ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Welche USB Bordsteckdose?

Welche USB Bordsteckdose?

Themenstarteram 25. Febuar 2013 um 11:42

Hallo zusammen,

ich möchte für mein Handy welches ich als Navigationsgerät nutze eine USB Steckdose am Motorrad einbauen.

Allerdings weiß ich nicht ob das einfach so geht, wollte folgende USB-Buchse eibauen:

http://www.ebay.de/.../400402145575?...

Klar kann ich die USB-Buchse direkt an der Batterie anschließen, aber brauch ich da nicht noch eine Sicherung dazwischen?

Wenn ja welche könnt ihr mir da empfehlen?

Freue mich wenn ihr mir helfen könnt :)

Gruß poldi

Ähnliche Themen
80 Antworten

Das USB-Netzteil wird da als Sicherung fungieren. :D

Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst, nimm sowas: http://www.louis.de/.../index.php?topic=artnr_gr&artnr_gr=10004759

Ob sich das rentiert, wohl nur bei direkt angeschlossenen Kameras und Navis.

Wie gut oder schlecht diese USB-Steckdose ist kann ich jetzt nicht beurteilen. Allerdings kann ich ein paar grundsätzliche Dinge dazu sagen.

Es ist nie eine gute Idee, Verbraucher direkt ohne Sicherung an die Batterie anzuschliessen. Natürlich funktioniert das, allerdings kann das im Falle eine Kurzschluss' böse Folgen haben. Der Kurzschluss muss ja nicht im Handy sein, sondern auf dem Kabelweg von der Batterie bis zur USB-Steckdose. Je nachdem wie das Kabel verlegt wird kann es z.B. am Rahmen durchscheuern und dort einen Masseschluss erzeugen, der dann nicht abgesichert wäre.

Weiterhin haben solche USB-Steckdosen in der Regel einen elektronischen Spannungswandler, der auch wenn nichts angeschlossen ist einen minimalen Strom zieht. Bei längeren Standzeiten zieht das die Batterie zusätzlich leer.

Besser ist es, solche Steckdosen über einen 12V Anschluss laufen zu lassen, der nur bei eingeschalteter Zündung aktiv ist. Das erspart böse Überraschungen und solche Anschlüsse sind meistens schon vom Werk her abgesichert. Häufig haben neuere Motorräder schon solche Anschlüsse, man muss sie nur finden. Ein Blick ins Handbuch ist da hilfreich.

Themenstarteram 25. Febuar 2013 um 13:43

danke euch beiden!

Werde ich wohl mal das Handbuch rauskramen und nachschauen ob ich etwas finde.

Wünsch euch einen guten Start und eine unfallfreie Saison 2013!!! :)

Gruß poldi

Du musst zwei Sachen beachten:

Erstens, wie schon gesagt, besser nicht ungeschaltet an die batterie hängen, sondern eher an ein Relais, und das Relais kannst du dann zum Beispiel mit Strom vom Standlicht schalten. Sobald das Licht aus ist, fällt das Relais ab und gut.

Zweitens: Eine normale USB-Dose ist auf 500 mA spezifiziert, das bedeutet, dass das angeschlossene Gerät maximal 2,5 Watt ziehen darf (5 Volt x 0,5 Ampere). Ein Smartphone mit laufender Navigation und dauernd laufendem Display zieht aber mehr. Das kann bei einer 500 mA-Dose dazu führen, dass der Akku des Handys auf die Dauer entleert wird, der Strom aus der Dose reicht also nicht, um den laufenden Stromverbrauch auszugleichen. Besser sind USB-Dosen, die 1000 oder gar 1500 mA liefern, die halten ein Smartphone am Leben und laden es sogar dann noch auf, wenn es währenddessen permanent rödelt.

 

Laut der Beschreibung hat diese Dose 1 A. Reichen 5 Watt aus?

Ich habe von Louis einfach ne 12 Volt Zigarettenanzünddose montiert, klappt prima mit USB Adapter.

Die USB-Dose bei ebay liefert 1A. Damit sollte das Laden von Smartphone und Navi funktionieren. Zumindest was den Strom angeht. Inwieweit diese Steckdose Spannungsspitzen und sonstige Störungen von den Geräten fernhält kann ich nicht beurteilen.

Ein Relais macht die Sache nur unnötig kompliziert und sichert nicht gegen Kurzschluss ab. Eine zusätzliche Sicherung wäre immer noch notwendig.

Ein Relais wäre sinnvoll, wenn ein deutlich stärkerer Verbraucher geschaltet werden soll, z.B. Nebelleuchten oder Ähnliches. Wenn die die USB-Dose 1A auf der 5V Seite liefert, dann fliessen auf der 12V Seite weniger als 500mA. Bei so geringen Strömen sollte ein zusätzliches Schaltrelais nicht notwendig sein.

