ForumMotorrad Sport und Motocross
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Motorrad Sport und Motocross
  5. Welche Motocross soll ich nehmen

Welche Motocross soll ich nehmen

Themenstarteram 10. November 2009 um 11:57

Hi

Ich bin 13 Jahre alt und 1,73m groß wir haben einen Bauernhof in Thomasburg und daher viel platz zum fahren.Ich möchte mir nehmlich eine Motocross Kaufen.ich kenne mich damit aber nicht so aus und wollte euch mal fragen was führ eine ihr mir entfehlen würdet.Ich freue mich auf antworten.

 

René

Ähnliche Themen
16 Antworten

also auf jeden fall ne 125ger!!!! ist gut zum fahren und gut zum üben!!! marke naja da hat jeder seine eigenne meinung wa!!! also ich bin auf kawasaki oder ktm unterwegs (aber 250cm³)

hii also ich bin auch 14 jahr und 1.81m und ich will mir nächstes Jaht eine Yamaha yz 400 f kaufen hat viel cubik aber der preis ist gut und Yamaha ist eine gute Firma, aber ich würde dir auch eine 125 empfehlen aber ich nehme die yamaha weil der Preis gut ist nimm was du denkst aber hast du eine große da musst du wenn du älter bist und gut fahren kannst dir keine mehr kaufen also deswegen finde ich das gut ..!!!!!1:):):)

ich habe zwar auch mit einer 125 angefangen aber würde dir empfehlen mit einer 250 4-takt anzuangen, die is kaum größer, hat die karft schon von unen raus (4tkter halt) und du ersparst dir den wunsch nach einer 250 4-takt nachdem du das erste mal mit so einer gefahren bist... insgesamt, ist eine 125 kein schlechter anfang, aber mit einer 250 bist du besser dran (musst halt vorsichtiger sein)

am 1. Februar 2010 um 17:14

Hi,

ich hätte da auch mal ne Frage. Ich fahre zur Zeit ne Sportler (600er Suzuki) und würde gern noch im Gelände unterwegs sein, nun weis ich nicht welches Motorrad das richtige ist. Ich will nur auf ner Crossstrecke fahren also nix mit Straßenzulassung. Und liebr 2-Takt oder 4-Takt? Ich bin jetzt 20 und ca. 1,70 groß.

grüße

Zitat:

Original geschrieben von jetta89

Hi,

ich hätte da auch mal ne Frage. Ich fahre zur Zeit ne Sportler (600er Suzuki) und würde gern noch im Gelände unterwegs sein, nun weis ich nicht welches Motorrad das richtige ist. Ich will nur auf ner Crossstrecke fahren also nix mit Straßenzulassung. Und liebr 2-Takt oder 4-Takt? Ich bin jetzt 20 und ca. 1,70 groß.

grüße

guten tag

also du weisst noch nicht mal ob zwei oder viertakt??? dann würd ich sagen probefahren!!!! das sind zwei kommplett andere welten, ich stehe ja mehr auf zweitakt, power ohne ende aber nur oben rum!!!! viertakt hat eigentlich im kommpletten drehzahlbereich kraft ist aber lange nich so spritzig wie ne zweitakter!!!! da du deine 600ter gewöhnt bist könnte es sein das du nen schreck bei na guten zweitakter bekommst weil die schlagartig loßzieht!!!! also auf jeden fall probefahren um selber herraus zu finden was dir besser liegt/gefällt;)

Zitat:

Original geschrieben von jetta89

Ich will nur auf ner Crossstrecke fahren also nix mit Straßenzulassung. Und liebr 2-Takt oder 4-Takt? Ich bin jetzt 20 und ca. 1,70 groß.

grüße

Hallo Jetta89

Wenn du bei Suzuki bleiben möchtest wäre die

Dr- z250 das richtige für dich .

Die 400er ist zwar auch gut und ein Freund fährt die, aber sie hat den Ruf eines schweren Eisenhaufens was er bestätigen kann.

Ansonsten ist die YZ 250 oder WR 250 von Yamaha für dich pasend.

Fahrspaß einer leichten Maschine fast wie eine 125 und im Gelände sehr gut zu Handeln.

Sicherlich ist die 450 er auch für dich gut, aber ich denke das du deren Leistung nicht ausreizen kannst.

Solltest du aber eher mehr das" Trecker fahren im Gelände "( also nicht so hohe Drehzahlen sondern Kraft im ganzen Drehzahlband ) bevorzugen, dann wiederum ist sie genau das richtige für dich.

