ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Wiedereinstieg: Ein Bike für alles oder jetzt Wintermotorrad/Roller und im Frühjahr ne "Große" ?

Wiedereinstieg: Ein Bike für alles oder jetzt Wintermotorrad/Roller und im Frühjahr ne "Große" ?

Themenstarteram 2. Dezember 2020 um 17:53

Hi Community ??!

Ich komme mit einem vielleicht häufigeren Szenario in die Runde ;)... Bis dato war ich zu lange in meinem Kopf mit meinem "Problem". Da helfen Eure Gedankenanstöße bestimmt weiter!

Für alle denen es zu lang ist - direkt nach unten zu den Fragen :)

Ausgangslage:

Moped-Führerschein hab ich seit 2003, und bin bis 2013 erst gedrosselt, dann offen ne SV 650 S gefahren - danach verkauft und bis jetzt Pause. War ne mega Zeit, tolles Bike - bisschen Klappmesser mit 185 cm + langen Beinen, aber Hammer Zeit.

Dann Pause, einige Umzüge und jetzt bin ich in Berlin gestrandet, derzeit mit einem (außerhalb Corona mit Home Office ;) ) Arbeitsweg von ca. 25 km mit 15 km 80-Km/h-beschränkter Stadtautobahn. Wird derzeit mit dem Opel bewältigt, Stau und Tiefgaragen-Gebühren inklusive ;) - 7.5l-E10-Verbrauch.

Was will ich jetzt?

Aufs Zweirad! Es juckt mich immer mehr.

Wozu will ich es nutzen?

Eigentlich zu allem. Unter der Woche würde ich gern damit ins Büro fahren (Topcase wäre also top ;). Zum Zweck des nicht-in-der-Dose-sitzens, der Zeitersparnis zwecks bisserl Schlängelns und eventuell weniger Kosten/Umständen in Sachen Parkgebühren und allgemein Parkplatzsuche (wobei ganz so Milchmädchen bin ich nicht, als dass ich nicht wüsste, dass allein durch den Kauf eines zusätzliches Gefährts in der Garage ich den Astra oft tanken kann ??).

Budget: sagen wir so 3.500 +- 500 EUR in erster Instanz.

Problem: zwei Szenarien.

1) 1 Bike für alles. Ziel - Wochenendtouren, Urlaub, Tagestouren, Arbeitsweg.

2) Eine Winterschla*** / Roller für ca. 2.000 EUR und ich kaufe direkt und im Frühjahr dann ohne Salz auf der Straße nach nem Sporttourer schauen

Zu 1)

Würde gern schaltfaul fahren und das Motorrad für alles mögliche nutzen - Bums untenraus wär halt auch ne schöne Sache - hatte die kleine SV dank V2 ja auch ganz okay. Also am liebsten ne 1000er. Hab schwer ein Auge auf eine CBF 1000 (ohne f) oder ner Bandit 1250 mit Einspritzung und ABS geworfen. Habt ihr noch mehr Empfehlungen in die Richtung? Am besten natürlich mit ABS und Einspritzung, wenn's ned geht - auch ohne ;). Bin dahingehend eigentlich auch noch sehr offen!

Zu 2)

Mich juckt es schon schwer ???? ... Und für die Nutzungstrennung zum Arbeitsweg, Einkaufen, zum Bäcker fahren ;) könnte ich ein billiges Bike (NTV 650 Revere Z.B., xj600) oder einen Roller (z.B. Kymco 300, satelis, sym, pcx 125, etc.) schnappen, und würd dann ganz gediegen im Frühjahr nach erfolgter Wiedereingewöhnung ins Zweirad-Business entspannt nach einem großen Touren- und Reisebike suchen.

Vorteil 1)

Es steht nur ein Bike da - Versicherung - Unterhalt - günstiger. Zudem "steht keins rum".

Nachteil 1)

Ich müsste warten - noch etwas sparen am besten - und durch den Arbeitsweg würde das eine Bike halt auch eventuell "runtergeritten".

 

Vorteil 2)

Ich könnt eines von den günstigsten Angeboten auf den Plattformen schnappen um 1500 Euro +- und direkt ins Biken einsteigen ;). Einige dieser Winterbikes/Gebrauchtroller haben ja auch keinen oder kaum weiteren Wertverfall - insofern ist die Einstiegshürde äußerst gering. Dann kann ich gemächlich wieder Fahrpraxis aufbauen und mir entspannt ein größeres Gefährt für'n Sommer suchen (würden dann Ganzjahresschild bekommen)

Nachteil 2)

2 Bikes(Roller) und ein Hintern - ned dass sich was platt steht. Und aus Ungeduld bzw. zur Überbrückung jetzt was kaufen, was vielleicht nur rumsteht, wenn das "große" da ist - weiß ned ob's das bringt... ;)

 

Fazit:

Was soll ich tun?

