ForumC-Max Mk2 & Grand C-Max
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. C-Max Mk2 & Grand C-Max
  7. Zahnriemen wechseln Ford 1.6 ti-vct IQDB 77kW 2012 Anleitung

Zahnriemen wechseln Ford 1.6 ti-vct IQDB 77kW 2012 Anleitung

Ford C-Max 2 (DXA)
Themenstarteram 25. August 2020 um 13:28

Hallo,

Werde diese Woche den Zahnriemen inkl. Wasserpumpe, Keilriemen, Kurbelwellen- und Nockenwellensimmerring bei meinem Ford wechseln.

Plane eine genaue Fotoanleitung zu machen. Hier die Arbeitsschritte vorerst:

Bitte um Hinweis falls ihr einen Fehler entdeckt.

(Anleitung ist noch ein Entwurf!)

 

*) Teile bestellen: Zahnriemensatz INA, Wasserpumpe HEPU mit Metallrad, Keilriemen, 7 Liter Kühlerfrostschutz -35°C, Ventildeckeldichtung, Nockenwellen- und Kurbelwellendichtung Victor-Reinz, Hochtemperatursilikon.

*) Werkzeuge u.A.: Arretierung Nockenwellenräder, Arretierungslineal Nockenwellen getriebeseitig. Arretierung Schwungrad. Schraube für OT Kurbelwelle. 6knt-Steckschlüsselsatz, Aussentorxsatz, Innentorx T-55. Schlagschrauber falls vorhanden. Starke Ratsche oder Breaker-Bar mit Verlängerung für die Kurbelwellenschraube (sehr hohes Anzugsmoment). Dichtringhaken. Hülsen für Dichtringe zum Einpressen. Kamera um von allen Details und Stellungen vorher Fotos zu machen!

*) Handbremse ziehen, Gang rausnehmen und Fahrzeug vorne links und rechts aufbocken. Hinterränder zusätzlich mit keilen sichern. Rechtes Vorderrad und Radhausverkleidung abnehmen.

*) Motor mit Wagenheber abstützen (dicke und breite Gummiauflage verwenden). zusätzlich noch mit Holzblöcken sichern.

*) Batterie abklemmen

*) Kühlwasser unten am Kühler ablassen und Kühlsystems spühlen.

*) Ausgleichsbehälter abbauen

*) Motorlager vorsichtig abbauen

*) Keilriemen entfernen (abschneiden)

*) Lichtmaschine abbauen

*) Riemenscheibe für Wasserpumpe abschrauben

*) Halterung vom Motorlager abbauen

*) Kunststoffabdeckung vom Zahnriemen abbauen

*) Zündkerzen entfernen (auf Sauberkeit rund um die Kerzen achten)

*) Ventildeckel abbauen

*) Starter ausbauen

*) Motor auf 1. Zylinder (der auf der Zahnriemenseite) OT stellen: Im Uhrzeigersinn an der Kurbelwellenschraube drehen bis die Markierungen an den Nockenwellenrädern auf ca. 11 uhr stehen --> Mit Stecknussverlängerung über den Zündkerzenschacht prüfen ob der erste Zylinder oben is --> Kurbelwellendorn für OT einschrauben --> Motor auf Anschlag dieses Dorn drehen --> Nockenwellenlineal getriebeseitig einsetzen --> Nockenwellenarretierung an den Zahnrädern (Ventilsteuerung) einsetzen.

*) Schwungrad mit Arretierungswerkzeug (ford 303-393) sichern. Zusätzlich habe ich noch einen großen Schraubendreher hinten ins Schwungradritzel gesteckt. Vorm Festziehen der Arretierung muss von einer zweiten Person die Kurbelwelle an den OT-Dorn drehen und halten. Kurbelwelle darf sich dann nicht mehr bewegen!

*) Dorn für OT herausschrauben

*) Alle Stellungen zueinander mit Wasserfesten Stift zusätzlich markieren.

*) Kurbelwellenriemenscheibe entfernen. Mit starkem Schlagschrauber (>1000Nm) gehts am besten

*) Zahnriemen entfernen --> Spannrolle zurückdrücken --> Stift ins Loch von der Spannrolle einsetzen --> Zahnriemen runternehmen.

*) Wasserpumpe entfernen. Dichtfläche gründlich reinigen.

