ForumMotorroller
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Yamaha why / MBK Flipper (yh50) Baujahr 2008

Yamaha why / MBK Flipper (yh50) Baujahr 2008

MBK YH 50 Flipper
Themenstarteram 6. September 2017 um 14:03

Hallo liebe Gemeinde,

mein Name ist Annett und ich bin 45Jahre. Derzeit habe ich einen Yamaha Why mit einer Laufleistung von 6743km. Ich lebe auf dem Land und bin auf den Roller angewiesen.

Seit kurzem jedoch macht der Roller Probleme.....

Ob kalt oder warm, der Roller startet und bleibt etwa 10-20 Sekunden Drehzalstabil.

wenn ich am Gasgriff (innerhalb vorbenannter Zeit) drehe, tourt die Drehzahl gleichmässig hoch.

Dann aber, bei Halbgas, stirbt der Motor ab oder kommt gerade so, mit drehen des Gasgriffs auf Vollgas, wieder auf Touren.

Heute früh habe ich mein Glück noch einmal herausgefordert und bin ein paar Hundert Meter gefahren.....

Mit Vollgas... (45km/) ;-) habe ich es bis zur nächsten Kreuzung geschafft, wo mir dann der Motor abstarb. Er ließ sich wieder starten.... wollte aber über Standgasdrehzal nicht heraus und ging bei diesen Versuchen aus oder verschluckte sich mehrfach.

Kolbenklemmer oder kaputte Ringe etc. kann ich wohl auschliessen, da der Motor, vom genannten Problem abgesehen, seidenweich läuft.

Nun habe ich in den letzten 5 Stunden folgende Arbeiten und Prüfungen an dem Roller vorgenommen:

- Zündkerze (leicht feucht und schwarz) geprüft und sicherheitshalber gegen Neue getauscht

- Benzintank abgebaut... Filter sowie Benzinhahn kontrolliert. Filter sauber und Benzinhahn., mittels Vakuumkontrolle positiv geprüft.

- Luftfilter ausgebaut. Kasten sowie Einlass/Auslass sauber und Filterflies nach Herstellervorgabe

- Vergaser ausgebaut und zerlegt..............

- Gasschiebermembrane augenscheinlich ok.

- Gasschieberhülse sehr leichtgäng

- Haupt- und Nebendüse ausgebaut und gereinigt.

- Vergaser gesamt gereinigt

- Schwimmer- und Schwimmerventil hängt nicht

- Entlüftung nicht zugesetzt

- CO sowie Standgas Schraube nach Herstellervorgabe eingestellt

- Kaltstartautomatik demontiert und mit externer Batterie positiv geprüft

- Ansaugstutzen demontiert auf Risse geprüft. Augenscheinlich ok.

- Sitz und Beschaffenheit der sichtbaren Stecker und Kabel geprüft. Augenscheinlich ok.

Alles wieder zusammengebaut.....Start.... Problem besteht weiterhin.... orrr neeee

Zweiter Start und jetzt mit Starthilfepilot mal auf den Ansaugstutzen gesprüht. Auch keine Veränderung.

 

Liebe Gemeinde,

ich bin nunmehr recht rat- und hilflos. Woran kann das Problem liegen?

Ich danke schon einmal recht kräftig für Eure Hilfe

Liebe Grüße, Annett

 

Ähnliche Themen
20 Antworten

Klinkt nach Kaltstartautomatik, kriegt zu viel Benzin, du sagst die Kerze ist schwarz und feucht.

Kenne mich mit auto kaltstart nicht aus, kannst du die mal vom Strom trennen so das sie praktisch nicht funktioniert.

Zitat:

@zachi60 schrieb am 6. September 2017 um 15:49:03 Uhr:

Klinkt nach Kaltstartautomatik, kriegt zu viel Benzin, du sagst die Kerze ist schwarz und feucht.

Kenne mich mit auto kaltstart nicht aus, kannst du die mal vom Strom trennen so das sie praktisch nicht funktioniert.

Um es noch mehr anzufetten.

Wenn es vom Strom abgeklemmt wird bleibt er in Kaltstellung stehen.

TE

Kaltstartautomatik demontiert und mit externer Batterie positiv geprüft hast du geschrieben.

Also ist sie in Ordnung,doch du musst auch prüfen ob Strom an den Stecker ankommt.

Es kann sicherlich mal vorkommen das das Teil mal kaputt gehen kann,aber die Dinger werden bestimmt zu 95% unnütz ausgetauscht nur weil so ein Quatsch von den Kids schnell verbreitet wird.

Themenstarteram 6. September 2017 um 17:28

Hallo und Guten Abend,

ich werde morgen Vormittag mal messen ob an der Automatik Strom anliegt. Erst einmal herzlichen Dank für Eure schnelle Hilfe.

Liebe Grüße, Annett

auf alle Fälle zu viel Sprit, habe ja gesagt ich kenne mich nicht aus mit Automatik, ist ja nur ein Ansatzpunkt.

Und wie jetz " Kids" immer schön auf dem Teppich bleiben.

