ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Werkstatt verbaut keine mitgebrachten neuen Ersatzteile!

Werkstatt verbaut keine mitgebrachten neuen Ersatzteile!

Themenstarteram 6. April 2022 um 15:04

Hallo,

Schwester war heute bei ner freien Werkstatt, in der was repariert werden sollte.

Da sie zzt. wenig Geld hat, hat sie passende Ersatzteile neu im www bestellt und zum Termin mitgebracht.

In der Werkstatt sagte man ihr, dass man die Reparatur nicht mit den mitgebrachten Teilen durchführt, da man da keine Garantie für geben könnte. Man müsste die Teile selbst bestellen.

Aber die Werkstatt bestellt doch auch Teile im www.

Wo ist da der Unterschied?

Und wie ist das mit Garantie?

Wenn man passende Teile mitbringt, wo ist das Problem?

Danke.

Gruß

Bud

Ähnliche Themen
139 Antworten

Wer baut die Teile aus, wenn sie kaputt gehen? Und wer bezahlt das? Wenn ich eine Werkstatt hätte,würde ich auch keine mitgebrachten Teile einbauen. Leben und leben lassen.

Zitat:

@Bud.Hill schrieb am 6. April 2022 um 15:04:00 Uhr:

 

In der Werkstatt sagte man ihr, dass man die Reparatur nicht mit den mitgebrachten Teilen durchführt, da man da keine Garantie für geben könnte. Man müsste die Teile selbst bestellen.

In dieser Entscheidung ist die Werkstatt natürlich frei. Die Gründe halte ich für vorgeschoben, weil dann an den Teilen nichts mehr verdient werden kann.

 

Zitat:

Aber die Werkstatt bestellt doch auch Teile im www.

Können sie tun, ob es tatsächlich so gemacht wird, wird eher die Ausnahme sein. Meines Wissens haben die Werkstätten einen Lieferanten, der diese zuverlässig beliefert, oft sogar mehrmals täglich.

 

Zitat:

Wo ist da der Unterschied?

Bei ordentlichen Markenteilen ist das Risiko einer Fälschung gering. Die Werkstatt hat aber letztlich die Verantwortung, als Fachbetrieb, Plagiate zu erkennen. Den Aufwand und das Risiko muss man nicht auf sich nehmen.

 

Zitat:

Und wie ist das mit Garantie?

Gewährleistung müsste die Werkstatt für ihre Arbeit übernehmen, nicht für die beigestellten Teile.

Zitat:

Wenn man passende Teile mitbringt, wo ist das Problem?

Die Gewinnmarge sinkt. Wenn man ordentliche Markenteile beistellt, ist die Qualität in der Regel i.O. Wenn es aber Teile vom Grabbeltisch sind, so würde ich die auch nicht verbauen.

Gehe doch mal inne Kneipe und dann bringe eigenes Bier von Aldi mit,ist doch das Gleiche

AEG

Zitat:

@AEG47 schrieb am 6. April 2022 um 15:47:50 Uhr:

Gehe doch mal inne Kneipe und dann bringe eigenes Bier von Aldi mit,ist doch das Gleiche

AEG

Ne nicht direkt.

Die Werkstatt kann ja auch nur ihre Dienstleistung ohne Teile verkaufen. Sprich nur kosten für die reperatur berechnen.

Viele Werkstätten verbauen ja auch mit gebrachte Teile..

Klar, ist das die Gewährleistung.

Hatte ich letztes Jahr auch noch derbe Probleme mit. Ersatzteile waren nicht normal zu bekommen, nur bei Ebay. Und das wollten die nicht.

Und was ist bei Problemen? Wer hat dann bei mitgebrachten Teilen die Schuld?

Zum Beispiel wenn die Bremse quietscht.

Liegt es dann an den mitgebrachten Ersatzteilen oder am fehlerhaften Einbau? Wenn die Werkstatt aber die Ersatzteile lieferte, wäre das völlig egal und keiner könnte die Schuld auf den Anderen schieben.

Die Gründe sind doch eigentlich bekannt, von Produktfälschungen bis hin zur fehlenden Marge der Werkstatt, die ja auch an den Teilen verdient. Davon kann mal halten, was man will, aber es sollte doch eigentlich klar sein, dass man vorher wenigstens fragt, ob die Werkstatt mitgebrachte Teile verbaut. Ohne vorherige Absprache die Teile einfach mitzubringen finde ich recht ungewöhnlich.

Jetzt sollte deine Freundin eben bei einer anderen Werkstatt anrufen und gleich nachfragen, ob man dort die Teile verbaut.

Zitat:

@AEG47 schrieb am 6. April 2022 um 15:47:50 Uhr:

Gehe doch mal inne Kneipe und dann bringe eigenes Bier von Aldi mit,ist doch das Gleiche

AEG

Dann kassiert die Kneipe ein Korkengeld und fertig.

Was die Frage betrifft: Dann schreibt die Werkstatt den Satz "angelieferte Teile eingebaut" auf die Rechnung und ist hinsichtlich Gewährleistung aus dem Schneider.

Aber wer nicht will, der hat schon...

Zitat:

@Hinnerk1963 schrieb am 6. April 2022 um 17:21:00 Uhr:

Zitat:

@AEG47 schrieb am 6. April 2022 um 15:47:50 Uhr:

Gehe doch mal inne Kneipe und dann bringe eigenes Bier von Aldi mit,ist doch das Gleiche

AEG

Dann kassiert die Kneipe ein Korkengeld und fertig.

