ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Wirklich keine Ledersitze mehr?

Wirklich keine Ledersitze mehr?

Tesla
Themenstarteram 27. Juli 2017 um 21:05

Eben im Blick am Abend gelesen, Tesla will keine Ledersitze mehr verbauen? Nun, die Zeitung ist ja wie die Bild. Daher: ist das wahr? Beim Model 3 mag das ja vielleicht noch funzen. Aber in der Oberklasse? Womöglich in Asien? Kriegt man zB einen Lexus RX überhaupt ohne Ledersitze?

Ähnliche Themen
23 Antworten

Nur noch vegane Lederitze, also Kunstledersitze. :D

siehe z.B. hier:

https://www.tz.de/.../...setzt-vegane-innenausstattung-zr-8523546.html

Themenstarteram 27. Juli 2017 um 21:18

Das wird ein lecker Geschäft für die Tuner, die auf Sattler arbeiten spezialisiert sind. Und die wenigen bisher ausgelieferten Modelle mit 100 kWh Akku und echt Leder werden wohl an Wert zulegen. Ganz besonders die ohne P. Die gab es ja dann nur wenige Monate.

Part 1 (Sattler) ist möglich, aber glaubst du Part 2 (Wertsteigerung) wirklich?

Es gibt viele Teslafahrer die lieber eine beige Stoffausstattung hätten, nur gab es die nie.

z.B. die Sitzheizung wirkt bei Stoff viel besser und schneller.

Themenstarteram 27. Juli 2017 um 21:27

Mehr als Neuwert natürlich nicht.das gibt es nur bei limitierten Sportwagen. Aber die weniger offensichtlichen Raritäten werden erst normal billiger und legen dann wieder zu. Siehe unverbastelte Z3 M Coupés zum Beispiel. Heute doppelt so viel wert wie vor 5 Jahren.

Da gibt es sehr unterschiedliche Sichtweisen. In USA gibt es eine gewisse Tradition was Leatherette, also Kunstleder, angeht. Mein A4 hatte bspw. damals 2006 dieses Leatherette. Dieser Bezug war in Europa nicht zu kaufen, habe mich deswegen auch dagegen entschieden den Wagen in die EU zu importieren.

Ich habe die weissen Kustledersitze im Model X probegesessen und ich finde sie nicht schlecht, wirken durchaus hochwertig. Dennoch, wer den Geruch und das Gefühl echten Leders mag, der wird Kunstledersitzen nur wenig abgewinnen. Ich kann diese Entscheidung nicht ganz nachvollziehen und auch der Argumentation auf Basis der Umweltverträglichkeit kann ich nicht ganz folgen.

Themenstarteram 27. Juli 2017 um 21:37

Letztlich darf ein Händler das auch nicht als Ledersitze verkaufen. Neu null Problem, geht ja über die Tesla Läden und wird dort sicher auch entsprechend vermerkt und erklärt.

Aber gebraucht, zum Beispiel bei mobile.de. Mache den Haken bei Leder. Dann wird man nur noch die wenigen Modelle finden, die mit echt Leder ausgestattet wurden, was potentiell den Preis heben dürfte. Oder man landet bei einem dubiosen Händler, der trotz dem Kunstleder das Kreuzchen bei Leder gemacht hat. Wehe der hat das nicht entsprechend vermerkt vor dem Kauf, dann muss er wohl nach bessern oder die Karre zurück nehmen.

Zitat:

@pulsedriver75 schrieb am 27. Juli 2017 um 21:37:58 Uhr:

Letztlich darf ein Händler das auch nicht als Ledersitze verkaufen. Neu null Problem, geht ja über die Tesla Läden und wird dort sicher auch entsprechend vermerkt und erklärt.

Aber gebraucht, zum Beispiel bei mobile.de. Mache den Haken bei Leder. Dann wird man nur noch die wenigen Modelle finden, die mit echt Leder ausgestattet wurden, was potentiell den Preis heben dürfte. Oder man landet bei einem dubiosen Händler, der trotz dem Kunstleder das Kreuzchen bei Leder gemacht hat. Wehe der hat das nicht entsprechend vermerkt vor dem Kauf, dann muss er wohl nach bessern oder die Karre zurück nehmen.