Der Zweitakter ist in gewissen Bereichen einfach zu spontan in der Leistungskurve und für einen Anfänger nicht unbedingt ratsam.

Ausserdem gibt es einige Strecken wo mittlerweile sehr genau auf die Lautstärke geachtet wird und dort sind die 4 Takter halt besser dran.

Probesitzen kannst du bei einigen Händlern schon nur im Gelände Probefahren nicht.

Wenn ich das SOK auf deinem Profil Bild richtig deute, kommst du aus der Thüringer Ecke.

Bei dir in Thüringen wüsste ich nicht wer so etwas anbietet, aber in Jüterbog ist der Jens Scheffler und Wolle Arlitt .

Zu finden unter Mobile Macher de. Dort kannst du bei einem Wochenendtrip oder Event wo ich auch mit Freunden bin verschiedene Motorradmarken richtig selbst im Gelände testen.

Fahrtechnik lernen inclusiv .

Etwas besseres kann dir also außer Sven Kiedrowski , findest du unter Kiedrowski-Racing oder Race-Direkt keiner bieten.

Er hat seinen Sitz allerdings im Bereich Lüneburg.

Übernachtungsmöglichkeiten per Zelt, Wohnmobil oder Zimmer ist dort aber möglich.

Ich kenne Sven schon längere Zeit und auch er hat ein regelmäßiges Angebot für solch einen Kurzlehrgang bzw. ist nach Absprache auch nur mit dir unterwegs wenn du etwas testen und dann ev. kaufen möchtest.

Hatte letzes Jahr selbst bei ihm mitbekommen wie jemand einen Kurzlehrgang zum Geburtstag samt Leihmotorrad absolvierte.

Lieder war er aber kurz nach der Mittagspause so erschöpft das er gegen 14 Uhr abbrach ( schade ).

Sven hat Yamaha und Suzuki Motorräder und mein Freund hat seine Dr-Z 400 bei ihm umbauen lassen

Videos bei You Tube findest du zu hauf um zu sehen was damit geht oder Bilder bei mir auf der Hp.

Lg

Detaillierte Infos per Pn da hier Links immer gelöscht werden.

 

am 21. Februar 2010 um 15:55

was sagst du denn dazu zum thema wartung? auch der meinung das die 4takter da eventuell teurer werden können?

ich mein gut man kann immer glück oder pech mit nem motor haben aber kann man so generell sagen wie lang die dinger überhaupt halten? sagen wir mal 250 4t

Henrik

du solltest in einer Beitrag Sparte schreiben und dort bleiben und nicht immer hin und her springen.

Über Wartung und Lebensdauer hatte ich im Bereich Einstieg schon geschrieben.

Ein Bekannter hat mit einer Wr 250 schon 13000 Km auf der Uhr.

 

am 4. März 2010 um 15:43

Was die Haltbarkeit von 250 4t angeht hängt das stark davon ab wie das Teil gepflegt wird.

häufige Ölwechsel sind da Pflicht.

Weil die Ölmengen in den Motoren ja ziemlich klein sind.

Das da öfter mal ein Kolben fällig wird ist systembedingt normal.

Wer sich für Dauertestdaten interressiert kann ja mal auf der Dirtrider.com Homepage nach "2007 Suzuki RM-Z250 - Long Haul " suchen.

Da sind auch Betriebstundenwerte angegeben.

Für Anfänger ist eine 125er meiner Meinung nach empfehlenswerter.

Weil günstiger zu warten und meistens günstiger zu beschaffen.

Keine Nockenwelle, keine Ventile, kein Stress.

Von technisch wenig begabten ist so ein Teil eher zu warten und zu raprieren als ein moderner Viertakter.

Tuningteile sind günstiger.

Was ein wenig nervig ist daß man bei Temperaturschwankungen oft umdüsen oder umnadeln muss.

Wer eine 125 bewegen kann hat keine oder wenig Schwierigkeiten beim Umstieg auf 250 4t oder größer.

Umgekehrt sieht das schon eher mau aus.

Die 125er muss sauberer gefahren werden und hilft einen guten Speed zu entwickeln.

Soll heißen zum lernen einer sauberen Technik ist die weit besser geeignet.

Als Fahrer eines starken Motorrades neigt man eher dazu faul zu sein und den Motor für sich arbeiten zu lassen.

Eine 450er fördert da also eher einen schlechten Fahrstil im Anfängerstadium.

Ein weiterer Vorteil ist im Grenzbereich ist eine 125er leichter zu kontrollieren.

Soll heißen dass kaum ein Hobbyfahrer die Kondition von Toni Cairoli oder Everts hat.

