ForumAstra G & Coupé
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra G & Coupé
  7. Welchen Motor würdet ihr empfehlen? X20xev oder Z22se

Welchen Motor würdet ihr empfehlen? X20xev oder Z22se

Opel Astra G
Themenstarteram 30. März 2013 um 10:48

Hallo,

fahre momentan einen vectra b 1,8l 16v 115ps X18xe und würde mir zum Sommer gerne einen anderen Wagen kaufen der bisschen mehr power hat, entweder einen Astra G 2l 16v 136ps x20xev, oder einen Astra g coupe 2.2l 16v z22se 147ps, nur welcher von den beiden Autos/Motoren würdet ihr mir empfehlen? Der Astra g hat zwar bisschen weniger Drehmoment/Ps als der coupe, aber wiegt weniger, der coupe dagegen hat mehr Drehmoment untenraus und insgesamt mehr Ps. Wer hat schonmal beide Motoren in den Autos gefahren und kann berichten? Turbo kommt für mich noch nicht in Frage, noch zu teuer, da könnten wir in ein paar Jahren drüber reden, es muss noch ein Sauger bleiben und sollte ein Opel sein, am besten ein Astra. Einen uralten GSI möchte ich auch nicht haben

Freue mich sehr über antworten.

MfG

Ähnliche Themen
56 Antworten
Themenstarteram 31. März 2013 um 1:01

Gab hier ja schon einige die geschrieben haben der 2.2er wäre ein riesen motor ohne leistung ;)

Der X20x mit 136 PS ist eigentlich der legendäre C20x mit 150PS, der Aufgrund von schärferen Abgasnormen kastriert wurde. Mit Ansaugbrücke (DBilas), Fächerkrümmer und Chip bringt man den locker auf 160PS. Dann geht der schon gut ab.

Aber nicht zu vergleichen mit dem 2.0 Turbo, der schon von unten raus drückt ( max. Drehmoment bei 1950 U/min.). Dafür hast du beim Turbo diese Gedenksekunde, bis er richtig zieht !;)

Der 2,2er mit 147 PS ist recht unaufgeregt in der Leistungsentfaltung und hat die Probleme mit der Steuerkette.:mad:

Wenn du noch jung bist und dich später mal steigern möchtest, empfehle ich dir den X20XEV im normalen Astra G, der min. 200 KG leichter ist als der Vectra B.

Mit den o.g. Maßnahmen bist du < 8,5 sec. auf 100 km/h. :D

Zitat:

Original geschrieben von Pattafix16v

was ist besonders an dem z18xe??

Und nur so aus Interesse, geht der z20let im Astra g coupe ab oder ist er eher lahm??

- keine anfällige Steuerkette wie der Z22SE

- in meinem G-CC sorgt er für ordentliche Fahrleistungen und kann auch schaltfaul gefahren werden

- zieht sauber und relativ zügig bis auf 180 km/h, ab dann wird es etwas zäher bis zu den angegebenen 205 km/h

- verbraucht dasselbe wie mein 1.6er im Vectra B, ist aber mit 25 PS mehr dabei

- überschaubarer Wartungsaufwand und für mich simpel was dran zu machen

- günstigere Steuer

- der Z22SE ist zwar auch "schön", aber der Unterschied hat mich persönlich nicht so umgehauen gegen den Z18XE von der Leistung her... und ich fahre auch regelmäßig Autos, die leistungsmäßig ziemlich über beiden Motoren liegen. Schon der Toyota meiner Frau hat noch mal 50 Pferde mehr, also ich bin auch keine lahmen Krücken gewohnt... der Z18XE ist da schon die eierlegende Wollmilchsau, für mich zumindest. Kann man auch schön und zügig überholen auf der Bundesstraße.

- auf Gas brauche ich zwischen 8 und 9,5 Liter und das macht bei aktuellen Preisen inklusive Startbenzin 6,50 bis 7,00 Euro auf 100 km. Gasfest und vollgasfest, wenn der richtige Umrüster die Gasanlage eingebaut hat. Zaubert mir immer wieder ein Grinsen ins Gesicht. Für 30 Euro volltanken und dabei auf der Autobahn schneller als die Bluemotion-Traktoren mit 120 km/h.

Klar ist ein Turbo eine ganz andere Liga und klar, wenn man ständig voll am Limit fährt, dann muss man sich wahrscheinlich so ein riesiges Eisenschwein zulegen. Aber der Z18XE geht nur unmerklich bis im Alltag nicht merklich schlechter und ist günstiger zu betreiben. Ich komme beim Praktiker mit Highstar 5W40 Öl mit einem Kanister aus, weil der Motor 4,25 Liter braucht - dagegen muss man für den Z22SE immer 5,5 Liter, also immer eine Dose teures Öl extra kaufen... und das ist so eine Kleinigkeit, die muss man eben auch bedenken.

Ich fahre über 30.000 km im Jahr mit dem Z18XE und kann jetzt praktisch nicht erkennen, dass der lahm ist, im Gegenteil. Und ich bin durchaus über 200 PS gewohnt.

Ich bleib dabei, die beste Wahl. Alleine schon wegen der blöden Steuerkette beim Z22SE. Und für den Hubraum ist der Z22SE halt ziemlich... naja da würde ich wesentlich mehr an Fahrsouveränität erwarten.

Und ob der X20XEV zügiger ist, wage ich zu bezweiflen. Ist auch der ältere Motor.

Nun bastle ich nicht groß herum und fahre Serienzustand. Wenn einer meint, er muss sich Krümmer, Nockenwellen, polierte Krümmer, Sportsaugrohre wie dbilas holen, na meinetwegen. Ich gehe rein von den Serienmotoren aus.

cheerio

Themenstarteram 31. März 2013 um 11:49

Zitat:

Original geschrieben von Astra66

Wenn du noch jung bist und dich später mal steigern möchtest, empfehle ich dir den X20XEV im normalen Astra G, der min. 200 KG leichter ist als der Vectra B.

Also geht der Astra g mit dem 136ps Motor schon ohne Tuningmaßnahmen deutlich besser als mein Vectra b mit 116 ps, weil er weniger wiegt und mehr Power hat??

Will mir nämlich nicht ein neues Auto kaufen und dann kaum einen Unterschied zum alten spüren, sollte schon was spürbar sein, hat jemand schon beide gefahren und kann berichten?? :)

Aber mindestens 200 kg Mindergewicht halte ich für ein Gerücht. Mein Vectra B wiegt knappe 100 kg mehr als der Astra, und die Motoren sind ähnlich groß., ähnlich ausgestattete Fahrzeuge.

cheerio

Such Dir nen Astra G mit 136 PS und mach ne Probefahrt. Dann kannst DU entscheiden, ob Dir der Motor reicht !:rolleyes:

am 31. März 2013 um 14:58

Nur nebenbei der z22se hat 4.75liter Motoröl drin ;)

Ich hatte ohne irgend welches Tuning schon 156ps und 228Nm.

Bevor ich mit teuren Sauger Tuning anfange hole ich mir gleich einen größeren Motor.

Themenstarteram 31. März 2013 um 15:05

Ja ist wohl das beste, ich merk schon ich frag zu viel :D

Zitat:

Original geschrieben von där kapitän

Zitat:

Original geschrieben von Pattafix16v

was ist besonders an dem z18xe??

Und nur so aus Interesse, geht der z20let im Astra g coupe ab oder ist er eher lahm??

dagegen muss man für den Z22SE immer 5,5 Liter

Kein wunder das der 2,2er bei dir so lahmt....zuviel öl ist nicht gut.

Ich selbst habe den z22se in ein zafira a(1,4tonnen leer),und kann mich über die leistung nicht beschweren.Das teil drückt ordentlich nach vorne,und ist bei hohen geschwindigkeiten schön leise.

Das wechseln der steuerkette inkl.material kostet knappe 800euro....Und das problem liegt hier nicht an der kette,sondern daran,das wenn man mit zuwenig öl im motor fährt,das die kette direkt zuwenig beölt wird.Und das ist das aus......man hat versucht das mit ein besseren beöler in den griff zu bekommen.

Ich selbst bin den zafira a 1,6-1,8(mit kurzes und langes getriebe)-2,2-2,0turbo gefahren.Und mir kann man nicht erzählen das der kleine 1,8liter motor besser gehn soll als der 2,2liter???Spätestens auf der autobahn merkt man das der 1,8er(mit langen getriebe) nicht nach vorne schiebt......er gleitet mehr beim durchtreten des gaspedals.Der 2,2er zieht einen zwar auch nicht die falten aus dem gesicht,aber dennoch schiebt er vorran.Und der 1,8er mit kurzen getriebe ist ein witz....im 5gang meint man auf der bahn man fährt im 3-4 und wenn man 140-150kmh fährt,meint man die kiste hebt gleich ab...so laut wird der(drehzalschleuder)

Und ich habe einen durchschnittsverbauch(bei meinen 2,2er) von sage und schreibe 9,2liter benzin im mix...(autobahn bei 160kmh),und ich fahre garantiert nicht wie ne oma...

Die kleinen motoren machen meiner meinung nach kein spaß....zumindest im zafira.

Und der anfälligste und teuerste motor von allen ist ja wohl der 2liter turbo......probleme mit turbo,ventilschaftdichtungen und teilweise hohen ölverbrauch.Und wenn man mit dem turbo gas gibt sind 20liter(nach oben offen) kein problem.Die machen zwar am meissten spaß,kosten aber auch ne menge mehr an geld(instandhaltung).

Aus meinem Kommentar und meinem Fahrzeugprofil ist ersichtlich, dass ich den Z18XE fahre. Der braucht 4,25 Liter Öl. Und die sind da jetzt auch drin seit Ende Februar, seit ich das letzte Mal gewechselt habe inkl. Filter.

Und irgendein 2.2er brauchte über fünf Liter Öl. Dann war es halt der 2.2 DTI Turbodiesel. Laut Opel brauchte der 5,5 Liter. Der Z22SE braucht 5,0 Liter.

Wenn kein Filter gewechselt wird, sind es 0,25 Liter weniger. Aber wieso sollte man einen alten Filter drinlassen.

http://www.motor-talk.de/.../...elfuellmenge-von-1-2-2-2-t2070157.html

Und ich fahre den Z18XE im Astra G-CC, nicht im Zafira. Gegen den Vectra mit dem 1.6, den ich auch noch habe, fährt der sich natürlich merklich anders. Und dass der Z18XE im Za4a nicht so gut geht, ist doch auch klar.

Wenn wir Superverbräuche vergleichen wollen, dann komme ich ohne Schleichen auch mit 7,0 bis 7,6 Litern Super E10 in Norddeutschland aus, oder eben 8 bis 9,5 Liter Flüssiggas.

Und ob die Steuerkette schuld ist oder der Beöler, ist doch vollkommen irrelevant. Die fängt halt irgendwann das Rasseln an und dann wird es teuer, da man eh alles gleich mit macht, wenn man schon mal dran ist. Ich habe Blockierwerkzeug und alles daheim und wechsle den Riemen mit Wapu vom X16XEL und dem Z18XE für 140 Euro Material. Bei einer Kette wird es da schon schwieriger.

Ist ja auch egal, er wollte eine Meinung und das ist meine. In der Summe für den schmalsten Astra ist das für mich der beste Motor [Z18XE], in allerlei Hinsicht. Also Steuern, Wartung, Fahrleistung, Anfälligkeit, Reparaturfreundlichkeit, Verbrauch.

Verglichen mit dem X16XEL in meinem Vectra B frisst der Z18XE in meinem Astra G nämlich genau die gleiche Menge Super bzw. LPG.

Mir ging es nur darum, dass ich beide Motoren im selben Fahrzeugaufbau gefahren bin - und ich nicht merklich schlechteres Fahren mit dem Z18XE bemerkt habe.

Zum Dritten. ;)

cheerio

am 31. März 2013 um 21:28

Beim z22se wurde nachträglich auf 4.75liter mit Ölfilter geändert ;)

Wenn die neusten Teile bei der Steuerkette verbaut sind sollte die locker 200tkm halten.

Ich fahre im Sommer mit 6.8liter E10 auf 100km, 50% Stadt und 50% Landstraße, Winter 8,4liter mit viel Kurzstrecke und das bei über 180tkm gelaufen. Kein nennenswerter Ölverbrauch mit 0w40. 0-100km/h in 8,3sekunden gemessen per Diagnosegerät.

An Wartung hat der Motor neue Ketten bekommen 860€ und sonst nur Öl.

@Pattafix16v

Möglichst viel Kraft von unten raus? Schonmal an den 2,2 Liter DTI gedacht? Kumpel hat den und ist ein recht entspanntes Fahren, muss man halt nicht so hoch drehen wie einen Benziner ohne Turbo, damit es vorwärts geht.