Genau. Habe auf diese Art meine Einparksensoren beim Auto fast gratis bekommen, der Händler hatte Leder angegeben, wars aber nicht.

Ich fand die Sitze leider nicht so dolle. Ich hab das Model S zwei Tage getestet und war drauf und dran es zu kaufen. Ein wirklich beeindruckendes Fahrzeug. Aber im Moment kann ich mich trotz aller Argumente des Teslas nicht von der S-Klasse trennen. Was Premium betrifft ist der Daimler noch klar im Vorteil. Bin gespannt was weiter passiert, Tesla hat eine irre Entwicklungsgeschwindigkeit. Der Tesla bleibt auf der Watchlist! Wenn es in dem Bereich nach oben geht, werd ich ebenfalls Teslakunde.

Es gibt sicher interessante Alternativen zu Leder, aber Kunstleder ist das sicher nicht. Moderne atmungsaktive Microfaserstoffe könnte ich mir durchaus als Sitzstoff vorstellen.

Veganes Kunstleder klingt für mich aber wie Grünkernbratling in Wurstoptik.

@joersch-mb:

Welche Sitzen waren das denn bzw. wann war dein Probesitzen? Es gab 3 verschiedene Varianten (Standard/Nex-Gen von Recaro/Premium), aktuell nur noch die neueste Variante ("Premium").

@topic:

Ohne mal hingefühlt zu haben oder draufgesessen zu sein würde ich mir da kein Urteil erlauben...von den Ultra-White-Sitzen (die ja schon immer lederfrei waren) hört man jedenfalls nicht viel Negatives und rein vom Anfassgefühl fand ich die in einem Model X durchaus mit Leder vergleichbar, auf den Geruch hab ich jetzt nicht geachtet.

Wir hätten auch keine Ledersitze im Model S, wenn es die Next-Gen Sitze zum Bestellzeitpunkt als Kunstleder/Stoffmix gegeben hätte (erhitzt sich nicht so im Sommer und man schwitzt weniger) - da es dann aber nur die wenig gelobten Standardsitze geworden wären, wurden es die Next-Gen mit Leder.

Wenn man mal googelt wie Leder so hergestellt wird (Youtube) und was das für eine Belastung für Mensch und Tier ist, kann man sich die Frage stellen, ob es den Aufwand wert ist - mit "die Kuh stirbt wegen dem Fleisch sowieso" hat das wenig zu tun. Ich würde es deshalb EM schon abnehmen, dass dieser Schritt jetzt aus Umweltschutzgründen stattgefunden hat...wenngleich man auch die Frage stellen muss, was zur Herstellung solcher Kunstleder-Sitze nötig ist.

Dass deshalb auch nur ein Auto weniger verkauft wird, glaube ich jedenfalls nicht. ;)

Themenstarteram 28. Juli 2017 um 7:01

Eine Zeit lang wird weniger verkauft. Nämlich bis eifrige Tuner in die Bresche springen. Ich mein, ich würde ja aktuell eh nie ein neues Auto kaufen, weder Verbrenner noch elektro. Aber wenn ich Neuwagenkunde bei Tesla wäre, würde ich mich davon nicht abschrecken lassen. Sondern erst davon, wenn ich keinen Tuner finden würde, der mir das hochwertig gemacht bezieht.

Alternativen zu Leder? Weiss nicht. Kunstleder sicher nicht. Alcantara sieht zunächst auch sehr gut aus und ist angenehm, wird aber nach 100 Tkm oder so fusselig. Sieht dann billig aus. Wenn, dann Stoff, aber nicht das übliche billige Zug, sondern hochstrapazierbare Wollstoffe, wie sie z.B. Vitra und andere Premium Möbelhersteller auf ihren Stühlen verbaut. Ist sehr haltbar, auch ein natürliches Material, auch sehr hochwertig. Nachteil ist halt, dass es doch mal eher Flecken gibt als bei Leder, den reinziehn tut es da auch. Gerüche vernichtet die Wolle zwar mit der Zeit, aber die Flecken sieht man doch. Trotzdem am ehesten eine Alternative. Aber eben, bitte nicht billig, sondern diese Premium Qualität!

