ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Wieso Neuwagen?

Wieso Neuwagen?

Themenstarteram 13. Februar 2011 um 18:35

Hallo!

 

Ich würde gerne die Frage erörtern, was einen Menschen (ich meine damit eher einen Privatmenschen) dazu bewegt, sich ausgerechnet einen NEUwagen zuzulegen?

 

Es ist ja hinlänglich bekannt, dass ein Fahrzeug schon mit der Zulassung auf einen Käufer an Wert verliert. Das kann bei entsprechend hohem Listenpreis schon in die Tausende gehen, ohne dass der Käufer je in seinem Wagen gesessen ist. Oft ist dabei die Rede von einem völligen finanzwirtschaftlichen Fehlgriff wenn man den Wertverlust im ersten Jahr betrachtet (zuzüglich der Überführungskosten, die auch noch zu Buche schlagen).

 

Was bewegt einen nun trotzdem dazu?

 

-Ist es das besondere Gefühl, etwas zu haben was voher noch keinem anderen gehört hat?

-Angst vor einem falsch oder zu forsch eingefahrenen Auto und will man daher die Einfahrphase lieber selbst vornehmen?

-Der gewisse Prestigevorteil, den ein Neuwagen noch bis ca. 1000km hat, während die Bremssättel durch die Alufelgen noch schön glänzen und beim Einsteigen der typische Neuwagengeruch um die Nase weht?

-Dass man einen Neuwagen leichter erwerben kann, weil man sich um Kilometerstände, verdeckte Unfallschäden, etc. keine Gedanken machen muss und weil man im Autohaus als NEUwagenkäufer noch mehr hofiert wird?

-Dass man sich einen Neuwagen so konfigieren kann mit den Extras und der Farbe die man unbedingt haben will anstatt ewig zu suchen, bis man ein Fahrzeug gefunen hat, bei dem aber immer ein Detail nicht stimmt?

 

 

Beste Antwort im Thema

Für mich verbindet es das Nützliche mit dem Angenehmen, einen Neuwagen zu bestellen. Natürlich würde es, wenn es nur um das Nützliche ginge, ein Gebrauchtwagen tun.

Wir haben zu Hause lange diskutiert welche Dinge uns im Leben wichtig sind und im welchen Lebensbereichen wir uns ein wenig Luxus gönnen wollen.

Wir haben keine teuren Hobbys und gehen nur selten mal aus, daher haben wir uns für den Punkt Auto entschieden.

Ist es sinnvoll? Nö.

Macht es Spaß? Und wie.

304 weitere Antworten
Ähnliche Themen
304 Antworten

Man könnte auch den AFA-Wert für ein Auto beachten: 12,5%/anno Abschreibung bei 8 Jahren Haltedauer. Was beim Verkauf übrig bleibt ist dann der zu versteuernde Gewinn am Autokauf ;)

Zitat:

Original geschrieben von MrSummsumm

Rational gesehen gibt es keinen vernünftigen Grund sich nen Neuwagen zu kaufen.

Doch: Geld!

Wagen im Bereich 1 Jahr bis ... hmmm 7 Jahre sind für meinen Geschmack viel zu hoch im Preis angesetzt. Oder ich bin da ein gebranntes Kind, weil mir meine (unsere) neueren Gebrauchtwagen nach 2-3 Jahren meist wegen unsachgemässer Behandlung des seinerzeit 'Neuwagens' kaputt gegangen sind (Getriebe bzw. Motorschaden).

Bei unserer letzten Familienkutsche, ein Ford Mondeo, wars sehr extrem. Der hat 46 Cent/ km reinen Wertverlust gehabt. Bei einem neuen Mondeo hätte der Wertverlust im selben Zeitraum lediglich 36 Cent/km betragen.

Warum also einen 5 Jahre alten Wagen fahren, wenn man den neuen billiger fahren kann.

Aus dem Grund wird der nächste Wagen ein Neuwagen, zumal ich dann Vorschäden durch unsachgemässen Gebrauch 100%ig ausschließen kann. Zumal ich den nächsten Wagen mind. 20 Jahre lang behalten will.

Zitat:

Original geschrieben von Nissan-Mann

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

Aber ein 10 Jahre altes Auto ist leider Verbrauchs und Umwelttechnisch (wobei die Steuer einen mehr plagt als die Umwelt - staendig irgendwelche neuen Euronormen und die alten werden schoen hochgestuft) oft nicht ganz auf der Hoehe.

Genau.

Wenn das Auto wegen der Km-leistung einen Dieselmotor haben sollte, und regelmäßig eine Arbeitsstelle in einer Umweltzone ansteuert, fallen schon einige ältere Kandidaten flach.

