ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie optimal fahren zum Batterieladen

Wie optimal fahren zum Batterieladen

Themenstarteram 20. Januar 2017 um 17:03

Ich habe die Situation, offene Garage, jetzt und vorausgesagt noch einige Zeit echt ar***kalt morgens (zweistellig im minus), Tiguan (2011) TDI 2.0 mit knapp 100tkm. Erste Batterie.

Bei der Kälte beim Starten schon halbwegs an der Grenze. Neues Auto ist schon bestellt, also will ich keine neue Batterien mehr kaufen, so schlecht ist sie an sich nicht, aber ich will sie halt optimal behandeln.

Jetzt hat der Wagen ja "Rekuperation/Batteriemanagement" und lädt die Batterie ja nicht voll, um eben jederzeit rekuperieren zu können. (afaik auf etwa 80% im Normalfall)

Kaltstarttechnisch natürlich nicht so optimal.

Meine üblichen Fahrstrecken sind 16km pro Richtung in die Arbeit (ca 11min Fahrtzeit). Die Strecke ist auch noch in die Arbeit fallend, Motor wird kaum gefordert, dementsprechend wenig Wärme zum heizen, also nehm ich an, der Elektrische Zuheizer gibt auch was er kann.

Durch die Geschwindigkeitsbeschränkungen drehzahlmässig auch im sehr unteren Bereich unterwegs.

Meine Fragen:

- Ab welcher Drehzahl lädt den die Lichtmaschine maximal? oder ist das alles schon so gut regelbar, dass die Drehzahl keine Rolle spielt? (also brächte es was, einen Gang niedriger zu fahren?)

- Den elektrischen Zuheizer kann ich im Menü nirgends abschalten, gibts eine Möglichkeit, den anders temporär stillzulegen? (Der bringts eh nicht wirklich, die Elektrische Leistung würde der Batterieladung mehr zur Verfügung stehen)

- zusätzlich mittels Ladegerät aufladen, nehme ich an, ist immer nur ein einmaliger Effekt, weil das Batteriemanagement dann beim Fahren die Batterie wieder nur auf "nicht 100%" lädt, dass müsst ich dann sozusagen täglich machen. Ist das so oder denk ich da falsch?

- Was kann man sonst machen um die Batterie möglichst immer voll zu haben (bei den Fahrtstrecken/Zeiten)?

 

 

Beste Antwort im Thema

Du meinst vermutlich Recond.

Zitat:

Rekonditionierungsprogramm 15,8/1,5A

Wird zum Wiederbelebung leerer

Nass- und Ca/Ca-Batterien verwendet.

Verschlossene Batterien wie AGM schadet das eher.

Beim Laden über die Gasungsspannung fangen Bleibatterien an zu blubbern, ähnlich einem Whirlpool nur viel feiner, eine Säureschichtung (dichtere Säure setzt sich nach unten ab) soll damit durch "durchmischen" behoben werden.

Beispiel bei Säureschichtung (übertrieben):

Klemmspannung im oberen Bereich 14V

Klemmspannung Mitte 14,4V

Klemmspannung unten 14,8V

Die Klemmspannung wird in der Mitte gemessen= 14,4V

Oben nicht voll geladen, unten überladen. Beides schadet der Lebensdauer.

Da bei AGM-Batterien die Schwefelsäure im Fließ gebunden ist, kann sich theoretisch keine Säureschichtung einstellen oder behoben werden.

Da AGM-Batterien keine Entlüftung haben, entweicht Überdruck durch zu hohe Ladespannung per Sicherheitsventil. Die entweichte "Feuchtigkeit" trocknet quasi die Batterie aus.

Früher hatten die meisten Blei-Lader über 15V geladen. Weshalb bei Bedarf destilliertes Wasser nachgefüllt wurde.

54 weitere Antworten
Ähnliche Themen
54 Antworten

Keine Kurzstrecken und Automatikhebel auf S statt P.

Battarie laden bei 16 km strecke einfach, kannst vergessen und das auch noch mit einem Diesel, ich habe mein Diesel verkauft weil ich nur noch einfach 25 km gefahren bin, hat sich nicht mehr bezahlt gemacht, aber in deinem fall hilft nur Battarie laden oder mal auf die Bahn und 100 km am stück fahren.

Wenn du einen Stromanschluss in der Garage hast, häng ein Ladegerät übers Wochenende dran. Muss allerdings für den Batterietyp geeignet sein, am besten vollelektronisch geregelt. Mach ich mit Golf meiner Holden (3/2013, der Golf, nicht die Holde) so alle zwei bis drei Monate. Fährt auch mit ihrem Diesel nur Kurzstrecke.