*) Ritzel für Kurbelwelle runternehmen. Falls es schwer runter geht den Zahnriemen wieder aufs Ritzel setzen und es runterdrehen zu versuchen. Wenn das nicht geht, dann mit einem Abzieher. Ritzel nicht auf den Boden fallen lassen!

*) Kurbelwellensimmering: Kurbelwellensimmerung mit Dichtringhaken rausziehen. Sitze dürfen nicht beschädigt werden! --> Dichtungsflächen säubern und entfetten --> neuen Dichtring an der Innenseite und die Kurbelwelle einölen --> Dichtring an der Aussenseite fettfreit halten und dünn Hochtemperatursilikon auftragen (Mache ich bei Zubehör Dichtringen und Motoren mit hoher Laufleistung immer, da es mir mal einen unter der Fahrt rausgedrückt hat) --> Dichtring mit passender Hülse oder Nuss vorsichtig einpressen (Am besten über eine Schraube in der Kurbelwelle, sonst vorsichtig mit Gummihammer rund herum klopfen) --> Simmerring soll bündig zur Aussenseite sein. Überschüssiges Silikon abwischen.

*) Schutzblech aufsetzen, Kurbelwelle entfetten und das Ritzel wieder aufsetzen.

*) Postion der VCT-Einheit und des Nockenwellenrades zueinander markieren.

*) Nockenwellenzahnräder gegen Uhrzeigersinn abschrauben: Dazu muss eine zweite. Person mit Gabelschlüssel an der Nockenwelle am Sechskant gegenhalten, Die beiden Nockenwellenarretierungen vorher entfernen, damit sie nicht beschädigt werden.

*) Nockenwellenlineal hinten wieder einsetzen. Nockenwellen dürfen sich beim Lösen nicht verdreht haben!

*) Nockelwellensimmering: Nockenwellensimmerung mit Dichtringhaken rausziehen. Sitze dürfen nicht beschädigt werden! --> Dichtungsflächen säubern und entfetten --> neuen Dichtring an der Innenseite und die Nockenwellen einölen --> Dichtring an der Aussenseite fettfreit halten und dünn Hochtemperatursilikon auftragen (Mache ich bei Zubehör Dichtringen und Motoren mit hoher Laufleistung immer) --> Dichtring mit passender Hülse oder Nuss vorsichtig einpressen (Am besten über eine Schraube in der Nockenwelle, sonst vorsichtig mit Gummihammer rund herum klopfen) --> Simmerring soll bündig zur Aussenseite sein. Überschüssiges Silikon abwischen.

*) VCT-Nockenwellenzahnräder wieder richtig und vorsichtig aufsetzen (Position und markierungen prüfen.Alles muss ganz genau wie vor dem Ausbau aussehen.

*) Alte Torx Schraube wieder einsetzen und leicht nur mit Fingern eindrehen.

*) Nockenwellenarretierung an den VCT-Einheiten vorne aufsetzen.

*) Neue Wasserpumpe optisch auf Lagerspiel und Geräusch prüfen, und mit neuer Dichtung einbauen. Schrauben vorsichtig über kreuz in vielen Schritten nacheinander handfest mit 1/4 zoll Ratsche anziehen.

*) Kühlerfrostschutz einfüllen um grob zu sehen ob die neue Pumpe dicht ist

*) Neue Zahnriemenspannrolle mit Splint optisch und akustisch prüfen, einsetzen und mit (30Nm ?) oder Handfest mit 1/2 zoll Ratsche anschrauben

*) Zahnriemen vorsichtig mit sauberen Händen aufsetzen. Darauf achten das oben Zwischen den Nockenwellenrädern der Riemen in einer Linie läuft und der Riemen mittig sitzt. Danach den Splint von der Spannrolle entfernen.

*) Mit beiden aufgesetzten Nockenwellen-Arretierungswerkzeugen die T-55 Torxschraube an den Nockenwellenrädern mit 25Nm voranziehen.

*) Nockenwellen von zweiter Person mit Ringschlüssel am Sechskant fest gegenhalten lassen und T-55 Torx um 75° weiter anziehen.

