ForumPrivater Motorsport
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Privater Motorsport
  5. Welche Möglichkeiten hat ein ""Privater Rennfahrer""?

Welche Möglichkeiten hat ein ""Privater Rennfahrer""?

Themenstarteram 2. August 2009 um 21:38

Hallo an alle,

habe mal eine ein paar Fragen zum Privaten Motorsport, vielleicht könnt ihr mir hier und da mit eurem Wissen behilflich sein. :D

Ich habe mich schon immer für Motorsport interessiert und wollte fragen welche

Möglichkeiten man hat (ohne viel Geld auszugeben) dieses Hobby selber "auszuleben"?

Also welche Rennstrecken gibt es auf denen diese sogenannten "Touristenfahrten"

durchgeführt werden? Gibt es vllt sogar Rennserien bei denen man einfach mit dem Privaten Auto fahren

darf/könnte?

Ist es generell sinnvoll sich für so solche Sachen ein extra Fahrzeug anzulegen?

Habe einfach gedacht es sei vllt nicht so gut sein "Alltagsauto" öfters solchen Extremen

Beanspruchungen auszusetzen, was haltet ihr davon für so etwas einen

Zweitwagen zu kaufen den man dann nur mit Saisonkennzeichen oder Tageszulassungen für so etwas benutzt?(Und demnach auch darauf ausrichten kann, z.b. Sitze hinten raus (falls 4 Sitzer), unnötigen Schnick-Schnack raus etc.)

Gibt es Kurse bei denen man Grundlagen des Rennfahrens lernen kann die auch bezahlbar sind?

Ich weiss viele teilweise ungenaue Fragen, habe schon viel gegoogelt aber nix relevantes gefunden ;) )

P.S.: Wohne in Köln, wäre also gut wenn z.b. empfohlene Rennstrecken halbwegs in der Nähe wären :D )

Würde mich über Hilfe und Antworten echt sehr freuen, da ich einfach demnächst mal selber rumkurven würde statt immer nur im TV zuzuschauen. ;)

Grüsse

Beste Antwort im Thema

hi jungs .....

bleibt doch mal cool .

bevor hier tips rausgehauen werden was am auto alles gemacht werden kann ( da sag ich auch noch was zu gleich ) . sollte man erstmal aufm boden bleiben .

 

wenn er von serienfahrzeug redet is das ja relativ pauschal .

nen 3 zylinder corsa ist sicherlich nicht direkt geeignet um irgendwas überhaupt zu fahren was man als sport bezeichnen kann , zumindest im serienzustand .

fährt der gute man nen golf gti ( beispielsweise ) sieht die welt wieder gleich anders aus .

auch zum thema fahrwerk , bremsen ....e.t.c

ich musste leider auch oft feststellen das das kaufen von " teuren " kompononenten gar nix bringt wenn man nicht weis was man wirklich benötigt und wie man es einstellt .

wer von der stange ein gewinde kauft und reinknödelt und das mal nach gusto einstellt wird leider erleben müssen wie der schuss nach hinten losgeht .

bei sowas gibts nur eins .....ne professionelle betreuung oder kleinere brötchen backen .

das gleiche gilt für tips wie bügel , gurte ...etc

da würde ich erstmal das reglement genau lesen .

so manch einer ist mit nem käfig der nich homologiert ist auch gerade wieder heimgefahren , oder weil er nich irgend ner neuen norm ( doppelte türstreben is gerade so ein heisses ding , oder flankenschutz ).

also da sind für konkrete tips einfach zu wenig infos hier !

basis auto , angestrebte klasse / veranstaltung , budget ......notwendigkeiten an lizenzen ...etc

bei so nem jedermanns slalom biste mitm b clio rs ph3 in serie besser bedient wie manch einer der seit 15 jahren an einer karre rumknorzt ohne richtige ahnung .

 

und sorry wenn ich das mal ansprechen muss , ich hab schon einige gespräche geführt mit leuten die schon jahre am berg unterwegs sind ...etc

das gros sind automechaniker ....oder ähnliches die als hobby ne karre aufgebaut haben ......

