ForumPassat B5 & B5 GP
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B5 & B5 GP
  7. Wasser im Fussraum Passat TDI - PD 115

Wasser im Fussraum Passat TDI - PD 115

VW Passat B5/3B
Themenstarteram 19. September 2002 um 21:43

Hallo,

habe seit ca 3 Monaten nen gebrauchten (BJ 2000) Passat TDI -PD 115 vom Autohändler (nicht VW).

Seit einer Woche habe ich stehendes Wasser im Fussraum hinten rechts und leicht feuchten Fussraum auch vorn rechts bemerkt.

Das Spritzwasser scheint sich ungewöhnlich schnell zu verbrauchen.

Der Wagen steht draussen - verstärkter Regen in den letzten Wochen.

Kann es sein dass die Spritzwasserzuleitung zur Spritzdüse hinten auf der rechten Seite im Innenraum verläuft - und diese möglicherweise defekt ist ??

Kann die Fensterdichtung in irgend einer Weise undicht sein, so dass das Regenwasser in den Fussraum rechts gelangt ??

Mit der Klimaanlage kann das ja wohl nicht zusammen haengen, oder ?

Oder hat da jemand noch ne andere Idee ?

Besteht erfahrungsgemaess noch Garantie ??

Wenn ja, bei VW oder bei dem Autohaendler ?

Schonmal besten Dank!

Michael

Beste Antwort im Thema

Das Problem tritt bei diversen Passat und Audi A3 Modellen unabhängig von der Motorisierung auf.

Grundlegend folgende Lösungsansätze:

- Prüfen des Wasserkastens (Batteriefach) ob Ablauf gegeben ist

Häufig treten Verstopfungen durch Laub etc auf, Gumminoppen im unteren Teil können entfernt werden, damit das Wasser besser ablaufen kann. Einfache Sichtprüfung reicht aus.

- Prüfen des Montageträgers (Türinnenblech) zu Türblech auf Dichtigkeit

Es gibt vom Dach aus einen Wasserablauf zwischen Türinnen- und Türaußenblech. Dieser kann verstopfen. Auch dort können sich Partikel ablagern welche einen Wasserdurchlauf unmöglich machen, Wasser läuft in den Innenraum. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass die Dichtmasse porös geworden ist, was bedeutet dass Regenwasser nicht unten aus der Tür geleitet wird sondern in den Innenraum. Möglichkeit der Sichtprüfung: INTENSIVES Beregnen des Fahrzeuges von Außen (Gartenschlauch etc), Öffnen der Türen, Prüfen ob sich irgendwo an den Einstiegsleisten (Unter der Tür zum Teppich hin) ein Wasserrinnsaal befindet. Teppich auf Feuchtigkeit prüfen. (Sollte dies der Fall sein würde ich die Instandsetzung einem Profi überlassen.)

- Prüfen des Unterbodens

Oftmals kommt es vor, dass sogenannte Stehbolzen, welche an den Bodenblechen festgeschweißt sind, durch Alterserscheinungen oder Überbeanspruchung abreissen. Dies hinterlässt meist Löcher im Unterboden. Durch den Eintritt von Spritzwasser kann sich Feuchtigkeit anstauen. Sollte sich der Verdacht erhärten dass dies die Lösung des Problems sein könnte, ist die Instandsetzung mit sehr viel Arbeit verbunden, da eine Unterbodenversiegelung allein meist nicht hinreicht. Auch hier würde ich eine Fachwerkstatt empfehlen.

Zusätzlich sei noch gesagt:

Dass sich das Wasser im Fußraum HINTEN zu erst ansammelt ist bei ALLEN dieser Probleme der Fall,

da dies die tiefste Stelle im Fahrzeug ist. Somit können daraus in der Regel keine Schlüsse in Bezug auf die Problemlösung gezogen werden!!!

Da ich das selbe Problem hatte und mich deshalb ausgiebig damit beschäftigt habe hier noch eine weitere (ÄUßERST SELTEN VORKOMMENDE) Variante:

- Loch in der A-Säule

Selbe Problematik wie bei allen meinen Vorrednern

(Fahrzeug nass von innen, Pfützen auf dem Teppich, etc).

Da ich selbst nicht mehr weiter wusste habe ich das Problem durch einen VAG Händler prüfen lassen.

Kompletten Innenraum demontiert (Sitze, Cockpit, Teppich, etc).

Fahrzeug trocken gelegt und anschließend intensiv beregnet.

Zum Vorschein kam ein Loch in der A-Säule (Außenblech) am Holm zwischen Motorhaube und Radhaus direkt unter der Frontscheibe. Wenn ich hier von einem "Loch" spreche ist dazu noch zu sagen, dass dies ungefähr so groß war wie der Durchmesser einer dünnen Näh-Nadel.

Entstanden vermutlich durch

a) zu hohen Schweißstrom beim Verschweissen der Teile ab Werk.

b) mangelhafte Abdichtung im Fugenbereich

Abgedichtet mit ewig-lebigem 2-Komponetenkleber.

