ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Will ein Auto kaufen aber das Autohaus will das ich das Geld vorab überweise!statt barzahlung

Will ein Auto kaufen aber das Autohaus will das ich das Geld vorab überweise!statt barzahlung

Themenstarteram 22. Mai 2020 um 22:00

Hallo ich habe ein tolles auto gefunden.

Der audi händler (ein audi zentrum)

Besteht darauf das ich den vollen betrag vorab überweise.

Ich habe mich da quer gestellt und gemeint das ich nicht vorab überweise.

Leider will er kein bargeld annehmen...und auch keine überweisung(blitzüberweisung)

Sobald das geld eingegangen ist versenden die den schein und brief

Damit ich das auto vorab zulassen kann.

Ich bin echt irritiert.

Morgen werde ich nochmal das gespräch mit denen suchen.

Es muss doch ein vernünftige seriöse lösung dafür geben.

Ich wohne leider nicht in der nähe vom dem händler

Zudem muss es doch möglich sein das die zb das auto auf mich zulassen und ich es nur abholen muss...gegen eine kleinen aufpreis

 

Zudem will ich mein auto dort in zahlung geben.

Aber die meinten das sie mir das geld dafür später nach dem kauf überweisen

also ich zahle die volle summe und bekomme anstatt einer verrechnung mit der vollen summe nur später eine überweisung...

Das ist für mich alles andere als inordnung.

Blöd das sie genau das auto so wie ich es haben will zu einen sehe guten und fairen kurs anbieten.

Ich habe halt auch sorge das die sich nicht an die absprachen halten und mir nichts mehr im nachhinein überweisen(auh wenn der betrag relative kleine ist was mein auto wert ist)

Ich will so viel es geht schriftlich vereinbaren

Darauf kann man sich berufen!

 

 

Beste Antwort im Thema

Ich würde mal die "steile" These aufstellen, dass es aufgrund der aktuellen Lage noch nie wahrscheinlicher war, bei einem Autovorkassedeal aufgrund einer möglichen Insolvenz auf die Schnauze zu fallen...

Insofern sollte mein Ratschlag selbstredend sein...

185 weitere Antworten
Ähnliche Themen
185 Antworten

Mindestbetrag für den Ankauf ist schonmal schlecht. Der Mindestbetrag wird auch gleichzeitig der Höchstbetrag sein, denn der Händler weiß ja, dass du zu dem Preis auf jeden Fall verkaufen wirst. Warum sollte er im Nachhinein dann mehr bieten?

Zulassung bieten die Händler oft nur im eigenen Landkreis an. Soweit ich weiß, kann man die Zulassung auch nur dort vornehmen, wo das Auto auch zugelassen werden soll. Der Händler müßte also zu dir in deine Stadt/Landkreis kommen dafür.

Ich würde, sofern ein Kauf und Verkauf zustande kommt, folgendes vorschlagen:

Du besorgst Kurzzeitkennzeichen, fährst mit dem Bargeld zum Autohaus, läßt dir Papiere und Fahrzeug aushändigen, Kurzzeitkennzeichen dran, nach hause, anmelden. Sofern der Händler keine Barzahlung wünscht, nimmst du die Onlineüberwisung vor Ort an seinem Computer vor.

Bezahlen würd eich nur die Differenz zwischen Kaufpreis und Inzahlungnahmepreis. Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum du da in Vorleistung gehen solltest. Wie die das intern verrechnen, ist nicht dein Problem.

am 22. Mai 2020 um 22:47

Ganz ehrlich: vergiss das Auto!

Such dir ein vergleichbares Auto in der Nähe. Den fährst du zur Probe und kaufst ihn dann.

Bei einem so jungen Gebrauchten lohnt sich oft auch z.B ein Eu Neuwagen der kostet am Ende genauso viel aber ist eben neu.

