ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Welches Motoröl?

Welches Motoröl?

Themenstarteram 25. Januar 2004 um 19:12

Hallo,

würd mal wissen wollen, was das beste Motoröl ist? Welche Erfahrungen habt ihr im Bezug auf Motoröl gemacht?

Gruß Gorge

Beste Antwort im Thema

Also ich bin mal vor vielen Jahren einen alten Opel Rekord meines Bruders gefahren, der hatte die 100.000er Grenze längst überschritten. Als ich Öl nachkippen wollte, konnte ich vor lauter Siff die Gleitflächen der Nockenwellen kaum noch erkennen. Um meinem Bruder, bzw. seinem Wagen was Gutes zu tun, habe ich an der Tanke irgendein Vollsynthese-Zeugs gekauft und einen halben Liter reingeleert. Der Wagen lief daraufhin weicher und leiser. Ein paar Wochen später schraubte ich wieder den Öleinfülldeckel auf - und siehe da, die Nockenwellen waren so sauber, als ob der Motor fabrikneu wäre. Die Additive in diesem halben Liter Öl hatten gereicht, um alle Ablagerungen zu lösen.

Seitdem schwöre ich auf Vollsynthetik.

Meine Favoriten: Mobil 1, Shell Helix Ultra, Aral Supertronic und Total Quartz 9000, und zwar jeweils in der Visko-Klasse 0W-40 bzw. 5W-40.

Aber Achtung, nicht jedes Vollsynthetische ist gut:

Ich hab mal den Fehler gemacht, Poweroil aus dem Baumarkt zu kaufen, weils so schön billig war und hab damit einen Ölwechsel bei meinem damaligen Auto (Fiat Panda) gemacht. Obwohl vollsynthetisch, bildeten sich schwarze Schlieren im Öl als Vorläufer von Schwarzschlamm!

Das war mir eine Lehre, beim Öl spart man immer am falschen Ende.

Die Vorteile von Vollsyntheseöl liegen darin, dass es langlebiger ist als Mineralöl, seine guten Qualitäten länger behält, auch in Extremsituationen.

Diese Qualitäten wären z.B. eine bessere und schnellere Schmierwirkung, bessere Reinigungswirkung, besserer Oxidationsschutz des Motors vor aggressiven Säuren, die bei der Verbrennung entstehen und vieles mehr. Die Mehrkosten bei der Anschaffung haben sich manchmal innerhalb eines Ölwechselinvertalls amortisiert, da der Ölverbrauch geringer ist und man meist kein Öl nachfüllen muss zwischen den Ölwechsel.

Ich kenne einen, dessen Wagen soff 1 Liter Öl auf 1000 km, d. h. bis zu seinem Ölwechsel bei 15.000 km hat er 15 Liter Öl nachgekippt. Hauptsache, billiges Öl. Die Umwelt dankt! :-(

Ich konnte ihn nicht davon überzeugen, mal was anderes als 15W-40 zu probieren, weil das in seinem Handbuch stand. Und da stand auch, dass bis zu einem Liter pro 1000 Km normal sind. Also hat er fleissig nachgekippt. Manchen ist eben nicht zu helfen.

Um auch mal gleich mit ein paar weitverbreiteten Irrtümern aufzuräumen, sei noch erwähnt, dass man sehr wohl vollsynthetisches mit mineralischem Öl mischen kann, genauso wie verschiedene API- oder ACEA-Spezifikationen und auch verschiedene Viskositätsklassen. Ebenso stimmt es nicht, dass man bei Motoren nach einer gewissen Zeit nicht mehr von mineralisch auf vollsynthetisch umsteigen kann.

Wichtigtuer setzen eine Menge Hoaxes diesbezüglich in Umlauf, dahingehend, dass Motoren dann reihenweise an verstopften Ölleitungen eingehen oder sturzbachmässig das Öl verlieren, weil sich Dichtungen in Nichts auflösen, etc.

Naja, wer es glauben mag... der wird dann wahrscheinlich auch voller Dankbarkeit gute Bewertungen abgeben. Only bad news are good news.

Teilsynthetischen Ölen traue ich allein schon deswegen nicht über den Weg, weil sich rein theoretisch jedes Mineralöl, in dem sich auch nur ein einziger Tropfen Vollsynthetisches Öl befindet, teilsynthetisch nennen darf. Wie gross der jeweilige Anteil ist, steht nämlich wohlweisslich nirgends. Das riecht mir sehr nach Bauernfängerei.

Zu den API- und ACEA-Klassifikationen nur so viel: Ich halte sie für korrupt. Eine API-, genauso wie eine ACEA-Klassifikation ist käuflich. Beim American Petroleum Institiut z.B. bekommt man für 600 $ + Umsatzbeteiligung am Ölverkauf die Klassifikation verkauft. Zitat:

"Die Schmierstoffhersteller prüfen in Eigenverantwortung (Selbstzertifizierung) Ihre Produkte ab. Eine Listung bei API ist gegen Bezahlung entsprechender Lizenzgebühren (min. 600$ + Umsatzbeteiligung) möglich, und erlaubt die Nutzung des API-„Donut“. Eine Überprüfung der Schmierstoffqualität durch API wird im Unterschied zu den meisten Fahrzeugherstellerfreigaben aber nicht durchgeführt!", nachzulesen hier:

http://www.transalp.de/.../KFZ_schmierstoffe.pdf

Selbst die Schmierstoffhersteller machen kein Geheimnis daraus:

"Die Auslobung der API- und ACEA-Klassifikationen erfolgt weitestgehend in einem sogenannten Selbstzertifizierungssystem. Dem Schmierstoffhersteller wird es dabei selbst überlassen, die in eigener Regie durchgeführten Teste auszuloben.", nachzulesen hier:

http://www.castrol.de/.../m_klassifikation_3.html

Das erklärt auch, wie Billigsvollsynthesetöle (z.B. Poweroil aus dem Baumarkt) zu ihren API SL-Qualifikationen kommen.* (Fortsetzung im 2. Teil)

Eins vorneweg: Ich bin kein reicher Snob, sondern fahre jetzt eine 13 Jahre alte Klapperkiste (Citroen BX 16), gekauft vom Schrotthändler, doch mit 2 Jahren TÜV - und solange sollte das Teil noch halten. Dennoch, oder gerade deswegen, habe ich mal Mobil 1 ausprobiert.

Aber der Reihe nach: Der Motor hatte beim Kauf schon über 157.000 KM und die rabenschwarze Brühe tropfte kaum noch vom Ölmessstab, so sehr war sie eingedickt.

Also als erstes Öl gewechselt. Dazu kaufte ich für 22 € das LiquiMoly 10W-40 (Finger weg!) im 5 Literkanister. Der Motor klapperte ab und zu, und schon nach 5000 KM hatte sich am Öleinfülldeckel eine helle, wachsartige Schicht gebildet.

Jetzt kommts:

Da ich nach 5000 KM eh Öl nachfüllen musste und die freie Tankstelle dieses Mobil 1 (0W-40) für 12,50 € in der Literdose anbot, welches ich kurz vorher bei Esso für 19 € nochwas gesehen hatte, griff ich kurzentschlossen zu und kippte einen Liter in den Motor, um ihm was Gutes zu tun.

Was dann geschah, hat mich zuerst erschrocken: Auf dem Nachhauseweg qualmte mein Auto so stark aus dem Auspuff, dass ich dachte: "Na klasse, jetzt wird das gute teure Öl einfach verbrannt, vielleicht war es doch zu dünn?"

Aber am nächsten Tag hat sich das Qualmen nach dem Warmfahren gelegt und mir fiel auch auf, dass der Motor gar nicht mehr klapperte. Und je länger ich fuhr, umso weicher schien der Motor zu laufen. Nach ein paar Wochen öffnete ich den Öleinfülldeckel - und siehe da: Die helle, wachsartige Schicht war weg!

Das würde auch das kurzzeitige Qualmen erklären: Die Additive in dem guten Öl haben die Ablagerungen aufgelöst und diese wurden verbrannt.

Das Öl hat mich voll überzeugt: Der Motor läuft leiser, der Ölverbrauch hat abgenommen (vorher 1 Liter auf 5000 KM, jetzt nur noch ca. ein viertel Liter auf die gleiche Entfernung), ich schone somit die Umwelt und meinen Geldbeutel und meinen Motor.

Und das lediglich durch das Auffüllen von nur einem Liter Mobil 1! Wers nicht glaubt, solls ausprobieren!

Nochwas:

Vor dieser Mobil 1-Ölkur lief mein Wagen mit Müh und Not 170 km/h, obwohl 176 km/h im Brief stehen, jetzt jedoch fast 180! Ich erkläre mir das dadurch, dass die Kolbenringe in der Kolbennut mit Ölkohle verbacken waren, was zu schlechter Kompression und somit Leistungsverlust führte, die Additive in dem guten Öl die Ölkohle jedoch auflösten, die Kolbenringe dadurch frei wurden und nun zur Zylinderwandung hin wieder richtig abdichten. Fazit: Mehr Leistung und geringerer Ölverbrauch.

Was viele Motorölzusätze nur versprechen: Dieses Motoröl hält es.

Übrigens:

Mobil 1 (0W-40) ist Erstbefüllöl bei Porsche, Aston Martin und AMG! Lasst euch also nicht kirre machen von Leuten, die Bedenken haben, dass bei so einem dünnen Öl der Schmierfilm reissen könnte.

Ebenso gehört ins Reich der Fabeln, dass man bei einem Motor mit hoher Laufleistung kein vollsynt. Öl benutzen sollte, wegen evtl. Verstopfung von Ölkanälen durch losgelöste Ablagerungen. Die gute Dispergierwirkung bewirkt eine Feinstverteilung, welche die Fremdstoffe in Schwebe hält und somit besteht diese Gefahr nicht. Ansonsten wäre Mobil (US-Firma) in den USA längst im Zuge von Schadensersatzprozessen Pleite gegangen.

Merke:

Kein Auto geht an zu gutem Öl kaputt, sondern an zu schlechtem – und kein Auto hat zu viele Kilometer, um ihm gutes Öl zu gönnen!

Im Gegenteil, je mehr Kilometer auf der Uhr stehen, umso nötiger ist gutes Öl, umso dankbarer reagiert der Motor darauf. Da kann das gute Motoröl dann zeigen, was in ihm steckt.

Und wenn jetzt der Einwand kommt:

„Aber im Handbuch meines alten Golf, meines Ford Granada, meines Opel Rekord, meines sonstwas steht doch 15W-40!!“, dann soll sich derjenige bitte mal daran erinnern, ob es damals, als diese Autos konstruiert wurden, es überhaupt 0W-40er Öle gab. Was es damals nicht gab, kann logischerweise auch nicht im Handbuch stehen! Das ist so, als würde ein Arzt es ablehnen, moderne Arzneimittel zu verschreiben, weil es zu Zeiten seines Studiums diese nicht gab.

Was ich auch nicht mehr hören kann, sind die gutgemeinten Ratschläge einiger selbsternannter Spezialisten: „Bleib einfach bei dem Öl, das vorher drin war“ (und wenn’s die letzte Brühe war…)

Ich jedenfalls habe es mir abgewöhnt, mit solch ewiggestrigen Zeitgenossen zu diskutieren, die nach dem Motto zu gehen scheinen: „Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht!“

Natürlich ist es diesen auch ein Gräuel, Vollsynthetiköl mit Mineralöl zu mischen, 10W-40er mit 0W-40er, verschiedene Güteklassen, etc.

Tja, was soll ich sagen, die scheinen ein ideologisches Problem damit zu haben, so in etwa: Nurr rrasserreines Öl darrf in meinem Motorr sein, jawollja!!!

Nun gut, ich glaube, ich schweife etwas ab... ;-)

Fakt ist, alle Motoröle sind miteinander mischbar, und Fakt ist, dass beim Auffüllen mit besserem Öl sich die Qualität verbessert und beim Mischen mit schlechterem Öl sich verschlechtert. Klar, eine komplette Füllung mit besserem Öl ist das Optimum. Aber in meinem Fall ist das eh nicht nötig, denn ich fahre keinen Aston-Martin Sportwagen, sondern eine alte Franzosenschaukel.

Und dafür reichen die Additive, die in einem Liter Mobil 1 drin sind. Und dafür reicht auch mein Geldbeutel.** (-->)

102669 weitere Antworten
Ähnliche Themen
102669 Antworten

@Jebo76

Scheiße du hast recht.

Erst habe ich mich allmälich immer mehr überzeugen lassen ( nebenbei immer I-net Seiten zu diesem Thema durchgelesen ), aber jetzt wo du es sagst, merke ich auch, dass alles was hier gepostet wurde und alle zusätzlichen Infos die ich mir besorgt habe, einfach nur völliger Schwachsinn sind.

Ich werde am Besten gleich die mit Chefwichse versehende Suppe wieder aus dem Motor entfernen.

Und natürlich sind meine eigenen Bemerkungen auch zu streichen, denn die Wirkung bei meinem Autochen war auch nur reines Wunschdenken :D

Aber trotzdem danke für deine Aussage, die ist sehr gut und dagegen kann man nix sagen.

ich schliße mich am besten Juppomat an und setze dich auf die Ignoreliste :D

Wie kann man blos so verbohrt sein und jeden Werbemist glauben? Wer glaubt das ein Motor mit 100€/5Liter Öl älter wird als mit Öl für 15€/5Liter, der glaubt auch noch an den Osterhasen. Ich hab schon einige Motoren zerlegt die nur das mindeste an Öl bekommen haben, aber von verkokungen, Ölschlamm und Metallspänen keine Spur. Und die Motoren hatten auch schon alle über 300tkm runter und liefen noch sehr gut.

Bis jetzt sind alle meine bisherigen Autos eher am Rost und an den Kfz-Steuern verreckt als an einem Motorschaden! Und wenn schon?! Für das ganze Geld, was man mit günstigem Öl spart kann man sich nach meinetwegen 250tkm locker nen andern Motor holen. Meist wird die Karre doch eh nach 3 oder 4 Jahren wieder weiterverscheuert - soll sich doch der der nach mir kommt damit rumärgern. Ich würd sogar auf nen Neuwagen 15W-40 fahren, vorrausgesetzt das Öl ist zugelassen und ich wüßte das ich die Karre nur 4 Jahre fahre. Wenn danach was passiert soll´s mir doch schnuppe sein - passiert aber sowieso nicht - garantiert.

Aber naja, kauft ihr euch mal weiter den teuren Mist, der glaube versetzt ja bekanntlich Berge....

Das ihr mich auf die Ignoreliste setzt zeigt mir doch, das ihr die Wahrheit nicht vertragt und alle die kein halbes Monatsgehalt für einen Ölwechsel investieren wollen, Recht haben!

@jebo76:

Das Öl das hier vom Sterndoktor so nachdrücklich empfohen wurde ist ein 5W-40 Öl, das du bei ebay im 5L Gebinde ab 35 € bekommst. Es ist kein 0W-30 und auch kein 0W-40, die deutlich teurer wären.

Des Weiteren bist du wohl der einzige hier, der glaubt, dass alle Öle aus der gleichen Anlage kämen. Öl wird schon mittelmäßig individuell hergestellt und hat auch völlig unterschiedliche Eigenschaften. Sogar die Hersteller schreiben dies auf die Verpackungen. Der VI unterscheidet sich zwischen den Fabrikaten sogar lt. deren Angaben erheblich.

Wie lange wir unser Auto fahren, und wieviel Km in der Zeit, bleibt bitte uns überlassen. Und in welchen Zustand wir den wieder abgeben möchten ist doch auch unsere Sache.

Des Weiteren bietet ein gutes Öl auch deutlich bessere Eigenschaften beim Kaltlauf, erhält die Motorleistung und senkt bewieserner Maßen den Spritverbrauch.

Und der ebenso markentreue Sterndoktor hat zum Thema Wundersprits genauso gezeigt, das Fakten und Einbildung zwei verschiedene Schubladen sind. Aber Dich hindert ja niemand dran, das 15W-40 für 5 € ausm Baumarkt zu fahren ;)

Servus,

Zitat:

Original geschrieben von Jebo76

Ich hab schon einige Motoren zerlegt die nur das mindeste an Öl bekommen haben, aber von verkokungen, Ölschlamm und Metallspänen keine Spur. Und die Motoren hatten auch schon alle über 300tkm runter und liefen noch sehr gut.

achja wenn Dein Billig Öl so gut ist, warum mußt Du dann die Motoren immer zerlegen? Denkst Du auch wenn Du schreibst?

Achja es gibt gutes Vollsynthetisches Öl auch schon für 20,- Euro pro 5 Liter Kanister, man muß nur etwas genauer Schauen und vergleichen.

hihi, setzt den nicht auf ignore - ihr verpasst super Beitraege ;)

@Jebo76

Meistens sind es genau die Kleinteile die kaputt gehen und die teuren Kosten verursachen und warum ???

Nur weil man hier und da mal 2 Euro sparen will.

Es sind fast nie große Sachen an einem Auto, sondern fast immer Kleineteile.

 

Also sparen ist schön und gut ( mache ich auch wo es nur geht ) aber in bestimmten Bereichen sollte man nicht zu geizig sein, sonst kommt das böse erwachen.

Und ich habe 27 Euro für das LM Öl bezahlt und nochmal 5 Euro für den Ölfilter, ich denke, bei diesem Gesamtbetrag kann ich beruhigt sagen, dass ist nicht mein halbes Monatsgehalt :D

Wir leben zwar mit dem Euro in einer Zeit mit einem schlechteren Preisleistungsverhältnis, aber etwas mehr als 60 Euro verdiene ich dann doch noch im Monat.

Und wenn du gut 30 Euro im Jahr nicht ausgeben kannst, dann will ich lieber nicht fragen wie du deinen Sprit bezahlst.

Aber ich kann dir acuh nur wärmstens das Super Mega Coole Leichtlauf Öl mit Hyperguten Eigenschaften empfehlen, damit wird jeder Motor locker die 500 tkm Grenze überschreiten.

Ich weis gerade leider nicht wie es heißt, aber das ist immer in do schwarzen 5 L Kanistern im Baumarkt und kostet oft sogar unter 5 Euro, aber mit diesem Öl kannste absolut nix falsch machen.

Das Öl übertrifft, selbst die Anforderungen der Formel 1 Motoren, aber das ist ja auch nicht schwierig.

Denn die Motoren schaffen es auch locker auf über 350 tkm und sehen dann noch tadelos auf, wenn du die außeinandergenommen hast.

 

Es stimmt sicherlich, dass man nicht das beste Öl braucht, wenn man normal Autofährt, aber etwas L

Liebe braucht das Auto schon :D

:) :)

Leute, ich weiß echt nicht was ich witziger finden soll...

Das sich dieser Jebo76 einen Spaß daraus macht Euch zu verarschen oder das ihr auch noch so blöd seit und darauf reinfallt und Romane schreibt um ihn vom Gegenteil zu überzeugen...Dabei steht auf den vorherigen Seiten alles zu diesem Thema. Oder glaubt ihr er glaubt es nur wenn er es von Euch auch noch einmal hört ?

Lass ihn noch sein Kram einfüllen. Wenn er der Meinung ist das es reicht dann ist das so...Überzeugt werden muß hier doch keiner....

In diesem Sinne !

Viele Grüße

browi

Na sowas, erst wird einem hier gesagt, das dieses Vollsynthetiköl für 20€ pro Kanister der letzte Mist ist und dann soll ich es wiederum auf meinen Wagen schütten? (Ich hab schließlich den ganzen Threat gelesen)

Ich hab die meisten von meinen Alt-Autos so zerlegt, das der Schrott möglichst nichts mehr davon gebrauchen kann.

Na die Kleinteile, die bei einem Auto kaputt gehen sind ja auch nicht so schlimm, ein Sychronring kostet ca. 15€, der Einbau nur leider 500!

Warum sollte ein Motor 350000km halten? Wenn man nur 10000km im Jahr fährt? Soll soll meine Karre 35 Jahre halten, oder was?

Hi Jungs, jetzt bitte nicht persönlich nehmen - OK...

Freut Euch doch auf Euern Motor und habt Spaß mit Ihm ! Mensch wir haben ENTSCHULDIGT nur Golf mit ganz einfachen Brot und Butter Motoren. Gießt doch rein was Euch glücklich macht.

Ich kann nur sagen, seit ich Auto fahre kommt dort nur das billigste zugelassene Öl hinein - der Motor wird warmgefahren und dann nach Lust genutzt. Gerne auch mal 500 Km Dauervollgas. Glaubt es mir, beruflich + priv. fahre ich ca. 50 TKM im Jahr und mir ist noch NIE ein Motor kaputtgegangen. Mein Freund macht sich auch immer Gedanken was er seinem Baby (BMW 325) gutes antuhen kann. Ich sehe dann immer daneben und muß schmunzeln....

Männer ... :-)

@jebo76

Warum ein Motor 350 tkm halten sollte, obwohl du nur 10tkm im Jahr fährst ???

ganz einfach, damit du überhaupt Auto fahren kannst, denn wenn alle deine Autos schon über 300 tkm weg hatten und die bei dir noch top waren, dann halten sie ja so lange, wenn nicht könntest du mit deinen 300 tkm Motoren ja keinen Meter mehr fahren.

schaut mal ins VW-Motoren Forum. Es gibt genug Motoren mit Kolbenfressern oder Kurbelwellenschäden, die durchaus auch auf das verwendete Öl zurückzuführen sind.

Sicher sind die Motorschäden nicht alltäglich, aber wenn es doch ein relativ einfaches und gar nicht so teures Mittel - wie die Verwendung von vollsynth. Öl - als vorbeugende Maßnahme gibt, warum nicht?

@Antje1979:

Wenn du die Möglichkeit hast, deine Kiste immer ordentlich warmzufahren, dann ist natürlich sehr gut und auch dem Motor sehr zuträglich.

Ich hingegen fahre täglich meistens eine Strecke von ca. 30 km, wobei die AB keine 2 km Fahrstrecke von meiner Haustüre entfernt ist. Entsprechend schnell "muss" mein Motor schon auf 4000 UPM und mehr drehen. Ob da ein 15W-40 ausm Baumarkt die gleiche Leistung bringt wie ein 0W-30 möchte ich mal arg anzweifeln.

Der Spritvorteil eines 5W-40 gegen ein 15W-40 rechnet sich auf 15.000 km genau genommen sogar. Insbesondere bei häufigen Kaltfahren. Bei warmgefahrenen Motor - wie es bei Dir der Fall ist - ist es ja echt schnuppe, was da jetzt schmiert. Der HTHS-Wert wird wahrscheinlich bei beiden Ölen der gleiche sein.

Zu den durch bescheidene bzw. unpassende Ölqualität verursachten Motorschäden zählen nicht nur Schwerst-Schäden wie Kolbenfresser, sondern auch die bei allen Marken offensichtlich häufigen Defekte an den Hydro-Stößeln (entweder durch Verschleiß oder durch Ablagerungen).

Der Austausch der Hydros ist zwar wesentlich billiger als ein Austauschmotor, aber immer noch wesentlich teurer als die rechtzeitige Verwendung des optimalen Motoröls!

Gruß Klaus

So , mittlerweile sind es schon 25 Seiten zum Thema ÖL und was lernen wir daraus ? Man soll keinen zu seinem Glück zwingen , soll doch jeder die Brühe reinkippen die er für richtig hält ! Wenn dann doch mal was kaputt geht , es gibt Menschen die leben davon , gönnen wir ihnen das Geld was sie dabei verdienen ! Man kann Autofahrer/rinnen nicht dazu zwingen ihrem Auto was gutes zu tun , selbst wenn es sich nur um ein paar Euros dreht , lerne durch Erfahrungen , jedem das Seine !

Zitat:

Original geschrieben von Jebo76

Na sowas, erst wird einem hier gesagt, das dieses Vollsynthetiköl für 20€ pro Kanister der letzte Mist ist und dann soll ich es wiederum auf meinen Wagen schütten?

Wo steht das denn ? Kanns nicht finden...

Würde mich doch einmal interessieren wer das geschrieben haben soll...

 

@ FettesBruder

Kann mir allerdings nicht vorstellen das so ein Preis die Regel ist. Gut, irgendjemand hatte hier mal ein "oW40"-Öl gepostet das es in einem Internetshop für 20 Euro gab. Aber zum einen kaufen sicherlich die wenigsten übers Netz ihr Öl, zum anderen war das von den Werten her wohl auch kein wirkliches 0W sondern max. ein 5W wenn ich das richtig im Gedächnis habe...

Und bei solchen Billigfirmen wäre ich eh vorsichtig...

 

Zitat:

Original geschrieben von Jebo76

Bis jetzt sind alle meine bisherigen Autos eher am Rost und an den Kfz-Steuern verreckt als an einem Motorschaden! Und wenn schon?! Für das ganze Geld, was man mit günstigem Öl spart kann man sich nach meinetwegen 250tkm locker nen andern Motor holen.

Klar, sagen wir mal du sparst 25 Euro pro 5Liter-Kanister....(10 Euro beim Billigöl, 35 Euro beim Markenöl) und Du fährst Deine Kiste 250.000km (wie Du oben geschrieben hast). Bei einem Ölwechselintervall von 15.000km wären das ca.17 Ölwechsel die durchzuführen wären...

Dadurch ergibt sich nach meiner Berechnung eine Ersparnis von max. 17*25 Euro = 425 Euro...

Ich bin zwar kein Experte,aber das man dafür einen neuen Motor bekommt, der auch noch eingebaut werden muß (selbst wenn Du das vielleicht alleine machen kannst - andere können es nicht !) kann ich mir nicht vorstellen...

Zitat:

Original geschrieben von Jebo76

Aber naja, kauft ihr euch mal weiter den teuren Mist, der glaube versetzt ja bekanntlich Berge....

Das ihr mich auf die Ignoreliste setzt zeigt mir doch, das ihr die Wahrheit nicht vertragt und alle die kein halbes Monatsgehalt für einen Ölwechsel investieren wollen, Recht haben!

Ja, hast Recht...Sobald einer daherkommt und einfach das Gegenteil behauptet müssen das natürlich alle hier sofort glauben. Tun sie es nicht, sind sie ignoranten die die Wahrheit nicht ertragen können...

Hattest Du nicht oben etwas von Engstirnigkeit geschrieben...

Hmm...also "wir" sind nicht auf Dich zugegangen und haben Dich - wenn auch indirekt - als ahnungslosen Idioten hingestellt...

Also, denk mal drüber nach !

Gruß

browi

PS: Mist, jetzt bin ich selber drauf reingefallen und hab n kleinen Roman geschrieben *gg*

HUHU

Also ich habe in meinem Motor (Wasserboxer 2,1l MV-Kennbuchstabe) immer 10W60 von Castrol gefahren.

Mein einziges Problem mit dem Öl ist, das der Motor von innen Raabenschwarz ist. Es sind richtige Ablagerungen(kein Schlamm) vorhanden.

Hatte dann nach einem Fehlgriff im Baumarkt das 0W40 gekauft. Und dann auch rein gekippt.

Erst lief er super.

Aber nach ca 400 km fingen die Hydros an zu klappern und irgendwie rasselte der ganze Motor.

Kurzentschloaaen hab ich dann das Öl wieder rausgeschmissen und da LM 10W40 mit MoS2 reingetan.

Schon war der Motor wieder leise.

Und sauber wird er jetzt auch langsam.

Bin jetzt 5000 km damit gefahren.

Aber ich möchte eigentlich gerne wieder auf 10W60 umsteigen da mein Motor doch recht hohe Temperaturen verursacht.

Dadurch das ich auch noch mit Autogas(LPG) fahre sind die Temperaturen im Brennraum noch etwas höher als mit Benzin.

Jatzt mit nachgerüstetem Ölkühler ist die Öltemperatur in der Ölwanne auf 100-110 Gard gesunken.

Welches 10W60 Öl ist denn zu empfehlen??

 

http://www.autogas.busfreunde.de/.../lkhler_Seitenansicht_gr.jpg

Deine Antwort
Ähnliche Themen