ForumWoWa und WoMo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Wohnmobile & Wohnwagen
  5. WoWa und WoMo
  6. WoWa kaufen Werterhalt

WoWa kaufen Werterhalt

Themenstarteram 25. Mai 2015 um 22:51

Hallo zusammen,

ich recherchiere aktuell die Möglichkeiten welche sich uns bieten einen WoWa zu kaufen.

Die Möglichkeiten scheinen ja sowohl was die Hersteller, deren Varianten und den Angeboten auf dem Neu- und Gebrauchtwagenmarkt angeht schier unendlich.

Da ich gerade anfange ein paar Fragen:

- Rein wirtschaftlich betrachtet: Ist es sinnvoll einen jungen Gebrauchten zu erwerben, welcher den anfänglichen Wertverlust schon weghat?

- Wie hoch sind denn in der Regel die Rabatte beim Händler auf die Listenpreise? Gibt es da Tipps z.b. im Winter kaufen?

- Gibt es Marken mit einem besonders guten Wiederverkaufswert? Aufbauten mit Kinderbett sollen sehr gut sein?

- Lassen sich die größeren (650 etc) deutlich schlechter wieder verkaufen? Kann man hier vielleicht gute Angebote auf dem Gebrauchtmarkt bekommen?

- Hat sich in den letzten Jahren viel getan bei den Herstellern oder ist ein 2015er auch nicht viel besser als ein 2013er?

Generell würden mich auch einmal eure Erfahrungen beim Verkauf interessieren. Mobile scheint ja geradezu überfüllt zu sein mit gebrauchten WoWa, da stellt sich mir die Frage ist es einfach zu Verkaufen? Steigt das Interesse nach WoWa oder sucht man am Ende ein Jahr oder länger nach einem (seriösen) Käufer...?

Ohne jetzt einen konkreten Namen zu nennen würden wir einen Suchen geeignet mit einem kleinen Kind, nicht zu groß, nicht zu klein, gerne autark und winter geeignet, nicht zu alt (vielleicht ab 2013?). Die Preisregion 15k-20k scheint mir realistisch zu sein für etwas vernünftiges?

Ich freue mich über ein paar Erfahrungen und Tipps von euch...

Gruß,

csr20

Ähnliche Themen
10 Antworten

Au weia.

Du wirst jetzt von 8 Leuten 10 verschiedene Meinungen hören. Und jeder hat auf seine Weise recht.

Mein Senf:

- der Wohnwagen muss A) Deiner Frau, dann B) Deinem Kind und erst dann DIR gefallen

- ich würde zu einem Modell mit Stockbetten raten. Auch wenn zunächst ein Bett frei bleibt. man kann die Ablagfläche GUT gebrauchen!

- irgendwas Umbauen würde ich nie akzeptieren

- ich würde ein Vorjahresmodell oder einen sehr jungen empfehlen. Da hast Du was Probleme betrifft wenig Stress, sie sind dicht.

- Gerne wird auf ältere Modelle verwiesen. Meine Meinung: die werden zu absoluten Mondpreisen angeboten. Zum Teil werden für 15 Jahre alte Kisten 7-8000€ aufgerufen. Diese Fahrzeuge kann der Verkäufer gerne behalten.

- ob man grösser als 560geht (also auf die Tandemachse) ist eine andere Frage. Wo will ich hin? kann ich mit einem Anhänger umgehen? Das Raumangebot macht Freude, gar keine frage. Aber mir ist das Fahren etwas zu anstrengend (ich hatte beides, einen 560er Mono, dann einen 720er, aktuell ein 530er.

- Jedes jahr tut sich was. Ob man das braucht?????

- Vergiss autark bei der Suche. Dass kann man nachrüsten.

Mein erster Tipp: der hier, neu... etwas über Budget

Tipp2 , kleiner im Budget, jung

Wird eine nette Unterhaltung. Helfen wird sie dir nicht.

Von privat ist immer billiger (wenn seriös, was man meist nicht weiß), weil er im Privatverkauf die Gewährleistung ausschließen kann und im Regelfall auch wird. Beim Händler gibt es eine gewisse Sicherheit für das Gröbste.

