Forum A4 B6 & B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Wer von euch fügt dem Dieselkraftstoff 2-Takt Öl hinzu?

Wer von euch fügt dem Dieselkraftstoff 2-Takt Öl hinzu?

Audi A4 B6/8E, Audi A4 B7/8E
Themenstarteram 27. Mai 2008 um 20:04

Hab da schon viel drüber gelesen und bin neugierig geworden!

Bitte den Motortyp und Erfahrungen mit angeben.

Vielen Dank

Beste Antwort im Thema

Hallo

mische auch bis zu 0,3 Liter 2Takt Öl zum normalen Diesel zu. Warum?

Zusammenfassung :D

Jeden bleibt es selber überlassen was er machen will.

Es ist selten das hier einer mit richtig viel Ahnung von der Materie sein Wissen und Erfahrungen preisgibt.

Und hier geht es weiterhin immer noch um Ultimate und V-Power!!

Die 2 TAkt geschicht kann man ja ignorieren.

Die div Tests von Autobild und co sind zwar recht gut und unabhängig aber keiner konnte mir eine weitere interessanten beleg für die bessere Schmierfähigkeit des Diesels erläutern wie Sterndockter das hier macht!

Auch wenn es schroff ankommt...

Wenn einige seine Kompetenz hier immer wieder in frage stellen, dann sind es unbelehrbare argumentationslose besserwisser.

Also hier der Interesante bericht.

Zitat:

Letzter Versuch von mir, auch Deine Bedenken auszuräumen. Wie ich schon etliche Male geschr. hatte, gibt es durch die 2Takt-Öl-Zugabe weder irgendwelche Verharzungen noch Verkokungen, oder irgendwelche sonstigen Nachteile an irgendwelchen Bauteilen des Motors oder der Einspritz-Anlage. Sondern bleiben die dadurch sogar sehr sauber.

 

Und in den gut 15 Jahren, wo ich das seither bei eigenen Fahrzeugen mache, und das auch vielen Freunden und Bekannten empfehle, gab es NIE auch nur einen einzigen Schaden an einem Motor oder Einspritzssystem.

 

Mein aktueller mit RPF bekommt ebenfalls seit Anfang an seinen regelmäßigen Schluck 2Takt-Öl. Und obwohl ich bei dem noch nicht mal ein low SAPS-Motoröl verwende, ist die Aschebeladung des Filters nach nun rund 70.000km sogar erstaunlich gering (weniger entstehende Rußpartikel = weniger Regenerationsphasen des Filters = weniger Asche im Filter).

 

Und der alte C220D, der seit 9 Jahren und mittlerweile 240.tsd km in der Familie läuft, läuft besser als ein neuer u. hat auch immer noch die erste Verteiler-ESP drin. Ist bisher noch nichtmal undicht geworden. Und als ich da bei km-Stand ca. 200tsd die Kopfdichtung gewechselt habe, war ich selber erstaunt, in welch gutem Zustand und wie sauber da alles war.

 

Einspritzdüsen, Vorkammern, Brennräume u. Kolbenböden alles erstaunlich sauber. Und rein interessehalber hab ich auch eine Einspritzdüse auseinander genommen, um zu sehen wie es da innen aussieht und wie es der Düsennadel geht. Alles absolut blitzblank und kaum Laufspuren an der Nadel. Werden so wohl alles andere am Fahrzeug überleben!

 

Und dass bei Motoren, welche ihren regelmäßigen Schluck 2T-Öl bekommen, auch die ASU-Werte erstaunlich gut sind, ist auch kein Wunder, sondern ganz normal. Beim besagten C220D darf der Trübungswert z. B. bei max. 1,9 liegen. Oft schaffen diese Motoren das nicht mal auf Anhieb, wenn sie schon höhere Laufleistungen hinter sich haben. Bei unserem lag der Wert bei der letzten ASU dagegen sogar bei nur 0,31 (Mittel aus vier Messungen hintereinander)

 

Und bei einer Sache kannst Du Dir sogar ganz sicher sein. Wenn ich nicht ganz genau wüßte, dass die 2Takt-Öl-Zugabe vor allem auf die Dauer nicht sogar sehr positiv wäre, würde ich das auch NICHT empfehlen.

