 auf der Autobahn und finde mein honda civic 1.8 mit 140PS schon wie eine rennmaschine:D Vorallem bei Hochdrehen.

 

Was mir schon wichtig ist, das Beschleunigen auf dem Beschleunigungsstreifen, dass ich schnell auf die 100 komme.

 

Mir wurde von einigen gesagt, dass der hybrid auf der Autobahn mehr verbraucht als ein normaler Benziner.

Das war bisher das kritische an hybriden bei mir.

Aber wenn es nicht so ist, umso besser.

 

Also ich glaube wenn der neue corolla oder Ch-r als hybrid nicht so teuer wären. Hätten wir uns schon entschieden.

 

 

 

 

Zitat:

@Lebensmitteltechnik schrieb am 10. August 2021 um 16:42:01 Uhr:

Was mir schon wichtig ist, das Beschleunigen auf dem Beschleunigungsstreifen, dass ich schnell auf die 100 komme.

Dann fällt der Hybrid raus, zumindest die, die für dich in Frage kommen. Der Lexus braucht 10,3sec auf 100, der Auris Hybrid kommt auf 11,2sec. Ich sag' ja, Sportskanonen sind das keine.

Schneller ist der neue Corolla mit dem 2.0er HSD. Der hat 184PS Systemleistung und ist mit 7.9sec schneller als dein jetziger Civic. Nur den gibt's halt nicht gebraucht um weniger als 18.000€.

Grüße,

Zeph

Themenstarteram 10. August 2021 um 17:02

Ich erwarte auch keine Sportskanone, aber du weißt was ich meine, dass man problemlos auf die Autobahn drauffahren kann oder mal ein Traktor schnell auf der Landstraße überholen kann.

 

Ich denke ich muss es einfach mal ausprobieren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Zuverlässigen Japaner bis 18.000€