Wenn man nämlich schon ordentlich platt ist wird es auf einer 250 2t /450 4t schnell gefährlich und man selbst zum Passagier.

Hab solche Scherzkekse schon erlebt die mit ihrer 520er wie die Männer aufm Feldweg rumgepeitscht sind und dachten sie hätten es drauf.

Auf der Strecke haben die dann meist sowas von versagt und ihr Bike ordentlichst verschrottet weil null Kondition und das Teil überhaupt nicht im Griff.

Besagter Fahrer hat sich dann auf der Startgeraden aus unerfindlichen Gründen die Kupplungs-Hand vom Lenker geschüttelt und dann rechts odentlich aufgezogen. Naja und dann hat die 520er ordentlich

zurückgebissen. Hat damit geendet das er sich vom Möppi verabschidet hat und das Bike nach mehreren

seitlichen Überschlägen zum liegen kam natürlich odentlich verschrottet und verbogen.

Sich so verabschieden ist ja im Grunde keine Schande aber wenn man dazu noch so langsam unterwegs ist und vorher so einen Mist verbreitet .

Dann schon!

Man was hab ich im nachhinein gefeiert. Aber voher über die 125er gelästert und als Luftpumpe

und Kindermoped verhöhnt.

Und jetzt soll mir keiner erzählen dass er 75kg wiegt und so ein Teil zu schwach wäre und er brächte minimum 450 ccm mit 50 ps oder mehr.

Das ist völliger Quark es sei den man fährt selbst LM bzw. Pokal oder auf höherem Niveau.

Oder man ist absoluter Feldweg und Stoppelacker Pro (das ist unsere sogenannten Vollcrosser-Fraktion).

Ich wiege selbst, mit Klamotten über 90kg und bin über 1,80m.

Ich weiß wovon ich rede bin selbst mehrere Jahre 125er gefahren.

Ich habe schon so ziemlich alles gefahren oder besessen was man Motocross mäßig gefahren sein sollte.

Ich war auch jahrelang dem Wahn verfallen echte Kerle müssen mindestens 500 ccm 2t fahren.

Völliger Blödsinn wie sich rausstellte.

Weniger ist halt manchmal mehr. Einem Anfänger eine 250er 2t oder 450 4t zu empfehlen finde ich persönlich etwas über....

Wenn man ernsthaft Motocross fahren möchte ist man auf der Strecke nicht im Nachteil nur weil man 125er fährt.

Auf dem Feld im Drag gegen eine 450er da vielleicht aber das ist ja auch kein Motocross.

am 4. März 2010 um 17:25

du sprichst mir aus der seele!

was habe ich schon gelacht auf der strecke,so dann die leute sagen:''was? ne 125er?'' da bin ich mit schalten mehr beschäftigt wie mit fahren!'' pustekuchen! die sind 2 runden auf ihrer feldweg 450er gefahren und dann waren die durch,da habe ich gerade mal den motor warm gemacht und bin losgefahren! LOL

ich persönlich habe suzuki rm 125 2007 gefahren,TOP motorrad und das würde ich mir immerwieder holen. wie selber ca. 80kg mit klamotten und wenn man eine 125er bewegen kann ist man um längen besser als andere fahrer. ich selber habe es an meinen freunden gesehen. die fangen an mit 450er yz yamaha und meckern denn nach 5 runden das die arme schmerzen. so kam es dann das sie sprachen und meinten motocross ist so anstrengend und macht kein spass. ja,klar ich mit meiner 125er bin 2 std. am stück gefahren und hab zwischendurch nur zum tanken und trinken angehalten. nach langem hin und her ist er dann auch auf eine rm 125 umgestiegen und siehe da, es geht und macht ihm auch spass und der kerl wiegt 95kg mit sachen. man muss nur das fahrwerk dann ordentlich einstellen!

ich selber bin jetzt auf eine ktm sx 150 umgestiegen,hat halt nen bisschen mehr power von unten raus. da ich meine 125er gut bewegen konnte,denke ich mal das die jetzt die richtige wahl sein wird. na mal sehen was 2010 bringt.

bis dahin

am 4. März 2010 um 17:53

ja ich hatte halt auch überlegt wegen ner 125er.. aber da sagen halt viele mit 80kg wär man zu schwer...

wie siehts denn mim fahrwerk aus.. kann man das ohne weiteres einfach so einstellen oder brauch man da zusätzliche teile oder fahrwerksspezialisten oder sowas?