Szenario 1 oder 2?

Und wenn ihr habt - sehr gerne Empfehlungen fürn all in one Sporttourer oder und für ein Winterbike/Roller (aufgrund der Stadtautobahn entweder schneller 125er oder direkt drüber 250/300er...

 

Ich dank euch tausend und schick schöne Adventsgrüße mit der linken!!

Cheers Gerd

PS sorry für den Roman ???? das zeigt vielleicht meine Unsicherheit :)

Ähnliche Themen
41 Antworten

Schwierig ,aber Szenario 2 ist denke ich nicht die schlechteste Lösung ,Roller kaufen und mit dem den Winter Überbrücken, sparen tust du nichts, der Vorteil ist klar im Voran kommen und in der Parkplatzsuche.

Alles ist möglich und alles hab ich schon erlebt.

Ich fahre im Moment mit meiner AfricaTwin durch Berlin. Auch wegen der Parkgebühren. Lange Zeit hatte ich eine XJ600 als Zweitmopped mit der ich den Arbeitsweg bewältigt habe. Ich würde mich auch auf eine 125er setzen, aber nicht auf einen Roller. Eine Frage des Stils.

Ich empfehle Szenario 2.

Ich bin, was Motorradfahren angeht, zwar noch ein Anfänger (habe letztes Jahr den Führerschein gemacht, mit 52, und seit Anfang des Jahres einen XMAX-Roller), habe aber gestern eine Erfahrung gemacht: Wer im Winter fahren will, braucht Winterreifen und vermutlich auch Schneeketten.

Ich hatte die "grandiose" Idee, mit meiner sommerbereiften XMAX bei Schnee fahren zu wollen, weil ich dachte, dass geräumte Straßen angenehmer zu fahren sind als ungeräumte Fahrradwege (normal fahre ich mit Pedelec zur Arbeit). Was ich nicht bedacht hatte: Die Hauptstraßen mögen zwar geräumt und gestreut sein; die Seitenstraßen in Wohngebieten können schneebedeckt und spiegelglatt sein. Nach 100 Metern Fahrt und einem Hinlegen in einer Kurve in einer Tempo-30-Zone (bei Schritttempo; mir und der XMAX ist nichts passiert) bin ich umgekehrt; was angesichts der Straßenverhältnisse mehr ein Schieben als ein Fahren war. Ich habe jetzt noch Muskelkater.

Fazit: Wer keine passenden Reifen hat, sollte das Zweirad zu Hause lassen, sobald auch nur ein Quadratzentimeter Eis auf den Straßen ist. Ich werde, denke ich, bei dieser Art von Straßenverhältnissen zukünftig mit Öffis fahren, was ich bis vor einem Jahr im Winter auch getan habe; aber wegen Corona dachte ich, wäre Zweirad auch bei Schnee und Eis besser als U-Bahn. Ich habe mich geirrt.

Wenn du also nur ein Motorrad hast, aber im Winter fahren willst, dann brauchst du einen zweiten Satz Reifen. Der muss auf- und abgezogen werden. Und das Problem mit dem Streusalz ist in vielen Threads hier auch besprochen worden.

Vielleicht kannst du die Hauptmaschine mit einem saisonalen Kennzeichen zulassen.

Aber dies ist nur eine Meinung eines Anfängers.

3500 Euro ist schon recht knapp. Wird aber nicht besser wenn man zuerst einen Winterroller kauft, den dann im Frühjahr vermutlich auch nicht sofort für den Gebrauchtpreis wieder 1:1 verkaufen kann (oder womöglich noch etwas Gewinn macht).

Du willst eine Wollmilchsau die sogar Eier legen kann. Also schreit das regelrecht nach Reiseenduro. Ob du da mit einer GSF glücklich wirst bei deiner Größe? Würde nur Probefahren zeigen.

Die Idee mit einer Brot-und-Butter-Maschine, evtl. sogar noch etwas potenter wäre ein Zwischenweg zwischen Variante 1 und 2. Beispielsweise eine Yamaha FZ 6. Läuft für mich noch immer als "Sporttourer" (auch wenn andere es anders sehen), ist dank der 72 kW für die A2-Padawane nicht zulässig und daher sind sie auch in deinem Budget zu finden. Mit ABS. Häufig relativ wenig Kilometern. Und mit Koffern für die Reisetauglichkeit. ;)

Grüße, Martin

Ne nc700 könnte doch passen. Helmfach ist inklu. Drehmoment und je nach Kohle auch dct.

Der Vorteil von den Rollern man bekommt leichter passende Winterreifen, nur mal so zur anregung.