Alles wieder in Butter.

Kosten:

Durch sofortige Kulanzanerkennung durch den VAG Händler "nur" 240 €.

Ohne Kulanzgewährung: ~ 1300€.

Mit bloßem Auge war dieser Mangel so gut wie gar nicht zu erkennen.

Aber vllt hilft es ja jemandem weiter der auch am Verzweifeln ist, so wie es mir ging!

Modell: Passat 3bg, Bj 2004, 1,8L Benziner

Anbei noch ein Bild der genauen Position des Loches zur visuellen Darstellung.

MfG

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Hallo, lass mal den Wasserablauf der Klimaanlage bei VW checken. Der läuft da irgendwo unter dem Beifahrersitz lang ! Ist ein Gummischlauch der gerne vom Ablauf abgeht. Sonst wenn das Auto Schiebedach hat , den Wasserablauf kontrollieren oder vorne unter der Batterie nachschauen ob sich Laub gesammelt hat (Dein Auto steht ja draussen ) da ist auch ein Ablauf der gerne verstopft, Wasser kann nicht mehr abfliessen und dringt über die Lüftung ein. Batterie ausbauen, Blech wo die Batterie draufsteht abschrauben (3 Schrauben) und mit Staubsauger den Ablauf von Laub und schmutz befreien. Aber behebe den Fehler schnell, da wo das Wasser ist auch der Crashsensor für den Beifahrerairbag ist der dann durch das Wasser zerstört wird !

Weitere Hilfe und Tips findest Du bei www.passat3b.de, dann im Forum..

 

Gruß

Jens

Jo, das mit der Klima stimmt, hatte ich an meinem 2.5 TDi auch!

Guten Tag,

ich habe das gleich Problem auf der fahrerseite hinten sogar mit fützen!!!!bitte um schnelle HILFE

Hallo, Kontrolliere mal den Wasserablauf im Wasserkasten VL zwischen ZV-Kasten und Federdom. Wenn der zu ist läuft das Wasser durch den Haubenzug oder den ZV-Kasten in den Innenraum ! Sonst kärchern Autohändler auch gerne mal die Sitze wenn sie stark verschmutzt sind.

es scheint aber durch die fussraum belüftung durch zu laufe hinten!!!!

Hallo, kenne das Problem von mir und meinem Bruder. Sieh mal unter der Batterie nach ob der Ablauf sauber ist und dann gleich unter dem Bremskraftverstärker auch. Falls da noch Gummiumrandungen in den Abläufen sind kannst du diese entfernen. Und dann solte das Problem erst mal behoben sein. Trockne dein Auto schnell aus sonst hast du bald ne Tropfsteinhöhle und nach ner Weile neues Leben.:cool:

Wie meie Vorredner schon alle sagten. meistens sind die Wasserabläufe im Wasserkasten vestopft. Gratuliere übrigens zum Kauf. Meiner ist auch aus 2000 und 115PS PD. Bis heute bin ich nicht unzufrieden (klopf 3x auf Holz)

Wenn Du die Batterie selbst ausbaust, mußt Du ein wenig vorsichtig sein. Die Batterie vom Diesel ist groß und schwehr. Pass auf die Serviceanschlüsse der Klima auf. Wenn Du die beschädigst wird's teuer.

Wenn es nicht am Wasserkasten liegt, mußt Du mal die Suche benutzen. Hier wurde in diesem Zusammenhang auch schon mal gesprochen von einm Blech in der Tür, das die Ursache für einen Wassereinbruch sein kann.

Zum trocknen des Inneraums erst mal viele Zeitungen reinlegen, die nehmen viel Wasser auf und anschliessend für ein paar Stunden einen Heizlüfter (unter Aufsicht!) reinstellen.

Das Problem tritt bei diversen Passat und Audi A3 Modellen unabhängig von der Motorisierung auf.

Grundlegend folgende Lösungsansätze:

- Prüfen des Wasserkastens (Batteriefach) ob Ablauf gegeben ist

Häufig treten Verstopfungen durch Laub etc auf, Gumminoppen im unteren Teil können entfernt werden, damit das Wasser besser ablaufen kann. Einfache Sichtprüfung reicht aus.

- Prüfen des Montageträgers (Türinnenblech) zu Türblech auf Dichtigkeit

Es gibt vom Dach aus einen Wasserablauf zwischen Türinnen- und Türaußenblech. Dieser kann verstopfen. Auch dort können sich Partikel ablagern welche einen Wasserdurchlauf unmöglich machen, Wasser läuft in den Innenraum. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass die Dichtmasse porös geworden ist, was bedeutet dass Regenwasser nicht unten aus der Tür geleitet wird sondern in den Innenraum. Möglichkeit der Sichtprüfung: INTENSIVES Beregnen des Fahrzeuges von Außen (Gartenschlauch etc), Öffnen der Türen, Prüfen ob sich irgendwo an den Einstiegsleisten (Unter der Tür zum Teppich hin) ein Wasserrinnsaal befindet. Teppich auf Feuchtigkeit prüfen. (Sollte dies der Fall sein würde ich die Instandsetzung einem Profi überlassen.)