Wie wenig Kilometer soll man denn fahren, damit sich ein Diesel lohnt? Bei einem oder noch mehr Kilometern lohnt sich ein Diesel nicht, das sollte allgemein bekannt sein. Objektiv hat der Diesel genau einen Vorteil: Die größte Reichweite pro Tankvolumen. Ergo: Einen Diesel fährt man nur, weil man entweder daran Spaß hat oder die Strecken recht lang sind.

Für die Umwelt ist es das beste, das vorhandene Auto lange weiterzubenutzen, auch das sollte allgemein bekannt sein. Spätestens seit Einführung des geregelten Kat hat sich kaum noch etwas getan, außer vielleicht in der Phase, in der der Motor und der Kat noch kalt sind.

Daß ein älteres Auto grundsätzlich mehr Sprit braucht oder unzuverlässiger ist, sind auch ein gern erzählte Ammenmärchen. Nur die Steuern sind für vor-Euro2 etwas hoch. Das war es aber auch schon wieder.

am 26. Februar 2011 um 2:58

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Wie wenig Kilometer soll man denn fahren, damit sich ein Diesel lohnt?

Wie viele Diesel bist du denn gefahren, um das beurteilen zu können?

Ich meine an der eigenen Brieftasche beurteilen, nicht irgendwelche schlauen Milchmädchenrechnungen aus irgendwelchen Foren.

Die ganzen Taxifahrer fahren wohl auch nur aus spass :D

(für die Umwelt ist es am besten zu Fuss zu gehen .. das ist nur teilweise bis grossteils unwirtschaftlich heutzutage)

am 26. Februar 2011 um 14:00

Zitat:

Original geschrieben von bigLBA

Zitat:

Original geschrieben von MrSummsumm

Rational gesehen gibt es keinen vernünftigen Grund sich nen Neuwagen zu kaufen.

Doch: Geld!

Wagen im Bereich 1 Jahr bis ... hmmm 7 Jahre sind für meinen Geschmack viel zu hoch im Preis angesetzt. Oder ich bin da ein gebranntes Kind, weil mir meine (unsere) neueren Gebrauchtwagen nach 2-3 Jahren meist wegen unsachgemässer Behandlung des seinerzeit 'Neuwagens' kaputt gegangen sind (Getriebe bzw. Motorschaden).

Bei unserer letzten Familienkutsche, ein Ford Mondeo, wars sehr extrem. Der hat 46 Cent/ km reinen Wertverlust gehabt. Bei einem neuen Mondeo hätte der Wertverlust im selben Zeitraum lediglich 36 Cent/km betragen.

Warum also einen 5 Jahre alten Wagen fahren, wenn man den neuen billiger fahren kann.

Aus dem Grund wird der nächste Wagen ein Neuwagen, zumal ich dann Vorschäden durch unsachgemässen Gebrauch 100%ig ausschließen kann. Zumal ich den nächsten Wagen mind. 20 Jahre lang behalten will.

Ich halte deine Beiträge echt für Qualifiziert:) Doch welcher Wagen der Neuzeit hält noch 20 Jahre:confused::confused: Oder willst du ihn nur behalten?:p

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Daß ein älteres Auto grundsätzlich mehr Sprit braucht oder unzuverlässiger ist, sind auch ein gern erzählte Ammenmärchen. Nur die Steuern sind für vor-Euro2 etwas hoch. Das war es aber auch schon wieder.

Naja, mein Visa hatte nichtmal KAT und kostet 140 DM oder so jährlich. Also soviel wie mein Aygo jetzt. So übertrieben sind die Steuern nicht, viel höhere Ersparnis macht aus daß die Steuern für Neuwagen auf CO2 und nicht mehr auf Hubraum berechnet werden. Viele Fahrzeuge kosten jetzt weniger als 1/3 der Steuern vorher.

Meine Gebrauchtwagen (Visa, Jetta2, Marbella) waren IMMER unzuverlässiger als mein Neuwagen. Hinzu kommt, daß man sich eben um alles selber kümmern muß. Das ist nervig, selbst wenns nicht teuer ist. Bei einem Neuwagen kann man die ersten 5 bis mittlerweile 7 Jahren zum Händler gehen und sagen: Mach mal heil.

Am Spritverbrauch hat sich tatsächlich nicht viel getan. Den Visa bin ich sparsam bei etwa 5l gefahren, den Aygo bei 4.5l. 10% Ersparnis in 20 Jahren Motorentwicklung. Beeindruckend.

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Wie wenig Kilometer soll man denn fahren, damit sich ein Diesel lohnt?

Wie viele Diesel bist du denn gefahren, um das beurteilen zu können?

Genug, um das festzustellen.

OK, ein Diesel lohnt sich, wenn man so oder so nur wenig Kilometer und die mit Kurzzeitkennzeichen fährt.

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

Ich meine an der eigenen Brieftasche beurteilen, nicht irgendwelche schlauen Milchmädchenrechnungen aus irgendwelchen Foren.

Ja, genau das mache ich. Ich würde sicher kein 200-PS-Auto fahren, wenn ich damit teures Benzin oder teuren Diesel tanken müßte ;)

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

Die ganzen Taxifahrer fahren wohl auch nur aus spass :D

Die fahren mit Gas, wenn der Unternehmer schlau ist. Den Reichweitenvorteil kann der Diesel in einem Taxi nicht wirklich ausspielen.

Mein Gasauto habe ich in der Werkstatt eines Taxiunternehmens umrüsten lassen.

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

(für die Umwelt ist es am besten zu Fuss zu gehen .. das ist nur teilweise bis grossteils unwirtschaftlich heutzutage)

Si. Vor allem wäre es sehr lustig für mich mit Gehbehinderung (Merkzeichen aG), die ca. 200 km zur Arbeit zu Fuß zu gehen ;)

Mein Beispiel; mein KFZ:

- NP: 46k€ @2002, gekauft 2007 für13k€ mit ~100tkm

Erste und bis dato einzige außerplanmäßige Reparatur @186tkm*:

- diese Woche, Servopumpe; Neuteil 570€, Ebay-Gebrauchtteil 130€, Gebrauchtteil genommen, alles bestens

Liegenbleiber, da KFZ nicht fahrbereit:

- NULL

 

*einen Marderschaden, sowie den normalen Verschleiß, lass ich weg

am 26. Februar 2011 um 19:17

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Genug, um das festzustellen.

OK, ein Diesel lohnt sich, wenn man so oder so nur wenig Kilometer und die mit Kurzzeitkennzeichen fährt.

Was verstehst du unter "lohnt sich"?

Kein Auto "spart Geld", schon gar keins mit höheren Fixkosten, das ist klar.

Aber mein Familie pendelt jetzt seit Jahrzehnten und das Pendeln wird mit einem Diesel ab 20-25tkm/Jahr weniger schnell teuer (zu einem vergleichbaren! Benziner). Und ob man pro Person nun 3500 oder 3000 Euro pro Jahr für das Auto bezahlt, ist schon ein kleiner Unterschied.

Wobei die Rechnung bei nem Neuwagen auch anders aussehen könnte da der Preisaufschlag zum vergleichbaren Benziner zwar prozentual auf einem ähnlichen Niveau ist wie beim Gebrauchten, der Gebrauchte aber durch seinen geringeren Preis schon in Euros weniger Unterschied hat. Da sind das dann keine 5000 Euro mehr, die du "einfahren" musst (da wäre bei 10 Jahre Haltedauer der oben erwähnte Vorteil grad mal ausgeglichen), sondern vielleicht noch 2000 (da reichen 4 Jahre).

Mit deiner Gasanlage musst du drauf hoffen, das du Glück hast. Erstmal hast du ne dicke Investition, gegen die du anfährst im Vergleich zum reinen Benziner, genau wie beim Diesel. Jede "Gasumrüstungsdiskussion" hier hat immer von "Problemlos" bis "nach 10tkm waren die Zylinderköpfe platt" eine sehr weite Spannbreite an Erfahrungen, die eben nicht nur positiv sind.

Taxis mit Gas findest hier in FFM ca. so oft wie nicht-Mercedesse. Meistens irgendwelche Modeerscheinungen wo der Juniorchef einen super Sparplan entwickelt hat.

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Genug, um das festzustellen.

OK, ein Diesel lohnt sich, wenn man so oder so nur wenig Kilometer und die mit Kurzzeitkennzeichen fährt.

Was verstehst du unter "lohnt sich"?

Kein Auto "spart Geld", schon gar keins mit höheren Fixkosten, das ist klar.

Si. Ich meinte es in Relation zu den Kosten der anderen. Und da nun einmal Dieselfahrzeuge in aller Regel höhere Fix- und Wartungskosten haben als entsprechende Ottos und auch bei den Spritkosten hinterherhinken, gibt es eben nur zwei Gründe, einen Diesel zu fahren: Aus Spaß oder weil man das Reichweiten/Tankvolumenverhältnis braucht.

Ich für meinen Teil muß mit Gas ungefähr alle 500 km an die Tankstelle, was mich aber nicht großartig stört, weil meine Strecken nicht so lang sind. Und wie ich schon sagte: Ich würde mir kein 200-PS-Auto leisten, wenn ich Benzin oder Diesel tanken müßte.