Hallo Annett,

steckt in deinem Yamaha Why wirklich ein 4T-Motor drin? Kannte das Modell bisher nur als Zweitakter.

Hat mich nämlich verwundert, daß Du die Vergasermembran überprüft hast. Sowas haben schließlich nur Gleichdruckvergaser, welche in aller Regel nur bei den 4T-Rollern eingebaut sind.

Gruß Wolfi

PS: Die Spannung für die Beheizung der Kaltstartautomatik (E-Choke) ist meist Wechselspannung, welche direkt von der Lima abgezweigt wird. Zum Messen muß der Motor also laufen und das Multimeter auf den AC V Meßbereich schalten.

Zitat:

@netty73 schrieb am 6. September 2017 um 14:03:53 Uhr:

.....

Mit Vollgas... (45km/) ;-) habe ich es bis zur nächsten Kreuzung geschafft, wo mir dann der Motor abstarb. Er ließ sich wieder starten.... wollte aber über Standgasdrehzal nicht heraus und ging bei diesen Versuchen aus oder verschluckte sich mehrfach.

Dieser Beschreibung nach würde ich eine Überfettung des Motors ausschließen. Wenn ein Motor durch Benzinüberschuß abstirbt, läßt er sich normalerweise nur durch längeres Orgeln und mit stark geöffnetem Gas starten.

Ist das Problem schlagartig “von heute auf morgen“ aufgetaucht, oder hat es sich schleichend entwickelt?

Zündkerzenstecker mitsamt Zündkabel lassen sich mit einem Multimeter im Ohmmeßbereich überprüfen. Bei entstörtem Kerzenstecker sollte da in etwa ein Wert von 5 ~ 6 Kiloohm angezeigt werden.

Edit: Ein überfetteter Motor raucht stärker als sonst üblich und dreht beim Gasgeben nur zäh hoch.

Zitat:

@Alex1911 schrieb am 6. September 2017 um 19:26:48 Uhr:

Hallo Annett,

steckt in deinem Yamaha Why wirklich ein 4T-Motor drin? Kannte das Modell bisher nur als Zweitakter.

Hat mich nämlich verwundert, daß Du die Vergasermembran überprüft hast. Sowas haben schließlich nur Gleichdruckvergaser, welche in aller Regel nur bei den 4T-Rollern eingebaut sind.

Gruß Wolfi

PS: Die Spannung für die Beheizung der Kaltstartautomatik (E-Choke) ist meist Wechselspannung, welche direkt von der Lima abgezweigt wird. Zum Messen muß der Motor also laufen und das Multimeter auf den AC V Meßbereich schalten.

Hallo Anette,

erst einma, las dich nicht Kirre machen, du hat ja alles soweit du geschrieben hast Schraubertechnisch im Griff, natürlich hat dein Roller einen 2- Takt Motor. Mechanisch hast du ja nichts veränder, und über Nacht hat dir auch keiner eine größere Hauptdüse reingeschraubt.

Also kann es nur , miener Meinung nach, ein elektrischs Problem sein, oder hat jemand einen andern Vorchlag?

Wenn ich mit meinem Rolle mit gezogenem Choce fahre, habe ich die selben Symthome.

Vergasermembran ist mir auch subjek?

Hi,alle Achtung,hier kennt sich jemand aus. Da die Meinungen, wie üblich, auseinandergehen, muß man zuerst wissen:

zuviel oder zuwenig Sprit. Also zuerst Kerzenbild (Foto schicken). Ist die neue Kerze nach orginal Vorgabe mit dem richtigen Wärmewert und trotzdem noch feucht und schwarz oder braun und trocken? Ist die Ölpumpe richtig eingestellt? Danach kann man den Strom der Kaltstartvorrichtung am Trennstecker bei laufendem Motor prüfen. Danach Motor mit getrenntem Stecker laufen lassen. Dann müßte der Motor normalerweise absaufen, weil er dauerhaft zuviel Sprit bekommt. Deshalb besser am Wochenende prüfen und anschließend Kerze wieder reinigen und Motor durchlüften. Mit angeschlossenem Stecker sollte die Kaltstartvorrichtung nach ca 3min komplett ausgefahren sein und die Kaltstartbohrung verschließen.

Wieviel Umdrehungen wurde die Gemischschraube von der geschlossenen Stellung herausgedreht? Diese Punkte sollten noch geklärt werden. Viel Glück.

Zitat:

@netty73 schrieb am 6. September 2017 um 14:03:53 Uhr:

Hallo liebe Gemeinde,

mein Name ist Annett und ich bin 45Jahre. Derzeit habe ich einen Yamaha Why mit einer Laufleistung von 6743km. Ich lebe auf dem Land und bin auf den Roller angewiesen.

Seit kurzem jedoch macht der Roller Probleme.....

Ob kalt oder warm, der Roller startet und bleibt etwa 10-20 Sekunden Drehzalstabil.

wenn ich am Gasgriff (innerhalb vorbenannter Zeit) drehe, tourt die Drehzahl gleichmässig hoch.

