ForumMercedes
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Vergleichstest ML270 CDI / MB SL-R230

Vergleichstest ML270 CDI / MB SL-R230

Themenstarteram 27. Oktober 2002 um 12:05

Vergleichstest der anderen Art ……

ML 270 CDI gegen SL/R230

Schon von einigem Abstand sieht man den Unterschied sofort

Der KLEINE ist Silber und hat nur 2 Türen

Der GROSSE ist Schwarz und hat 4 Türen UND eine Heckklappe

Da frage ich mich wirklich wieso kosten 2 Türen so viel mehr Kohle?

Die Dimensionen könnten unterschiedlicher nicht sein.

Tief, geduckt, & breit kauert der Silberne auf der Strasse und hält mit seinen 295/35 Hinterreifen guten Kontakt zur Strasse, von der er nur einige wenige cm entfernt ist. Aber man kann Ihn ja Dank der Niveaukontrolle ein wenig höher stellen, dann ist der Unterschied in der Bodenfreiheit zu Schwarzen nicht mehr so groß.

Hochbeinig, breit und lang steht der SCHWARZE wie ein Fels im Citystau. Da hab selbst ich

In der Pariser RUSH HOUR keine beklemmenden Gefühle. Die derzeitige Originalbereifung 255/60 auf 17“ Alufelgen schaut ein wenig verloren aus in den großen Radhäusern – aber da lässt sich sicher noch etwas verbessern. ( wenn ich aber in der Preisliste nachsehe, und mit Erschrecken sehe, dass die 19“ AMG Felgen 1200 € pro Stueck kosten, wird mir ein wenig schlecht)

So nun mal zum Einsteigen.

In den Silbernen steigt man „runter“ um in sehr guten Komfortsitzen, mit Vibration, Heizung und Lüftung empfangen wird. Leider ist die Einstiegsautomatik in 9 von 10 Fällen defekt, und muss mich daher ein wenig ins Auto zwängen. Das Lenkrad ist in allen Ebenen verstellbar und liegt gut zur Hand,

Durchmesser, Griffigkeit sehr gut; Die Bedienelemente liegen in sehr guter Griffweite. Ablagen sind nicht sehr viele zur Verfügung, auf die man im täglichen Leben of so braucht; Aber wozu Ablagen ? Gequalmt wird sowieso nicht im Auto, und die Flasche Vitel passt in den Cupholder ( nur sagt die Bedienungsanleitung, man soll diese nicht während der Fahrt benutzen – wozu sind die dann gut?)

In den Schwarzen steigt man „auf“ um in etwas kurzen & harten Sitzen Platz zu nehmen, das Leder hat definitiv eine andere Struktur und Qualität als im SL. ( eine Einstiegshilfe mit ausfahrbarer zusätzlichen Stufe würde das Einsteigen erheblich erleichtern!) – Die Sitze sind aber auch elektrisch verstellbar, das Lenkrad ist ein wenig größer, und ich vermisse die Bedientasten zur Ansteuerung des Radios usw. (Und ist auch nur radial zu vertellen) Ablagen wohin das Auge reicht. Also, genug Platz für all den kleinen Krimskrams der kurzen oder auch langen Reise. ( Schokolade nicht im Wagen! Nur die Schoko-Bons sind erlaubt) Und man staunt, hier darf man die Cupholder auch während der Fahrt benutzen! Die Bedienelemente sind ein weinig außer Reichweite (Radio) und Fensterheber. Sie Lenkstockhebel haben eindeutig eine andere Qualität als beim Vergleichsmodell.

Klimaanlage ist wie im Silberauto auch über ein fast identisches Rädchen zu bedienen, aber nur in ein Grad Schritten, also nicht so fein einstellbar – es fühlt sich an wie wenn man eine Küchenmaschine einschaltet.

So nun aber mal zur Motorisierung.

Der Silberne startet unauffällig, kaum hörbar im Stand – man muss schon auf dem Drehzahlmesser achten. Wenn man dann auch nur leicht Gas gibt, spürt man die Kraft die dieser 8 Zylinder auch im Drehzahlkeller entwickelt ( eigentlich braucht man kaum mehr als 3000 rpm um schon ordentlich im Verkehr unterwegs zu sein – musikalisch von der 4 Rohr Endschall Dämpferanlage verwöhnt.

Der schwarze startet vernehmlich, und ist der Motor immer präsent – ohne jedoch störend zu werden. Das Drehzahlniveau ist ähnlich niedrig, und das immense Drehmoment schiebt ziemlich stark an – da werden selbst die über 2 Tonnen Fahrgewicht „leicht“

Zum Fahrerlebnis selbst

Tief über der Strasse, mit Luftfederung klebt der Silberne wirklich gut auf der Strasse und ich habe den Eindruck es kann ihm gar nicht schnell genug um eine Ecke gehen. Je schneller desto besser werden auch die kurzen Stöße abgefedert; Der Langsamfahrkomfort ist nicht der Beste, Kanaldeckel werden DEUTLICH wahrgenommen, wenn er aber auf der Autobahn losgelassen wird, dann gibt’s kein Halten mehr - er saugt die Geschwindigkeit nur so in sich auf. Die Bremsen hinterlassen einen fadingfreien Eindruck, aber ohne deutlichen Druckpunkt! Innengeräuschpegel ist vorbildhaft – selbst bei höheren Geschwindigkeiten. Bei geöffnetem Dach ist das natürlich ein wenig lauter, aber dann fährt man eben ein wenig ruhiger, sprich langsamer. Das BIXENON Licht ist bei Nachtfahrten ein absoluter Traum, selten so gut in die Nacht geschaut.

