ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Zumischung PÖL??

Zumischung PÖL??

Themenstarteram 12. September 2005 um 13:53

Fahre einen Seat Cordoba Tdi, 110 PS, Baujahr 4/1998. Eine Umrüstung auf PÖL ist mir ehrlich gesagt etwas zu teuer. Die Preisdifferenz zwischen PÖL (ca. 70 Cent) und Diesel in Luxemburg (ca. 95 Cent) ist dafür einfach zu gering. Doch wie sieht es mit Beimischung aus. Habe hier schon mehrfach gelesen, dass 50 - 80 (!) % PÖL und dementsprechend 20 - 50 % Diesel problemlos möglich wären. Wenn eine Beimischung von 80 % funktioniert, was soll dann noch eine Umrüstung...? Selbst bei 50 % spart man immer noch über 12 Cent je Liter, ohne - wie bei Biodiesel - Leistungseinbußen und Mehrverbrauch hinnehmen zu müssen. Weiß jemand, wieviel ich gefahrlos beimischen kann?

Ähnliche Themen
43 Antworten
am 12. September 2005 um 14:03

Hallo,

mehr als 30% Pölbeimischung sind bei einem TDI ohne Umrüstung gefährlich.

Die Leistungseinbuße vom Biodiesel wird durch Beimischung von 20-30% Pöl wieder rückgängig gemacht. Hab das bei meinen 3 Autos (TD, TDI, TDI PD) festgestellt.

MfG

Simon

Re: Zumischung PÖL??

 

Zitat:

Original geschrieben von Knarfe1000

Wenn eine Beimischung von 80 % funktioniert, was soll dann noch eine Umrüstung...? Selbst bei 50 % spart man immer noch über 12 Cent je Liter, ohne - wie bei Biodiesel - Leistungseinbußen und Mehrverbrauch hinnehmen zu müssen. Weiß jemand, wieviel ich gefahrlos beimischen kann?

Eine `Beimischung von 80%´ kann wohl kaum noch als `Beimischung´ bezeichnet werden.

Warum fährst du nicht gleich 100% RME?

Damit spare ich völlig problemlos 23 Cent /L?!?!?

probier es doch einfach aus. 20% einfüllen und fahren. Dann 30, 40, 50.... Wenn er muckst, dann schütt wieder Diesel drauf. Irgendwann ist die Pampe allerdings aufgrund niedriger Aussentemperaturen so zäh, dass der Wagen nicht mehr anspringt.

Solche Experimente würde ich also nicht gerade im Winter machen. Dafür benötigst du die Zweitanklösung und die Pölheizung.

Ansonsten: RME

 

Themenstarteram 12. September 2005 um 17:21

Re: Re: Zumischung PÖL??

 

Zitat:

Original geschrieben von Tempomat

Eine `Beimischung von 80%´ kann wohl kaum noch als `Beimischung´ bezeichnet werden.

Warum fährst du nicht gleich 100% RME?

Damit spare ich völlig problemlos 23 Cent /L?!?!?

Biodiesel darf ich mit dem Fahrzeug laut Seat nicht fahren. Außerdem liegt der Preis bei uns nur 13 Cent unter dem normalen Dieselpreis (bei Euch 23? Nicht schlecht).

ich misch meinem 150 PS TDI auch bis zu

25 % Pöl dazu.

Und wenn ich wirklich mal eine ganze große

Strecke vor mir habe,dann dürfen es auch mal bis zu 30 % sein.

Das mach ich nur im Sommer,im Winterbetrieb werd

ich nicht mischen,fahr in den Winter Monaten eh weniger.

Klar spar ich pro Tankfüllung nicht die Welt,aber

" Kleinvieh" macht auch Mist

Und warum soll ich kein Pöl dazugeben,wenn alles

läuft wie gewohnt. Mit diesem Antei ist der Diesel fast

genau so dünn und flüssig wie ohne Pöl.

Hab schon alles ausprobiert und mit eigenen Augen

gesehen bzw. beurteilt.

Ich denke wenn man es mit der Mischerei nicht übertreibt

und regelmäßig auf den Ölstand achtet bzw. Ölwechsel macht

dann hab ich keine Bedenken.

Und wenn man mit dem Pölanteil nicht immer

Vollgas fährt und alles raus holt aus der Kiste,sondern

schön gemütlich im 6 Gang mit 150-180 km/h locker,leger

dahin düsst,dann wirds keine Probleme wegen dem Pöl geben.

Aber da hat jeder seine eigene Meinung,und ob der

Motor dann wirklich 20 km mit Pöl vorher das Zeitliche

segnet ist mir eigentlich recht egal.

Ich bin halt bei Biodiesel skeptisch,andere bei Pöl.