Dann aber, bei Halbgas, stirbt der Motor ab oder kommt gerade so, mit drehen des Gasgriffs auf Vollgas, wieder auf Touren.

Heute früh habe ich mein Glück noch einmal herausgefordert und bin ein paar Hundert Meter gefahren.....

Mit Vollgas... (45km/) ;-) habe ich es bis zur nächsten Kreuzung geschafft, wo mir dann der Motor abstarb. Er ließ sich wieder starten.... wollte aber über Standgasdrehzal nicht heraus und ging bei diesen Versuchen aus oder verschluckte sich mehrfach.

.............................]

Liebe Grüße, Annett

Sind die Kurbelwellendichtringe in Ordnung ? Nach meinen Erfahrungen machen undichte Simmerringe besonders im höheren Drehzahlbereich Probleme.

Alles andere hast du ja geprüft und für gut befunden......:rolleyes:

kbw ;)

Zitat:

@zachi60 schrieb am 6. September 2017 um 21:36:11 Uhr:

Hallo Anette,

erst einma, las dich nicht Kirre machen, du hat ja alles soweit du geschrieben hast Schraubertechnisch im Griff, natürlich hat dein Roller einen 2- Takt Motor. Mechanisch hast du ja nichts veränder, und über Nacht hat dir auch keiner eine größere Hauptdüse reingeschraubt.

Also kann es nur , miener Meinung nach, ein elektrischs Problem sein, oder hat jemand einen andern Vorchlag?

Wenn ich mit meinem Rolle mit gezogenem Choce fahre, habe ich die selben Symthome.

Vergasermembran ist mir auch subjek?

Hi zachi60,

hatte das einen bestimmten Grund, daß Du mich zitiert hast und dann doch nichts zu meinen Ausführungen geschrieben hast?

Was macht Dich denn so sicher, daß die TE einen Zweitakter hat. Diese Frage hatte ich ihr gestellt, weil sie von der Prüfung der Schiebermembran berichtet hat. Der Why hatte bei Produktionsbeginn sicherlich einen 2T-Motor drin und zwar mit einem einfachen Schiebervergaser ausgerüstet. Ob nicht später irgendwann ein Viertaktmotor eingebaut wurde, weiß ich nicht, weshalb mir in solch einem Falle eine Rückfrage beim TE durchaus sinnvoll erschien.

Deine Ferndiagnose in allen Ehren, aber deine Aussage: “auf alle Fälle zu viel Sprit, habe ja gesagt ich kenne mich nicht aus mit Automatik, ist ja nur ein Ansatzpunkt.“, klingt nicht sonderlich vertrauenserweckend.

Gruß Wolfi

PS: Die Widerstandsmessung des Zündkerzensteckers habe ich der TE bereits vorgeschlagen, weil ich ein Vergaserproblem nach ihren Beschreibungen eher ausschließe.

Themenstarteram 7. September 2017 um 12:03

Hallo an Alle und besten Dank für Eure Tips.

Also... ich habe den Kerzenstecker nebst Kabel durchgemessen und es waren 5 Ohm zu messen.

die Wechselspannung an der Kaltstartautomatik liegt ebenfalls an.

Die Leerlaufschraube ist 1 1/4 Umdrehungen und die Luftschraube 2 1/2 Umdrehungen heraus gedreht.

Und "die Membrane", ich bitte um Entschuldigung (2Takter).... Ich meinte den Nullring im Schieber. Dieser ist augenscheinlich in Ordnung.

Die Kurbelwellendichtringe habe ich noch nicht überprüft. Nur gerade bei hohen Drehzahlen "läuft" der Roller ja halbwegs.....

Nochmal Danke für Eure rege Resonanz. Ich muss erst einmal, etwas verzweifelt ;) , auf Arbeit.

Liebe Grüße, Annett

Themenstarteram 7. September 2017 um 12:06

PS. Fotos von Der Kerze reiche ich nach. Ja, es ist die vom Hersteller empfohlene Zündkerze.

Liebe Grüße, Annett

Zitat:

@netty73 schrieb am 7. September 2017 um 12:03:44 Uhr:

 

Also... ich habe den Kerzenstecker nebst Kabel durchgemessen und es waren 5 Ohm zu messen.

Hallo Annett,

irgendwie komisch. 5 Ohm mitsamt Kerzenstecker paßt auf keinen Fall, oder hast Du etwa das “k“ vor dem Ohm vergessen? ;)

Hab Dir mal ein Datenblatt eines luftgekühlten Yamaha 2T Rollers als Anhang beigefügt. Eine 100%-ige Gewähr für die Daten des Zündsystems würde ich zwar nicht unterschreiben, die Größenordnungen für Primär- und Sekundärseite des Zündtransformators sollten aber stimmen.

Gruß Wolfi

PS: Die Frage nach dem Auftreten des Problems, ob es schlagartig oder schleichend aufgetreten ist, hast Du gelesen?

Datenblatt-yamaha-2t
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorroller
  5. Yamaha why / MBK Flipper (yh50) Baujahr 2008