ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. immer kleinere Motoren, ist das die Zukunft?

immer kleinere Motoren, ist das die Zukunft?

Themenstarteram 1. August 2016 um 16:38

Kleine aufgeladene Motoren in immer schwereren Fahrzeugen mit Leistungen von 8 Zyl.-Motoren, macht das Sinn?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Leider ist nur eine gebildetere , wohlhabendere Bevölkerung evolutionsfähig.

das sieht man an deren autos. stinkende geländeSUVs im stadtverkehr.

242 weitere Antworten
Ähnliche Themen
242 Antworten

Hallo,

ob es Sinn macht steht auf einem anderen Blatt.

Kleine aufgeladene Motoren sind vor allem sparsamer. Oder anders ausgedrückt: Man kann die Abgasnormen nur durch Verwendung kleinerer Motoren einhalten.

Dazu kommen natürlich noch Einsparungen in der Produktion. Weniger Teile, weniger Aufwand, weniger Lagerkosten...

 

Grüße,

diezge

Es geht hier wohl wie überall ums Sparen. Erstens am Material, brauchen wir uns ja nicht unterhalten dass ein kleiner Motor wesentlich billiger in der Herstellung, Lagerlogistik etc ist. Dann hat so ein Motor natürlich auch weniger Eigenmasse was sich auf die Fahrzeugmasse auswirkt. Weniger Masse bedeutet weniger Verbrauch. Desweiteren sind, wie schon angesprochen die Abgaswerte besser einhaltbar, ein kleiner Motor lässt sich besser ausregeln weil Regeleingriffe schneller umgesetzt werden. Bei großen Motoren mit großen Gasvolumina auch in den Kanälen dauert es länger bis ein Regeleingriff zb an der Lambdasonde ankommt.

Dann (zumindest vertrete ich diese Ansicht) halten hochgezüchtete Pressmotoren nicht so lange. Was ja den Herstellern nicht ganz unrecht sein kann...

Wenn ich bedenke: Men erster Corsa war ein 1,2 Litermotor mit 45 PS. Klar, alles andere als eine Rackete. Aber das Ding gurkt immernoch durch die Gegend mit nunmehr 250 000 km auf der Uhr.

Hallo,

Ich halte noch an dem altem Spruch fest "Hubraum ist nur durch Hubraum zu ersetzen"

auch wenn das wohl nicht mehr zeitgemäß sein soll.

Wenn ich so überlege mein Ford Taunus 2 Liter mit 6 Zylinder und sagenhaften 90 PS.

oder der Ford Consul 2,3 Liter mit 113 PS.

Natürlich haben die auch was weggeschluckt an Benzin.

Dafür fahre ich jetzt was kleines einen Volvo C30 1,6 mit 100PS.

Seelze 01

Heute wäre 2.3 Liter mit 113 PS ein 1a Miller/Atkinson Motor. Schön sparsam, leider braucht der etwas mehr Abgastechnik als ein kleiner Turbo und zudem ist der Drehmomentverlauf nicht so "praktisch". Im gegenzug zieht sowas auch ab 1000 Touren los und nicht erst ab 1500...

Zitat:

@diezge schrieb am 1. August 2016 um 16:51:00 Uhr:

Hallo,

ob es Sinn macht steht auf einem anderen Blatt.

Kleine aufgeladene Motoren sind vor allem sparsamer. Oder anders ausgedrückt: Man kann die Abgasnormen nur durch Verwendung kleinerer Motoren einhalten.

Dazu kommen natürlich noch Einsparungen in der Produktion. Weniger Teile, weniger Aufwand, weniger Lagerkosten...

 

Grüße,

diezge

.

...Schneller kaputt ! Und wer das Sparen bezahlt, hat wieder keiner begriffen. :cool:

Verkleinerte Motoren sind dann sinnvoll (jedenfalls, wenn man ausschließlich den Aspekt "Kraftstoffverbrauch" betrachtet), wenn hierdurch eine starke Zylinder, - und Hubraumreduktion stattfindet. Beispiel Volvo: So ein S90 verbraucht bei konstant 130 km/h mit dem stärksten Benziner (2 Liter Hubraum, 4 Zylinder mit Turbolader, 320 PS) ohne Hybrid um die 7 bis 7,5 Liter auf 100 km, diesen Wert hätte man mit dem Vorgänger (4,4 Liter Hubraum, 8 Zylinder ohne Turbolader, 315 PS) um locker 1,5 bis 2 Liter überboten. Nicht sinnvoll (außer für den Hersteller, denn der spart mit unterschiedlich stark aufgeladenen Einheitsmotoren kräftig Kohle) ist Downsizing dann, wenn nur ein geringer Abstieg stattfindet, beispielsweise von 4 auf 3 oder von 6 auf 4 Zylinder. Der Minderverbrauch liegt dann auf dem Niveau eines halben Liters und ist damit vernachlässigbar, besonders dann, wenn man bedenkt, wie groß der motorische Abstieg bei meinen zwei Beispielen ist.

Ich war auch sehr skeptisch bei den Dreizylinder-Motoren. Bin aber in der Praxis nach Fahrten mit dem Ford-Ecoboost (1 Liter Hubraum 3 Zylinder) angenehm und nach Fahrt mit dem PSA-Puretech (1.2 Liter, 3 Zylinder) sehr angenehm überrascht. Auch vom Verbrauch.

Gute Laufkultur, enorme Durchzugskradt und wenn man der Motorcharakterisik entsprechend fährt sehr sparsam.

