ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Warum man einen W220 haben sollte

Warum man einen W220 haben sollte

Mercedes S-Klasse W220
Themenstarteram 2. Februar 2020 um 9:39

Warum man einen W220 haben sollte

Werte Forumskollegen,

ein paar Gedanken, warum man einen W220 haben sollte:

1. Der W220 ist das letzte Werk Bruno Saccos. Das Design setzt einen Kontrapunkt zum klobigen W140 und lässt den Nachfolger elegant und angenehm unspektakulär wirken.

2. Der Wagen läutete eine neue Formensprache ein und machte den Auftakt für die Baureihen 203, 209 und 211, die sich bis heute im Straßenverkehr tummeln. Deshalb wirkt der W220 modern.

3. Er wirkt nicht nur modern, sondern ist es auch. Zumindest die Benziner erfüllten schon zukünftige Abgasnormen, was Fahrverbote heute in weitere Ferne rücken lässt.

4. Die S-Klasse war immer Technologieträger. Assistenzsyteme vom Licht- und Regensensor über Bremsassistent, ESP und Parktronic bis hin zu Abstandsregelradar und Tele-Aid hatte der W220 schon vor 22 Jahren serienmäßig oder per Aufpreisliste an Bord.

5. Neben den Ingenieuren hatten bei dieser Baureihe bekanntlich auch die Controller mitzureden. Dennoch weist das Auto eine enorme Technikverliebtheit auf. Wer das nicht glaubt demontiere die Verkleidung und staune über die unglaublich komplexe Pneumatikeinheit der Heckdeckelzuziehhilfe.

6. Das Comand: Navi mit Farbbildschirm, CD-Wechsler, Radio, Cassettenspieler und Telefon in einem Gerät war damals pure Science-Fiction – und funktioniert bist heute.

7. Motor, Getriebe und Antriebsstrang gehören zu den unproblematischsten und langlebigsten überhaupt.

8. Kein Auto wird auf Dauerhaltbarkeit hin konstruiert. Auch nicht eine S-Klasse. Die meisten der großen Reiselimousinen wurden bestimmungsgemäß in überschaubaren Zeiträumen auf Langstrecke verheizt. Nicht von ungefähr war der lange 500er das meistverkaufte Modell.

9. Ja, der W220 kann rosten. Diejenigen Exemplare die spät in das bakterienverseuchte Tauchbad tauchten taten das immer, diejenigen, die das Bad frisch genossen dagegen nicht. Das Werk zeigte sich kulant und betrieb aufwändige Sanierung. Die Grotten dürften mittlerweile gequadert sein. Es gilt die guten Exemplare zu finden. Die gibt’s sogar unter den Vormopfs.

10. Die Dinger waren unverschämt teuer. 114.000 Deutsche Mark mussten mindestens auf den Tresen geblättert werden. Dafür hätte man auch vier gut ausgestattete VW Golfs bekommen oder eine große Zweizimmerwohnung in einer guten Wohnlage. Die wenigsten kamen in Privathand, wurden dort aber meist penibel gepflegt. Immer wieder tauchen solche Exemplare auf.

11. Die Baseballkappe-verkehrt-herum-auf-Generation hat sich neuen automobilen Lustobjekten zugewandt, die Möhren der Youtube-Influenzer sind bald totgebastelt und der TÜV erleichtert die Trennung der Sechsthand-Fraktion von ihren Verbraucht-Mobilen. Das reduziert das Angebot und steigert das Image der großen Reiselimousinen.

12. Die Airmatik beschert der S-Klasse einen Sonderstatus. Auch was Defekte anbetrifft. Viele Systeme funktionieren aber völlig unauffällig. ABC haben glücklicherweise die wenigsten.

13. Trotz komplexer Technik lässt sich das ganze doch gut reparieren. Auch dank dieses Forums und online zugänglicher Datenbanken. Die Gebrauchtteilsituation ist sehr gut, Neuteile sowieso. Die Stardiagnose ist ein geniales Tool. Wer bei Defekten die nächste Mercedesniederlassung ansteuern muss wird mit dem W220 aber nicht glücklich.