Alles andere ist subjektiv, oft falsch, nicht allgemeingültig und selten hilfreich.

Ich habe es bisher nie geschafft, eine etwa 2 Jahre altes Fahrzeug zu finden, bei welchem der Verkäufer den Wertverlust von 30... 40% an mich weitergeben möchte (immer die 10... 20% betrachtet, die ich eh als Rabatt auf ein neues Vorjahresmodell erhalte).

Auch wenn dieser Wohnwagen Wohnwagen etwas teuer verkauft werden soll (M.E. bekommt man den zu diesem Preis schon neu als Messewagen) sehe ich den Werterhalt dort schon gegeben. (ähnlich Dacia) - man beachte die Transportsicherung der Fahrräder im verlinkten Wohnwagen :confused: 7 Blöd bei denen ist nur, dass alles (z.B. Stabilformstützen usw.) Aufpreispflichtig ist. So kommt man dann im Preis schnell in ganz andere Regionen.

Andererseits haben wir uns genau gegen die Einsteigermarken entschieden, weil wir dann einen Jahreswagen von Fendt genommen haben.

Ist alles eine sehr individuelle Entscheidung... Wir freuen uns eben an Rundkanten etc. - auf die andere z.B. gar keinen Wert legen. Ich würde erst das Bauchgefühl entscheiden lassen und dann schauen, ob die betriebswirtschaftliche Abwägung passt (z.B. ist die Haltezeit ein wesentliches Element. Wir kaufen nicht alle 5 Jahr einen neuen Wohnwagen, sondern rechnen mit mindestens 10 Jahren Haltezeit.

Deshalb sind Ratschläge auch schwer zu geben.

am 26. Mai 2015 um 13:02

Ich sehe das so wie JürgenS60D5

Wir haben auf den Vorführer 6 Monate alt, war nie zugelassen 24% bekommen.

Hallo "csr20" , meine Vorredner haben eigentlich ALLES gesagt, was man dazu sagen kann ! Vor Allem der Ausspruch, dass er Deiner Frau und Deinem Kind gefallen muss und zuletzt erst Dir , ist bittere Realität !!! Wenn Du nämlich mit dem Wowa los willst und Deine Familie schon vorher jault und jammert, ist niemandem damit gedient !!! Ansonsten würde ich auch sagen, dass Du einen guten "Gebrauchten" -mit einer gewissen Garantie- von einem Händler MIT Werkstatt kaufen solltest , da Du dann immer einen Anlaufpunkt hast, falls etwas nicht in Ordnung sein sollte ! Ich habe gehört, dass "Fendt" sehr solide sein soll und auch einen guten Werterhalt hätte . Ob es nun ein Einachser oder ein Tandemachser wird, musst Du selbst entscheiden und das Zuggewicht und die Gesamtmasse hängen ja auch von Deinem Zugfahrzeug und Deinem Führerschein ab ! Wenn das alles geklärt ist, mach Dir mit Deiner Familie eine Checkliste, was Ihr für Kriterien zugrundelegt, die Euer Wohnwagen erfüllen muss, dann schließen sich automatisch etliche Modelle aus und Ihr könnt Euch auf wenigere Modelle konzentrieren ! Gruß und viel Erfolg , joeleo .

am 27. Mai 2015 um 19:50

Lohnen sich Mietfahrzeuge? Ich habe beim meinem Händler gefragt wie hoch der Preis bei denen liegt, es sollen knapp 20% sein.

Dann ist ja ein Vorführwagen besser.

Was gibt es denn auf Messen für Rabatte?

Rabatte hängen von 1000 Umständen (mindestens) ab und einer davon ist dein und des Händlers Verhandlungsgeschick. Mir räumte man auf einer Messe 10% ein (Bestellung nach meinen Wünschen). Genau das gleiche hätte man mir natürlich auch in seinem Laden gegeben. Händler tun sich leichter, indem sie Rabatte in Naturalien geben.

Vorzelt gratis dazu für dich 1.000 EUR, für ihn vielleicht nur 500 EUR.

Mietfahrzeuge müssten mindestens 40% bringen. Einmal der Wertverlust der ersten Jahre und dann die Nutzung durch viele verschiedene Leute. Behaupten manche. Ist natürlich nicht so.

