ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Welche Winterreifen / Was zählt als "breiter" bzw. "schmaler" Reifen?

Welche Winterreifen / Was zählt als "breiter" bzw. "schmaler" Reifen?

Themenstarteram 21. Oktober 2015 um 20:29

Hallo,

seit ein paar Tagen beschäftige ich mich mit der Frage, was für Winterräder (Reifen + Felge) ich kaufe.

Zur Zeit habe ich auf meinem Seat Leon FR 225/40 R18 Sommerreifen.

Hier hatte ich schon überlegt die jetzigen Serien-Alu-Felgen für den Winter zu nehmen und mir für den Sommer etwas noch schickeres zu suchen.

Das würde bedeuten auch für die Winterreifen 225/40er zu nehmen.

Jetzt höhrt man einerseits, dass im Winter schmale reifen besser sind andererseits heißt es aber, dass dies veraltet ist und man auch im Winter breite Pneus nehmen soll.

Dabei hängt das Ganze natürlich stark von der Fahrbahn ab, folgender Beitrag trifft das, denke ich, ziemlich gut:

Zitat:

@FloOdw schrieb am 1. Oktober 2014 um 08:49:51 Uhr:

Das ist differenziert zu betrachten, wie alles.

Breitere Winterreifen haben Vorteile bei folgenden Untergründen:

- Trocken

- Feucht (Nass)

- Festgefahrere Schneedecke

- Eis

Schmalere Winterreifen haben Vorteile bei:

- Aquaplaning

- Lockerer Schnee

- Schneematsch

Schmal ist gut, wenn der Reifen auf die Fahrbahn "durchdringen" muss. Da greift das Prinzip der hohen Flächenpressung auf kleiner Fläche.

Auf festem Schnee, Eis, Trocken und Nass (ohne Aquaplaninggefahr) ist das Verzahnen mit dem Untergrund das Entscheidende. Je mehr Aufstandsfläche desto besser.

Es muss also jeder selbst entscheiden, was wichtiger ist. Die Eierlegende Wollmilchsau gibts wie immer nicht.

Aber jetzt zur eigentlichen Frage:

Was genau heißt eigentlich "breit" oder "schmal"?

Alles von 155 - 175 würde ich auf jeden Fall noch als schmal bezeichnen, aber wie sieht es bei 195 aus? Zählt das auch noch als schmaler Reifen, bezogen auf die Eignung im Zitat?

Der Preissprung von 195 auf 225 ist schon enorm, daher überlege ich aktuell welchen Weg ich gehe:

- Neue 225er Winterreifen auf meine jetzigen Felgen ziehen und im Frühjahr neue "Sommer-Felgen" kaufen

- Sommerreifen so lassen wie sie sind und neue Winterreifen mit Felgen in 195/65 kaufen

Was würdet ihr mir empfehlen, bei unseren eher schneearmen Wintern in Deutschland aber mit jährlicher Fahrt in den Winterurlaub? (Schneeketten, sofern man sie denn überhaupt braucht, sind bei breiten Reifen ja auch nicht so einfach, bzw. zumindest deutlich teurer)

Beste Antwort im Thema

Der Inhalt Deines Beitrags ist ebenso desolat wie die Satzstellung.

83 weitere Antworten
Ähnliche Themen
83 Antworten

Zitat:

@das_Keks schrieb am 21. Oktober 2015 um 20:29:52 Uhr:

 

Was würdet ihr mir empfehlen, bei unseren eher schneearmen Wintern in Deutschland aber mit jährlicher Fahrt in den Winterurlaub? (Schneeketten, sofern man sie denn überhaupt braucht, sind bei breiten Reifen ja auch nicht so einfach, bzw. zumindest deutlich teurer)

Als Winterreifen mit Schneekettenfreigabe gibt´s von Seat nur:

195/65R15 91H auf Felge 6,00 x 15 ET43,00

Also----

breite Reifen sind grundsaetzlich breiter als normale und noch breiter als schmale Reifen. :-)

Was ueberholt ist, ist auch der Hinweis, auch breite R. fuer den Winter. Wer viel unterwegs ist, und das auch im Winter bei Schneematsch und viel Regen, und das gilt fuer fast alle, fuer den sind breite R. Quatsch.

Das sagt jemand mit ca. 2,5 Mio. Fahrkilometern von 1966 bis jetzt.