- da is das know how zum verbauen vorhanden

- da is das euqipment und die sonstige sachen vorhanden

- das kostet ausser den teilen die leute nur ihre eigene zeit ( verbrauchsmateriealien mal aussen vor )

die kehrseite .....

auch die besten mechaniker die alltägliche werkstattwahnsinn betreiben sind KEINE motorsport mechaniker .

ich hab schon die übelsten geschichten über motoren und fahrwerksgeometrieen gehört .

fakt ist ....die die wirklich erfolgreich vorne fahren haben entweder viel viel lehrgeld bezahlt und das talent aus fehlern zu lernen und ne menge trial and error hinter sich ....sind dementsprechend verschlossen .

oder haben ne halbwegs professionelle betreuung .

also ich persönlich würde da mal kleine brötchen backen .

mirn feuerlöscher , helm und nen anzug / handschuhe kaufen und versuchen mit ner halbwegs erstmal serienmässigen basis an glp läufen teilnehmen .

- man kommt auf relativ viele kilometer für kleines geld

- es kommt nicht auf die allerletzte rille an und das noch auf der geilsten strecke der welt

- mit brechstange geht nix ....gleichmässige sauberes fahren ist pflicht

- man hat satte 200 km + x auf ner rennstrecke um das mal auf sich wirken zu lassen wie so was ist , ohne nen druck irgendjemand auf die nüsse gehen zu müssen .

- minimal sicherheitsausrüstung ( feuerlöscher , helm ...etc ) reicht .

- mit serienautos erlaubt .

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Fang doch mal mit Rallye an - such Dir einen Motorspot Club in deiner nähe, da erfährst Du dann so ziehmlich alles genau !!

Rallyesport ist einer der Sportarten die für Anfänger mit dem normalen PKW möglich sind !!

Zitat:

Original geschrieben von Fordscene-bb

Fang doch mal mit Rallye an - such Dir einen Motorspot Club in deiner nähe, da erfährst Du dann so ziehmlich alles genau !!

Rallyesport ist einer der Sportarten die für Anfänger mit dem normalen PKW möglich sind !!

hääää ??? hab ich was nicht mitbekommen ist so ziehmlich das teuerste

fang mit PKW-slalom an kostet so um die 20euro pro lauf und kannst auch mit deinem serien auto mitfahren

gruß

www.navc.de

 

im ruhrgebiet gibts doch 1000000000000 und 1 motorsport clubs wie den msc ruhrblitz und was weis ich noch alles .

die organiesieren , veranstalten und bieten dir eine breite palette an möglichkeiten .

vom parkplatzslalom , über berg , glp prüfungen auf der nordschleife z.b. und/oder fahrerlehrgänge .

 

google ist dein freund .

 

beim suchbegriff " motorsport in köln " bekomm ich schon einige treffer wo man sich mal näher umsehen könnte .

das wichtigste: erstmal nen wagen kaufen, mit dem auch rennen fahren kann!

serienfzg. sind dazu gänzlich ungeeignet!

schon nach wenigen runden auf der strecke wirst du merken, dass die bremsen nachlassen, die kupplung nicht mehr ordentlich trennt usw...! (hab die erfahrung selbst gemacht)

ausserdem richtet man den wagen in kürzester zeit sowieso zugrunde, wenns dann auch noch das alltagsauto ist, wirds problematisch! (es sei denn geld spielt keine rolle :D)

ausserdem kann ein serienfahrzeug gar nicht die leistungs-, fahrwerks- und sicherheitstechnischen anforderungen eines fzg., welches für den renneinsatz aufgebaut wurde, erfüllen!

autoslalom wäre da noch die billigste und einfachste variante, motorsport zu betreiben!

allerdings geht auch das aufs material, was in absehbarer zeit ebenfalls größere reparaturen zur folge hat!

merke jedoch: motorsport ist NIE billig!

Hallo,

also das Altagsauto würd ich auch nicht nehmen, ich weiß ja nicht was du da fährst aber einen seperaten umgebauten ist immer besser. Also das Günstigste ist wenn du dioch in einem verein anmeldest, die Zeigen dir alles und bringen es dir auch bei. Dort erfährst du auch was du umbauen musst. Bei einem PKW ist das schon ne menge die man beachten muss und geht auch nen bissle ins Geld.