 

Und dass Du jetzt wieder mit der Mineralöl-Industrie kommst, kann ich auch nicht verstehen. Hatten wir doch schon, und sogar sehr ausführlich besprochen, wie die Normen für den Sprit zustande kommen. Und dass die Ölgesellschaften absolut NICHS machen, was man ihnen nicht vorschreibt. Außer halt diese Marketing-Geschichten a la V-Power und Ultimate, mit denen sich richtig abkassieren läßt.

 

Und nochmal kurz zu den versch. Ölen (obwohl wir das auch schon mehrmals "durchgekaut" haben): JEDES ist besser als gar keins! Handelt es sich aber um einen MIT Filter, und man möchte das 2T-Öl regelmäßig und auf Dauer zugeben, dann sollte man darauf achten, dass es eins ist, welches auch einen möglichst niedrigen Sulfatasche-Gehalt hat. Liegt der um die 0,05%, dann gibt es auch da KEINE Probleme in Form von erhöhtem Ascheeintrag in den Filter - sondern wird der dann sogar noch geringer ausfallen, und der Filter dadurch länger halten!

 

Weil, wie schon geschr., entstehen durch die 2T-Öl-Zugabe weniger Rußpartikel = Regenerationsphase des Filters ist weniger oft nötig = weniger Aschebelastung des Filters. Wäre der Aschegehalt des 2T-Öls aber vergleichsweise hoch, würde dieser Vorteil dadurch wieder aufgezehrt, bzw. ab einem bestimmten Wert dann sogar ins Gegenteil gedreht. Deshalb: MIT Filter eins mit möglichst geringem Asche-Gehalt verwenden.

 

Wenn Du das aber alles einfach nicht glauben willst, dann tank halt lieber den überteuerten "Wundersprit", und laß das 2T-Öl einfach weg. Wobei der aber natürlich das 2T-Öl NICHT überflüssig macht - sondern der im Gegenteil sogar eine noch etwas schlechtere Schmierfähigkeit hat. Und außerdem auch noch das Verflüchtigen der Weichmacher bei manchen Elastomer-Dichtungen beschleunigt. So dass diese schneller verhärten und dann undicht werden. Gilt besonders für das Ultimate D v. Aral. Besonders wenn es sich um den 2,2L-Saugdiesel mit der Verteiler-ESP handelt, muß man von der Verwendung dieser Kraftstoffe deshalb klar abraten.

 

Halten die O-Ringe in der Pumpe gerade noch dicht, würden die mit diesem Sprit innerhalb weniger Tankfüllungen schon undicht. Und liegt bereits eine leichte Undichtigkeit vor, die man bisher noch nichtmal bemerkt hat, kann bereits nur eine einzige Tankfüllung ausreichen, damit der Sprit regelrecht ausrinnt - und die Pumpe sofort kplt. neu abgedichtet werden muß. Da soll dann noch einer sagen, dass das Ulimate nicht bewirken würde. Nur hatte sich der Fahrer des C220D o. E220D das ganz sicher NICHT SO vorgestellt. Nur mal soviel dazu, dass die Mineralölgesellsch. schon wüßten, was gut ist!? Die wissen vor allem, was für IHRE Bilanz gut ist. Alles andere interessiert die doch gar nicht.

 

Und die alte Verteiler-ESP der 2,2L-Saugdiesel schon gleich überhaupt nicht. Mich aber schon, weil die Firmen, welche diese Pumpen abdichten, die Leute meistens mit überhöhten Preisen dafür abzocken. 700€ sind da eher normal und 900€ auch keine Seltenheit. Dabei kostet der kplt. Dichtsatz nur rund 50€. Und wenn ich mir dafür viel Zeit nehme und sehr penibel arbeite, habe ich nach 3Std alle Dichtungen in der Pumpe gewechselt. Und wenn ich weiß wie das geht, fällt mit dabei auch nichts auseinander und verstellt sich dabei auch nichts. Pumpe muß dann nachher auch nicht neu eingestellt werden, sondern kann gleich wieder eingebaut werden - und funktioniert genauso wie vorher auch!

 

War auch ein großer Fehler, dass man das nicht in den MB-Werkstätten macht. Wenn ich das einem guten Schrauber nur einmal zeige, dann kann der das auch. Und braucht dafür noch nicht mal Spezialwerkzeug und auch keinen Pumpen-Prüfstand - weil sich dabei NICHTS an der Pumpe verstellt!.

 

Grüße

 

Und für PD...gehört jetzt eher nicht mehr zu dem thema

Zitat:

Die PD-Einheiten kann man von der ganzen Konstruktion her aber mit einer Radialkolben-Hochdruckpumpe o. auch einer VEP nicht vergleichen. Die PD-Einheiten reagieren auf eine relativ schlechte Schmierfähigkeit des Sprits weitaus weniger empfindlich. Eine etwas bessere würde aber auch hier nicht schaden. Oder anders gesagt: Hin u. wieder ein bisschen 2T-Öl tut auch denen ganz gut.

 

Dass hier an das Motoröl besonders hohe EP (Hochdruck)-Eigenschaften gestellt werden, stimmt auch. So wie ich es da geschr. hatte, würde ich es beim Lesen jetzt aber so verstehen, weil das für die Schmierung der PD-Einheiten SELBST nötig ist. Das stimmt so aber nicht. Ist nötig, weil durch die BETÄTIGUNG dieser am Ventiltrieb extrem hohe Drücke entstehen, welche das Motoröl aushalten muß, damit es hier zu keinem vorzeitigen Verschleiß kommt! Also Sorry, dass ich das so dämlich formuliert hatte.

126 weitere Antworten
Ähnliche Themen
126 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von himbeersahneschnitte

Tja,da musste jetzt durch,Wirst noch mehr Beiträge bekommen,die dir nicht gefallen oder die deine Frage nicht beantworten.

Dann such hier und in externen Foren mal danach, unterm Strich wird rauskommen, dass du deine Behauptungen (AU, Verbrennung) genausowenig beweisen und untermauern kannst wie die Verwender des 2T-Öl.

Dass für EP-Hersteller solche "Additive" nicht zulässig ist doch klar und die Meinung vom Freundlichen... naja. :D

Themenstarteram 27. Mai 2008 um 21:20

Das hat mit Gefallen überhaupt nichts zu tun.

Möchte nur mal einen Überblick bekommen, ob dies hier auch verwendet wird oder eher nicht und eventuell Erfahrungen hören.

Ist nur Schade, wenn dann die hier auftretende Diskussion mit dem eigentlichen Sinn der Themeneröffnung nichts mehr zu tun hat, und somit aus dem Beitrag nicht mehr die Info entnommen werden kann, die die Überschrift verspricht.

Leider ist das bei vielen Beiträgen hier so, die dann immer öfter mit steigender Anzahl der Beiträge und Brisanz des Themas am eigentlichen Sinn völlig vorbeilaufen.

Möchte eben nur, daß das Forum "sauber bleibt".So hat es für jeden von uns mehr Nutzwert und führt bei Fragen schneller zum Ziel.

Hoffe, ihr könnt mich mit meiner Bitte verstehen.

Und falls nicht, dann tut euch keinen Zwang an.Bin ein sehr toleranter Mensch....

 

habe bei meinem BMW 320 d von 92tsd bis 185 tsd 1:200 gemischt: ruhiger lauf, subjektiv weniger ruß, objektiv top abgaswerte beim TÜV ...

soll eben gegen reibungsschäden an den einspritzpumpen und injektoren helfen ...

mache es bei meinem 2,7 tdi mit sicherheit wieder, wenn ich aus der garantie laufe ...

Zitat:

Original geschrieben von loulou123

Hoffe, ihr könnt mich mit meiner Bitte verstehen.

Was hast du eigentlich für einen Diesel?

Also bei uns im 4B-Forum kippen es Einige von den 2.5er-Fahrern dazu.

Wer es macht, schwört drauf!

Habe nach dem längeren Fred von Sterndoktor noch im Ohr (Auge?), daß es für die PD-Diesel nix bringt. Habe es daher bisher auch nicht ausprobiert!

Themenstarteram 27. Mai 2008 um 21:26

A4 Limo 1.9 TDI 96KW AWX 5-Gang 02/2003

Hallo

mische auch bis zu 0,3 Liter 2Takt Öl zum normalen Diesel zu. Warum?

Zusammenfassung :D

Jeden bleibt es selber überlassen was er machen will.

Es ist selten das hier einer mit richtig viel Ahnung von der Materie sein Wissen und Erfahrungen preisgibt.

Und hier geht es weiterhin immer noch um Ultimate und V-Power!!

Die 2 TAkt geschicht kann man ja ignorieren.

Die div Tests von Autobild und co sind zwar recht gut und unabhängig aber keiner konnte mir eine weitere interessanten beleg für die bessere Schmierfähigkeit des Diesels erläutern wie Sterndockter das hier macht!

Auch wenn es schroff ankommt...

Wenn einige seine Kompetenz hier immer wieder in frage stellen, dann sind es unbelehrbare argumentationslose besserwisser.

Also hier der Interesante bericht.

Zitat:

Letzter Versuch von mir, auch Deine Bedenken auszuräumen. Wie ich schon etliche Male geschr. hatte, gibt es durch die 2Takt-Öl-Zugabe weder irgendwelche Verharzungen noch Verkokungen, oder irgendwelche sonstigen Nachteile an irgendwelchen Bauteilen des Motors oder der Einspritz-Anlage. Sondern bleiben die dadurch sogar sehr sauber.

 

Und in den gut 15 Jahren, wo ich das seither bei eigenen Fahrzeugen mache, und das auch vielen Freunden und Bekannten empfehle, gab es NIE auch nur einen einzigen Schaden an einem Motor oder Einspritzssystem.

 

Mein aktueller mit RPF bekommt ebenfalls seit Anfang an seinen regelmäßigen Schluck 2Takt-Öl. Und obwohl ich bei dem noch nicht mal ein low SAPS-Motoröl verwende, ist die Aschebeladung des Filters nach nun rund 70.000km sogar erstaunlich gering (weniger entstehende Rußpartikel = weniger Regenerationsphasen des Filters = weniger Asche im Filter).

 

Und der alte C220D, der seit 9 Jahren und mittlerweile 240.tsd km in der Familie läuft, läuft besser als ein neuer u. hat auch immer noch die erste Verteiler-ESP drin. Ist bisher noch nichtmal undicht geworden. Und als ich da bei km-Stand ca. 200tsd die Kopfdichtung gewechselt habe, war ich selber erstaunt, in welch gutem Zustand und wie sauber da alles war.

 

Einspritzdüsen, Vorkammern, Brennräume u. Kolbenböden alles erstaunlich sauber. Und rein interessehalber hab ich auch eine Einspritzdüse auseinander genommen, um zu sehen wie es da innen aussieht und wie es der Düsennadel geht. Alles absolut blitzblank und kaum Laufspuren an der Nadel. Werden so wohl alles andere am Fahrzeug überleben!

 

Und dass bei Motoren, welche ihren regelmäßigen Schluck 2T-Öl bekommen, auch die ASU-Werte erstaunlich gut sind, ist auch kein Wunder, sondern ganz normal. Beim besagten C220D darf der Trübungswert z. B. bei max. 1,9 liegen. Oft schaffen diese Motoren das nicht mal auf Anhieb, wenn sie schon höhere Laufleistungen hinter sich haben. Bei unserem lag der Wert bei der letzten ASU dagegen sogar bei nur 0,31 (Mittel aus vier Messungen hintereinander)

 

Und bei einer Sache kannst Du Dir sogar ganz sicher sein. Wenn ich nicht ganz genau wüßte, dass die 2Takt-Öl-Zugabe vor allem auf die Dauer nicht sogar sehr positiv wäre, würde ich das auch NICHT empfehlen.

 

Und dass Du jetzt wieder mit der Mineralöl-Industrie kommst, kann ich auch nicht verstehen. Hatten wir doch schon, und sogar sehr ausführlich besprochen, wie die Normen für den Sprit zustande kommen. Und dass die Ölgesellschaften absolut NICHS machen, was man ihnen nicht vorschreibt. Außer halt diese Marketing-Geschichten a la V-Power und Ultimate, mit denen sich richtig abkassieren läßt.

 

Und nochmal kurz zu den versch. Ölen (obwohl wir das auch schon mehrmals "durchgekaut" haben): JEDES ist besser als gar keins! Handelt es sich aber um einen MIT Filter, und man möchte das 2T-Öl regelmäßig und auf Dauer zugeben, dann sollte man darauf achten, dass es eins ist, welches auch einen möglichst niedrigen Sulfatasche-Gehalt hat. Liegt der um die 0,05%, dann gibt es auch da KEINE Probleme in Form von erhöhtem Ascheeintrag in den Filter - sondern wird der dann sogar noch geringer ausfallen, und der Filter dadurch länger halten!