Einen Schnellstecker ans Auto und damit Laden. Wenn du die Lüftung auf kalt drehst sollte der Zuheizer nicht anspringen.

Immer schön frühzeitig vom Gas gehen und im Schub rollen lassen anstatt zu bremsen, dann wird die Batterie doch auch voll geladen. Bei meinem Renault passiert das laut einem Scénic-Forum-Nutzer bei Drehzahlen über 1.250/min - könnte beim VW ähnlich sein.

Wird die Batterie eigentllich auf 80% ihrer ursprünglichen Kapazität geladen oder auf 80% ihrer jetztigen?

Themenstarteram 20. Januar 2017 um 20:32

Ladegerät, Steckdose und auch Schnellstecker wären vorhanden, ich befürchte das muss dann halt täglich sein... (da das Ladegerät zwar voll lädt (= Starten in der Früh funzt super), aber durchs Fahren/Batteriemanagement dann, wenn ich nach der Arbeit wieder daheim bin erst nur ca 80% voll)

Lüftung auf Kalt ist halt extrem...., müsste aber auch so sein, wenn Climatronic komplett auf OFF ist, oder? (weil ca 80A mehr Ladestrom für die 10 min sind schon eine Menge rechnerisch theor. bis zu 13 Ah...) das íst schon mal einen Versuch wert, auch mehrere Tage.

Probieren geht über studieren. Wann kommt denn der neue? Wenn's nicht mehr zu lange dauert, würde ich mir die neue Batterie auch sparen.

Themenstarteram 20. Januar 2017 um 20:52

Voraussichtlich April. ich hoffe diese extreme Kälte ist aber in zwei, drei Wochen spätestens vorbei.

Bei zB minus 5 Grad startet er eh entsprechend normal. (heute hatte es morgens minus 17...)

(OMV MaxxMotion wird schon länger getankt (geht bis minus 35), Mobil1 0W40 als Öl drinnen)

Pack die Batterie noch ein wenig ein, damit sie die Kälter nicht so abbekommt. Bei uns im Norden ist es noch nicht so extrem.

Zitat:

@interforno schrieb am 20. Januar 2017 um 20:32:48 Uhr:

Ladegerät, Steckdose und auch Schnellstecker wären vorhanden, ich befürchte das muss dann halt täglich sein... (da das Ladegerät zwar voll lädt (= Starten in der Früh funzt super), aber durchs Fahren/Batteriemanagement dann, wenn ich nach der Arbeit wieder daheim bin erst nur ca 80% voll)

Lüftung auf Kalt ist halt extrem...., müsste aber auch so sein, wenn Climatronic komplett auf OFF ist, oder? (weil ca 80A mehr Ladestrom für die 10 min sind schon eine Menge rechnerisch theor. bis zu 13 Ah...) das íst schon mal einen Versuch wert, auch mehrere Tage.

.

Das einzige was effektiv hilft, speziell bei großen Dieseln im Kurzstreckeneinsatz.

1 X wöchentlich über Nacht reicht.

https://www.autobatterienbilliger.de/...-Stufen-Automatik-Paco-MBC1215

Eines der wenigen welche die Batterie bis 98 % auflädt.

Lade hiermit sogar einen 3 Ah Akku, achtet mal auf die Spannungsanzeige.

https://www.youtube.com/watch?v=6ZoauPrfQts&ab_channel=connyr

Arbeitet mit einer Prüfspannung von 17 Volt !

PDF auf der Seite lesen.

Für am Sinnvollsten halte ich eine Vollladung mittels Ladegerät. Das hält lange vor. Und ansonsten bei Helligkeit nicht mit Licht fahren, das bringt viel.

Wie die Climatronik bei VW regelt weiß noch nicht. Aber bei den Harz 4 VW ohne Automatik reicht es die wärme nicht auf max zu stellen.

Einfach Mal die Spannung überprüfen im Leerlauf wenn du an der Heizung verstellst. Geht ja auch per OBD Dongle.

Wenn du jeden Tag voll lädst sollte das aber schon klappen. Ist besser als frieren finde ich.

Also ich habe mittlerweile nur noch einen Arbeitsweg vo 21km einfach - meine Batterie ist aber dennoch immer voll.

12,8 Volt - gemessen 2 Stunden nach abstellen des Fahrzeugs. Und das ist jeden Tag so...

Insignia 2.0 CDTI

Ruhespannung misst man besser 24h nach dem abstellen. Werktags geht das schwer da vor dem starten messen.

P.S. was bringen dir 13V wenn du nur 1Ah im Akku hast. Es kommt immer auf dessen zustand an.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wie optimal fahren zum Batterieladen