ForumMercedes
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Wer will MB zurück in LeMans haben?

Wer will MB zurück in LeMans haben?

Themenstarteram 15. März 2004 um 0:47

Liebe (Mercedes-)Freunde des Motorsports,

Waren das nicht noch Zeiten, als Mercedes noch beim 24h-Rennen von LeMans mitfuhr, mit dem wunderschönen und überragenden CLK-GTR, CLK-LM und dem CLR? Wunderbare Prototypen die einem vor Begeisterung fast die Tränen in die Augen trieben/treiben. Motorsportlicher Erfolg stand bei Mercedes noch an erster Stelle, viel Geld und Gehirnschmalz wurde investiert, um in der Motorsportwelt etwas bieten zu können. Es wurden Autos gebaut die Geschichte schrieben und jedem in Erinnerung bleiben werden.

Doch was kam danach? Was tun wir uns jetzt schon Jahre hintereinander an? Jedes Jahr derselbe Zirkus in der Formel1, einer Rennserie, die langweiliger nicht sein könnte. Die Fahrzeuge erinnern nur entfernt an Autos, das ganze Spektakel scheint nur für irgendwelche Monaco-Fürsten interessant zu sein, oder für Schumi-Fans, die auch so langsam anfangen zu gähnen. Jedes Jahr wird das Reglement geändert und jedes Jahr werden wieder Millionen von Euros verblasen, um hier weiter mithalten zu können, was aber nicht gelingt, weil die Konkurrenz mindestens genausoviel Kohle verbläst. Die Sinnlosigkeit dieses Spektakels lässt sich garnicht richtig beschreiben, die Willkür des Reglements ebenso wenig.

Der einzige Lichtblick ist die DTM, doch die ist, seit "DTM" für "Deutsche Tourenwagen Masters" steht, auch nur eine Formel1 in Tourenwagenverkleidung.

Soweit meine Sicht der Dinge...

Was würdet ihr euch wünschen? Wie soll es weitergehen? Was würdet ihr ändern?

Findet ihr die Formel1 immernoch spannend, oder wünscht ihr euch wieder frischen Wind im Motorsport?

 

Ich bin echt auf eure Meinungen gespannt!

Ähnliche Themen
15 Antworten

entweder der jetzige oder der letzte DC vorstandsvorsitzende hat mal auf die frage, ob er sich MB im rallyesport vorstellen kann, geantwortet, dass da "wahnsinnige auf die zuschauer zurasen und jeder hofft, dass die doch noch kurz davor bremsen". das ist nicht nur im bezug zur (kurzen)rallye-vergangenheit der marke dumm, sondern auch im bezug zur tochter mitsubishi, die sich im rallyesport neu formiert, bzw. bei langstreckenrallyes dominiert. ausserdem gibt es auch viele rallyefans unter MB-fahrern. ich denke, dass sagt einiges über den wahren sportsgeist des DC-vorstandes.

das neueste sportmodell wiegt ca. 550 kg mehr als seine vorgänger clk-gtr und mc larenf1 und muss seine "stilistischen bezüge" aus der weiten vergangenheit oder aus der anspielung auf das F1- engagement beziehen. dabei dürfte inzwischen doch auch ohne die alberne F1-nase des slr jeder vom engagement im formelrennsport wissen. zudem hat das eine, nichts mit dem anderen zu tun. porsche hat seinen carrera gt direkt von einem le-mans-auto abgeleitet, was ich persönlich als nachvollziehbarer empfinde.

ich fände ein engagement in le mans logisch, weil sich die hersteller gerade zurückziehen, vor allem in der gt- oder gts-klasse würde für mich die glaubwürdigkeit der marke steigen, aber ich denke nicht, dass die doch etwas älteren DC-chefs ähnlich denken.

-Na so erfolgreich war`n die "Überflieger" in LeMans ja nicht (und `98, bei der Sportwagen WM, waren`s ja andere CLK`s)

-F1 ist ja wieder voll peinlich und die DTM ist ja nur ne Kasperveranstaltung mit Pseudo-Serienautos (das einzige was da Serie ist ist das Dach)

-Dieses WRC-Zeugs ist ja auch keine richtige Rallye, sondern ne Vorgartenveranstaltung für japanische und französische Kleinwagen. Ne richtige Rallye wäre für mich: Mit leicht veränderten (Fahrwerk, Bremsen, Käfig, Rammschutz -fertig) Serienwagen (keine SUV`s oder Geländewagen) min. 3000Km ohne festgelegte Pause

durch Südamerika oder Mexiko oder Australien...