Hoch über der Strasse, mit konventioneller Federung ist der Fahreindruck ein wenig „schwammig“ der Langsamfahrkomfort ist besser als beim Vergleichsmodell – dafür sind Abstriche ab Tempo 100 kmh auf der Landstrasse zu erfahren. Man hat das Gefühl; dass die Karosserie sehr stark schwankt, wenn es mal in schnellere Kurven geht; Auf den ersten Kilometern kam ich mir wie bei einer Ärmelkanal- Überquerung in einem Ruderboot vor, und dachte an meinen Magen mit dem guten Mittagessen; Die Bremsen ( alle Modelle haben nun die Bremsanlage von den 8 Zyl. Modellen) sind soweit ich das beurteilen kann, ausreichend und haben einen harten Druckpunkt, wenn man aufs Pedal steigt hat man einen besseres Gefühl als im kleinen Silberauto, das mit seiner SBC Bremse keine Rückmeldung bietet. Aber Hauptsache – Stehen bleiben kann man mit beiden. Das Innengeräusch ist O.K. , selbst bei Volllast ist er nicht unangenehm – nur wenn man den Schalter für das Schiebedach betätigt wird es doch lauter, und man versucht den Knopf für die Lautstärke zu erreichen, um das wieder auszugleichen. Die Beleuchtung ist ein schlechter Scherz – ist kein Xenon Licht, (denn das war im Budget nicht mehr vorhanden) blieb am Abend auch schon mal stehen um nachzusehen, ob denn die Grablichter vorne nicht erloschen sind.

Dinge die ich im „Schwarzen“ vermisse, oder nicht so gut finde:

o BIXENON Licht – das normale Licht ist eine Zumutung.

o PDC – denn Einparken mit Gefühl wie hierzulande (Frankreich) üblich ist sicher nicht so gut für die lackierten Stossstangen. (Außer man montiert diese dicken Chromstahlbügel)

o Command system – denn wenn man dieses einmal gewohnt ist, möchte man nicht mehr darauf verzichten.

o Das Handschuhfach sollte wenigstens ausreichend groß sein, um die Bedienungsanleitung mit dem Serviceheft, die zusammen in einer Lederhülle stecken, aufzunehmen – ist es aber nicht.

o Ein serienmäßiges Gepäcknetz im Laderaum – selbst bei einem Jeep Grand Cherokee ist das Standard!

o Der Tankverschluß, zum Rausdrehen – was ja noch kein Problem ist, aber der ist an einer Kunststoffkette befestigt, keine Ablagemöglichkeit, und somit hängt der während des Tankens an der Außenseite – nur eine Frage der Zeit, bis der Lack ab ist.

Zum Abschluss, möchte ich zum Ausdruck bringen, dass obiger Text nicht so ganz so ernst zu nehmen ist – ein Vergleich von zwei so verschiedenen Fahrzeugen, ist wohl eher lustig gemeint. Bin schon sehr zufrieden mit den beiden.

Liebe Grüße aus Frankreich

Walter

Ähnliche Themen
6 Antworten

Der R230 hat mit Ausnahme des 6-Zylinders keine Luftfederung...

Die SBC-Bremse reagiert sehr sensibel/direkt und meiner Meinung nach mit genügend Rückmeldung.

Themenstarteram 28. Oktober 2002 um 8:45

ML gegen SL

 

@ George

Sorry, daß ich Dich korrigieren muß, aber ich hab da einen kleinen Knopf in der Mittelkonsole ( Silberauto / SL) und da kann ich den Wagen um 2 Stufen in die Höhe liften. Ich denke nicht das dies mit einer normalen Federung funktionieren würde.

Ich denke auch daß der 6 Zyl SL, eine konventionelle Federung hat - schon aus Kostengründen !!

Die SBC Bremse funktioniert ja gut - nix dagegen zu sagen, nur nach bereits 19.000 km mit diesem Fahrzeug - muß ich bemerken, daß der Pedaldruck immer der selbe ist, und gegenüber einem 355er ein wenig zu wenig Rückmeldung bietet.

mfg

Walter

Stimmt, der SL350 hat nur eine konventionelle Stahlfederung, langsam macht mich diese Vielfalt wirr (bei der S-Klasse haben die kleinen Modelle ja Luftfederung).

Dein SL (500?) hat ABC, das steht für Active Body Control, eine elektronisch gesteuerte Stahlfederung die Wankbewegungen ausgleichen und Dämpfung/Federung individuell einstellen kann (für jedes Federbein).

Ich fand den Vergleich super! Und sehr sehr interessant!!!

Hut ab! Vor allem für die Mühe!!!

Themenstarteram 29. Oktober 2002 um 8:17

Vergleichstest ML / SL

 

@ Fux

Danke für die "Blumen"

Hat mir wirklich Spaß gemacht, das zu schreiben - und wollte das Forum auch ein wenig aufheitern, denn meistenst wird sehr ernst über TOP Speed, oder ähnliches gepostet.

mfg

Walter

Hi

Habs zwar erst jetzt gelesem, aber ein schöne Geschichte, es fehlt nur noch der böse Wolf :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Vergleichstest ML270 CDI / MB SL-R230