ForumX3 F25
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. X Reihe
  6. X3 E83, F25 & G01
  7. X3 F25
  8. X3 xDrive20d auf Kurzstrecke?

X3 xDrive20d auf Kurzstrecke?

BMW X5
Themenstarteram 9. September 2017 um 9:50

Hallo,

durch einen Umzug in eine Großstadt fahren wir fast ausschließlich nur noch im Stadtverkehr. Die jährliche KM-Leistung ging von rd. 20 TKM auf ca. 13 TKM zurück. Für mich stellt sich die Frage, wie diese Änderungen sich beim Motor unseres X3 auswirken können. Eigentlich erreicht er nunmehr kaum noch die richtige Betriebstemperatur.

Beste Antwort im Thema

Mal ehrlich: glaubt ihr im Ernst, die Karre bricht unterm Hintern zusammen weil man nur noch 13.000 km, und die hauptsächlich in der Stadt, fährt? Und das man dann sofort das Fahrzeug wechseln muss?

Wenn ich sarkastisch wäre, was mir absolut fremd ist, würde ich behaupten, hier schreiben nur Autoverkäufer oder Leute mit zu viel Kohle. Weshalb die dann aber X3 fahren, sonst wären sie ja nicht hier, müsste noch geklärt werden.

Ein AMG G Model sollte es dann schon sein.

Der Tip mit dem Ölwechsel ist vielleicht brauchbar, jedoch trägt das Fahrzeug dieser Situation schon selbst Rechnung, da es über Anzahl der Starts, Temperaturen ... das Serviceintervall selbst verringert.

Der DPF wird dann statt nach 250000 km schon bei vielleicht 200000 km zu sein. Also in 15 Jahren. Da könnte ich keine ruhige Minute mehr schlafen.

Und ein normaler User weiß nicht was und wo AGR ist und verkackt sehr vermutlich beim nächsten TÜV,

schrieb der User

ganz abgesehen davon, dass wir hier auf solche halbseidenen Tipps, entgegen der StVZO und den MT Nubs, dankend verzichten können

schrieb der Moderator

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Bring ihn gelegentlich mal auf Betriebstemperatur und fahr nicht 2 Jahre auf einem (verdünnten) Öl herum. Dann funktioniert das auch. Ein zwischengeschobener Ölwechsel in Eigenregie ist schon für ca. €50,- zu haben.

Der DPF wird wohl nicht so viele Kilometer halten, letztendlich fährst Du ja auch weniger

am 2. Dezember 2017 um 7:27

Hallo!

Bei relativ viel Kurzstrecke würde ich ab und zu

ebenfalls die Batterie laden. Soll angeblich besser

für die Lebensdauer des Akkus sein?

Aus dem 5er F11 Forum habe ich mitgenommen,

im Hinblick auf Lebensdauer AGR und Dieselpartikelfilter, an der Zapfsäule zu Ultimate zu greifen?

Grade nach den Wintermonaten, wie Pit 32 schon erwähnte, einen Ölwechsel durchführen (lassen).

Wünsche Dir/Ihnen weiterhin viel Freude mit dem BMW X3 und in diesem Kontext eine wunderschöne Adventszeit!

Rainet; BMW-F11-Fan

Der Turbolader setzt sich zu und der DPF ebenfalls, jedenfalls war das unsere Erfahrung mit dem 30d.

Wir haben dann auf nen Benziner gewechselt

ARG würde ich sofort abstecken und schnellst möglich auf Benziner umsteigen.

Mal ehrlich: glaubt ihr im Ernst, die Karre bricht unterm Hintern zusammen weil man nur noch 13.000 km, und die hauptsächlich in der Stadt, fährt? Und das man dann sofort das Fahrzeug wechseln muss?

Wenn ich sarkastisch wäre, was mir absolut fremd ist, würde ich behaupten, hier schreiben nur Autoverkäufer oder Leute mit zu viel Kohle. Weshalb die dann aber X3 fahren, sonst wären sie ja nicht hier, müsste noch geklärt werden.