Rennsport war ja schon immer "nur" Werbung, aber das Gekasper von Heute ist doch albern.

Wenn Mercedes auf dem "Boden der Tasachen" bleibt, dann gerne wieder.

dass z.B. porsche und audi auch so einen "abflug" wie mercedes hatten,scheint nach wie vor niemanden zu interessieren. ist im rennsport ja auch nicht so aussergewöhnlich. der aktuelle 3-er BMW ist bei einer pressevorstellung in der USA übrigens wie die A-klasse umgekippt. aber auch da wollte jeder nur das wissen und schreiben, was ins bild passt... mich langweilen solche sprüche und anspielungen inzwischen ziemlich.

@ R6-STAR: es gibt auch tourenwagensport mit serienbezug, das nennt sich dann neuerdings DPM oder tourenwagen-EM und langstreckenrallyes mit leicht modifizierten serienautos gibt es bei der dakar und im langstreckenweltcup (oder wie sich das auch immer nennt). DTM oder rallye-WM wegen dem konzept zu kritisieren finde ich deshalb unlogisch. es gibt eigentlich schon jede art von rennserie, mann muss sie nur anschauen! als rallyezuschauer bin ich über die kurzen WPs froh, weil ich die autos 2 mal in kurzem abstand sehen kann. auserdem sind sie schneller, als wenn sie 3000 km halten müssten.

Ich finde es zeugt von aussergewöhnlichem Verantwortungsbewusstsein das es so ist, wie es ist. Ein Wiedereinstieg wäre ein Widerspruch und irgendwie blamabel!!

also ich find f1 nach wie vor gut und schau es mir gerne an.

rally, was will mercedes bei ner rally? mit der a klasse oder wie :)

dtm, hab ich mich noch nie großartig für begeistern können, den meisten deutschen geht es wohl ähnlich.

was ich eher toll fände, aber das ist wirklich nur fantasie, eine neue renn ära, mit vor allem landschaftlich tollen kursen.

z.b. einen rennstrecke in den alpen, nicht nur 5 km lang, sondern z.b. 20. dabei gibt es ne menge steigungen, evtl. pässe und dann wieder abwärts. alles aber rennstreckenmäsig ausgebaut. solche rennstrecken überall in schönen gebieten z.b. kanada - rocky mountains, china - chinesische mauer, himalaya, ägypten - pyramiden usw.

jeder hersteller darf mitmachen. bedingen fahrzeug muss serienmäsig gebaut werden und nur dies und das darf technisch verändert werden, z.b. max. 500 ps max. 1500 kg usw...

aber das wird wohl alles ein traum bleiben :)

Zitat:

Original geschrieben von RoadRunnerZ28

... eine neue renn ära, mit vor allem landschaftlich tollen kursen.

z.b. einen rennstrecke in den alpen, nicht nur 5 km lang, sondern z.b. 20. dabei gibt es ne menge steigungen, evtl. pässe und dann wieder abwärts. alles aber rennstreckenmäsig ausgebaut. solche rennstrecken überall in schönen gebieten z.b. kanada - rocky mountains, china - chinesische mauer, himalaya, ägypten - pyramiden usw.

jeder hersteller darf mitmachen. bedingen fahrzeug muss serienmäsig gebaut werden und nur dies und das darf technisch verändert werden, z.b. max. 500 ps max. 1500 kg usw...

aber das wird wohl alles ein traum bleiben :)

Des einen seinen Traum, des anderen sein Alptraum.

Da sich ja ein Rennfahrer einzig und allein und zu mindestens 100% auf seine Fahrsituation zu konzentrieren hat, spielt doch die Schönheit einer Landschaft für ihn doch eine nur untergeordnete Rolle.

Ja und der Rallyfan als solcher hat doch in der Regel auch genug zu tun durch schnelle Seitensprünge ins Gelände sein Leben in Sicherheit zu bringen.

So finden doch beide, Rennfahrer und Fans ihren Kick.

Das diese anspruchsvollen Herausforderungen an den schönsten oder bedeutenstens Stellen der Natur oder menschlicher Kultur stattfinden müssen, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Ich bin nun beileibe kein Grüner, aber so'n Sche... habe ich nun lange nicht mehr gehört.