Themenstarteram 2. Dezember 2020 um 23:53

Ihr seid top :D :D !! Tausend Dank euch schonmal für euren ersten Schwung an Antworten! Mit anderen zu denken, ist einfach immer noch die bessere Sache als vor sich hin zu 'tüfteln' :D ...

Also, der Reihe nach.

@jlmif: stimmt - das Sparen sehr ich selber auch eher in Anführungszeichen ;). Sehe da auch die Aspekte Parkplatz, Schlängeln und Freiheit vorne - und bei nem Kauf von einer Großen Maschine schwelt übern Winter halt der Gedanken, 'Mensch, die arme Kiste, das viele Salz...'

(Pflege ist natürlich das A und O, aber trotz dessen hatte ich bei der SV am Ende leider einige Salzblumen dran). Das täte meiner Seele mit einem günstigen Winterbike oder Roller nicht so weh ;).

@kandidatnr2 - mit der africatwin durchn Groß-Stadtdschungel ist auch top :D... Was hat Dich zum Verkauf des Zweitbikes veranlasst und passt für Dich die recht ausladende Honda für den Stau und die Stadt? (Fahre übrigens von Grünau nach Charlottenburg für Dich als Hauptstädter mit A113, A100). Daher auch die Idee mit der 125er/Roller allgemein - ich wäre stillos genug dafür :D ;)

@phludowin: danke für deine Story - scheinbar wohnst du in hügeligem Terräng ;) ? Ich beneide dich um den Schnee, aber natürlich nicht um die Geschichte an sich - ein Glück ist weder Ross noch Reiter was passiert!

Und du hast Recht - wenn Schneeglätte, dann Zweispuriges Gefährt oder Öffis als Vernunft-Lösung - würde ich auch so sehen. Aber auch hier würde ich natürlich weniger heulen, wenn ich ne "Klapperkiste" bei so ner situation wegwerfe, wie den Hochglanz-1000er oder Luxusroller wie bei Dir jetzt :).

@x_fish Martin: :D gut - überzeugt - mach 3.500 zu 4.000 Euro - der suchfilter steht immer bei 4.200 EUR (bissl was geht immer) und max. Gut 50.000 km so als grober Rahmen.

Ich saß vorgestern auf ner GSF (50k KM für 3.180 EUR BJ 2008) (nicht gefahren) und hätte sich super gesessen von Kniewinkel ... Windgeräusche weiß ich natürlich nicht.

Für 4k geht auf jeden Fall was Richtung der Kriterien - wobei ABS das 1a Kriterium ist, Einspritzung kommt danach, und alles andere kann man eh nachrüsten.

Da die ganze Welt momentan auf Reiseenduros scheinbar nicht mehr verzichten kann, sind da momentan die Preise für ne 1100 GS oder V Stroms 1000 echt oft jenseits. Deshalb, und auch weil mir die Sporttourer einfach gefallen, hab ich die Hoffnung hinsichtlich Preis-Leistung besser rauszukommen :).

Mit der Fazer - witzig dass du die nennst - begann meine Suche :D - auch absolut top und gibt's schon schönes für wenig. Was sie bei mir in Reihe zwei rutschen ließ: R4 und 600er ist in meinem Rechnungshorizont = Drehorgel. Blaue Theorie, weil noch nie gefahren - die cbf 600 ist dahingehend (pc43) auch subber!

Wenn du sagst, der zieht die Wurst von Brot (oder den Käs für die Veggies), dann isses top - ist die Fahrerei denn mit viel Getriebe-Rühren verbunden?

@papstpower - ha! Hast den Nagel voll getroffen - danke für den Tip!! :D - Hatte mir der erste Händler hier auch unter die Nase gehalten. Stimmt, taugt auch echt gut, optisch ebenso und das dct soll top arbeiten, aber hinsichtlich des Preislimits ist Geduld und Spucke gefragt ;) - würde ich bis nach einer eventuellen Probefahrt bei den Wunschkandidaten etwas hintenanstellen :)

Erstmal guad Nacht und Grüße!!! ;)

Ich bin aus Rudow und fahre auch ein Stück A113/A100. Die XJ 600 war eigentlich ein Drittmotorrad. Eine FZS 1000 war auch noch da. Jetzt ist nur noch die AfricaTwin da. Es ist aber wurst, ob man mit einer 600er oder einer 1000er durch die Stadt fährt - ist beides Mist. Wesentlicher sind die Zeiten, wann man fährt.

Zitat:

@KaiservonChina schrieb am 2. Dezember 2020 um 23:53:33 Uhr:

Wenn du sagst, der zieht die Wurst von Brot (oder den Käs für die Veggies), dann isses top - ist die Fahrerei denn mit viel Getriebe-Rühren verbunden?