*) Staubschutz kappe handfest anschrauben

*) Kurbelwellenriemenscheibe wieder anschrauben: Riemenscheibe säubern und entfetten --> Neue Dehnschraube (M14 oder M12 je nach Baujahr) prüfen ob die Länge mit der alten gleich ist und einsetzen. (Bei einem Motoren mit Kurbelwellensensor zusätzliche Arretierung für die Riemenscheibe einsetzen, damit die Riemenscheibe im genauen Winkel angeschraubt wird). --> M14 Dehnschraube mit 100Nm voranziehen, danach die Schraube um 90° weiterdrehen (sehr schwer - Motor gegenhalten - Verletzungsgefahr!) --> 1 minute warten und um weiter 10° weiterdrehen. (M12 = 40Nm + 90° weiterdrehn)

*) Dorn für OT muss sich wieder eindrehen lassen

*) Schwungradarretierung, Nockenwellenarretierungen und OT-Dorn entfernen

*) Starter einbauen

*) Motor 2 mal an der Kurbelwellenschraube im Uhrzeigersinn durchdrehen. Es darf kein Widerstand spürbar sein.

*) Motor wieder nahe OT stellen (Mit Stecknussverlängerung im ersten Zündkerzenschacht prüfen, Markierung der Nockenwellenräder auf ca. 11 uhr) --> OT Dorn für Kurbelwelle eindrehen --> Motor weiterdrehen bis die KW am Dorn ansteht --> Alle Arretierungen für die Nockenwellen müssen sich wieder ohne Kraftaufwand einsetzen lassen. Arretierungen entfernen

*) Motor weitere 2 Umdrehungen mit Hand drehen und erneut mit OT-Dorn und NW Arretierungen prüfen. Zahnriemen muss weiterhin mittig über die Rollen laufen.

 

----

Für zusätzliche Sicherheit, wenn man diese Arbeiten nicht jeden Tag macht:

*) Ausgleichsbehälter grob montieren. Frostschutz auffüllen und grob entlüften.

*) Batterie anklemmen ( drauf achten, dass die Lichtmaschine angesteckt ist, aber die Pole nichts berühren!)

*) Benzinpumpenrelais abstecken --> Motor ein paar Sekunden orgeln lassen --> Benzinpumpenrelais wieder aufstecken. --> Zahnriemen an der Spannrolle prüfen.

*) Motor starten, für max 30 Sekunden im Standgas laufen lassen und Lauf des Zahnriemen an der neuen Spannrolle überprüfen und Dichtigkeit der Wasserpumpe prüfen. Auf unnormale Geräusche achten.

*) evtl. nochmal auf OT stellen und die Arretierungen einsetzen

----

 

*) Wenn alles OK ist, Batterie wieder abklemmen. Abdeckungen und Halter zurückbauen. Lichtmaschine montieren. Riemenscheibe für Wasserpumpe montieren. Keilriemen aufziehen. Motorlager montieren. Ventildeckel mit neuer Ventildeckeldichtung montieren. Zündkerzen einschrauben. Alles anstecken. Batterie anklemmen. Motor starten und Kühlsystem entlüften.

 

Werde diese Anleitung mit Bilder und mehr Infos erweitern.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 25. August 2020 um 13:28

Hallo,

Werde diese Woche den Zahnriemen inkl. Wasserpumpe, Keilriemen, Kurbelwellen- und Nockenwellensimmerring bei meinem Ford wechseln.

Plane eine genaue Fotoanleitung zu machen. Hier die Arbeitsschritte vorerst:

Bitte um Hinweis falls ihr einen Fehler entdeckt.

(Anleitung ist noch ein Entwurf!)

 

*) Teile bestellen: Zahnriemensatz INA, Wasserpumpe HEPU mit Metallrad, Keilriemen, 7 Liter Kühlerfrostschutz -35°C, Ventildeckeldichtung, Nockenwellen- und Kurbelwellendichtung Victor-Reinz, Hochtemperatursilikon.

*) Werkzeuge u.A.: Arretierung Nockenwellenräder, Arretierungslineal Nockenwellen getriebeseitig. Arretierung Schwungrad. Schraube für OT Kurbelwelle. 6knt-Steckschlüsselsatz, Aussentorxsatz, Innentorx T-55. Schlagschrauber falls vorhanden. Starke Ratsche oder Breaker-Bar mit Verlängerung für die Kurbelwellenschraube (sehr hohes Anzugsmoment). Dichtringhaken. Hülsen für Dichtringe zum Einpressen. Kamera um von allen Details und Stellungen vorher Fotos zu machen!