- Prüfen des Unterbodens

Oftmals kommt es vor, dass sogenannte Stehbolzen, welche an den Bodenblechen festgeschweißt sind, durch Alterserscheinungen oder Überbeanspruchung abreissen. Dies hinterlässt meist Löcher im Unterboden. Durch den Eintritt von Spritzwasser kann sich Feuchtigkeit anstauen. Sollte sich der Verdacht erhärten dass dies die Lösung des Problems sein könnte, ist die Instandsetzung mit sehr viel Arbeit verbunden, da eine Unterbodenversiegelung allein meist nicht hinreicht. Auch hier würde ich eine Fachwerkstatt empfehlen.

Zusätzlich sei noch gesagt:

Dass sich das Wasser im Fußraum HINTEN zu erst ansammelt ist bei ALLEN dieser Probleme der Fall,

da dies die tiefste Stelle im Fahrzeug ist. Somit können daraus in der Regel keine Schlüsse in Bezug auf die Problemlösung gezogen werden!!!

Da ich das selbe Problem hatte und mich deshalb ausgiebig damit beschäftigt habe hier noch eine weitere (ÄUßERST SELTEN VORKOMMENDE) Variante:

- Loch in der A-Säule

Selbe Problematik wie bei allen meinen Vorrednern

(Fahrzeug nass von innen, Pfützen auf dem Teppich, etc).

Da ich selbst nicht mehr weiter wusste habe ich das Problem durch einen VAG Händler prüfen lassen.

Kompletten Innenraum demontiert (Sitze, Cockpit, Teppich, etc).

Fahrzeug trocken gelegt und anschließend intensiv beregnet.

Zum Vorschein kam ein Loch in der A-Säule (Außenblech) am Holm zwischen Motorhaube und Radhaus direkt unter der Frontscheibe. Wenn ich hier von einem "Loch" spreche ist dazu noch zu sagen, dass dies ungefähr so groß war wie der Durchmesser einer dünnen Näh-Nadel.

Entstanden vermutlich durch

a) zu hohen Schweißstrom beim Verschweissen der Teile ab Werk.

b) mangelhafte Abdichtung im Fugenbereich

Abgedichtet mit ewig-lebigem 2-Komponetenkleber.

Alles wieder in Butter.

Kosten:

Durch sofortige Kulanzanerkennung durch den VAG Händler "nur" 240 €.

Ohne Kulanzgewährung: ~ 1300€.

Mit bloßem Auge war dieser Mangel so gut wie gar nicht zu erkennen.

Aber vllt hilft es ja jemandem weiter der auch am Verzweifeln ist, so wie es mir ging!

Modell: Passat 3bg, Bj 2004, 1,8L Benziner

Anbei noch ein Bild der genauen Position des Loches zur visuellen Darstellung.

MfG

Dsci0003
Dsci0004

Bei uns war das Schiebedach der Übeltäter bzw. die Abläufe. Wasser lief zwar durch die Abläufe raus, aber nicht schnell genug, so daß der Test mit einem Wasserschlauch, direkt in die vorderen Ecken des geöffneten Schiebedaches gehalten, dafür sorgte, daß ab einer gewissen Wassermenge die Soße direkt zwischen Oberkante Armaturenbrett und A-Säulenverkleidung in rauhen Menge heraus lief und im Fußraum landete. Dadurch, daß bei einer ersten Kontrolle, das Wasser aus diesen Gumminippeln, heraustropfte, wurden wir also getäuscht und dachten, die wären frei. Momente, in denen sich ein Waschsauger lohnt...;)

Vielen Dank an Alle für diesen Beitrag!!

Ich habe das Problem schon längere Zeit. Aufgefallen ist mir das Wasser im Frühling.

Ich fahre nicht oft und hatte deshalb vor die Scheibe solch eine Folie gemacht damit die Scheiben nicht

einfrieren. Dann hatte es längere Zeit geregnet und bei mir im Auto war Wasser. Meine Theorie das Wasser ist an der Folie in den Fahrgastraum gekommen. Also mit Zeitung und Lüfter alles getrocknet und ich hatte wieder Ruhe. Aber immer wenn es längere Zeit stärker geregnet hatte war wieder Wasser im Auto. Gestern bin ich auf diese Beiträge gestoßen und habe die Batterie ausgebaut und es war so wie beschrieben die beiden Gummiteile waren voll Dreck und das Wasser konnte bei starkem Regen nicht ablaufen. Jetzt habe ich alles sauber gemacht und die Gummis entfernt und ich denke jetzt habe ich Ruhe.

Also nochmals vielen Dank für diese Beiträge die haben mir sehr geholfen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B5 & B5 GP
  7. Wasser im Fussraum Passat TDI - PD 115