Ich bin eine XJ 600 S relativ schaltfaul gefahren -> sportlich ist anders, gemütlich trifft es eher. :D

Danach kamen GSF 1200, R 1150 GS und jetzt aktuell Tiger 800.

Bei der GSF 1200 musste man nicht viel schalten. Wegen dem fast überall anliegenden Drehmoment fährst du einfach im 2. in der Stadt und gut. Man braucht sie ja nicht "heulen" lassen.

Bequemer sind aber die GS (viel Hubraum, 2 Zylinder) und nun die Tiger 800 (fährt sich angeblich wie ein E-Motorrad - zieht immer durch). Meine Tendenz ist also ähnlich: Weniger Zylinder, mehr Hubraum.

Die Tiger 800 fährt sich im Vergleich zur 11 Jahre älteren GS allerdings viel entspannter da weniger ruppig. Nur liegt die Tiger 800 über deinem Budget. Da gibt es deutlich unter 5'500 i.d.R. nur was mit über 60 tkm und wenig Ausstattung. Ansonsten hätte ich dir die auch noch ans Herz gelegt.

Grüße, Martin

Themenstarteram 3. Dezember 2020 um 11:26

Danke Martin, da häng ich die Tiger doch auch Mal in den Suchhorizont mit rein ;) ! Triumph ist bei mir auch rein optisch hoch im Kurs und auch gegen je Sprint 1050 wäre nichts einzuwenden :D. Mein Budget ist natürlich nicht beliebig dehnbar, aber wenn so eine von Dir angesprochene eierlegende WMS Uber die Straße rennt, muss man halt mitm Lasso zuschnappen :D ;) ...

Insofern danke für den Tipp! Was die Fahrerei mit der GSF angeht, glaub ich gern - das wäre halt charmant an dem bigbike - dauernd über 100 NM ab quasi Standgas, morgens einmal den 6. Gang rein und der Tag ist gerettet ;) ...

Und ich war nie der üble Rastenschleifer, insbesondere in der Stadt geht's mir nicht ums gewinnen, sondern ums nicht verlieren. Insofern ist Defensive da bei mir angesagt. Draußen auf der Landstraße gern zügig aber nie mitm Messer zwischen den Zähnen, insofern kann ich auch durchaus mit ner XJ für'n Anfang jetzt wieder meinen Spaß haben (wenngleich meine Größe vielleicht da wieder bissl wuchtig ist 185cm bei 90kg trocken Gewicht) ;)

@kandidatnr2 ach top - selbe Ecke! Ja absolut, die Zeiten können echt zum Genickbruch führen auf den Straßen hier - und die Straßenbetriebe sind auch selten (zum Glück :D) um Baustellen verlegen ;) ...

Mit satt Drehmoment ab Start hast du an der Ampel auch viel Spass... Wenn es feucht wird, an zu vielen Ampeln...

Zitat:

@Papstpower schrieb am 4. Dezember 2020 um 09:57:48 Uhr:

Mit satt Drehmoment ab Start hast du an der Ampel auch viel Spass... Wenn es feucht wird, an zu vielen Ampeln...

Wenn man der Gerüchteküche glaubt haben nur die Automatikrollerfahre eine digital arbeitende Gashand. Der Rest der Zweiradbeweger kennt nicht nur "Leerlauf" und "Vollgas" sondern kann mit der rechten Hand unterschiedliche Zustände des Gasgebens erreichen. :D

Grüße, Martin

Themenstarteram 4. Dezember 2020 um 17:53

:D :D :D ... Verrückt, und ihr habt Recht! Bei der Suzi damals mit "nur" 72 PS aus 650 Kubik mussten mir Themen wie Schlupf oder abhebendes Vorderrad nicht zu viele Sorgen bereiten - aber beim Erklimmen einer 1000er + bzw. generell ner DreMoSchleuder würde ich das allemal mit auf den Schirm nehmen :) :) :Cheers:

Zitat:

@X_FISH schrieb am 4. Dezember 2020 um 17:42:30 Uhr:

Zitat:

@Papstpower schrieb am 4. Dezember 2020 um 09:57:48 Uhr:

Mit satt Drehmoment ab Start hast du an der Ampel auch viel Spass... Wenn es feucht wird, an zu vielen Ampeln...

Wenn man der Gerüchteküche glaubt haben nur die Automatikrollerfahre eine digital arbeitende Gashand. Der Rest der Zweiradbeweger kennt nicht nur "Leerlauf" und "Vollgas" sondern kann mit der rechten Hand unterschiedliche Zustände des Gasgebens erreichen. :D

Grüße, Martin

Vllt solltest du sowas Mal fahren?!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Wiedereinstieg: Ein Bike für alles oder jetzt Wintermotorrad/Roller und im Frühjahr ne "Große" ?