ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. WBX 2,1L, fataler Öl und Wasserverlust

WBX 2,1L, fataler Öl und Wasserverlust

VW T3
Themenstarteram 20. März 2019 um 11:13

Servus Miteinander,

bitte um zeitnahe Hilfe zur Diagnose/Einschätzung des Problems:

Rascher und totaler Verlust von Kühlmittel und ÖL bei SS (mit 200T aus 89)! Sprint seither nicht mehr an.

Vermutlich zeitgleich aufgetreten. Motor dreht gut durch, Kompression gehört anscheinend gut, überschaubar große Ölrückstände auf WMD und Auspuff

Womit kann/muss ich rechnen? Was kann ich noch prüfen zum Eingrenzen (ohne Aufmachen)?

Vielen Dank für Eure Zeit/Antwort!

Gruß SW

Ähnliche Themen
62 Antworten

Kühlmittel und Öl?

Eine total zerstörte Kopfdichtung?

Laufleistung, und ob vorher mal was gemacht wurde ist wichtig. Sonst müssen so oder so, die Zylinderköpfe runter.

Themenstarteram 20. März 2019 um 23:09

Hai Alexander und tommel,

weiß leider nix Detailliertes über die Historie, KM-Leistung liegt bei über 200T (siehe oben).

Das bislang nur "gefühlte" Geräusch beim Anlasser drehen - und anspringen tut er ja leider nicht, sonst könnte man den Öldruck messen - klingt eher nach passabler Kompression und widerspricht damit doch eigentlich einem Kopfschaden...?! Ich finde seltsam, dass Beides gleichzeitig kommt. Wie kann/muss man das denken? Erst Wasser, dann Ölmangel oder umgekehrt? Was ich noch nicht verstehe ist, weshalb er nicht mehr anspringt, obwohl er dreht...?

Gibt es Möglichkeiten, außer Kopf ab, den Schaden von außen zu bestimmen oder einzugrenzen?

Dane für Euren und weiteren Rat!

Gruß SW

Na. erstmal die kerzen raus und angucken. Dann motor durchdrehen (mit anlasser) und gucken ob was aus den kerzenlöchern kommt.

Dann mal kompression messen.

Olli

am 21. März 2019 um 9:11

Kopfschaden schließe ich aus. Dabei tritt das Wasser dann aus der WMD aus.

Wenn Öl und Wasser sich mischen ist es wahrscheinlich die Kolbenfußdichtung.

Das ist nur ein lapidarer O-Ring.

Wenn das Öl verschwindet und außen nirgends vortritt, wirds schon interessanter.

Könnte Ventilschaftführung sein.

Ich denk mal noch etwas drauf rum.

Themenstarteram 21. März 2019 um 11:06

Hai Olli,

yes, das steht an. Danke

Im Idealfall kommt nix ... oder vielleicht der "Geist aus dem Kopp"...?!

In diesem Fall eindeutig: weniger ist mehr...!

Gruß SW

Naja. Beim kompression messen wäre weniger nicht mehr, sondern sche...! ;)

Und vorsicht beim messen, wenn noch restöl im zylinder ist. Verfälscht evt. den wert deutlich nach oben.

Mir hat es dabei schon mal nen billiges kompressionsmessgerät hingerafft.

Olli

Zitat:

@oeliolli schrieb am 21. März 2019 um 16:33:58 Uhr:

......

Und vorsicht beim messen, wenn noch restöl im zylinder ist. Verfälscht evt. den wert deutlich nach oben.

Mir hat es dabei schon mal nen billiges kompressionsmessgerät hingerafft.

Olli

Dazu müsste es aber deutlich mehr als nur REST-Öl sein.

So nach dem Motto der halbe Zylinder ist (im kompremierten Zustand) voll oder so.

Weil das führt dann natürlich (Pi Mal Daumen) zur doppelten Kompression.

OK, kann ja auch Mal sein, also besser mal genauer hinsehen....

Aber als (kleinen) Rest würde ich das nicht mehr definieren.

Ach ja, halber Zylinder im unkompremierten Zustand und die Kompression ist unendlich.

Also....

Ach ja, ganz vergessen.

Evtl. auch 2 Defekte.

Bzw Defekt Nr.1 der Kühlmittelverlust und dann weil Mal nicht aufgepasst überhitzt und Defekt Nr.2.

Wie oben schon mal von jemandem angesprochen evtl. dann als Defekt Nr2 etwas am Ventil.

So etwas hatte ich vermutlich Mal.

ne, ne.

nur mal nen spritzer öl in nen zylinder mit sehr wenig kompression gegeben.

so wie man es halt mal gelernt hat.

okay vielleicht war es damals zu viel. jedenfalls schlauch am kompresionsdruckmesser geplatzt.

deswegen vorsicht, erst ohne kerzen mit anlasser paar mal drehen lassen.

beim WBX kommt an den kipphebeln und ventilen doch nur ölnebel via stösselrohren an.

kann da wirklich so viel weg gehen?

oder hab ich da jetzt nen denkfehler?:rolleyes:

olli

Zitat:

@oeliolli schrieb am 21. März 2019 um 19:58:01 Uhr:

ne, ne.

nur mal nen spritzer öl in nen zylinder mit sehr wenig kompression gegeben.

so wie man es halt mal gelernt hat.

okay vielleicht war es damals zu viel. jedenfalls schlauch am kompresionsdruckmesser geplatzt.

deswegen vorsicht, erst ohne kerzen mit anlasser paar mal drehen lassen.

Ich denke es lag am Gerät.

Zitat:

Beim WBX kommt an den kipphebeln und ventilen doch nur ölnebel via stösselrohren an.

kann da wirklich so viel weg gehen?

oder hab ich da jetzt nen denkfehler?:rolleyes:

olli

Ich bin mir da auch nicht so sicher, aber ein Schaden in der Kühlung kann diverse Folgeschäden auslösen.

Kerzen raus, durchdrehen lassen mit Anlasser wurde ja schon genannt. Hat er vorher schon Wasser/Öl gebraucht? Blau oder weiß gequalmt? Wie sieht das Motoröl aus?, sollte schwarz/braun sein, nicht cremeweiß. Da er ja keine "richtige" Zylinderkopfdichtung hat, kann man nur vermuten, daß er sich das im Kopfbereich holt.

Zylinderbuchse

Ölnebel wäre viel zu wenig. Da kommt ja nach drei Tagen erst was an.

Die Kipphebel mit Welle und Ventilen werden über die Stößelrohre geschmiert. Die sind hohlgebohrt und bekommen Öldruck von den Hydros. In den Kipphebeln sind auch Bohrungen, die das auf die Ventilschäfte schmaddern.

Zitat:

@SchwarzMetallerHH schrieb am 22. März 2019 um 20:25:02 Uhr:

Ölnebel wäre viel zu wenig. Da kommt ja nach drei Tagen erst was an.

Die Kipphebel mit Welle und Ventilen werden über die Stößelrohre geschmiert. Die sind hohlgebohrt und bekommen Öldruck von den Hydros. In den Kipphebeln sind auch Bohrungen, die das auf die Ventilschäfte schmaddern.

Stimmt!!!

Schon oft eingebaut. Nie richtig angeguckt und nie gedanken drüber gemacht.

Kamm mir gleich komisch vor nur so durch die rohre.

Also denkfehler.

Danke

Olli

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. WBX 2,1L, fataler Öl und Wasserverlust