ForumMercedes
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Was ist nur los mit Mercedes?

Was ist nur los mit Mercedes?

Themenstarteram 23. Mai 2004 um 23:20

Soll in diesen Zeiten noch einer MB verstehen. Der gute Ruf ist massivst angeknaxt und an fast allen Modellen gibt es etwas zu bemängeln. Die aktuelle E-Klasse kann vor Elektronik-Problemen kaum fahren, die aktuelle C-Klasse von 01 hat ebenso massivste Probleme. Der einzige Mercedes, der seinem Namen Ehre macht, ist die S-Klasse. Dies aber auch nur, weil schon sehr viel Entwicklungszeit investiert wurde und es einfach das Flaggschiff ist.

Gilt der Grundsatz : "Je älter der Mercedes desto zuverlässiger"? Könnte man meinen.

Denn selbst die alte C-Klasse macht der neuen in Puncto Zuverlässigkeit noch was vor. Diese ganzen hochgezüchteten CDI-Motoren (Zylinderkopfschäden, Probleme mit den Einspritzanlagen von Bosch in Modellen vor 02, im Vergleich zum TD ungleich höhere Leistungsausbeute...) haben am zuverlässigen Image von Mercedes genagt und selbst die mittlerweile als letzte Bastion der Verlässlichkeit geltende alte E-Klasse wird vom Rost zerfressen (selbst hier ist die noch um eine Modellreihe ältere E-Klasse um einiges besser anzusehen).

Hinzu kommen unglaubliche Fehlinvestitionen bei Chrysler (ich werde niemals Daimler-Chrysler sagen! Chrysler hat mit einem Mercedes so wenig zu tun, wie Schimmelpilz mit Trüffel) und Mitsubishi. Fast schon in Vergessenheit gerät ob dieser gigantischen schwarzen Finanzlöcher die Pleite im Rahmen von Toll-Collect.

Wenn ich eine gut laufende Firma habe, die hervorragende Autos produziert, mit denen jeder zufrieden ist, dann fange ich doch nicht an, schlechtere Firmen aufzukaufen, die dann meine eigene Firma einem Parasiten gleich aussaugen! Sobald Mercedes ein gutes Auto entwickelt und den Gewinn dafür einstreicht kommt die liebe Gattin Chrysler und hält die Hand auf. Mit Haushaltsgeld hat das aber bei weitem nichts mehr zu tun.

Was ist die Folge hieraus? Mercedes wird über kurz oder lang das Kapital fehlen, um in neue Entwürfe genügend Planung und Prüfungszeiten zu investieren, weil Chrysler das ganze Geld schluckt. Das Ergebnis sind dann solche Pannen wie mit der neuen E-Klasse. Versteht mich nicht falsch : Sicher ist die Großzahl der Kunden mit dem Fahrzeug zufrieden, aber ein für Mercedes überproportional hoher Anteil ist es eben nicht.

Bin ich da der einzige, der das so sieht, oder geht es mit dem strahlenden Stern langsam bergab?

Ähnliche Themen
14 Antworten

Es mag schon stimmen, dass ein Mercedes Benz nicht mehr so zuverlässig ist wie früher, aber das kann man meiner Meinung nach einfach nicht vergleichen. Der Entwicklungsdruck ist größer geworden und die Abstände in denen neue Technologien eingebaut werden geringer. Wenn man immer oben mitspielen will, dann muss man neue Technik einbauen. und da kommen nun mal fehler vor. Man kann 10000 Tests machen - es kann trotzdem passieren, dass beim Kunden dann ein Fehler auftritt der vorher ausgeschlossen wurde.

Das Daimler das Geld für Neuentwicklungen ausgeht bezweifle ich. Vor der Fusion mit Chrysler hat man ja auch ein ordentliches Defizit gehabt, welches durch die Fusion erst ans Tageslicht kam (durch verschiedene Buchhaltungsregeln). Gerade durch die neue E-Klasse hat Mercedes wieder viel Aufwind erhalten und bei der großen Menge der Neuanmeldungen, kann ich es irgendwo nachvollziehen, dass sich die Fehler häufen. Wenn Mercedes allerdings so weitermacht, sieht es schlecht aus. Auf dem jetzigen Niveau könnte man verweilen, ohne weitere Imageeinbußen, aber natürlich wäre eine Besserung der Situation Erstrebenswert.