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

Aber mein Familie pendelt jetzt seit Jahrzehnten und das Pendeln wird mit einem Diesel ab 20-25tkm/Jahr weniger schnell teuer.

Du glaubst diese Lüge nicht wirklich, oder?

Immer wieder gern denke ich an einen Ausspruch in meinem Bekanntenkreis: "Ich kann mir keinen Diesel leisten, dafür muß ich zu viel fahren."

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

Und ob man pro Person nun 3500 oder 3000 Euro pro Jahr für das Auto bezahlt, ist schon ein kleiner Unterschied.

Eben. Mit einem Diesel wären die Spritkosten teurer.

Gut erinnere ich mich auch noch daran, wie ich meines Bekannten VW Lupo 3L spritkostenseitig mit einem 11 1/2 Jahre älteren Auto unterboten habe - und mein Mazda 121 mit einem CW-Wert von 0,40, Breitreifen, Subwoofer im Kofferraum, oft offenem Dach und häufigem Ausdrehen der Gänge bis über 6500/min war weder vom Auto noch von der Fahrerin her auf Sparen optimiert ;)

Zitat:

Original geschrieben von tullux01

Taxis mit Gas findest hier in FFM ca. so oft wie nicht-Mercedesse. Meistens irgendwelche Modeerscheinungen wo der Juniorchef einen super Sparplan entwickelt hat.

Das Taxiunternehmen (übrigens eines der größten in Bremen), in dessen Umrüstbetrieb ich meine Gasanlage habe einbauen lassen, setzt meist auch auf Mercedes-Benz. Aber die Leute können rechnen und haben daher eben Gasanlagen in ihren Benzen.

Sorry das ich euch taxisexperten störe :D, aber nur kurz für mich. Warum sind die spritkosten beim diesel höher? Irgendwie stehe ich grad auf dem schlauch :(:confused:

Danke schon mal

Grüsse

Zitat:

Original geschrieben von 1488

Warum sind die spritkosten beim diesel höher? Irgendwie stehe ich grad auf dem schlauch :(:confused:

Weil diese "wieso Neuwagen" Thread völlig OT zum Diesel v. Gas Polemik verkommen ist.

Zitat:

Original geschrieben von 1488

Sorry das ich euch taxisexperten störe :D, aber nur kurz für mich. Warum sind die spritkosten beim diesel höher? Irgendwie stehe ich grad auf dem schlauch :(:confused:

Ich zahle für Gas zwischen 70 und 80 cent pro Liter, beim letzten Mal waren es 76,9. Diesel kostet aktuell über 1,40 € pro Liter.

Von Diesel brauch man zwar weniger Liter, aber nicht annähernd so viel weniger, um den Nachteil im Literpreis aufzufangen.

@ Nissan-Mann: Nein, das ist nicht der Grund.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Zitat:

Original geschrieben von 1488

Sorry das ich euch taxisexperten störe :D, aber nur kurz für mich. Warum sind die spritkosten beim diesel höher? Irgendwie stehe ich grad auf dem schlauch :(:confused:

Ich zahle für Gas zwischen 70 und 80 cent pro Liter, beim letzten Mal waren es 76,9. Diesel kostet aktuell über 1,40 € pro Liter.

Von Diesel brauch man zwar weniger Liter, aber nicht annähernd so viel weniger, um den Nachteil im Literpreis aufzufangen.

@ Nissan-Mann: Nein, das ist nicht der Grund.

ah ok, also reden wir hier von gas gegen diesel. Dan stimmt meine welt ja wieder, in der ist benzin fahren teurer als diesel :D

Grüsse

am 26. Februar 2011 um 20:19

Zitat:

Original geschrieben von Nissan-Mann

Weil diese "wieso Neuwagen" Thread völlig OT zum Diesel v. Gas Polemik verkommen ist.

Die Wende zum Neuwagenargument hab ich oben versucht.

Bei nem Neuwagen mag sich das Gas (am besten ab Werk mit vollem Herstellersupport - wieso gibt's das nicht flächig und wenn, dann nur für kleine Kackkisten - "Vergleichbar" meinem aktuellen Panzerkreuzer wäre eben ein 3 Liter V6 Gasauto, kein 1,4 Liter Popelo) noch eher rechnen, da die fixen Umbaukosten u.U. noch unter der Preisdifferenz ab Werk zwischen Diesel und Benziner liegen könnte.

Und selbst ein Benziner hat *meistens* erstmal einen recht guten Preisvorteil ab Start (in Euro, nicht in Prozent - die Prouzentzahlen dürfte beim Gebrauchten nicht viel anders sein), den man mit dem Diesel einfahren müsste.

Deine Antwort
Ähnliche Themen