Günstiger ist wenn du Motorradrennen fahren willst, denn ne Maschine ist Günstig gefunden, die Umbauten lassen sich schnell erledigen und Günstig zum PKW. Und da gibt auch viele Rennen die noch bezahlbar sind.

also ich bin vom PKW Motorsport auf Motorrad Motorsport umgestiegen, hatte aber nichts mit dem geld zu tuen gehabt ist eben nen schöner neben effekt.

Mal so kleine auflistung von mir Persönlich was zum einstieg Umgebaut werden sollte als Anregung:

- Auto lerrräumen

- Sportfahrwerk (am besten ein Gewinde zum einstellen)

- Bremse vo. (größer und/oder für dauerbelastung geeignet, Stahlflex ist auch nicht schlecht sowie Bremsflüssigkeit für höhere temp.)

- Überroll Käfig (ist oft auch vorschrift)

- Schalensitz (auf original rutscht man immer hin und her auch die sprot)

- min. 4Punkt sicherheitsgut (besser 6Punkt ab und zu auch Pflicht)

- Batterie extra sichern mit einen Metallbügel und Pole komplett zu (kann auch mit Klebeband gemacht werden)

-  Abschlepphacken oder schlaufe frei zugängig vo. mit Pfeil gekennzeichnet

- Airbags ausbuen oder deaktivieren

- Notausschalter ausserhalb des fahrzeugs gut gekennzeichnet (sinnfoll und oft Pflicht)

- orig. Strassenbereifung hält dies nicht aus, wenn die warm werden schmieren diese deshalb semisliks würd ich empfehlen

- orig. Kupplung eventuell gegen eine Sintermetall oder so tauschen (aber nicht unbedingt die orig. hällt auch erstmal)

 

So das würde ich schon mal machen dann bekommst du auch Spaß daran.

 

Aber denk dran Motorsport ist nie Günstig, es kostet schon einiges das sollte man sich nicht schön rechnen.

Wenns mal in die Planke geht oder nen Motorschaden hast musst du auch den wagen nach hause bekommen. Ich bin immer mit Trailer gefahren und Auto eben drauf und nicht angemeldet.

 

wie gesagt das sind meine Persönlichen Anregungen zum Aufbau eines Motorsportwagen. Den Serienwagen würde ich niemals nehmen.

hi jungs .....

bleibt doch mal cool .

bevor hier tips rausgehauen werden was am auto alles gemacht werden kann ( da sag ich auch noch was zu gleich ) . sollte man erstmal aufm boden bleiben .

 

wenn er von serienfahrzeug redet is das ja relativ pauschal .

nen 3 zylinder corsa ist sicherlich nicht direkt geeignet um irgendwas überhaupt zu fahren was man als sport bezeichnen kann , zumindest im serienzustand .

fährt der gute man nen golf gti ( beispielsweise ) sieht die welt wieder gleich anders aus .

auch zum thema fahrwerk , bremsen ....e.t.c

ich musste leider auch oft feststellen das das kaufen von " teuren " kompononenten gar nix bringt wenn man nicht weis was man wirklich benötigt und wie man es einstellt .

wer von der stange ein gewinde kauft und reinknödelt und das mal nach gusto einstellt wird leider erleben müssen wie der schuss nach hinten losgeht .

bei sowas gibts nur eins .....ne professionelle betreuung oder kleinere brötchen backen .

das gleiche gilt für tips wie bügel , gurte ...etc

da würde ich erstmal das reglement genau lesen .

so manch einer ist mit nem käfig der nich homologiert ist auch gerade wieder heimgefahren , oder weil er nich irgend ner neuen norm ( doppelte türstreben is gerade so ein heisses ding , oder flankenschutz ).

also da sind für konkrete tips einfach zu wenig infos hier !

basis auto , angestrebte klasse / veranstaltung , budget ......notwendigkeiten an lizenzen ...etc

bei so nem jedermanns slalom biste mitm b clio rs ph3 in serie besser bedient wie manch einer der seit 15 jahren an einer karre rumknorzt ohne richtige ahnung .