*) Handbremse ziehen, Gang rausnehmen und Fahrzeug vorne links und rechts aufbocken. Hinterränder zusätzlich mit keilen sichern. Rechtes Vorderrad und Radhausverkleidung abnehmen.

*) Motor mit Wagenheber abstützen (dicke und breite Gummiauflage verwenden). zusätzlich noch mit Holzblöcken sichern.

*) Batterie abklemmen

*) Kühlwasser unten am Kühler ablassen und Kühlsystems spühlen.

*) Ausgleichsbehälter abbauen

*) Motorlager vorsichtig abbauen

*) Keilriemen entfernen (abschneiden)

*) Lichtmaschine abbauen

*) Riemenscheibe für Wasserpumpe abschrauben

*) Halterung vom Motorlager abbauen

*) Kunststoffabdeckung vom Zahnriemen abbauen

*) Zündkerzen entfernen (auf Sauberkeit rund um die Kerzen achten)

*) Ventildeckel abbauen

*) Starter ausbauen

*) Motor auf 1. Zylinder (der auf der Zahnriemenseite) OT stellen: Im Uhrzeigersinn an der Kurbelwellenschraube drehen bis die Markierungen an den Nockenwellenrädern auf ca. 11 uhr stehen --> Mit Stecknussverlängerung über den Zündkerzenschacht prüfen ob der erste Zylinder oben is --> Kurbelwellendorn für OT einschrauben --> Motor auf Anschlag dieses Dorn drehen --> Nockenwellenlineal getriebeseitig einsetzen --> Nockenwellenarretierung an den Zahnrädern (Ventilsteuerung) einsetzen.

*) Schwungrad mit Arretierungswerkzeug (ford 303-393) sichern. Zusätzlich habe ich noch einen großen Schraubendreher hinten ins Schwungradritzel gesteckt. Vorm Festziehen der Arretierung muss von einer zweiten Person die Kurbelwelle an den OT-Dorn drehen und halten. Kurbelwelle darf sich dann nicht mehr bewegen!

*) Dorn für OT herausschrauben

*) Alle Stellungen zueinander mit Wasserfesten Stift zusätzlich markieren.

*) Kurbelwellenriemenscheibe entfernen. Mit starkem Schlagschrauber (>1000Nm) gehts am besten

*) Zahnriemen entfernen --> Spannrolle zurückdrücken --> Stift ins Loch von der Spannrolle einsetzen --> Zahnriemen runternehmen.

*) Wasserpumpe entfernen. Dichtfläche gründlich reinigen.

*) Ritzel für Kurbelwelle runternehmen. Falls es schwer runter geht den Zahnriemen wieder aufs Ritzel setzen und es runterdrehen zu versuchen. Wenn das nicht geht, dann mit einem Abzieher. Ritzel nicht auf den Boden fallen lassen!

*) Kurbelwellensimmering: Kurbelwellensimmerung mit Dichtringhaken rausziehen. Sitze dürfen nicht beschädigt werden! --> Dichtungsflächen säubern und entfetten --> neuen Dichtring an der Innenseite und die Kurbelwelle einölen --> Dichtring an der Aussenseite fettfreit halten und dünn Hochtemperatursilikon auftragen (Mache ich bei Zubehör Dichtringen und Motoren mit hoher Laufleistung immer, da es mir mal einen unter der Fahrt rausgedrückt hat) --> Dichtring mit passender Hülse oder Nuss vorsichtig einpressen (Am besten über eine Schraube in der Kurbelwelle, sonst vorsichtig mit Gummihammer rund herum klopfen) --> Simmerring soll bündig zur Aussenseite sein. Überschüssiges Silikon abwischen.

*) Schutzblech aufsetzen, Kurbelwelle entfetten und das Ritzel wieder aufsetzen.

*) Postion der VCT-Einheit und des Nockenwellenrades zueinander markieren.

*) Nockenwellenzahnräder gegen Uhrzeigersinn abschrauben: Dazu muss eine zweite. Person mit Gabelschlüssel an der Nockenwelle am Sechskant gegenhalten, Die beiden Nockenwellenarretierungen vorher entfernen, damit sie nicht beschädigt werden.