Ein AMG G Model sollte es dann schon sein.

Der Tip mit dem Ölwechsel ist vielleicht brauchbar, jedoch trägt das Fahrzeug dieser Situation schon selbst Rechnung, da es über Anzahl der Starts, Temperaturen ... das Serviceintervall selbst verringert.

Der DPF wird dann statt nach 250000 km schon bei vielleicht 200000 km zu sein. Also in 15 Jahren. Da könnte ich keine ruhige Minute mehr schlafen.

Und ein normaler User weiß nicht was und wo AGR ist und verkackt sehr vermutlich beim nächsten TÜV,

schrieb der User

ganz abgesehen davon, dass wir hier auf solche halbseidenen Tipps, entgegen der StVZO und den MT Nubs, dankend verzichten können

schrieb der Moderator

Frauchen hat 20d für wenige km. Kein Problem, wenn das Auto gelegentlich und regelmässig auch mal länger bewegt wird. 3 Jahre nur Brötchen holen um die Ecke ist sicherlich letal für den Motor.

Aber wer kann so einen Kurzstreckenwagen nicht mal länger auf die Bahn bringen???

Ich kann nur berichten welche Probleme bei unsrem 30d auftraten auf Kurzstrecke, kann ja danach jeder machen was er will.

Der Wagen wird bei uns aber auch unter 10tkm im Jahr bewegt, das macht einen Diesel kaputt

am 9. Dezember 2017 um 7:50

Guten Morgen!

Ich versuche Kurzstrecken mit Pkw, wenn immer möglich, zu vermeiden!!!

Beim Bäcker um die Ecke muss man nicht mit

Auto vorfahren.

Egal bei welchem Wetter gehe ich zu Fuss oder im Sommer auch sehr oft Rad.

Tue somit indirekt etwas für die Umwelt und für meine Gesundheit.

(Stichwort: minsestens 1000 Schritte täglich!)

Herr oder Frau Zimpalazumpala hat insofern recht.

Auch ich gehöre zu den Fahrern/Nutzer eines Autos, der sein Auto "liebt", aber von der heutigen Technik wenig Ahnung hat.

Ich weiß zwar Abk. AGR aber nicht wo es sitzt im Motorraum.

Möchte/wollte Niemanden belehren oder etwas vorschreiben, einzig helfen und mich austauschen um "zu lernen". Denke doch Sinn und Zweck eines solchen Forums?

Ich wünsche Euch / Ihnen ein wundervolles Adventwochenende.

Liebe Grüße von der Nordseeküste.

Rainer; BMW-F11-Fan

13.000 km / Jahr sind ca. 40 km pro Tag, da würde ich mir keinerlei Sorgen machen. Das bedeutet ja, man fährt deutlich mehr als nur" Brötchen an der Ecke" holen. Den Tipp mit dem zusätzlichen Ölwechsel kann man ruhig befolgen - bei jedem Fahrzeug. Der Tipp mit dem Benziner wird zukünftig auch nicht mehr zielführend sein, da die - wenn diese bald dieselben Russpartikelgrenzwerte einhalten müssen wie ein Diesel - auch mit Partikelfilter ausgerüstet werden.

Und auch diese Filter müssen freigebrannt werden.

Zitat:

@afru schrieb am 9. Dezember 2017 um 00:15:14 Uhr:

Ich kann nur berichten welche Probleme bei unsrem 30d auftraten auf Kurzstrecke, kann ja danach jeder machen was er will.

Der Wagen wird bei uns aber auch unter 10tkm im Jahr bewegt, das macht einen Diesel kaputt

Aber doch nicht zwangsläufig. Wenn du an 365 Tagen nur je 6 km fährst und NIE länger, dann gebe ich dir recht. Aber wenn regelmässig mal längere Fahrten dabei sind, ist das Problem nicht da. Sonst müsste ja jedes Auto, was zwar nur 10000km pro Jahr fährt, die aber immer auf längeren Strecken, auch kaputt gehen.