14. Glücklich wird dagegen der, der für einen kleinen Anschaffungspreis in einem immer noch zeitgemäßen Auto maximalen Raum- und Fahrkomfort genießen – ohne Neidfaktor und unter der Bedingung, dass man ein wenig selbst schrauben muss.

Viele Grüße

Martin

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 2. Februar 2020 um 9:39

Warum man einen W220 haben sollte

Werte Forumskollegen,

ein paar Gedanken, warum man einen W220 haben sollte:

1. Der W220 ist das letzte Werk Bruno Saccos. Das Design setzt einen Kontrapunkt zum klobigen W140 und lässt den Nachfolger elegant und angenehm unspektakulär wirken.

2. Der Wagen läutete eine neue Formensprache ein und machte den Auftakt für die Baureihen 203, 209 und 211, die sich bis heute im Straßenverkehr tummeln. Deshalb wirkt der W220 modern.

3. Er wirkt nicht nur modern, sondern ist es auch. Zumindest die Benziner erfüllten schon zukünftige Abgasnormen, was Fahrverbote heute in weitere Ferne rücken lässt.

4. Die S-Klasse war immer Technologieträger. Assistenzsyteme vom Licht- und Regensensor über Bremsassistent, ESP und Parktronic bis hin zu Abstandsregelradar und Tele-Aid hatte der W220 schon vor 22 Jahren serienmäßig oder per Aufpreisliste an Bord.

5. Neben den Ingenieuren hatten bei dieser Baureihe bekanntlich auch die Controller mitzureden. Dennoch weist das Auto eine enorme Technikverliebtheit auf. Wer das nicht glaubt demontiere die Verkleidung und staune über die unglaublich komplexe Pneumatikeinheit der Heckdeckelzuziehhilfe.

6. Das Comand: Navi mit Farbbildschirm, CD-Wechsler, Radio, Cassettenspieler und Telefon in einem Gerät war damals pure Science-Fiction – und funktioniert bist heute.

7. Motor, Getriebe und Antriebsstrang gehören zu den unproblematischsten und langlebigsten überhaupt.

8. Kein Auto wird auf Dauerhaltbarkeit hin konstruiert. Auch nicht eine S-Klasse. Die meisten der großen Reiselimousinen wurden bestimmungsgemäß in überschaubaren Zeiträumen auf Langstrecke verheizt. Nicht von ungefähr war der lange 500er das meistverkaufte Modell.

9. Ja, der W220 kann rosten. Diejenigen Exemplare die spät in das bakterienverseuchte Tauchbad tauchten taten das immer, diejenigen, die das Bad frisch genossen dagegen nicht. Das Werk zeigte sich kulant und betrieb aufwändige Sanierung. Die Grotten dürften mittlerweile gequadert sein. Es gilt die guten Exemplare zu finden. Die gibt’s sogar unter den Vormopfs.

10. Die Dinger waren unverschämt teuer. 114.000 Deutsche Mark mussten mindestens auf den Tresen geblättert werden. Dafür hätte man auch vier gut ausgestattete VW Golfs bekommen oder eine große Zweizimmerwohnung in einer guten Wohnlage. Die wenigsten kamen in Privathand, wurden dort aber meist penibel gepflegt. Immer wieder tauchen solche Exemplare auf.

11. Die Baseballkappe-verkehrt-herum-auf-Generation hat sich neuen automobilen Lustobjekten zugewandt, die Möhren der Youtube-Influenzer sind bald totgebastelt und der TÜV erleichtert die Trennung der Sechsthand-Fraktion von ihren Verbraucht-Mobilen. Das reduziert das Angebot und steigert das Image der großen Reiselimousinen.

12. Die Airmatik beschert der S-Klasse einen Sonderstatus. Auch was Defekte anbetrifft. Viele Systeme funktionieren aber völlig unauffällig. ABC haben glücklicherweise die wenigsten.

13. Trotz komplexer Technik lässt sich das ganze doch gut reparieren. Auch dank dieses Forums und online zugänglicher Datenbanken. Die Gebrauchtteilsituation ist sehr gut, Neuteile sowieso. Die Stardiagnose ist ein geniales Tool. Wer bei Defekten die nächste Mercedesniederlassung ansteuern muss wird mit dem W220 aber nicht glücklich.

14. Glücklich wird dagegen der, der für einen kleinen Anschaffungspreis in einem immer noch zeitgemäßen Auto maximalen Raum- und Fahrkomfort genießen – ohne Neidfaktor und unter der Bedingung, dass man ein wenig selbst schrauben muss.

Viele Grüße

Martin

64 weitere Antworten
Ähnliche Themen
64 Antworten

In zwanzig Jahren hat @C215 hier noch die besten S-Klassen und keiner lacht mehr. :D

Zitat:

@rekordverdaechtig schrieb am 2. Februar 2020 um 21:52:57 Uhr:

...und Erhaltungsfahrten... :D

genau. Wenn keine Sonne scheint und es aber trocken warm und Sommer ist.

Zitat:

@Bert80 schrieb am 2. Februar 2020 um 21:56:27 Uhr:

In zwanzig Jahren hat @C215 hier noch die besten S-Klassen und keiner lacht mehr. :D

wenn das so ist lache ich auch nicht mehr weil ich bis dahin vor lauter Pflege nervenkrank bin.........

Zitat:

@C215 schrieb am 2. Februar 2020 um 21:57:19 Uhr:

Zitat:

@Bert80 schrieb am 2. Februar 2020 um 21:56:27 Uhr:

In zwanzig Jahren hat @C215 hier noch die besten S-Klassen und keiner lacht mehr. :D

wenn das so ist lache ich auch nicht mehr weil ich bis dahin vor lauter Pflege nervenkrank bin.........

...allerdings nicht der schlechteste Grund... :p

ich wackle bereits mit den Ohren

....na ja...habe das coupe seinerzeit immer in die nähe eines opel calibra gedrückt..und wenn die technikrostmotorfahrwerksprobleme nicht wären ....

na gut..er ist als coupe sehr schön anzusehen ...vielleicht schon etwas zu schön, aber er bekleidet als schafspelz den wolf...

mfg JL

ja der c215 ist unverschämt schön. Aber darum gehts doch oder. Deshalb ist er auch ein Schaf mit Wolfseigenschaften. Und eine Diva mit entsprechenden Launen.

Zitat:

@Bert80 schrieb am 2. Februar 2020 um 21:56:27 Uhr:

In zwanzig Jahren hat @C215 hier noch die besten S-Klassen und keiner lacht mehr. :D

Träumt weiter - mehr als 40 Steuergeräte werden euch immer wieder aus dem Schlaf reißen.

Ich schlafe bereits nicht mehr

Ach, meine Lieben -

 

der C215, dazu noch mit dem 137er 12-Zylinder, ist wohl eines der ambivalentesten Fahrzeuge...

 

Eleganz, Sportlichkeit und die Tendenz zum Understatement...

Schaut man ihm hinterher, oder er fährt im Profil vorbei, stutzen, eine Wahrnehmung, die wie Öl herunter geht...

 

Und unter aufmerksamen Augen besticht er durch eine Verliebtheit ins Detail, das mit Hingabe und Opulenz...

Beispielsweise der Türmechanismus, Ingenieurskunst in Vollendung, die Längs-Chromblenden an den Türen, die Komplettbelederung des Innenraumes, bis in die hinterste "Etage", keine Ecke in der Hutablage oder den hinteren Kopfstützen ist da "lederfrei", jede Naht, vom Armaturenbrett bis eben zur Hutablage, wie mit dem Zirkel gezogen...

 

Tja, sicher - der 12er, ein Versinken in die Genusswelt (!) des Fahrens...