Beim X20XEV liegt das maximale Drehmoment bei 3400 Umdrehungen an, soll es möglichst schnell vorwärts gehen, darfst Du beim Beschleunigen niemals drunter kommen, d.h. frühestens dann schalten, wenn die Drehzahl so hoch ist, dass du im neuen Gang min. wieder bei 3400 Umdrehungen bist.

Beim Z22SE liegt das max. Drehmoment bei 4000 Umdrehungen an...im Endeffekt schaltest Du also frühestens bei 5000 Umdrehungen...

Beim 2,2 Liter Diesel, also dem Y22DTR, liegt das maximale Drehmoment ab 1500 Umdrehungen an...die Werte von 0 auf 100 bringen dir gar nichts, wenn Du nicht so fährst, wie solche Werte ermittelt werden... Stichwort Elastizität...

Zitat:

Original geschrieben von 1a2b3c

Beim z22se wurde nachträglich auf 4.75liter mit Ölfilter geändert ;)

Wenn die neusten Teile bei der Steuerkette verbaut sind sollte die locker 200tkm halten.

Ich fahre im Sommer mit 6.8liter E10 auf 100km, 50% Stadt und 50% Landstraße, Winter 8,4liter mit viel Kurzstrecke und das bei über 180tkm gelaufen. Kein nennenswerter Ölverbrauch mit 0w40. 0-100km/h in 8,3sekunden gemessen per Diagnosegerät.

An Wartung hat der Motor neue Ketten bekommen 860€ und sonst nur Öl.

1.) Dann wurde es eben nachträglich geändert, ich kannte es jahrelang anders, würde mich aber mit der Ölmenge beschäftigen, wenn ich das Auto auch hätte.

2.) Habe ich auch schon 6,4 Liter oder im Vectra 5,9 Liter auf 100 km geschafft, aber ich fahre auch in Hamburg und Autobahn - und ich schleiche nicht oder nenne hier exemplarische Verbräuche, die das Auto eh nicht überall erreichen kann.

3.) Mein Vectra B hat bei gleicher Fahrweise 216.000 km drauf und braucht auch kein Öl. Der Astra auch nicht.

4.) Kann ich bei 140 Euro Materialkosten für den Zahnriemenwechsel bis 860 Euro sechs Mal, also 240.000 km bei meinem Modelljahr, den ZR erneuern, ist also wohl dasselbe in Grün. Und von 90.000 km Wechselintervall, was ich leider um einen Tag in der Erstzulassung nicht anwenden kann, nicht zu reden.

5.) Kaufe ich mir das Auto trotzdem nicht. Mir reicht der österliche Missionierungszwang schon in der Kirche. :)

cheerio

am 1. April 2013 um 10:39

aha...ich soll den z22se nicht im zafira vergleichen,aber den 1,6 darf man mit dem vectra vergleichen,obwohl der vectra ein viel besseren cw wert hat??????

Ich habe alle motoren im zafira probegefahren,und das sagt schon einiges über diese motoren aus.Der zafira wiegt genau 1400kg leer.Ich kann mir nicht vorstellen das die selbe motoren palette in ein 100kg leichteren fahrzeug ganz andere werte erzielen soll???Vor allem das der 1,8er im astra g bessere werte hat,als der 2,2er

Und wenn wir jetzt wirklich davon ausgehn das die steuerkette wirklich 200tkm hält(die neue),dann sag mir mal wie offt du dein zahnriemen wechselst??Ich denke du wirst den alle 60tkm oder nach 4jahren(was zuerst eintrifft),wechseln.Und da nicht jeder sein zahnriemenwechseln kann,und die motoren keine freiläufer sind,geht man lieber zu opel(wegen der garantie)....das wären dann mal eben 900euro.

Also von der instandhaltung nehmen die motoren sich nichts.....

Das einzigste was ich als nachteil beim 2,2er sehe ist,das dieser motor verkehrt herum eingebaut wurde....krümmer ist an der spritzwand und drosselklappe vorne am kühler...

am 1. April 2013 um 11:57

Man muss ja nicht unbedingt immer zu Opel um den Zahnriemen wechseln zu lassen.

Und warum ist das ein Problem wenn der Abgaskrümmer hinten ist?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra G & Coupé
  7. Welchen Motor würdet ihr empfehlen? X20xev oder Z22se