Gruß

Und bei meinem damaligen 30d aus 2012 war das AGR Problem mit den leichten 'Herzrhythmusstörungen' auch da, obwohl der nur Langstrecke unterwegs war. Das war immer ein Thema für sich. Mein jetziger 3L aus 2016 hat das gar nicht.

Servus, habe selbst ein ähnliche Kilometerleistung mit meinem 35d. Vorher hatte ich nen 330d xdrive. Der hat es auch überlebt. Fahre halt 3x im Jahr mit dem Wohnwagen in den Urlaub. Da blästs ihn wieder durch. Irgendwo müssen die restlichen Kilometer ja auch herkommen. 10 km am Tag sind ja nur 2200 km im Jahr.

Was Du vielleicht öfter mal machen musst, ist die Batterie zu laden. Kurzstrecke mit Licht und Sitzheizung belastet halt den Akku. Das kann Dir aber bei einem Benziner auch passieren. Ein neuer Partikelfilter kostet wesentlich weniger als ein neues Auto.

Mach Dir nicht zu viele Sorgen.

 

Viele Grüße

Andi

Ich fuhr nun 50‘000 Km in 6 Jahren und der X3 steht draussen. Im Sommer auch mal länger, da ich noch andere Fahrzeuge bewege. Nach zwei Wochen meldet er jeweils „Entladung“ aber nach einer Fahrt ist wieder alles okay. Kein Problem mit dem Akku, trotz Verstärker upgrade und Benutzung von Sitzheizung etc.

Zitat:

@lulesi schrieb am 9. Dezember 2017 um 10:20:52 Uhr:

13.000 km / Jahr sind ca. 40 km pro Tag, da würde ich mir keinerlei Sorgen machen. Das bedeutet ja, man fährt deutlich mehr als nur" Brötchen an der Ecke" holen. Den Tipp mit dem zusätzlichen Ölwechsel kann man ruhig befolgen - bei jedem Fahrzeug. Der Tipp mit dem Benziner wird zukünftig auch nicht mehr zielführend sein, da die - wenn diese bald dieselben Russpartikelgrenzwerte einhalten müssen wie ein Diesel - auch mit Partikelfilter ausgerüstet werden.

Und auch diese Filter müssen freigebrannt werden.

Nur das 700 Grad Abgastemperatur für einen (Turbo)Benziner eher die Regel als die Ausnahme sind. Unter voller Last werden da knappe 1000°C erreicht. Von "Regenerationsproblem" kann man da wohl kaum sprechen.

Hast du dich nie gewundert, warum nur ganz wenige (teure) Ausnahmen in Benzinern VTG Lader haben, obwohl es durchweg die optimalere Lösung wäre?

Zum Motor, der km Leistung und meiner Meinung.

Es wird definitiv mal Probleme geben, wenn er älter wird. Für die Leute die alle 3 Jahre das Auto wechseln ist das absolut wurscht. Temperatur ist nicht mal das mega Problem, schließlich wiegt das Auto 2 Tonnen, sondern eher, das es ein BMW ist.

Die regenerieren nicht im Stand und dementsprechend muss immer eine gewisse Mindestgeschwindigkeit gehalten werden, sonst wird unterbrochen.

Und genau da ist wieder der Nachteil mit so einer schweren Kiste. Es wird viel mehr Ruß erzeugt.

Ultimate würde ich aufgrund der schlechteren Schmierwirkung nicht tanken, sondern allenfalls Monzol 5C zugeben beim tanken. Das senkt auch den Rußausstoß und somit dürften sich die meisten Probleme, welche ausnahmslos alle durch Ruß erzeugt werden deutlich lindern bis hin zu niemals auftreten.

Ganz nebenbei musst du keine 7000€ auf der Bank parat haben, falls es doch mal wieder eine Hochdruckpumpe frisst, das kommt somit nämlich nicht vor.

Deine Antwort
Ähnliche Themen