*) Nockenwellenlineal hinten wieder einsetzen. Nockenwellen dürfen sich beim Lösen nicht verdreht haben!

*) Nockelwellensimmering: Nockenwellensimmerung mit Dichtringhaken rausziehen. Sitze dürfen nicht beschädigt werden! --> Dichtungsflächen säubern und entfetten --> neuen Dichtring an der Innenseite und die Nockenwellen einölen --> Dichtring an der Aussenseite fettfreit halten und dünn Hochtemperatursilikon auftragen (Mache ich bei Zubehör Dichtringen und Motoren mit hoher Laufleistung immer) --> Dichtring mit passender Hülse oder Nuss vorsichtig einpressen (Am besten über eine Schraube in der Nockenwelle, sonst vorsichtig mit Gummihammer rund herum klopfen) --> Simmerring soll bündig zur Aussenseite sein. Überschüssiges Silikon abwischen.

*) VCT-Nockenwellenzahnräder wieder richtig und vorsichtig aufsetzen (Position und markierungen prüfen.Alles muss ganz genau wie vor dem Ausbau aussehen.

*) Alte Torx Schraube wieder einsetzen und leicht nur mit Fingern eindrehen.

*) Nockenwellenarretierung an den VCT-Einheiten vorne aufsetzen.

*) Neue Wasserpumpe optisch auf Lagerspiel und Geräusch prüfen, und mit neuer Dichtung einbauen. Schrauben vorsichtig über kreuz in vielen Schritten nacheinander handfest mit 1/4 zoll Ratsche anziehen.

*) Kühlerfrostschutz einfüllen um grob zu sehen ob die neue Pumpe dicht ist

*) Neue Zahnriemenspannrolle mit Splint optisch und akustisch prüfen, einsetzen und mit (30Nm ?) oder Handfest mit 1/2 zoll Ratsche anschrauben

*) Zahnriemen vorsichtig mit sauberen Händen aufsetzen. Darauf achten das oben Zwischen den Nockenwellenrädern der Riemen in einer Linie läuft und der Riemen mittig sitzt. Danach den Splint von der Spannrolle entfernen.

*) Mit beiden aufgesetzten Nockenwellen-Arretierungswerkzeugen die T-55 Torxschraube an den Nockenwellenrädern mit 25Nm voranziehen.

*) Nockenwellen von zweiter Person mit Ringschlüssel am Sechskant fest gegenhalten lassen und T-55 Torx um 75° weiter anziehen.

*) Staubschutz kappe handfest anschrauben

*) Kurbelwellenriemenscheibe wieder anschrauben: Riemenscheibe säubern und entfetten --> Neue Dehnschraube (M14 oder M12 je nach Baujahr) prüfen ob die Länge mit der alten gleich ist und einsetzen. (Bei einem Motoren mit Kurbelwellensensor zusätzliche Arretierung für die Riemenscheibe einsetzen, damit die Riemenscheibe im genauen Winkel angeschraubt wird). --> M14 Dehnschraube mit 100Nm voranziehen, danach die Schraube um 90° weiterdrehen (sehr schwer - Motor gegenhalten - Verletzungsgefahr!) --> 1 minute warten und um weiter 10° weiterdrehen. (M12 = 40Nm + 90° weiterdrehn)

*) Dorn für OT muss sich wieder eindrehen lassen

*) Schwungradarretierung, Nockenwellenarretierungen und OT-Dorn entfernen

*) Starter einbauen

*) Motor 2 mal an der Kurbelwellenschraube im Uhrzeigersinn durchdrehen. Es darf kein Widerstand spürbar sein.

*) Motor wieder nahe OT stellen (Mit Stecknussverlängerung im ersten Zündkerzenschacht prüfen, Markierung der Nockenwellenräder auf ca. 11 uhr) --> OT Dorn für Kurbelwelle eindrehen --> Motor weiterdrehen bis die KW am Dorn ansteht --> Alle Arretierungen für die Nockenwellen müssen sich wieder ohne Kraftaufwand einsetzen lassen. Arretierungen entfernen

*) Motor weitere 2 Umdrehungen mit Hand drehen und erneut mit OT-Dorn und NW Arretierungen prüfen. Zahnriemen muss weiterhin mittig über die Rollen laufen.