Frueher standen meist zwei Groessen im Fahrzeugschein, da war fuer mich der breitere fuer Sommerreifen, der schmalere fuer meine Winterreifen. Heute steht meist nur eine Groesse, also die normale Groesse drin. Es sind aber weitere Groessen darueber und darunter zugelassen, und das ohne extra Eintrag. Da muss man schon mal seine Betriebsanleitung zu Rate ziehen, da steht alles drin. Und auch da gilt, wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Und dem, was da steht, wuerde ich mehr Vertrauen als unserem Geschwaetz in diesem Forum.

MfG

W. Labuhn

Der Inhalt Deines Beitrags ist ebenso desolat wie die Satzstellung.

Auf dem Leon sind Schneeketten auf 205/55 16 nicht zugelassen? Hätte vermutet das wär bei Golf/A3 und Konsorten gleich....

am 22. Oktober 2015 um 0:15

Was ist breit? Das ist doch alles relativ... Wenn du denkst n 205er ist breit, dann zieh den doch mal auf nen 4,2l A8. Dann wird aus breit mit mal ganz schmal. Frag doch gleich, welcher Reifen ist der beste...

@das_Keks Welche Motorisierung hast du denn?Ein 2014er Modell? Hätte ja gemeint das die 205/55 16 die Vernunftlösung als Winterkomplettrad wären die beim A3 auch Schneekettentauglich wären... Aber obs beim Leon auch so ist?

@touaresch

Ist meiner Meinung nach weniger eine Frage des Grip als der Optik und des Preises.

Ich für meinen Teil montiere immer die kleinste erlaubte Größe auf Stahl (wenn nicht Alu muss ist).

Die Vorteile liegen auf der Hand: Günstig, auch im Ersatz (sowohl Reifen als auch Felgen), zudem sind Stahlfelgen unempfindlich und i.d.R. ist eine Schneekettenmontage möglich. Optik ist mir beim Schmuddelwetter relativ egal, da tun es auch Original-Radkappen - die passen optisch zum PKW und sind vor allem qualitativ sehr gut - oder einfach schwarzer Stahl ;)

Sicher durch den Winter gekommen bin ich mit den "schmaleren" Pneus immer. Um ehrlich zu sein, auch wenn "schmal ist besser" seine Gültigkeit verloren haben soll: In der Praxis gehen alle unsere mit Trennscheiben bestückten PKWs wenn es mal hart auf hart kommt besser vorwärts als unser Großer mit seinen 225er Dunlops. Einfach meine ganz persönliche Erfahrung.

Deshalb plädiere ich für eine kleinere Dimension, auch da kann man ja - sofern man Wert auf Optik legt - schöne Alus dazuordern.

Solltest du dich dennoch für breitere Reifen entscheiden - keine Sorge, auch das ist absolut kein Problem, fahren Millionen anderer Leute auch und kommen jedes Jahr bestens durch den Winter!

Ganz einfach, für einen Leon ist 195/65 R15 schmal (darfst du 15" fahren?), 205/55 R16 mittig und 225/45 R17 oder 225/40 R18 breit. Das sind die normalen Standard- und Umrüstgrößen für den Abrollumfang.

Ich kann dazu nur sagen, dass ich im ersten Winter mit meinem E46 205/50 R17 gefahren bin und im zweiten direkt auf 225/45 R17 gewechselt habe, da mir das Fahrverhalten mit den 205ern zu schwammig und unpräzise war, vor allem im Trockenen und Nassen. 17" ist beim 330 Pflicht wegen der Bremse. Mein Bock wiegt aber auch gut 1,5t, wodurch 225mm schon ratsam sind. Mit einem Leon würde ich wohl die goldenen Mitte wählen, also 205/55 R16, schon alleine wegen des Preises (halb so teuer wie 225/45 R17).

Noch ein wichtiger Aspekt: Mit niedrigem Querschnitt (z.B. 225/40 R18 aber auch schon 225/45 R17) schaufelst du dir bei ordentlich Schneefall viel von der weißen Pracht in die Felgen, da der Felgenabstand zum Boden einfach geringer ist. Das bildet dann nachts, wenn es friert auch wieder Eisklumpen, die dir eine ekelhafte Unwucht bescheren. 300g Wuchtgewicht an der falschen Stelle kann man sich vorstellen. Schon mehrfach gehabt, vor allem wenn man viel quer fährt Ist für mich ein Punkt, im Winter die 225/40 R18 nicht zu fahren, überlegt hatte ich das auch schon, bin aber bei 17" geblieben.