 

und sorry wenn ich das mal ansprechen muss , ich hab schon einige gespräche geführt mit leuten die schon jahre am berg unterwegs sind ...etc

das gros sind automechaniker ....oder ähnliches die als hobby ne karre aufgebaut haben ......

- da is das know how zum verbauen vorhanden

- da is das euqipment und die sonstige sachen vorhanden

- das kostet ausser den teilen die leute nur ihre eigene zeit ( verbrauchsmateriealien mal aussen vor )

die kehrseite .....

auch die besten mechaniker die alltägliche werkstattwahnsinn betreiben sind KEINE motorsport mechaniker .

ich hab schon die übelsten geschichten über motoren und fahrwerksgeometrieen gehört .

fakt ist ....die die wirklich erfolgreich vorne fahren haben entweder viel viel lehrgeld bezahlt und das talent aus fehlern zu lernen und ne menge trial and error hinter sich ....sind dementsprechend verschlossen .

oder haben ne halbwegs professionelle betreuung .

also ich persönlich würde da mal kleine brötchen backen .

mirn feuerlöscher , helm und nen anzug / handschuhe kaufen und versuchen mit ner halbwegs erstmal serienmässigen basis an glp läufen teilnehmen .

- man kommt auf relativ viele kilometer für kleines geld

- es kommt nicht auf die allerletzte rille an und das noch auf der geilsten strecke der welt

- mit brechstange geht nix ....gleichmässige sauberes fahren ist pflicht

- man hat satte 200 km + x auf ner rennstrecke um das mal auf sich wirken zu lassen wie so was ist , ohne nen druck irgendjemand auf die nüsse gehen zu müssen .

- minimal sicherheitsausrüstung ( feuerlöscher , helm ...etc ) reicht .

- mit serienautos erlaubt .

Hey @edgar,

ich gebe dir ja recht was du schreibst nur viele meinen eben immer ja ich betreib mal nen bissle Rennsport und das kostet ja nichts.

Ich wollte nur mal kurz verdeutlichen worauf man sich so in etwa einläßt.

Nur damit es nicht in einem halben Jahr heißt ach sch.... hätte ich das mal gelassen wegen dem geld oder weil die Serien Karre im Kies leicht demoliert wurde. Ich meine es passieren auch mal du wirst es kennen anrempler usw wo das blech mal so kaltverformt wird und jeder trägt da seine eigenden kosten und Schäden. Wenn das Auto dann nicht mehr läuft weil die Achse einen mitbekommen hat wird die nach hause Fahrt teuer denn ich weiß nicht in wie weit der ACDC Club dich nach hause bringt (bin da nicht drin) das wollte ich nur verdeutlichen, denn wen  man damit von anfang an rechnet und bescheid weiß werde ich nict kalt erwischt.

 

Ich würde sagen der TS sollte erstmal in einen Club gehen und mit den Jungs sprechen ohne sich anzumelden. Man kann auch bei einigen das fahrzeug leihen, ist zwar auch nicht günstig aber um mal reinzuschnuppern ob das was ist für eienen.

 

Denn das Fahren auf einer rennstrecke sieht im Fernsehen immer so schöööön aus aber wenn man mal ein paar turn gefahren ist weiß man auch was man gemacht hat ;)

 

Also ich bin auch der meinung langsam anfangen und erkundigen. eventuell mal mit nem Auto auf einer Strecke einen turn fahren.