Wobei Downsizing ja nur Hubraum, Gewicht und Zylinderzahl betrifft - die Motoren verfügen allesamt über Turbolader und Benzndirekteinspritzung. Sowie Zahnriemen im Ölbad. Bis auf den VW-Dreizylinder haben sie auch eine Ausgleichswelle, der der Laufkultur dient.

Der PSA-Motor hat mehr Hubraum und mehr Drehmoment, also vielleicht ist Hubraum immer noch nicht komplett vernachlässigbar.

Weiterer Vorteil: Die Motoren werden schneller warm. Also ist der erhöhte Verbrauch in der Kaltstartphase nicht so negativ und der Innenraum heizt sich schneller auf.

Einfach selber mal fahren. Ich war wie gesagt sehr positiv überrascht.

Weiterer Vorteil der kleinen Benzindirekteinsprtzer: Sie sind für das gute E10 besonders geeignet.

Downsizing? Nein, danke. Hab mal den kleinen A1 mit dem 1,4 TSFI mit irgendwas um 180 PS probe gefahren. Verbrauch nur dann niedrig, wenn er sanft gefahren wurde. Bei artgerechter Haltung war der nicht sparsamer, als mein EOS mit einem V6, 3,2 l und 250 PS.

Heutzutage hat man eigentlich so viel Hubraum wie noch nie - früher hatte ein Allerweltsauto meist unter 1.0l Hubraum, heute wird über ein 2.0l Turbo wegen mangelndem Hubraum gejammert... :rolleyes: Ich bin mir fast zu 100% sicher, dass zb das neue Aggregat vom 718 mehr kostet als der Vorgänger - und genau so sieht es auch bei div. anderen beispielen aus.

Hä? In welcher Parallelwelt befindest du dich denn gerade? Ein Golf oder Passat hatte in den 90ern 1.8, 2Liter Hubraum. Ein BMW als Sechsender auch 2.5 aufwärts. Mercy W124 ging imho erst bei 2 Liter los und ging bis 5Liter.

Zeig mir mal sowas heutzutage sowas exclusive dem amerikanischen Markt.

 

mfg

Zitat:

@ortler schrieb am 1. August 2016 um 16:38:32 Uhr:

Kleine aufgeladene Motoren in immer schwereren Fahrzeugen mit Leistungen von 8 Zyl.-Motoren, macht das Sinn?

Ja, ich fahre jetzt eine 7 Sitzer mit 150 möglichen PS durch die Gegend mit gerade mal 7l Benzin Verbrauch. Vor 15 Jahren war sowas unter 10l nicht machbar und die Fahrleistungen sind trotzdem heute besser!

Zitat:

Downsizing? Nein, danke. Hab mal den kleinen A1 mit dem 1,4 TSFI mit irgendwas um 180 PS probe gefahren. Verbrauch nur dann niedrig, wenn er sanft gefahren wurde. Bei artgerechter Haltung war der nicht sparsamer, als mein EOS mit einem V6, 3,2 l und 250 PS.

Immer das mit der Artgerechten Haltung... wir sind nicht auf der Rennstrecke! Zudem der alte 1,4l TSI mit Kompressor noch kein echtes Vorbild in Sachen Verbrauch etc. ist, da muss man schon die neuen EA211 TSI vergleichen. Aber jede Veränderung läuft oft holprig an.

Zitat:

@PeterBH schrieb am 1. August 2016 um 19:23:52 Uhr:

Downsizing? Nein, danke. Hab mal den kleinen A1 mit dem 1,4 TSFI mit irgendwas um 180 PS probe gefahren. Verbrauch nur dann niedrig, wenn er sanft gefahren wurde. Bei artgerechter Haltung war der nicht sparsamer, als mein EOS mit einem V6, 3,2 l und 250 PS.

Naja, der 3.2 V6 ist eigentlich eher als Trinker bekannt, dazu ist damit das Auto noch ziemlich schwer vorne an der Nase, was nicht gerade dem Fahrverhalten dient.

Hier braucht der A3 3.2 mit dem Motor knapp 13 Liter auf 100 km, ermittelt über 100000km:

http://www.auto-motor-und-sport.de/.../...3-3-2-sportback-1375278.html

Ich glaube kaum, dass man mit einem Vierzylinder-Direkteinspritzer auf solche Verbräuche kommt.

Schon wieder ein Downsizing Hasser Thread von Leuten die diese Motoren nicht im Besitz haben.

Reicht da nicht Einer?

Zitat:

@Go}][{esZorN schrieb am 1. August 2016 um 19:37:09 Uhr:

Hä? In welcher Parallelwelt befindest du dich denn gerade? Ein Golf oder Passat hatte in den 90ern 1.8, 2Liter Hubraum. Ein BMW als Sechsender auch 2.5 aufwärts. Mercy W124 ging imho erst bei 2 Liter los und ging bis 5Liter.

Zeig mir mal sowas heutzutage sowas exclusive dem amerikanischen Markt.

mfg

Ich ging eher von den 60/70/80er aus, da hatte man generell deutlich weniger Hubraum ;). Vereinzelt sicher auch mehr, aber unter dem Strich weniger. Ein Golf und ein Passat hat auch heute bei der entsprechenden Motorisierung 2l Hubraum - so what, also sogar "upsizing" :eek:. Und wenn ich mich nicht irre, sieht das nicht unbedingt nach über 1.8l aus ;).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. immer kleinere Motoren, ist das die Zukunft?