Gruß, Tempomat

wäre zum anschauen aber viel schöner als stupide rundkurs wo jede kurve gleich aussieht. da wird man mit der zeit doch gaga

Zitat:

Original geschrieben von RoadRunnerZ28

wäre zum anschauen aber viel schöner als stupide rundkurs wo jede kurve gleich aussieht. da wird man mit der zeit doch gaga

Du, da hast auch recht.

Aber das Ganze ist doch schon voll da und total organisiert und kann jeder mitspielen.

Diese Rundkurse heißen Wanderwege und haben so unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, dass ein `Rennfahrer´ jeder Disziplin nur neidisch werden kann.

Das geht vom normalem Rundkurs bis Klettergrad 6. Für die Pitstops gibt's die Hütten mit allem möglichen Sprit und die Teilnahme kannst du dir unterwegs im Wanderbuch abstempeln.

Natürlich gibt es für diese Rundwege auch Rundenrekorde, die kannst' mal versuchen zu brechen.

Da hätte selbst Schumi Probleme.

Ausrutschen kannst' statt auf Öl, auf der Kuhfladen und als Akteur siehst keine Rallyfans sondern Rindviecher, aber, wo ist da der Unterschied?

Gruß, Tempomat

@RoadRunnerZ28:

A-Klasse? -Das mein ich: Heute meint doch jeder, dass es `ne Rallye is, wenn hässliche, kleine plastik-Bomber (die in Serie auch noch Frontantrieb haben und eigentlich technisch total anderst sind) ums Dorf fahrn.

Denk lieber mal an den 450SLC in Südamerika (70er) oder der 300SL in Mexiko oder der 300SLR bei der 1000Mil. (beides `50er) -so muss dat sein !

Unterschiedliche Marken mit unterschiedlichen techn. Lösungen möglichst Seriennah und das auf "mörderischen" Strassen.

-keine Rennstrecken, -keine Bandenwerbung -rechts ist Gas ;)

Zitat:

Original geschrieben von R6-STAR

@RoadRunnerZ28:

Unterschiedliche Marken mit unterschiedlichen techn. Lösungen möglichst Seriennah und das auf "mörderischen" Strassen.

-keine Rennstrecken, -keine Bandenwerbung -rechts ist Gas ;)

Das findest du auch noch bei regionalen rallyes. aber die "plastikbomber", die immerhin mehr technische grundlagen gemeinsam mit einem serienauto haben als andere top-rennserien, finde ich auch nicht schlecht, da sie zeigen, was heute möglich ist. ich war vor kurzem auf einer regionalen rallye und da fährt ausser dreirädern echt alles mit, der vergleich der konzepte und homologationsstufen finde ich ziemlich interessant. eintritt frei. "brutale" strassen (feldwege) inclusive.

f1 - extrem langweilig - und schauen tun wirs doch alle ;)

dtm oder v8-star (und wie sie alle heissen) --- meiner meinung nach haben politiker mehr charakter als diese pseude-autos...

die rally-wm ist zwar ähnlich ununterhaltsam, da man keinen direkten vergleich hat und nach jeder wp anhand der eingebledeten zeiten sehen muss ob einer schneller war.....aber irgendwie schau ich mir DAS immer noch am liebsten an....

wo sollte sich nun mercedes angagieren....

--die marke hat ja das image von qualitativ hochwertigen, stark motorisierten und komfortablen wagen inne...

(mein vorschlag daher:

dragsterrennen und gleichmäßigkeitsfahrten.... :D )

ich denke daß der langstreckensport eine gut plattform wäre um für die zuverlässigkeit und haltbarkeit der marke zu werben...

Also F1 find ich schon irgendwie langweilig, interessant würds werden wenn außer der Motorsteuerung alles an elektronik rauskommt und die Fahrer wieder kuppeln und mit der Hand schalten müssen.

In LM wird sich MB laut eigener Aussage nicht mehr engagieren.

DTM is fürn Zuschauer vor Ort interessanter als F1 weills möglich is durchs Fahrerlager zu spazieren.

Und Rallye WM find ich davon noch am interessantesten, weill die auf öffentlichen Straßen fahren, und von den Fahrern irgendwie mehr abverlangen (z.B.:Bremspunkte einschätzen anstatt auswendiglernen am Rundkurs)

außerdem gibts dort eine 2. Person an Bord und die Bilder der on Boardkameras sind echt genial.

Da wärs interessant wenn MB mitmischen würde:

z.B.: mit einem Sportcoupe 4matic oder so.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Wer will MB zurück in LeMans haben?