Es ist wie das Baden in Milch, das Schlemmen feinster Delikatessen, die auf der Zunge zergehen, die Vorfreude auf eine langbeinige Schöne, die ihr Kommen angekündigt hat, der Versuch, einen einzigartigen Moment inneren Ying-Yangs festzuhalten...

Nach 5 Monaten Werkstatt, konnte ich meinen Cler am vergangenen Freitag mit roten Kennzeichen in meine Garage überführen...Leute, es war eben genau diese Gefühlswelt...

Vergessen, der weit fünfstellige Betrag, den ich seit einem Jahr in das Coupe gesteckt habe, vergessen, die Tatsache, dass ein CL wohl immer irgendwie eine gewisse (gefühlte!) Fragilität haben wird...

Das Starten des Motors, dieses leise Summen, ob cruisen, beschleunigen oder an der Ampel das Grinsen im Gesicht, das Schweifen zum dem mit hochwertigstem 'masslos und verschwenderisch' ausgestattetem Alcantara-Wagenhimmel, das zuveräne Zirkeln durch Kurven und Serpentinen, ohne Wanken - für mich ein Eintauchen in eine automobile Genusswelt...

Nur unterbrochen vom Tanken mit SuperPlus und dem Begleichen der Rechnung über knapp € 120,00 dafür...

 

An dem Wagen ist so viel dekandent, mass- und zügellos, der Inbegriff von AutomobilKUNST und technischem "Experiment" geprägt, dass nicht nur Begeisterung sondern auch eine "pathologische Liebhaberei" dasein muss, eben von dieser Ambivalenz nicht zerrissen zu werden.

Aber wenn sich das 'so' "behandeln" lässt-was will man mehr!?

 

Viele Grüße

Jens

Ja es stimmt schon. Der C215 ist einen Rausch wert. Vor allem das saugende Triebwerk. Manche empfinden es als lahm. Ist es vielleicht auch wegen dem fehlenden Turbo. Aber genau das mag ich. Der blanke Sauger mit seinem spontanen Antritt. Ich träume aber auch von einem M120. Der ist auch Sauger und noch mächtiger. Einfach URMÄCHTIG. Mit diesen zwei Nockenwellen pro Bank, zwei Anlassern, zwei Luftmassemessern, zwei Drosselklappen........ Und dies ist auch ein sehr sehr guter Motor. Der M137 ist ein bisschen fehl geraten was die volle Lastfähigkeit betrifft. Beten hilft vielleicht. Den C140 mag ich aber auch. Habe nur den M119. Die beiden Modelle ergänzen sich. Was der eine nicht hat hat der andere. Das war danach nicht mehr so. Heute schon gar nicht.

Noch was. Der M137 ist ein Motor der Nische. Und darum für Sammlertypen wie mich sehr interessant. Denn es ist die Antwort auf den M120. Und dann schließt sich der Kreis. Die geringe Stückzahl des Motors M137 ist ein Grund mehr den zu bewahren. Es dürfte der seltenste V12 aus dem Hause Mercedes sein. Mit den kleinen Details wie ZAS und Wärmetauscher oder Kugeln im Nockenwellenbetrieb muss man sich da rumschlagen.

Themenstarteram 14. März 2020 um 7:53

Teilt jemand meine Beobachtung, dass beim C215 die Talsohle bei den Preisen erreicht ist? Ich stelle fest, dass die nicht immer weiter billig werden. Gruß Martin

Ich teile vor allem die Erkenntnis dass man gute schon lange nicht mehr billig bekommt. Und auch für gutes Geld ist Suchen angesagt.

Stimmt.

Ich beobachte die angebotene C215 auch.

Dasselbe gilt aber für gute W220.

Zitat:

@C215 schrieb am 14. März 2020 um 08:06:07 Uhr:

Ich teile vor allem die Erkenntnis dass man gute schon lange nicht mehr billig bekommt. Und auch für gutes Geld ist Suchen angesagt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Warum man einen W220 haben sollte