Hallo, "csr20" , ich hatte ja am Vormittag schon einmal meinen Senf dazugegeben, will jetzt aber eine kleine Einschränkung vornehmen, Händler mit Werkstatt hat natürlich seine Vorzüge und Vorteile , aber privat sind die Wohnwagen in der Regel natürlich günstiger . Man muss halt nur aufpassen, dass man nicht über den Tisch gezogen wird, obwohl ich glaube, dass man mit offenen Augen ganz deutlich mitbekommt, ob ein privater Verkäufer es ehrlich meint oder nicht , bilde ich mir jedenfalls -mit einer kleinen Portion Menschenkenntnis- ein ! Wenn Du Deine Frau mitnimmst, wird sie Dir bestimmt sagen, ob sie ein gutes oder schlechtes Gefühl hat ! Na, Ihr werdet das schon hinbekommen , manchmal ist das Bauchgefühl bei solchen Dingen ausschlaggebend ! Viel Glück , joeleo .

Servus,

hatte seit langen Jahren 4 WW. Wilk, Hobby, Tabbert und jetzt Fendt. Wichtig wäre als erstes, daß du auf ein Messe oder in einen Freizeitpark mit mehreren Herstellern gehst. Schau dir alle Grundrisse ausgiebig an und laß dir Zeit dabei. Gekauft ist gleich was. WW leben bei geringfügiger Pflege mehr wie 30 Jahre, also er könnte dich vielleicht dein weiteres Camperleben lange begleiten. Irgedwann fahren Kinder nicht mehr mit, und das ist schneller als man glaubt. Dann als Stauraum benutzen? Zum Ziehen soll ein WW möglichst kompakt und zum Campen möglichst groß sein. Meiner Meinung nach sollte ein WW um die 5 bis 5, 5 m betragen. Ausreichend für alle Bedingungen. Im Frühjahr und Sommer spielt sich das Camperleben eher vor dem WW ab. Zum Schlafen, Kochen und bei schlechtem Wetter spielt sich das Leben im WW ab. Vorzelt dazu? Mittlerweile verzichte ich darauf, da ich mit einem Sonnensegel mit 5x3 m gut klar komme, auch bei längeren Standzeiten. Kühli und Getränkelogistik ist in einem kleinen Beizelt neben dem WW. Es gibt Hersteller, die für Qualität bekannt sind. Dazu gehören z. B. Eriba, Fendt und Tabbert.

Vorteil eines Sonnensegels sind unumstritten im sehr schnellen Auf- und Abbau in der Kederschiene, sowie in nicht unerheblicher Gewichts- und Platzeinsparung. Verstaut in einer kleinen Tasche. Es werden auf den Reiserouten viele Kontrollen für das zul. Gesamtgewicht durch die Polizei gemacht. Aber das entscheidet man sowieso nach eigenem Glauben und Wissen!

Gruß

SurferHermann

Derzeit besitze ich den 3. WoWa, die beiden Ersten waren ältere Gebrauchte ein Adria und ein Wilk die beide ihren Dienst mehrere Jahre problemlos mit Kindern erledigten. der Wilk jedoch war sehr „nässeempfindlich”. Diese Beiden konnte ich trotz höheren Alters fast zum Einstandpreis nach Jahren wieder verkaufen. Den Wilk als unfallbeschädigt mit Wasserschaden. Der Käufer bekam ihn zum Restwert er kannte alle Schäden den Schaden hat die gegnerische Versicherung bezahlt.

Der Aktuelle ist ein hochwertiger gebrauchter Fendt mit erst 5 Jahren auf dem Buckel und mit allem Drum und Dran, wir werden sehen was damit in einigen Jahren ist.

Grundsätzlich bereue ich bisher nichts auch nicht die älteren Gebrauchten, zum 1. waren sie absolut kein Verlust und zum 2. weiß man erst nach einer gewissen Zeit was man wirklich will und braucht. So gesehen schadet es nicht erstmal was „Günstiges” zu kaufen, erst mit der Zeit kommen dann die Erkenntnisse was man individuell wirklich will, dann kann man immer noch einen Teureren kaufen, oder man hat die Schnauze voll und will gar nicht mehr ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen