ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. YAMAHA XJ 600

YAMAHA XJ 600

Yamaha XJ 600
Themenstarteram 14. Juni 2014 um 0:52

Hallo Leute kann mir jemand sagen wie schwer das ist bei der XJ Yamaha die Zylinderkopfdichtung zu wechseln? Muß man auf was bestimmtes achten? Ich habe nicht so die Ahnung wie das geht, ich weiß zwar was ein schraubenschlüssel ist und kann damit umgehen aber bei Motorrad habe ich bisschen Angst etwas kaputt zu machen und Geld für eine Werkstatt habe ich natürlich nicht (Arbeitslos).

Danke Holger

Ähnliche Themen
15 Antworten
am 14. Juni 2014 um 7:02

Du erwartest jetzt keine Beschreibung?

Fang nicht am wild rum zu schrauben! Bevor Du anfängst, sieh dir erstmal in Ruhe die Maschine an. Vieles erklärt sich von selbst. Nicht daß Du was abschraubst was gar nicht nötig ist. Hilfreich wär auch ein Schrauberbuch.

Handelt es sich um eine XJ 600 Baujahr 1984-1990 (51J / 3KN) oder um eine XJ 600 Diversion Baujahr 1991 – 2003 (4BRA / 4BRB / 4LX / RJ01)?

Der Motor ist eigentlich einfach aufgebaut und Reparaturen sind keine Kunst, aber du solltest schon eine gewisse Grundausstattung haben, z.B. eine Reparaturanleitung, einen Drehmomentschlüssel (nach fest kommt ab) und ein wenig Schraubererfahrung. Selbst ein Autodidakt kommt am erforderlichen Werkzeug und den Daten für die Drehmomente nicht vorbei. Der Wechsel selbst ist auch Umfangreich und Zeitaufwendig.

Bevor ich bei meiner XJ die Kopfdichtung Wechsel, würde ich erstmal nach einem Austauschmotor ausschau halten.

So oder so, mit 20 € Einsatz ist es nicht getan!

am 14. Juni 2014 um 17:08

Zitat:

Original geschrieben von Demogantis

Handelt es sich um eine XJ 600 Baujahr 1984-1990 (51J / 3KN) oder um eine XJ 600 Diversion Baujahr 1991 – 2003 (4BRA / 4BRB / 4LX / RJ01)?

Der Motor ist eigentlich einfach aufgebaut und Reparaturen sind keine Kunst, aber du solltest schon eine gewisse Grundausstattung haben, z.B. eine Reparaturanleitung, einen Drehmomentschlüssel (nach fest kommt ab) und ein wenig Schraubererfahrung. Selbst ein Autodidakt kommt am erforderlichen Werkzeug und den Daten für die Drehmomente nicht vorbei. Der Wechsel selbst ist auch Umfangreich und Zeitaufwendig.

Bevor ich bei meiner XJ die Kopfdichtung Wechsel, würde ich erstmal nach einem Austauschmotor ausschau halten.

So oder so, mit 20 € Einsatz ist es nicht getan!

Stimmt, nach einer Zeit hast du den Drehmo im Oberarm.

Es gibt sicherlich Bereiche, in denen ein Drehmomentschlüssel "entbehrlich" ist und bei denen dann auch mein Oberarmdrehmo zum Einsatz kommt, aber beim Motorzusammenbau sollte man nicht darauf verzichten. Er muss nicht 24 Karat vergoldet sein, aber aus dem Baumarkt würde ich auch keinen nehmen.

Bedenke, eine abgerissene Schraube kann gerade einem Anfänger die Lust und Laune am "do it yourself" gründlich vermiesen.

am 14. Juni 2014 um 17:30

Das is wohl wahr. Nach ganz fest kommt ganz ab.

Aber das passiert jedem.

am 16. Juni 2014 um 15:05

Moin,

es kommt beim Zylinderkopf nicht darauf an, die Bolzen nicht abzureissen, sondern es geht darum, dass alle (Kopf-)schrauben gleichmäßig angezogen sind. Das möchte ich mal sehen, dass jemand das nach Gefühl aus dem Oberarm hinbekommt und die Kopfdichtung genauso lange hält, wie eine vernünftig montierte...

@TE, was ist denn los? Hast Du 'n Kompressionsproblem oder leckt sie mittig am Steuerkettenschacht Öl?

viele Grüße,

Oliver

am 16. Juni 2014 um 15:13

Für den Kopf brauche ich einen Drehmo. Sonst eher selten.

Ich schraube seit 27 Jahren.

Themenstarteram 16. Juni 2014 um 15:43

Danke Leute, aber ich seh das schon allein werde ich nicht damit fertig,hmm. Meine Xj 600 Bj. 94 lecht einfach am motor aber gleich ein austauschmotor muß doch nicht sein. Ist doch nicht alles so einfach. Trotzdem Danke an alle.

am 16. Juni 2014 um 15:58

Gut daß Du es so siehst. Es gibt Leute die wissen was sie können und hängen lassen es raushängen. Wichtiger ist für mich das man weiß was man nicht kann.

am 16. Juni 2014 um 16:21

Moin Holger,

wo leckt sie denn genau? Der Fahrtwind kann einen bei Öllecks schon manchmal arg in die Irre führen. Nicht dass das Zeuch doch blos von der Deckeldichtung kommt und sich auf der leicht überstehenden Kopfdichtung sammelt...

viele Grüße,

Oliver

am 16. Juni 2014 um 16:39

Zitat:

Original geschrieben von JoeBarHG

Moin Holger,

wo leckt sie denn genau? Der Fahrtwind kann einen bei Öllecks schon manchmal arg in die Irre führen. Nicht dass das Zeuch doch blos von der Deckeldichtung kommt und sich auf der leicht überstehenden Kopfdichtung sammelt...

viele Grüße,

Oliver

Das passiert bei luftgekühlten.

am 17. Juni 2014 um 9:33

Zitat:

Original geschrieben von verleihnicks

Zitat:

Original geschrieben von JoeBarHG

Moin Holger,

wo leckt sie denn genau? Der Fahrtwind kann einen bei Öllecks schon manchmal arg in die Irre führen. Nicht dass das Zeuch doch blos von der Deckeldichtung kommt und sich auf der leicht überstehenden Kopfdichtung sammelt...

viele Grüße,

Oliver

Das passiert bei luftgekühlten.

:confused:

am 17. Juni 2014 um 17:45

Ups, sollte ich ein falsches Moped auf dem Schirm gehabt haben? :confused: ;)

Themenstarteram 11. August 2014 um 19:24

Das Öl kommt an zwei Schrauben am Zylinderkopf. Schrauben schon draußen gehabt , weil ich gedacht habe vielleicht ist es die Dichtung, nee sieht gut aus. Auch wie schön wäre es wenn ich ein Menschen kennen würde der sich damit ein bisschen auskennt, ich möchte ja schrauben lernen aber ich trau mich nicht so.

Deine Antwort
Ähnliche Themen