Motor läuft 1a !

 

Viele Grüße

Paddi

 

P.S. Ich fahr auch RAD

am 12. September 2005 um 20:33

Wieso sollte man bei 20-30% Pölanteil die Höchstgeschwindigkeit nicht fahren?

Habt ihr denn keine Angst, dass es bei dne neuen Dieseln einfach mal zu dickflüssig ist die Pampe, und dann z.B. beim Commem Rail die Hochdruckpumpe mal ein paar "purzelbäume" schlägt und dann hinnüber ist?

Der Diesel wird immerhin mit über 1000 Bar eingespritzt.

Grüße

Kamui ;)

Themenstarteram 12. September 2005 um 21:26

Zitat:

Original geschrieben von Kamui360

Habt ihr denn keine Angst, dass es bei dne neuen Dieseln einfach mal zu dickflüssig ist die Pampe, und dann z.B. beim Commem Rail die Hochdruckpumpe mal ein paar "purzelbäume" schlägt und dann hinnüber ist?

Der Diesel wird immerhin mit über 1000 Bar eingespritzt.

Grüße

Kamui ;)

Ja, habe auch gelesen, dass man bei common-rail sehr vorsichtig sein sollte. Bei VW Tdi mit Bosch-Einspritzpumpe könnte man aber locker 50 % und mehr beimischen. Nur bei extrem niedrigen Temperaturen könnte es beim Start ruckeln. Habe aber eine Garage und will eh höchstens 50 % PÖL verwenden. Hat jemand mit den o.g. Tdi Erfahrungen gesammelt?

Zitat:

Original geschrieben von Knarfe1000

Ja, habe auch gelesen, dass man bei common-rail sehr vorsichtig sein sollte. Bei VW Tdi mit Bosch-Einspritzpumpe könnte man aber locker 50 % und mehr beimischen. Nur bei extrem niedrigen Temperaturen könnte es beim Start ruckeln. Habe aber eine Garage und will eh höchstens 50 % PÖL verwenden. Hat jemand mit den o.g. Tdi Erfahrungen gesammelt?

Bei den PD-TDI wird wohl sogar mit 2000bar eingespritzt.

Hängt aber auch sehr von den Einspritzpumpen selbst ab und deren Bauweise (Bosch - Lucas) ab.

Auf den Augenschein würde ich mich persönlich nicht verlassen, wenn ich entscheiden müsste, ob die Mischung dünflüssig genug ist oder nicht.

 

Hier im Forum wurde das Einspritzen von nicht erhitztem Pöl wie ein Versuch - eine zähe Masse mit Hilfe eines Vorschlaghammers durch ein stecknadelgroßes Loch durchzuhauen - aufgezeigt.

@Knarfe1000:

Eines habe ich wohl nicht so mitbekommen: Man vertraut eher PÖL,als RME (Biodiesel), was ja wesentlich stäker dem Diesel ähnelt.

1. pöl ist preisgünstiger als rme und es wächst "auf dem feld" und wird nicht so sehr chemisch beeinflußt wie pöl.

2. kann euch nur davon abraten das mit PD oder CR zu fahren, eine höhere bemischung als ca. 20%

bei reiheneinspritzpumpen gibts keine probleme (aber wer hat noch so eine pumpe?)

bei verteilereinspritzpumpen sollte man auch unterschiede machen, bei den bosch dingern sollte es normal keine probleme geben ( ausser bei den letzen/aktuellen modelen kann es auch wieder probleme geben z.b. die vp54)

wie schon angesprochen, eines der großen probleme ist die viskosität ( geht mal zur freundin oder mutter in kühlschrank und guck dir mal an die zähflüssig das öl ist, egal ob raps sonnenblumen oder .....) und das nächste große problem ist die schmierung der einspritzpumpe, der schwefel gehalt im diesel ist ja in den letzen jahren schon runter gesetzt würden und wenn jetzt noch so viel pöl dazu kommt kann das nicht so gut sein....

das mal dazu, schönen abend noch

Zitat:

Original geschrieben von Kamui360

Habt ihr denn keine Angst, dass es bei dne neuen Dieseln einfach mal zu dickflüssig ist die Pampe, und dann z.B. beim Commem Rail die Hochdruckpumpe mal ein paar "purzelbäume" schlägt und dann hinnüber ist?

Der Diesel wird immerhin mit über 1000 Bar eingespritzt.

Grüße

Kamui ;)

Ich kann mich auch nur über soviel technische Naivität und Ignoranz wundern.

Was meinst du mit technichscer ignoranz?

Wenn die Hochdruckpumpe diese dickflüssige Pöl pampe fördern muß, dann wette ich mit dir, dass die Hochdruckpumpe hops geht!

Grüße

Kamui ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen