ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum reden alle immer von PS?

Warum reden alle immer von PS?

Themenstarteram 19. August 2020 um 16:09

Hallo!

Ich bin Elektroniker/Informatiker, interessiere mich aber sehr für Autos.

Aktuell fahre ich einen Zafira A 2.2 DTI - der Wagen macht mir echt Spaß, weil er super beschleunigt, obwohl er nur 120PS hat - für die 120 PS zahle ich Steuer - nicht für 280Nm.

Moderne Diesel-Autos möchte ich beim Kauf vermeiden, weil die mit den Filtern etc. nur Probleme machen.

Für einen Prius+, mein Traum-Auto, habe ich die Kohle nicht. OK, der ist auch kein Rennauto, aber da fasziniert mich Technologie, Verbrauch und günstig bei der Steuer. Und die Qualität - die ist unschlagbar.

Muss mir also einen Van mit Benzin-Motor zulegen - und die gehen alle nicht gescheit.

Ist doch eigentlich absurd - Drehmoment zählt doch viel mehr als die Leistung, aber für die Leistung zahlen wir Steuer.

Wenn ich einen Benziner mit 280 Nm haben möchte, muss ich einen 220-PS-Zafira OPC kaufen.

LG,

Schlaumy

Beste Antwort im Thema

Wäre ne Sensation, wenn ein Stromer ohne "Aufladung" fährt ;)

Ich fands mutig den 2.2 DTI als "spritzig" zu bezeichnen und sich zu überlegen einen OPC als Vergleich heranzuziehen um die selbe gefühlte Spritzigkeit zu bekommen. Autoquartett, das als E-Techniker mit physikalischer Grundbildung. Sind in den Fahrleistungen nur Welten zwischen. Etwa wie zwischen einem Golf TDI und ein Cayman GTS.

238 weitere Antworten
Ähnliche Themen
238 Antworten

Die Potenz lässt nach, das wird mit mehr PS ausgeglichen.

So benehmen sich manche im Verkehr.

Diesel ist Hammer, pures arbeitsvieh.

Die Steuer zahlt man für das ausgestossene CO2, oder bei älteren Fahrzeugen für den Hubraum, bei LKW für das Gewicht aber nie für die Leistung.

Tja, geh ein großes Stück mit technischer Faszination mit.

Und ich bin in einer Altersklasse, wo ich das Ende der Arbeitszeit im Fernrohr habe.

Und bereis in meiner Berufsschulzeit KFZ hat man uns mit geteilt: PS - nur noch Pro-forma, wir sprechen künftig von kW. Soweit zur Theorie und Praxis.

Trägst du immer Hosenträger und Gürtel? Hosenträger zur Optik und Gürtel zur Funktion. Oder andersherum?

Genauso wie Hybrid. Eins zur Funktion, das Andere fürs Gewissen. Es belastet beides.

Wie auch bei H & G. Beim aus- und Anziehen Must du beides bearbeiten .. transportieren ... :(

Zitat:

@rthrued schrieb am 19. August 2020 um 16:28:54 Uhr:

Die Steuer zahlt man für das ausgestossene CO2, oder bei älteren Fahrzeugen für den Hubraum, bei LKW für das Gewicht aber nie für die Leistung.

Außer man ist Österreicher

Zitat:

@1.4571 schrieb am 19. August 2020 um 16:36:01 Uhr:

Trägst du immer Hosenträger und Gürtel? Hosenträger zur Optik und Gürtel zur Funktion. Oder andersherum?

Genauso wie Hybrid. Eins zur Funktion, das Andere fürs Gewissen. Es belastet beides.

Wie auch bei H & G. Beim aus- und Anziehen Must du beides bearbeiten .. transportieren ... :(

Mein Hosenträgergürtel sagt mir ganz anderes! Er läuft mit seinen 16 Lenzen und 250000km nämlich weit besser als mein fünf Jahre alter "Gürtel 1.0" Diesel von VW mit 100000km. Atkinson-Benziner und Elektromotoren ergänzen sich ganz wunderbar, dazu kommt die technisch faszinierend gute Zuverlässigkeit und Langlebigkeit des leistungsverzweigenden Hybridantriebs. :)

Obwohl der Atkinson furchtbar wenig Drehmoment hat, fährt der Wagen flotter an als so mancher Golf Benziner: die Elektromotoren springen in die Bresche. Und der Verbrauch ist auch besser als bei jedem Golf Benziner aus der Zeit: Der Atkinson ist sowieso sparsam, wird außerdem so gut wie nur in den zwei optimalen Lastpunkten (zwei wegen Nockenwellenverstellung) betrieben. Das geht, weil die Elektromotoren ggf. die Lücke füllen.