und nach ner 150er ktm hat ich auch schonmal geguckt aber die sind recht selten was? wurden nich lange gebaut oder?

am 4. März 2010 um 21:16

also nen fahrwerksspezialisten brauchst du, meiner meinung nach, sowieso erst dann,wenn es wirklich darum geht zeiten zu fahren und son kram.

für normales hobby reicht eigentlich die einstellung,die du selber,oder ein erfahrener, einstellt. wenn du auf der strecke bist,dann geh einfach zu leuten bei denen du schon siehst das die mehr erfahrungen haben und die helfen dir dann. meine erfahrung ist so,das die mx-leute sehr aufgeschlossen und hilfsbereit sind (so wie ich zb.) die können dir auch bei der fahrwerkseinstellung helfen. wenn nicht,dann hast du bei jeder vernünftigen karre die du kaufst, ein handbuch dabei,da sind dann so tabellen drin,wie man sein fahrwerk einstellen kann. ganz easy und einfach rantasten.

so und das mit der 125er hin und her, lass die leute reden! bewege erstmal 40ps und fahrfertige 98kg im gelände,wenn du das kannst,dann kannst du mal über was anderes nachdenken,aber all die die ich kenne und mit was größerem angefangen haben und danach 125er gefahren sind,sagen das war goldrichtig umzusteigen auf die kleinere maschine.

ich persönlich würde die empfehlen eine 2007er (oder neuer) suzuki rm zu kaufen,das ist das beste allround-motorrad. gutes fahrwerk,guter motor,teile sind nicht teuer. bei der suzuki musst du wissen das 2008 das letzte mal was an ihr geändert wurde,also wenn du jetzt ein 2010er modell kaufen würdest ist es eigentlich eine 2008er,weil suzuki an der 2 takter nichts mehr ändert.

du kannst auch eine andere marke kaufen,das liegt ganz bei dir!

eine 150er ktm hat nur 144cm³ und die wird mehr für den us-markt gebaut deshalb eher selten,aber teile bekommt man hier genauso wie für andere maschinen.

grüße

am 5. März 2010 um 8:46

Wichtig wäre beim Fahrwerk dass man mit den richtigen Federn beginnt und alle anderen Sachen die zur Grundeinstellung gehören dann einstellt.

Durchhang, statisch und dynamisch

Gabelüberstand

Als nächstes Einstellung der Druck und Zugstufen verändern bis es passt.

Wenn das nicht ausreicht mit Öl-Viskositäten und Mengen(Gabel) spielen.

Als letzte Möglichkeit dann zum Speziallisten gehen und die Dämpfer Settings(Gabel, Stoßdämpfer) anpassen lassen.

So müsste der ungefähre Werdegang zum guten Fahrwerk aussehen.

Ach da fällt mir noch was zur RM125 ein bin das 2009er Modell probegefahren.

Noch nie ein Moped gefahren was sich so leicht angefühlt hat da kam nicht einmal meine ktm SX 125 03 rann.

Im vergleich zur KTM geht die RM deutlich leichtfüßiger um Kehren.

Es fühlt sich einfach so an als ob alles einen Tick leichter gehen würde.

Für große Leute fühlt sich das Teil von der Ergonomie aber recht klein an.

Ich hätte um mich wohl zu fühlen eine Lenkererhöhung und einen höheren Sitzbankschaum benötigt.

Ich hatte das Gefühl das meine Knie bald meine Ohrläppchen streicheln würden.

Ich denke aber dass das mit den oben beschriebenen Änderungen behebar ist.

Motor ist im Gegensatz zur KTM schwächer dafür aber seidenweich zu fahren.

Die Leistungsentfaltung empfand ich als sehr angenehm.

Für Anfänger ein recht leicht zu fahrendes Aggregat.

Toll fand ich dass die Kiste 6 Gänge hatte nicht wie KTM nur 5.

Fahrwerk aber zu weich für Leute wie mich.

Für mich würde das Optimum so aussehen Top End Power wie der SX Motor aber vom Charakter so seidig wie der RM Motor bei gleicher Leistungsentfaltung wie die RM

RM Fahrwerk und Chassis nach meinen Bedürfnissen: Lenker,Sitzbank,Federn und Fahrwerk.

Ich glaube dass man wenn man den RM Motor auf 150 ccm aufbohrt ein ziemlich geiles Spaßmobil hätte.

 

 

am 5. März 2010 um 11:35

sind die 125er im vergleich zu den 250ern oder 450ern denn wirklich kleiner? also vom rahmen her und so? und sitzhöhe was weiß ich

Deine Antwort
Ähnliche Themen