Was die Frage betrifft: Dann schreibt die Werkstatt den Satz "angelieferte Teile eingebaut" auf die Rechnung und ist hinsichtlich Gewährleistung aus dem Schneider.

Aber wer nicht will, der hat schon...

Nö aus der Gewährleistung ist die Werkstatt nicht raus. Auf die Arbeit muss natürlich gewährleistung gegeben werden.

Garantie gibt es keine...

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 6. April 2022 um 15:36:36 Uhr:

Zitat:

@Bud.Hill schrieb am 6. April 2022 um 15:04:00 Uhr:

 

In der Werkstatt sagte man ihr, dass man die Reparatur nicht mit den mitgebrachten Teilen durchführt, da man da keine Garantie für geben könnte. Man müsste die Teile selbst bestellen.

In dieser Entscheidung ist die Werkstatt natürlich frei. Die Gründe halte ich für vorgeschoben, weil dann an den Teilen nichts mehr verdient werden kann.

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 6. April 2022 um 15:36:36 Uhr:

Zitat:

Aber die Werkstatt bestellt doch auch Teile im www.

Können sie tun, ob es tatsächlich so gemacht wird, wird eher die Ausnahme sein. Meines Wissens haben die Werkstätten einen Lieferanten, der diese zuverlässig beliefert, oft sogar mehrmals täglich.

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 6. April 2022 um 15:36:36 Uhr:

Zitat:

Wo ist da der Unterschied?

Bei ordentlichen Markenteilen ist das Risiko einer Fälschung gering. Die Werkstatt hat aber letztlich die Verantwortung, als Fachbetrieb, Plagiate zu erkennen. Den Aufwand und das Risiko muss man nicht auf sich nehmen.

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 6. April 2022 um 15:36:36 Uhr:

Zitat:

Und wie ist das mit Garantie?

Gewährleistung müsste die Werkstatt für ihre Arbeit übernehmen, nicht für die beigestellten Teile.

Zitat:

@Golfschlosser schrieb am 6. April 2022 um 15:36:36 Uhr:

Zitat:

Wenn man passende Teile mitbringt, wo ist das Problem?

Die Gewinnmarge sinkt. Wenn man ordentliche Markenteile beistellt, ist die Qualität in der Regel i.O. Wenn es aber Teile vom Grabbeltisch sind, so würde ich die auch nicht verbauen.

Hatte schon den umgekehrten Fall, daß ich ein Teil bei einer Oldtimer-Werkstatt bestellen wollte, und sie es mir nicht zuschicken wollten. Ich sollte hinfahren (200 km weg) und es dort einbauen lassen. Nur so hätte ich es gekriegt! 'Argumentiert' wurde so: Solche Teile müssen wir auf Reserve halten für unsere Stammkunden, deshalb machen sie keinen Versand (!!).

Auch diesen Fall hatte ich schon: Da war die Vertragswerkstatt froh, daß ich ein wenig gängiges Teil selbst mitbrachte zum Einbau in meinen Oldtimer, weil sie das Teil nicht hatten und sie den Aufwand nicht haben wollten, es zu beschaffen. Sie haben generell pro mitgebrachtes Teil 1€ Aufpreis verlangt. Mittlerweile machen sie das auch nicht mehr und akzeptieren keine mitgebrachten Teile mehr.

Zitat:

@Rockville schrieb am 6. April 2022 um 17:18:52 Uhr:

Die Gründe sind doch eigentlich bekannt, von Produktfälschungen bis hin zur fehlenden Marge der Werkstatt, die ja auch an den Teilen verdient. Davon kann mal halten, was man will, aber es sollte doch eigentlich klar sein, dass man vorher wenigstens fragt, ob die Werkstatt mitgebrachte Teile verbaut. Ohne vorherige Absprache die Teile einfach mitzubringen finde ich recht ungewöhnlich.

Jetzt sollte deine Freundin eben bei einer anderen Werkstatt anrufen und gleich nachfragen, ob man dort die Teile verbaut.

Wenn man wo langjähriger Stammkunde ist, geht das meistens schon, aber man sollte wirklich vorher fragen.

Beim Zahnarzt geht das natürlich nicht: Du bestellst dir die schweinisch teueren Titan-Implantate im Internet und er soll sie nur noch reinschrauben.

Hier ist ein sehr typischer Anfängerfehler gemacht worden!

Man muss die Werkstatt VORHER fragen, ob selbst angelieferte Teile verbaut werden!

Da viele Werkstätten durch Corona "am finanziellen Tropf" hängen, wird dieses Gebaren immer häufiger.

Vor allem für Laufkundschaft; bei mehrjährigen Stammkunden sieht das schon wieder etwas anders aus.

Die Werkstt kann den Auftrag ablehnen oder annehmen - dieses Recht steht ihr frei.

Persönlich würde ich auch keine im I-Net georderte und mitgebrachte ET verbauen - die Risiken durch nicht korrekte Nachbauten und damit Funktionseinschränkungen sind mittlerweile sehr hoch geworden.

Die Werkstatt haftet für alle Teile.

Entweder macht sie das, ich würde es nicht machen.

So einfach ist das!

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 6. April 2022 um 20:06:42 Uhr:

Entweder macht sie das, ich würde es nicht machen.

Kommt nach "entweder" nicht noch zwingend ein "oder"?

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Werkstatt verbaut keine mitgebrachten neuen Ersatzteile!