 

Weil, wie schon geschr., entstehen durch die 2T-Öl-Zugabe weniger Rußpartikel = Regenerationsphase des Filters ist weniger oft nötig = weniger Aschebelastung des Filters. Wäre der Aschegehalt des 2T-Öls aber vergleichsweise hoch, würde dieser Vorteil dadurch wieder aufgezehrt, bzw. ab einem bestimmten Wert dann sogar ins Gegenteil gedreht. Deshalb: MIT Filter eins mit möglichst geringem Asche-Gehalt verwenden.

 

Wenn Du das aber alles einfach nicht glauben willst, dann tank halt lieber den überteuerten "Wundersprit", und laß das 2T-Öl einfach weg. Wobei der aber natürlich das 2T-Öl NICHT überflüssig macht - sondern der im Gegenteil sogar eine noch etwas schlechtere Schmierfähigkeit hat. Und außerdem auch noch das Verflüchtigen der Weichmacher bei manchen Elastomer-Dichtungen beschleunigt. So dass diese schneller verhärten und dann undicht werden. Gilt besonders für das Ultimate D v. Aral. Besonders wenn es sich um den 2,2L-Saugdiesel mit der Verteiler-ESP handelt, muß man von der Verwendung dieser Kraftstoffe deshalb klar abraten.

 

Halten die O-Ringe in der Pumpe gerade noch dicht, würden die mit diesem Sprit innerhalb weniger Tankfüllungen schon undicht. Und liegt bereits eine leichte Undichtigkeit vor, die man bisher noch nichtmal bemerkt hat, kann bereits nur eine einzige Tankfüllung ausreichen, damit der Sprit regelrecht ausrinnt - und die Pumpe sofort kplt. neu abgedichtet werden muß. Da soll dann noch einer sagen, dass das Ulimate nicht bewirken würde. Nur hatte sich der Fahrer des C220D o. E220D das ganz sicher NICHT SO vorgestellt. Nur mal soviel dazu, dass die Mineralölgesellsch. schon wüßten, was gut ist!? Die wissen vor allem, was für IHRE Bilanz gut ist. Alles andere interessiert die doch gar nicht.

 

Und die alte Verteiler-ESP der 2,2L-Saugdiesel schon gleich überhaupt nicht. Mich aber schon, weil die Firmen, welche diese Pumpen abdichten, die Leute meistens mit überhöhten Preisen dafür abzocken. 700€ sind da eher normal und 900€ auch keine Seltenheit. Dabei kostet der kplt. Dichtsatz nur rund 50€. Und wenn ich mir dafür viel Zeit nehme und sehr penibel arbeite, habe ich nach 3Std alle Dichtungen in der Pumpe gewechselt. Und wenn ich weiß wie das geht, fällt mit dabei auch nichts auseinander und verstellt sich dabei auch nichts. Pumpe muß dann nachher auch nicht neu eingestellt werden, sondern kann gleich wieder eingebaut werden - und funktioniert genauso wie vorher auch!

 

War auch ein großer Fehler, dass man das nicht in den MB-Werkstätten macht. Wenn ich das einem guten Schrauber nur einmal zeige, dann kann der das auch. Und braucht dafür noch nicht mal Spezialwerkzeug und auch keinen Pumpen-Prüfstand - weil sich dabei NICHTS an der Pumpe verstellt!.

 

Grüße

 

Und für PD...gehört jetzt eher nicht mehr zu dem thema

Zitat:

Die PD-Einheiten kann man von der ganzen Konstruktion her aber mit einer Radialkolben-Hochdruckpumpe o. auch einer VEP nicht vergleichen. Die PD-Einheiten reagieren auf eine relativ schlechte Schmierfähigkeit des Sprits weitaus weniger empfindlich. Eine etwas bessere würde aber auch hier nicht schaden. Oder anders gesagt: Hin u. wieder ein bisschen 2T-Öl tut auch denen ganz gut.

 

Dass hier an das Motoröl besonders hohe EP (Hochdruck)-Eigenschaften gestellt werden, stimmt auch. So wie ich es da geschr. hatte, würde ich es beim Lesen jetzt aber so verstehen, weil das für die Schmierung der PD-Einheiten SELBST nötig ist. Das stimmt so aber nicht. Ist nötig, weil durch die BETÄTIGUNG dieser am Ventiltrieb extrem hohe Drücke entstehen, welche das Motoröl aushalten muß, damit es hier zu keinem vorzeitigen Verschleiß kommt! Also Sorry, dass ich das so dämlich formuliert hatte.