Ich habe es schon öfters gesagt:

- Wer mehr Wert auf Ziernähte in Kontrastfarbe, Sitze mit Massagefunktion und sonstige Komfortmerkmale legt, dem Antrieb aber egal ist, wird weiter die deutschen Betrugsverbrenner kaufen.

- Wer mehr Wert auf den modernsten Antrieb legt, kommt aktuell um Tesla nicht rum.

- Alternativ kauft man einen Tesla und geht zum Sattler seiner Wahl. Ich habe mal gelesen, das ein Tesla Fahrer sich seine BMW Sitze in den Tesla hat bauen lassen.

Themenstarteram 28. Juli 2017 um 9:37

Naja, neben Skandaldieseln gibt es ja auch noch Hybride, die würde ich auch als modernsten Antrieb bezeichnen. Emmisionslos ist ein Tesla ja auch nicht, im 100 kWh Akku steckt eine 2-stellige Zahl an Tonnen CO2, in jedem kWh je nach Land auch 100 bis 500g (die eigene Solaranlage kann man auch statt dessen einspeisen lassen, solange das eigene Land noch viel Kohlestrom macht, spart genauso CO2 wie elektrisch fahren, nur halt im Kraftwerk, nicht im Auto, was aber letztlich egal ist). Beim Hybriden mit 1.5 kWh Akku steckt viel weniger CO2 im Akku, dafür lässt jeder km je nach Strommix etwas bis deutlich mehr raus.

Hybride gibt es zumindest von Lexus und Infinity auf hohem Niveau und auch mit Ledersitzen. Sehe da jetzt noch so viel Nachteile für die Umwelt mit einem GS300h oder 450h vs. einem S100, bzw bei einem RX450h vs. einem X100. Ich weiss es bei Infinity weniger genau, aber die hybriden aus dem Hus Toyota unterbieten die Grenzwerte für Feinstaub, auch die kommenden, meilenweit, und sind auch sonst deutlich unter den strengsten Grenzwerten bei Schadstoffen. Ein Betrugsdiesle wird sicher das 10-fache ausstossen, wenn nicht mehr. Ebenso wie ein Downsize Benziner zumindest beim Feinstaub. Wenn alle Wagen auf dem Niveau eines Hybriden von Toyota wären bei den Schadstoffen, hätte der Verkehr noch 2 oder 3 % bei den Schadstoffen in der Luft in den Städten. Rest ist dann von den bösen Städtern selber gemacht, mit ihren Heizungen, ihrem Gewerbe etc.

Ich war ursprünglich der Meinung, dass ich meinen A6 TDI, wenn runter gefahren, durch einen hybriden oder einen tesla ersetzen kann. Wenn der A6 nur noch 2 oder 3 Jahre macht, hybrid, weil Tesla dann noch zu teuer gebraucht, wenn der Diesel länger macht, dann eher durch einen Tesla. Wird aber nun wohl verdammt schwer, dann noch einen zu finden, der Leder, zudem den 100 kWh Akku hat und das Glasdach für maximale Kopffreiheit hinten, und wenn möglich kein P im Namen. Denke da sThema Tesla ist damit nun für mich vom Tisch. Bei einem Neuwagen macht der Sattler in der Klasse nicht so viel Prozent aus beim Preis, aber wenn man nach einem Gerbauchten für 30 bis 35 Tausend schaut - was die Teslas auch irgendwann nur noch kosten werdne, die Preise sinken schon mächtig - dann ist das ein Thema.

Dass die Aussagen der deutschen Medien zu der schwedische Studie nicht stimmen haben wird doch schon längst bewiesen.

Und die Produktion des fossilen Antriebs des Hybriden erzeugt kein CO2?

Schleppt der Hybride den Akku, den E-Motor und was sonst noch zusätzlich verbaut ist nicht mit rum, wenn der Akku leer ist?

Wir sind damit aber schon wieder zu weit OFFTOPIK, daher Schluß und zurück zum Leder.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Wirklich keine Ledersitze mehr?