 

----

Für zusätzliche Sicherheit, wenn man diese Arbeiten nicht jeden Tag macht:

*) Ausgleichsbehälter grob montieren. Frostschutz auffüllen und grob entlüften.

*) Batterie anklemmen ( drauf achten, dass die Lichtmaschine angesteckt ist, aber die Pole nichts berühren!)

*) Benzinpumpenrelais abstecken --> Motor ein paar Sekunden orgeln lassen --> Benzinpumpenrelais wieder aufstecken. --> Zahnriemen an der Spannrolle prüfen.

*) Motor starten, für max 30 Sekunden im Standgas laufen lassen und Lauf des Zahnriemen an der neuen Spannrolle überprüfen und Dichtigkeit der Wasserpumpe prüfen. Auf unnormale Geräusche achten.

*) evtl. nochmal auf OT stellen und die Arretierungen einsetzen

----

 

*) Wenn alles OK ist, Batterie wieder abklemmen. Abdeckungen und Halter zurückbauen. Lichtmaschine montieren. Riemenscheibe für Wasserpumpe montieren. Keilriemen aufziehen. Motorlager montieren. Ventildeckel mit neuer Ventildeckeldichtung montieren. Zündkerzen einschrauben. Alles anstecken. Batterie anklemmen. Motor starten und Kühlsystem entlüften.

 

Werde diese Anleitung mit Bilder und mehr Infos erweitern.

4 weitere Antworten
Ähnliche Themen
4 Antworten
Themenstarteram 25. August 2020 um 15:33

Nachttrag:

Evtl müssen auch die VCT Ventile raus, da sie Schrauben vom Ventildeckel verdecken.

Und Batterie nur wieder anschließen, wenn alle Ventile, Sensoren und Stecker eingebaut und angeschlossen sind. Und der Ventildeckel vorher wieder montiert wurde. Sonst gibts sofort Fehlercodes

Themenstarteram 26. August 2020 um 20:56

Nachtrag:

Es müssen laut Etis neue Nockenwellenschrauben montiert werden

Themenstarteram 6. September 2020 um 12:25

Wichtig: Das Schwungrad-Arretierungswerkzeug muss ganz ins Schwungradritzel eingreifen! Aufgrund der engen Verbauung des Starters im C-Max habe ich es mit einer Endoskopkamera überprüpft. (Beim ersten überprüfen wars nur halb im Ritzel, was das Werkzeug brechen lassen könnte, oder es abrutscht). Zusätzlich noch Schraubenzieher auf der anderen Seite reinstecken und man ist safe.

Und ich habe den Drehwinkel der Kurbelwellenschraube mit dem Maktia Akku-Schlagschrauber ausgeführt. Da ich die Arbeit nicht auf der Bühne gemacht habe und keinen guten Hebel zusammen gebracht habe. 90° + 15° wurde somit erreicht. die 100Nm wurde zuvor mit Drehmomentschlüssel gemacht. Schraube war leicht vorgeölt.

Und beim Kurbelwellensimmering drauf achten, dass man den Rost vor der Auflagefläche etwas abschleift, aber nicht die Dichtfläche erwischen.

 

Kühlsystem wurde Vakuum entlüftet, laut Herstellervorgabe

Zur Sicherheit wurde das Auto 3 mal mit Abstand von Kalt auf 30-35°C Heizungstemperatur gebracht, um noch evtl vorhandene Luftblasen aus dem Zylinderkopf zu bekommen.

Wenn man paranoid ist, dann kann man es öfter machen und das Auto am Anfang nicht zu weit fahren. Es darf keine Luftblase im Zylinderkopf sein, da er sonst schnell überhitzen kann --> Kopf verzieht sich.

Themenstarteram 7. September 2020 um 11:20

Noch was: Den Stretch-Fit Keilriemen habe ich so mit einem Kabelbinder aufgezogen :)

Habe zusätzlich noch ein paar Lagen Panzertape zum Schutz des Keilriemen dazwischengelegt.

ging schnell und problemlos.

Man füge hinzu dass das Spezialwerkzeug dafür zwischen 30 und 70 Euro gekostet hätte.

Stretch-fit-riemen-kabelbinder
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Focus & C-Max
  6. C-Max Mk2 & Grand C-Max
  7. Zahnriemen wechseln Ford 1.6 ti-vct IQDB 77kW 2012 Anleitung