 

Frage an den TS: was für ein Auto fährst du im Altag?  

in erster linie gehts ja mal ums fahren selbst (bevor man sich gedanken um passende fzg. usw. macht)

fahren auf der strasse ist nicht fahren auf der strecke (besonders nicht im rennwagen)!

allein zum erlernen der verschiedenen fahrtechniken (hacke-spitze, flicks im rallyesport usw...) vergeht schon einige zeit (übung macht den meister! ;))

bevor es daher richtig zur sache geht, sollten die fahrtechnischen punkte mal gefestigt und abgehakt sein!

einfach schnell autofahren zu können, reicht da leider nicht! ;)

Nun - sind wir doch wieder beim Rallyesport/Club - da werden Übunggs/Testfahrten auf Rennstrecken gemacht Hockenheim, Oschersleben, Eurospeedway, Spreewaldring usw.) - da geht man auf Slalomstrecken und und. Da hat man Anleitung und auch die Technische Beratung kostenlos (naja Clubbeiträge sind da schon zu erbringen) 

Um nun hier mal was anderes zu sagen - Motorsport - viele unserer jungen/neuen Mitglieder sind nach einiger Zeit wieder vom Motorsport abgekommen (Kosten ect.) Fahren oder toben sich auf Kartbahnen aus, ist relativ Billiger !! Übrigens die meisten Rennfahrer kommen aus dem Kartsport - fahren Kart seit ihrem 8 Lebensjahr.

Themenstarteram 3. August 2009 um 17:31

Okay danke schonmal, so viele Informationen hätte ich nicht erwartet, super! ;)

Also um die eine Frage erstmal zu beantworten: Mein Alltagsauto ist ein Mazda Xedos Serie 2 V6 140 PS,

noch völlig unverbastelt. Kann man durchaus sportlich mit fahren, ist aber sicherlich nicht als Sportwagen ausgelegt. :P Hmm...Habt ihr vllt noch ein paar genauere Infos bezüglich der genannten "glp" Läufe und

des "Autoslaloms"? Werde natürlich auch selber mal googlen bevor dass jemand bemängelt. ;)

Dass mit den Motorsportclubs ist eine gute Idee, bin zugegebenermaßen selber noch nicht drauf gekommen, wie peinlich^^. Werde auch dafür mal google bemühen und mich mal umhörn.

Hmm...bezüglich des Autos...Habt ihr da vllt ein paar Tipps was da so infrage kommt?

(Marke egal, zwar eig Mazda Fan aber davon hab ich ja schon einen ;) )

Umso billiger umso besser. :P (Werde mir natürlich nicht direkt einen zulegen, Stichwort kleine Brötchen backen, aber welche Marken/Modelle da so infrage kommen eurer Meinung nach kann man ja schonmal fragen :D )

P.S.: Mit dem Kartsport hast du vollkommen Recht, aber ich es ist nicht sooo mein Ding Kart zu fahren, jedem dass seine, sitze lieber in einem "richtigen" Auto. xD

Grüsse

AdApTiz

Ich sag es mal so - in unserem Club wird auch mit nem Micra Motorsport gefahren - Corvette geht natürlich auch  !!

Wir benutzen einen Suzuki Swift GTI und einen neuen Dacia Logan Cup den gibts ja unter 10000 Euro neu

Gruß Darius

ich würde als basis fahrzeug auch zu nem logan cup tendieren .

billig , gut aufgebaut , komplett ( !! )

und falls mal die leistung sticht ...............motoren bis über 200 ps kein thema .

Neben dem "Können" steht ja immernoch das "Dürfen". Ich bezweifle, daß man nur mit viel Geld direkt am 24h-Rennen teilnehmen kann. Gott sei dank hat er DMSB eine neue Regelung geschaffen, bei der man ohne viel Geld für Prüfungen und Lehrgängen, sich sukzessive in seinen Möglichkeiten Steigern kann. Ich persönlich habe vor die auch zu tun, werde also erst mal an Slalomrennen teilnehmen und je nach Plazierung kann man dann eine Lizenzstufe höher beantragen. Ohne weiter Prüfung. Dies ist meiner Meinung nach Ideal um zu stopen, wenn es doch mal zu teuer wird. Ich werde mir mit einem Kollegen einen alten 924 besorgen und damit auf Punktejagd gehen. Alles was mit dieser ersten Lizenz nicht gefahren werden darf, ist meiner Meinung nach zu teuer und lohnt sich für mich noch nicht. Rennen kann man ja zum Glück bis in die 60er Jahre fahren.

Mfg Thomas

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorsport
  4. Privater Motorsport
  5. Welche Möglichkeiten hat ein ""Privater Rennfahrer""?