Wenn ich mir neue Modelle wie z.B. den CLS ansehe, dann habe ich keine Zweifel, dass Mercedes sich in die richtige Richtung bewegt. Wobei man auch sagen muss: Zuerst sieht man, entscheidet ob jemand sympathisch ist und dann spricht man mit ihm und sieht ob man Recht gehabt hat. Hoffe mal mein erster Eindruck ist hier korrekt ... :)

halt! es gibt noch einen richtigen mercedes! die G! aber ohne cdi motoren :D

aber auch die anderen modelle schneiden im vergleich mit anderen immer noch am besten ab. ich arbeite bei benz und kann nur immer wieder sagen: die technik von mercedes ist schon richtig gut. da tappen andere noch im steinzeitalter rum.

nur leider hat auch der technische fortschritt nachteile. die zuverlässigkeit.

es gibt aber auch sachen die sind für mercedes nicht standesgemäss. der rost!

am 24. Mai 2004 um 0:01

Der ehemalige designierte Mercedes-Chef Berhard hatte gesagt, Mercedes sei ein Sanierungsfall und harte Einschnitte angekündigt. Dafür haben ihn die Arbeitnehmer-Fuzzis im Aufsichtsrat abgesägt. Das sagt eigentlich alles.

Gruß

Schade

 

Salut,,

typischDdeutsch, alles Schlecht reden.

Aus eigner Erfahrung: W124 Cabrio und W210 CDI. Super Autos, Verbrauch vorbildlich!

Probleme gibts überall (siehe Audi, muss aktuell 680.000 Fzg zurückrufen ; siehe aktuelle Ausgabe ADAC).

Nur der Neidfaktor ist grösser und die Häme bei Mercedes, wenns Probs gibt, als bei anderen Herstellern.

W211 ist übrigens ein noch besseres Auto.

Wirklich mal selbst fahren und dann berichten.

Grüssle

Robs

Eine große Thematik die auch des Vorstandes täglich Arbeit ist.

Warum soll man sich dessen nicht auch hier im Forum annehmen!?

Nur frage ich mich, ob es befriedigend ist, diese Materie nach dem Grundsatz anzugehn: Machen wir es doch mal wie so viele Journalisten, legen die Finger in viele offensichtliche Wunden emotionalisieren statt seriös Fakten zu präsentieren.

Nur, wenn zu einem `großen´ Thema Zahlen und Fakten fehlen und man so tut, als könne man auch und besser Vorstandsarbeit leisten indem man im Endeffekt ein wenig in der beschriebenen Manier rumalbert, dann ist's vieleicht nur lächerlich.

Gruß,Tempomat

Themenstarteram 24. Mai 2004 um 17:11

Ich will nicht sagen, dass ich´s besser könnt, aber neutral kann ich bei dem Thema nicht bleiben.

Autos (speziell Mercedes) sind für mich mit Emotionen verbunden. Spaß, Glück, vielleicht ein Stück Überlegenheit und Geborgenheit und ebenso Frust, Stress und Wut (bei meinem jetzigen BMW - ich schwöre, ich tu´s nie wieder :)

Und gerade bei Mercedes schmerzt es mich am meisten, wenn ich die gute Marke so auf dem absteigenden Ast sehe.

Zitat:

Original geschrieben von Avantgardist

Autos (speziell Mercedes) sind für mich mit Emotionen verbunden. Spaß, Glück, vielleicht ein Stück Überlegenheit und Geborgenheit und ebenso Frust, Stress und Wut (bei meinem jetzigen BMW - ich schwöre, ich tu´s nie wieder :)

Und gerade bei Mercedes schmerzt es mich am meisten, wenn ich die gute Marke so auf dem absteigenden Ast sehe.

Ist ja alles ok und verständlich.

Nur, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass DC nur noch superlative Unzuverlässigkeit baut, es sei denn, dies ist Fakt.

Gruß; tempomat

mein dad hatte ein sl350.

nach 32 gelisteten werkstattreperaturen(!!!!!!) und 14tkm hat sich mb genötigt gefühlt den schinken zu wandeln.

der sl55amg läuft seit 16tkm problemlos.

die sollten ihre produktion affalterbach überlassen!

nix für ungut.ich find sie bauen trotzdem noch gute autos im vergleich zu japan oder anderen deutschen herstellern.

ich hatte vor kurzem das vergnügen einen rx8 zu fahren.um gottes willen!man merkt die qualitativen mängel sehr deutlich!

da fahr ich lieber meinen 124er als diese blechtrommel.selbst der motor war eig für 160kw lächerlich!

was solls.....war ja nicht meiner!!!!:)

Keine Bange. mercedes wird sich von dieser Schmach der Elektronikprobleme schon wieder erholen.

Was viele Vergessen haben ist das es derartige Problemphasen schon oefter in der Firmengeschichte gab. Z.B. der heute so viel gelobte W124 (habe ja selber einen C124 300CE) war bei seiner Einfuehrung sehr stark Maengelbehaftet. Damals wurde genau wie heute von einem Riesehskandal des Qualitaetsschwunds gereded. Ab 1988 hatte man sich davon aber wieder erholt und der W124 war dann jahrelang laut ADAC Statistik das zuverlaessigste Auto ueberhaupt - damals weit vor dem Mazda 626 auf Platz 2.

Anyways....der C230 BJ 04 meiner Frau ist tadelos bisher. Nicht das kleinste Problem.....hmmm.....Toi toi toi.

In Sachen hochgezüchtete CDI-Maschinen hätte ich meinen Senf dazu zu geben. :)

Mein Vater fährt u.a. einen W210er E320cdi, in 01 neu gekauft und mittlerweile 223000km auf der Uhr. Weder Motor, noch Getriebe hatten die kleinsten Mängel. Normale Inspektionen und fertig. Das einzig gravierende waren 4 neue Türen wegen Rostbefall auf Kulanz.

Würde jederzeit einen cdi kaufen.

MfG, Alex.

Hallo,

auch mein Vater hatte 2 "Mercedesse". Einen 123 240d T und einen C180 "zäh-klasse"

Dass manche Typen zum Rostbefall neigen, versetzt mich aber in höchstes Erstaunen. War doch der 123er von 1979 bis 1995 in Betrieb, erst zuletzt mit leichtem Rost an den hinteren Seitenfenstern. Den 180er hat er nicht lange gefahren, das war ein Fehlkauf in jeder Beziehung.

Wie lange gibt es denn das Rostproblem? Als ich das erste Mal davon las, wollte ich es gar nicht glauben.

Jürgen

Zitat:

Original geschrieben von Peffen

nix für ungut.ich find sie bauen trotzdem noch gute autos im vergleich zu japan oder anderen deutschen herstellern.

ich hatte vor kurzem das vergnügen einen rx8 zu fahren.um gottes willen!man merkt die qualitativen mängel sehr deutlich!

da fahr ich lieber meinen 124er als diese blechtrommel.selbst der motor war eig für 160kw lächerlich!

was solls.....war ja nicht meiner!!!!:)

124er vs RX-8 ?? Merkwürdiger Vergleich, ein (aktueller!!) Clk wäre wohl eher angebracht.

Das der 124er der "letzte" gute Daimler war sehe ich auch so. Wenn Du mal einen "fairen" Vergleich machen möchtest fahre doch mal erst eine C-Klasse und dann einen Nissan Primera. Fahre einen 911er und dann einen Nissan 350Z. Rechne danach den Preisunterschied aus. Betrachte dann aufeinmal 3 Jahre Garantie als "normal" ;-) Selbst wenn Du dann sagst "alles gut und schön, aber das deutsche Auto hat mir hier und da besser gefallen...

(Beispiel 911er gegen 350Z)

...der Porsche kostet etwa 3x soviel. Kardinalsfrage: IST ER AUCH 3X SO GUT?"

ps.: Wer behauptet die Autos könne man nicht vergleichen, soll sie erstmal fahren.

pps.: habe früher mercedes, bmw und porsche gefahren und weiss auch wovon ich spreche.

JürgenS60D5 :

Zitat:

Wie lange gibt es denn das Rostproblem? Als ich das erste Mal davon las, wollte ich es gar nicht glauben.

Bei unserem W210 E320 (Bj. 1997) wurden damals (2002 ?) Türen und Heckklappe auf Kulanz getauscht, weil die anfingen durchzurosten. Laut Händler bei dem Wagen ein allgemein bekanntes Problem, daher auch unproblematische Abwicklung.

Ich neige auch zum Verdacht, das bei MB vieles schlechtgeredet wird. Die Probleme sind nicht von der Hand zu weisen aber man muss sie auch für die heutige Zeit vergleichen und nicht mit Fahrzeugen vor 10 Jahren (zumindest im elektronischen Bereich).

Was war früher in einem W124 an Technik verbaut und was wird – ja anscheinend von den Kunden auch gewünscht – derzeit verbaut. Klar das der Fehlerteufel da überall stecken kann.

Und im Vergleich mit anderen Marken steht MB auf die einzelnen Typen heruntergebrochen trotz allem noch gut da. Die vielgescholtene M-Klasse liegt in vielen Zufriedenheits- und Pannenlisten vor dem X5, und sogar die „katastrophale“ E-Klasse liegt vor dem 5er und ist in dem Segment noch immer mit Abstand das meistverkaufte Fahrzeug.

Ich kann nach 7 Jahren und ca. 300.000 Km MB-Erfahrung fast nur positives berichten und hoffe es bleibt so.

Gruß Lomax

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Was ist nur los mit Mercedes?