Wenn es ein so junger AUDI ist kann er den auch zu einem anderen vertragshändler schicken. Warum macht er das nicht oder ist das kein Wagen mit Werksgarantie ( Stichwort Junge Sterne bei MB)

Und übrigens: Händler melden Autos nur an wenn es der selbe Zulassungsbezirk ist. Anderes geht es kaum.

Ich würde mal die "steile" These aufstellen, dass es aufgrund der aktuellen Lage noch nie wahrscheinlicher war, bei einem Autovorkassedeal aufgrund einer möglichen Insolvenz auf die Schnauze zu fallen...

Insofern sollte mein Ratschlag selbstredend sein...

Einen Zulassungsservice kann ein Händler bestimmt auch in einer anderen Stadt in Anspruch nehmen.

Bin immer wieder Sprachlos über die Geschichten die MT schreibt:D

Vielleicht sperrt sich der Händler dir gegenüber einfach weil du für ihn aktuell keine sichtbare Person sondern ein Anrufer bist. Bei Überweisung hätte er zumindest eine existente Kontoadresse und sicher Geld; im Extremfall verkaufst du ihm einen zurechtgedengelten Totalschaden oder gestohlenen Wagen unter falschem Namen und zahlst mit Falschgeld.

Zitat:

@DarkDarky schrieb am 22. Mai 2020 um 22:48:30 Uhr:

Ich würde mal die "steile" These aufstellen, dass es aufgrund der aktuellen Lage noch nie wahrscheinlicher war, bei einem Autovorkassedeal aufgrund einer möglichen Insolvenz auf die Schnauze zu fallen...

Deswegen bei Vorkasse unbedingt auf der Stellung einer Sicherheit seitens des Autohauses bestehen.

Mein Händler hat damals den Wagen 150km weg in einem anderen Kreis angemeldet. Wer will der kann.

Geht manch einem Händler noch nicht schlecht genug, sonst wäre er etwas kundenorientierter.

am 22. Mai 2020 um 23:00

Zitat:

@electriczoo schrieb am 22. Mai 2020 um 22:14:24 Uhr:

...

Heute meinte er nur das sie wirklich seriös sind und das das ein normaler prozess sei unddie viele hundert autos im jahr zulassen.

...

Das sagen se alle... der kleine Betrüger, der Hochstapler, der Pleitier und auch die wirklich Seriösen... nur leider sind die Vertreter der zuletzt genannten Gruppe die wenigsten - und im Falle einer Insolvenz bringt dir selbst das nix, da bekommste trotzdem weder dein Geld zurück noch das Auto ausgehändigt, weil das garnicht mehr in der Hand dieser großspurig auftretenden / großmäuligen Verkäufer liegt.

Da darf man sich von diesen finanzierten, meist hoch verschuldeten Glaspalästen nicht täuschen lassen... im Endeffekt gehören diese Läden irgendwelchen Banken und beim kleinsten (finanziellen) Beben sind se weg vom Fenster.

Und wenn das Kartenhaus auch nur ein wenig wackelt, kann man sicher sein, dass die Banken -also hochprofessionelle Gläubiger- dafür sorgen, dass die Insolvenzmasse über den verlängerten Arm Insolvenzgericht, vorläufiger Insolvenzverwalter... ganz schnell und großzügig gesichert wird.

Da wo der kleine Hinterhofhändler, bei dem es schief gegangen ist vielleicht noch ein wenig Unrechtsbewußtsein hat und einem "Kunden" aus Mitleid -"versehentlich" aus vermeintlicher Dusseligkeit versteht sich, soweit irgendwie noch möglich... aus evtl. vorhandenen inoffiziellen Barbeständen- die Kohle zurückschiebt oder das Auto in letzter Sekunde für den Kunden beiseite räumt, dort brauchste bei einem großen Händler, wo alles hoch professionalisiert ist nix erwarten.

...hier mal ein paar Beispiele von Pleitegeiern aus dem letzten Thread mit ähnlichem / gleichem Thema...