Ob breiter oder schmaler musst du für dich und deine Bedingungen in deiner Region im Winter entscheiden. Mien Zitat aus dem ersten Post kann dir dabei ja helfen.

Was breit und schmal ist, hängt nur vom Automodell ab. Bei mir ist 205 schmal, 225 breit. Bei einem 5er ist 225 schmal und 245 breit.

Nebenbei: Das Leben ist zu kurz um fast die Hälfte des Jahres mit hässlichen, kleinen Felgen (am besten Stahl) und Asphalttrennscheiben zu fahren.

Zitat:

Nebenbei: Das Leben ist zu kurz um fast die Hälfte des Jahres mit hässlichen, kleinen Felgen (am besten Stahl) und Asphalttrennscheiben zu fahren.

Verstehe ich zu 100%, ist allerdings Ansichtssache ;)

Obwohl sicher auch autophil gebe ich mein Geld lieber für andere Dinge aus. Vor allem schmerzt langfristig gesehen ein Reifenwechsel einfach weniger, insbesondere bei mehreren Autos.

"Die gehen schon nochmal", häufig bei Bekannten gehört. In die Versuchung kommt man mit den Trennscheiben erst gar nicht, da wechselt man eher mal zu früh als zu spät. Kostet ja im Vergleich fast nichts, einen guten Markenreifen in 195/65 R15 bekommt man schon unter 50 Euro.

Ich fahre den Winter 245/40 18.

Was ich als kleinstmögliche große fahren darf ist 225-50 17.

 

Wollte schon fast 255/35 19 fahren

Mal sehen nächsten Winter :)

Der erste Teil Pro/Contra ist ja soweit richtig.

Die Begründung:

Zitat:

Schmal ist gut, wenn der Reifen auf die Fahrbahn "durchdringen" muss. Da greift das Prinzip der hohen Flächenpressung auf kleiner Fläche.

Auf festem Schnee, Eis, Trocken und Nass (ohne Aquaplaninggefahr) ist das Verzahnen mit dem Untergrund das Entscheidende. Je mehr Aufstandsfläche desto besser.

Aber weniger!

Außer bei meinem Rennrad durchdringt wohl kein schmaler Reifen eine Schneedecke.

Bei den Punkten Aquaplaning, Schneematsch greift alleine der Punkt Aufstauung vor dem Reifen, was ja breitenabhängig ist.

Aber auch würde ich zu bedenken geben, Aquaplaning ist mindestens genau so eine Gefahr im Sommer. Schneematsch ein überschaubarer zustand. Da kann man ruhig den breiteren Reifen geben.

Zudem ich das Theme Flächenpressung eh als ungeklärt sehe. Die ist ja bei breitem wie schmalem Reifen eigentlich gleich. Luftdruck und Gewicht sind die erstmal entscheidenden Faktoren. Das Ergebnis ist nur die Form der Fläche, nicht die Größe.

Auf einem Leon ist sicherlich ein 205/55R16 viel viel besser als ein 195/60R15. Ob es ein 17er Rad sein muss kann man sich sicherlich drüber streiten, kann aber auch Sinn machen.

Hängt von der Motorisierung ab - da es sich um einen FR handelt, gehe ich mal von einem eher potenteren Fahrzeug aus, da würde ich eventuell die 205er auch den 195er vorziehen (sofern überhaupt zulässig).

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 22. Oktober 2015 um 11:31:41 Uhr:

Zudem ich das Thema Flächenpressung eh als ungeklärt sehe. Die ist ja bei breitem wie schmalem Reifen eigentlich gleich. Luftdruckund Gewicht sind die erstmal entscheidenden Faktoren. Das Ergebnis ist nur die Form der Fläche, nicht die Größe.

Gute Punkt, gute Anmerkung. Eigentlich ändert sich nur die Form, stimmt.

Dann bleibt der schmale Reifen bei tiefem Schnee, Scheematsch und Aquaplaning im Vorteil, da der schmalere Reifen weniger Widerstand in Form von vor dem Reifen aufgeschobenem Material hat.

Der frühere Grundsatz "schmaler ist besser im Winter" ist nicht allgemeingültig. Im Winter hat man meistens trockene oder feuchte/nasse Strassen, wo der breitere im Vorteil ist.

@JacquesClio sehe ganz genauso wie Du was die Breite im Winter betrifft, von der besseren Optik kann man sich nichts kaufen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Welche Winterreifen / Was zählt als "breiter" bzw. "schmaler" Reifen?