Wie gesagt, die einfachste und solideste Lösung ist erst einmal nachschauen, ob das Mopped nicht von Werk her bereits einen geschalteten 12V Abgriff liefert, bevor man anfängt sich an irgendwelchen Leitungen aufzuschalten. Der originale Kabelbaum sollte so wenig wie möglich geändert oder angezapft werden. Das sind alles die zukünftigen "Kupferwürmer".

Zitat:

Original geschrieben von Kawaturi

Ich habe von Louis einfach ne 12 Volt Zigarettenanzünddose montiert, klappt prima mit USB Adapter.

Außerdem kannst du darüber auch ein Ladegerät anschließen (vorausgesetzt es ist ein wartungsfreier Akku).

Das Ausbauen des Energiespeichers ist dann nicht mehr erforderlich.

Ein Zigarrettenanzünder ist vielseitiger zu benutzen.

Hab auch ne normale 12V Steckdose verbaut. So passt da alles mögliche ran. Und für's Iphone oder was kommt der USB Adapter aus'm Auto drauf und gut.

Ne normale Schmelzsicherung, mit 10A oder so, gehört auf jeden Fall noch in die Leitung möglichst nahe der Batterie. Ist bei den meisten Steckdosen auch schon verbaut.

Zitat:

Original geschrieben von poldi1608

Hallo zusammen,

ich möchte für mein Handy welches ich als Navigationsgerät nutze eine USB Steckdose am Motorrad einbauen.

Allerdings weiß ich nicht ob das einfach so geht, wollte folgende USB-Buchse eibauen:

http://www.ebay.de/.../400402145575?...

Klar kann ich die USB-Buchse direkt an der Batterie anschließen, aber brauch ich da nicht noch eine Sicherung dazwischen?

Wenn ja welche könnt ihr mir da empfehlen?

Freue mich wenn ihr mir helfen könnt :)

Gruß poldi

Ich habe es so gelöst: Von der Batterie aus zum Cockpit eine normale Steckdose gelegt, natürlich auf Zündpuls, damit mir niemand die Batterie leer saugen kann. Sowas kann man günstig bei Louis kaufen. Über diese Steckdose (sieht dem Zigarettenanzünder recht nahe) konnte ich dann jegliche Geräte betreiben, wie zum Beispiel die Garmin Navi. Stecker mit entsprechendem Dose zu USB oder was auch immer Anschluss gibt es zu genüge.

http://www.ebay.de/.../330846548215?...

 

Hallo, diese Steckdose oben habe ich verbaut. Kann ich nur empfehlen , natürlich mit Sicherung und Relais einbauen.

Die Steckdose ist wertig verarbeitet und blau beleuchtet mit suoer dichter Gummi kappe. Ich wollte auf keinen

Fall bei mir einen Dose vom Zigarettenanzünder einbauen weil die sehr groß sind , und jedes Handy oder Navi läuft

doch sowieso über USB.Was mich schon im Auto stört ist das die Stecker des Zigartettenanzünders sich oft loswackeln und

zudem sehr lang und klobig sind. Die Usb steckdose ist schon ne feine Sache.

Diese USB-Dose sieht mir etwas hochwertiger aus. Eigentlich ist in der Anzeige ja auch alles Wesentliche zum Anschluss gesagt.

Überlege gerade, ob ich mir auch so eine bestellen soll.

Wo habt ihr die Steckdose dann verbaut ? Vorne am Cockpit oder unterm Sitz ? (Bilder ?)

Möchte mir auch so eins einbauen (lassen) für mein Handy/Navi. Ich möchte es am Zündplus haben damit die Batterie nicht leergesaugt werden kann.

Muß mir dann nur noch jemanden suchen der mir das macht, kenne mich mit Elektrozeug nicht aus und laß da lieber meine Finger weg.

Am Lenker gefällt mir nicht. Daher habe ich eine Bordsteckdose unter die Sitzbank gepackt und einen USB-Zigarettenanzünderadapter modifiziert:

www.600ccm.info - Steckdose für das Bordnetz nachrüsten

www.600ccm.info - USB-Adapter für Motorrad modifizieren

Ein USB-Kabel kostet fast nichts, kann schnell unter der Sitzbank in z.B. den Tankrucksack verlegt werden und ganz nebenbei kann ich über die so montierte Bordsteckdose auch noch das Ladegerät für ein paar Stunden zwecks Erhaltungsladung/Nachladen einstecken ohne die Batterie ausbauen zu müssen.

Wer vergesslich ist kann sich ja auch noch ein über die Leitung zum Rücklicht gesteuertes Relais verbauen -> damit nur dann die Steckdose mit Saft versorgt ist, wenn die Maschine läuft bzw. das Licht eingeschaltet ist.

Allerdings entfällt dann die Option die Steckdose zum Laden zu verwenden.

Grüße,. Martin

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Welche USB Bordsteckdose?