Zitat:

Original geschrieben von loulou123

Bin im MB-Forum drüber gestolpert.Da wird pro Tankfüllung etwa 1/4 Liter 2-Takt Motorenöl dem Diesel beigemischt.

Das soll die Schmierfähigkeit erhöhen und so Pumpenschäden usw. vorbeugen sowie den Verbrennungsvorgang etwas weicher ablaufen lassen.

Hab dann mal gegoogelt und das hier "http://www.db-forum.de/forum/archive/index.php/t-11914.html" gefunden.

Liest sich sehr interessant.

Und daher meine Frage.

Wer macht das????

Ich fahre einen Audi A4 Avant quattro 1,9 TDI mit 131 PS AVF und füge immer wieder Liqui Molly 2T hinzu,

Mir ist aufgefallen dass der Diesel nicht mehr so "nagelt" er läuft ruhiger und rußt auch nicht mehr.

Nach Nachfrage bei Audi Werkstätte wurde mir zwar bestätigt dass dies nichts ausmacht (Abgastest usw.) es aber nicht schaden könnte und zugleich wurde mir auch bestätigt dass dies nichts bringen sollte.

Nur wie gesagt mein Motor läuft ruhiger und auch die Qualmwolken bei längerer "Schleichfahrt wenn man danach wieder kräftiger Gas gibt sind nicht mehr da und alleine schon deshalb finde ich dass es kein Fehler ist dies zu machen.

Zur Info meiner ist Bj 6/2002 mit 145.000km auf dem Tacho.

Gruß Barny

Themenstarteram 28. Mai 2008 um 21:33

Habs jetzt auch mal gewagt und mir das teilsynthetische 2-Takt Öl von Liqui Moly im Verhältnis 1:250 in den Tank geschüttet.

Bin dann etwa 80KM mit Schleichfahrt gefahren und hab dann beim Losfahren an einer grünen Ampel mal richtig draufgetreten.

Also normal konnte man dann immer sehen, wie es hinten raus rußte. (war beim letzten mal, als ich drauftrat, jedenfalls so)

Diesmal sah ich aber nichts von Ruß.

Muß also schon was gebracht zu haben!

Ich werde weiter beobachten und meine Erfahrungen, wenn mir noch was auffällt, hier schreiben.

Die nächste Tankfüllung lasse ich es dann mal wieder weg und schau mal, was sich dann ändert.

 

welches öl verwendet ihr? und wie macht ihr das? einfach nach dem tanken reinkippen?

janusz

Zitat:

Original geschrieben von januszm

welches öl verwendet ihr? und wie macht ihr das? einfach nach dem tanken reinkippen?

http://www.liqui-moly.de/liquimoly/produktdb.nsf/id/d_1051.html

Ja, etwa 0,2 bis 0,25 l reinschütten.

Themenstarteram 28. Mai 2008 um 22:31

Wie oben zu lesen teilsynthetisches 2-Takt Motorenöl von Liqui Moly.

Ja, kommt nach (oder vor) dem Tanken mit in den Tank.Aber nur bei Dieseln, nicht bei Benzinern.Bin ja auch Neuling in dem Bereich und neugierig geworden.Daher mußte ich es einfach mal testen, nachdem es hier auch schon einige gemacht haben.

Auf nen vollen Tank mit 60-70 Litern Diesel etwa 0,25 Liter von dem Zweitaktöl.

Ich werd das mit dem Rußen abend nochmal testen.Wenn einer mit Licht hinter einem fährt konnte man den Rußausstoß beim starken Beschleunigen nach einer Schleichfahrt immer besonders stark sehen.Bin mal gespannt!

werde beim nächsten tanken mal ausprobieren, hab den 1.9tdi bke 115ps ohne dpf aber euro4 :-)

hallo,

was sollte man nun nehmen ein 2-Takt Öl oder doch lieber eins dieser Diesel Schmier Additive ?

Mfg oetzie

Themenstarteram 28. Mai 2008 um 23:48

2 Takt Öl.

Das soll ja das machen, was auch diese Schmierverbesserer machen.

Würd mich nicht wundern, wenn da 2-Takt Öl drin ist ;) , nur eben viel teurer pro Liter als 2-Takt Öl.

Das nennt sich dann wohl Umsatzmaximierung oder anders gesagt WUCHER

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Wer von euch fügt dem Dieselkraftstoff 2-Takt Öl hinzu?