Vielleicht lässt sich die Hosenträgergürtelgeschichte doch nicht ohne Weiteres auf Autos übertragen - seltsam.

Richtig ist, dass ein gebrauchter Prius+, der kein Taxi gewesen ist, leider wirklich saftige Preise aufruft. :(

Zitat:

@rthrued schrieb am 19. August 2020 um 16:28:54 Uhr:

Die Steuer zahlt man für das ausgestossene CO2, oder bei älteren Fahrzeugen für den Hubraum, bei LKW für das Gewicht aber nie für die Leistung.

Nicht in Österreich und bei PKW, da gibts eine "motorbezogene Versicherungssteuer". Ich nehme an, der TE stammt aus der Ecke.

Und als angehender E-Techniker: Leistung ist Drehmoment mal Drehzahl. War noch nie anders. Wenn du "unten" wie sonstwas beschleunigen willst - fahre mal ein E-Auto. Die E-Motoren können je nach Nennbetriebsart (https://de.wikipedia.org/wiki/Nennbetriebsart) S1 oder S2 durchaus stark unterschiedliche Momente und Leistungen haben. Bei einem Diesel/Benziner steht die Leistung fest. "Bis zu x PS und das wars". Bei einem E-Auto mit "50PS Dauerleistung" können kurzfristig durchaus Momente für "150PS" mobilisiert werden. Über wenige (10 Sekunden) halt, aber die sind da. Es hat einen Grund wieso ein Ur-Tesla auf der Viertel- und halben Meile wie die Sau geht und die Rundenzeit in Hockenheim trotzdem "sowas von scheiße" ist.

Wieso man einen Diesel mit 2xx Nm und einen Benziner mit 2xx Nm nicht direkt vergleichen darf - du kommst drauf. Thema "Getriebe als Drehmomentwandler". Gibt hier ellenlange Threads darüber. Was immer wieder darauf hinausläuft, dass Drehmoment mal Drehzahl an der Kurbelwelle am Ende dem Drehmoment und der Drehzahl am Rad entspricht. Und die Raddrehzahl hat "irgendwie was" mit der Geschwindigkeit zu tun.

 

Zitat:

@Schlaumy schrieb am 19. August 2020 um 16:09:30 Uhr:

Aktuell fahre ich einen Zafira A 2.2 DTI - der Wagen macht mir echt Spaß, weil er super beschleunigt, obwohl er nur 120PS hat - für die 120 PS zahle ich Steuer - nicht für 280Nm.

Der Wagen macht dir Spaß, weil dir die Leistungskurve gefällt. Die kalte Realität sagt knapp über 12 Sekunden von 0-100.

Tipp: Die Downsizing Benziner mit Niederdruck-Turbo sind von der Leistungskurve den Turbodieseln mittlerweile relativ ähnlich.

Zitat:

@1.4571 schrieb am 19. August 2020 um 16:36:01 Uhr:

Tja, geh ein großes Stück mit technischer Faszination mit.

Und ich bin in einer Altersklasse, wo ich das Ende der Arbeitszeit im Fernrohr habe.

Und bereis in meiner Berufsschulzeit KFZ hat man uns mit geteilt: PS - nur noch Pro-forma, wir sprechen künftig von kW. Soweit zur Theorie und Praxis.

Trägst du immer Hosenträger und Gürtel? Hosenträger zur Optik und Gürtel zur Funktion. Oder andersherum?

Genauso wie Hybrid. Eins zur Funktion, das Andere fürs Gewissen. Es belastet beides.

Wie auch bei H & G. Beim aus- und Anziehen Must du beides bearbeiten .. transportieren ... :(

Ganz toll ge/beschrieben !!!!!

Naja das Drehmoment allein ist auch nicht immer so aussagekräftig.

Mein Akkuschrauber hat z.B. 110 Nm ;)

Ich bin hier raus !

Zitat:

@Schlaumy schrieb am 19. August 2020 um 16:09:30 Uhr:

 

Aktuell fahre ich einen Zafira A 2.2 DTI - der Wagen macht mir echt Spaß, weil er super beschleunigt, obwohl er nur 120PS hat - für die 120 PS zahle ich Steuer - nicht für 280Nm.

[...]

Ist doch eigentlich absurd - Drehmoment zählt doch viel mehr als die Leistung, aber für die Leistung zahlen wir Steuer.

Wenn ich einen Benziner mit 280 Nm haben möchte, muss ich einen 220-PS-Zafira OPC kaufen.