Zitat:

@gast356 schrieb am 1. Mai 2020 um 16:59:45 Uhr:

Zitat:

@Fix_mit_dem_Fox schrieb am 1. Mai 2020 um 13:49:41 Uhr:

...

All das, was Du schreibst, traf bei uns in der Gegend auf die "Max-Moritz-Gruppe" auch zu.

Trotzdem gingen die ca. im März 2018 pleite. Einfach mal googeln "Max Moritz Insolvenz".

...

...noch ein Beispiel - Autowelt König

oder vor zig Jahren hier bei uns der alteingesessene Opel Händler... über Nacht, ein halbseitiger Zeitungsbericht in der örtlichen Tageszeitung... und weg war der Laden.

Das dachte auch niemand... zumal der Inhaber aus einer regional recht verwurzelten weit bekannten Unternehmerfamilie stammte... quasi eine Institution... da gabs bzw. gibts mit identischem Namen neben dem Autohaus noch ein größeres Umzugsunternehmen / Möbelspedition und ein Busunternehmen, das den ÖPNV in der Stadt seit Jahrzehnten betreibt und heute auch in benachbarten Städten Busunternehmen zugekauft / übernommen hat.

Hier hab ich noch einen alten Bericht über einen sehr prominente Kunden des Autohauses gefunden... https://www.onetz.de/.../...-in-weiden-spaete-beweisfotos-d681409.html

Oder das örtliche Mercedes Autohaus... so ein typischer Glaspalast... auch so eine Geschichte, erst Mercedes Möstl, dann Mercedes Matthes Möstl, später Lindner Möstl (Pressebericht zur Pleite und evtl. Übernahme (klick))... heute bzw. seit Jahren ist das nun Mercedes Widmann.

Und egal, wieviel Geld der Gesellschafter der (meist) GmbH hat, er wird es eher für sich behalten und den Laden den Bach runter gehen lassen.

Themenstarteram 22. Mai 2020 um 23:08

Das mit dem kurzzeitkennzeichen ist eine gute idee.

Der preis den der händler mindestens zahlt ist ok.

Und ich weiß zu gut das er bestimmt nijt mehr zahlt

Dafür bekommt er nur meine winterreifen mit dazu die sommerreifen habe ih schon verkauft da sie noh fast neu waren...somit konnte ich schon einen teil vom geld reinholen

Mein alter audi hat 300.000km runter ist so oder so wenig wert

 

Der preis des autos liegt ca 45prozent unter dem uvp

Und das auto hat sehr wenig km runter in den 1,5jahren

.

Diesen großen preisverlust kann ich leider nicht mit einem eu neuwagen erreichen

Was für ein Audi ist es denn?

Kurzzeitkennzeichen usw wird zu umständlich. Mach eine Anzahlung und der Rest wird dann mit einem Zahlungsziel angesetzt (innerhalb von 14 Tage). Zur Zeit machen die Autohändler keine Anmeldung wg. Corona. Wenn es ein großer Autohändler ist solltest du dir keine Gedanken machen müssen wegen Insolvenz, wenns eine Niederlassung ist erst recht nicht.

Wenn der Händler so umständlich ist, ganz ehrlich...in diesen Zeit...wer da so kompliziert ist als Händler hats nicht verdient ein Fahrzeug zu verkaufen bzw. ein Bonus zu kassieren...versuchs doch einfach mal beim gleichen Autohaus, aber einem anderen Verkäufer...oder geht direkt zu einem anderen Audi Händler

Themenstarteram 22. Mai 2020 um 23:22

Danke für eure Meinungen und vorschläge

Ich werde morgen nochmal klarheit schaffen.

Und mit denen reden.

Ich verstehe das die autohäuser unter enormen druck stehen...wenn der händler seriös ist lässt er sich morgen auf eine faire lösung ein zb mit dem kurzzeitkennzeichen.

Und eine blitzüberweisung...ich werde kein geld vorher überweisen und auch keine anzahlung machen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Will ein Auto kaufen aber das Autohaus will das ich das Geld vorab überweise!statt barzahlung