Falsches Verständnis von Drehmoment.

 

Vergleich

Opel Zafira Benziner (2017): 1.4 Benziner: 120 PS , 200 Nm 0-100 km/h in 11,9 Sekunden

Opel Zafira Diesel (2017): 1.6 Diesel: 120 PS , 320 Nm 0-100 km/h in 12,7 Sekunden

Für Beschleunigung zählt scheinbar doch nur PS. Trotz 120 Nm mehr ist der Diesel langsamer.

Der Diesel läßt sich nur schaltfauler fahren.

 

 

 

Diesel wiegt auch im Schnitt mehr.

Beim starten startet der Diesel schneller, vorallem mit allrad gehen die so ab, beim Diesel sind die gänge länger gezogen und es macht keinen Sinn den höher als 3000 umdrehungen zu drehen weil da nichts mehr kommt, es erhöht nur den Verschleiß.

Die benziner gehen ja erst ab 3000/rpm richtig los.

Der Diesel ist halt ein arbeitsvieh ideal geeignet für schleppen.

Fahrt mal einen Benziner mit vollbeladenen Anhänger und einen Diesel.

Der Unterschied ist enorm!

Zitat:

@Schlaumy schrieb am 19. August 2020 um 16:09:30 Uhr:

Ist doch eigentlich absurd - Drehmoment zählt doch viel mehr als die Leistung,…

Nö, warum immer entweder oder und nicht sowohl als auch? :(

Für mich ist beides wichtig.

Will ich gemütlich cruisen dann ist mir das Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen wichtig, dies möglichst über einen weiten Drehzahlbereich.

Will ich hingegen stark beschleunigen (Überholen, auf die Autobahn auffahren oder nur aus Freude), dann ist mir die Leistung wichtig.

Zitat:

@Schlaumy schrieb am 19. August 2020 um 16:09:30 Uhr:

 

Du nutzt egal ob Benziner oder Diesel immer den identischen Drehzahlbereich aus. Ein Benziner kann aber deutlich höher drehen als ein Diesel. Wenn man das relativ betrachtet, also der Drehzahlbereich x% bis y% von der Drehzahl mit der maximalen Leistung, wird das Ganze vergleichbar und tatsächlich drehe ich einen Benziner auch beim Cruisen etwas höher als einen Diesel.

 

Gruß

Uwe

Ich vergleiche mal Fz des VW-Konzerns mit den beiden 150PS-Butter-und Brot-Motoren.

1. der Diesel ist im 1.Gang (Schaltgetriebe) i.d.R so übersetzt, dass er bei Nenndrehzahl weniger Fz-Geschwindigkeit bedingt, als der Benziner.

Effektiv ist er daher eigentlich kürzer übersetzt, als der Benziner und das ist u.a. ein Grund, weswegen der Diesel vehementer Anfahren kann. s.u.

2. Der Benziner kann ab ca 65km/h im 6.Gang voll genutzt werden.

Bis der Diesel ähnliche Radzugwerte im 6.Gang generiert, muss die Geschwindigkeit deutlich höher liegen.

Die (deutlich kleineren) Benziner gehen ab ca 1500rpm los (max. Drehmoment). Die Diesel erst ab ca 1750rpm.

Zum Anhängerfahren:

Mit dem Diesel hat man mehr Zug-Kraft beim Anfahren (inkl. Zugkraft beim Fahren im 1.Gang) und mit Allrad bekommt man diese Kraft auch auf die Straße. Das ist, neben dem geringeren Spritverbrauch, der eigentliche Vorteil des Diesels beim Anhängerziehen.

Für alles andere gibt es ein sogenanntes Getriebe und wenn die Motorleistung identisch ist, werden sich daher, sofern das Getriebe sinnvoll benutzt wird, auch ähnliche Fahrleistungen mit Anhänger, als auch solo, ergeben. Selbstverständlich ist das Drehzahlniveau des Benziners bei vergleichbaren Fahrleistung dann durchschnittlich höher.

Beim Benziner kann auch mit Anhänger ab ca 70km/h im 6.Gang gefahren werden. Beim Diesel geht das eher nicht, denn da ist der noch voll im Turboloch.....

 

Mein Benziner kotzt schon bei 50km/h im 5ten Gang voll ab (fängt an zu brummen) und das ohne Anhänger im Leergewicht 1.5T.

Hab aber auch eine kleine Maschine 109ps Sauger 150nm und das getriebe ist eigentlich kurz 110km/h 3300- 3500RPM 5.gang

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Warum reden alle immer von PS?