ForumRenault E-Autos
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Renault E-Autos
  6. Wartungskosten pro Jahr Renault Zoe

Wartungskosten pro Jahr Renault Zoe

Renault Zoe AG (Facelift)
Themenstarteram 30. Mai 2020 um 19:54

Ein finanzieller Vorteil der BEVs sind ja die niedrigen Wartungskosten.

Wie sieht es denn da bei Renault aus?

Wir planen Batteriemiete, da wir das Auto sicher keine 10 Jahre fahren und am Ende so die günstigere Variante für uns entsteht.

Fallen dadurch mehr zwingende Wartungen an?

Beste Antwort im Thema

Wenn ich das hier lese, glaube ich, dass niemand hier den Grund eines E-Autos sieht. Die meisten scheinen zu glauben, dass es nur darum geht die Geldbörse zu schonen. Was ja absolut falsch ist. Das es momentan dennoch so ist, ist noch ein kleiner Vorteil der E-Autos.

Elektroautos haben, genauso wie Verbrenner Bremsen, Gelenke, Stoßdämpfer und Räder. Dazu wird bei einer Wartung der Zustand, der Batterie geprüft, eine Isolationsprüfung durchgeführt, Lüfter und Wasserpumpe überprüft.

Ich denke, dass die jährliche Wartung noch gerechtfertigt ist. Wenn die Technik mal weiter ist, sollte man das überdenken. Momentan gibts aber noch viele Fehlequellen.

42 weitere Antworten
Ähnliche Themen
42 Antworten

Zitat:

@daswara schrieb am 6. Juni 2020 um 18:10:59 Uhr:

Isolationsprüfung

... wobei mir gerade einfällt dass lt. DGUV 3 im gewerbl. Bereich alle bewegl. Dinge mit Netzspannung IIRC 1x/Jahr geprüft werden müssen. So ein E-Auto ist an sich auch ein bewegl. Ding was mit derartigen Spannungen arbeitet.

notting

Zitat:

@daswara schrieb am 6. Juni 2020 um 18:10:59 Uhr:

 

Elektroautos haben, genauso wie Verbrenner Bremsen, Gelenke, Stoßdämpfer und Räder. Dazu wird bei einer Wartung der Zustand, der Batterie geprüft, eine Isolationsprüfung durchgeführt, Lüfter und Wasserpumpe überprüft.

Es ist ein komplexes elektromechanisches System.

Damit wird (mit einem Gewicht von >1,5t) am öffentlichen Straßenverkehr teilgenommen.

Es sollte doch wohl jedem venunftbegabten Menschen klar sein, dass dieses System der permanenten Kontrolle auf Entsprechung der Definitionen des Inverkehrbringers unterliegen muss?

So ein System ist im Alltag hart beansprucht.

Und genau das scheint oft nicht der Fall zu sein. Ich bin auch der Meinung, dass man lieber einmal zu viel als einmal zu wenig prüft.

Geiz ist geil...

(Geiz beim Verstand anscheinend auch...)

Leider merkt man den Leuten das auch an. Ich könnte so viele interessante Geschichten zum Thema Z.E. Fahrer und ihre Probleme erzählen. Am häufigsten die Aussage: "ich habe meine 12V Batterie bereits selber gewechselt. Jetzt geht gar nichts mehr."

Zitat:

@daswara schrieb am 6. Juni 2020 um 20:21:07 Uhr:

Leider merkt man den Leuten das auch an. Ich könnte so viele interessante Geschichten zum Thema Z.E. Fahrer und ihre Probleme erzählen. Am häufigsten die Aussage: "ich habe meine 12V Batterie bereits selber gewechselt. Jetzt geht gar nichts mehr."

Scheint wohl etwas spezieller zu sein als bei Verbrennern: https://www.goingelectric.de/wiki/Renault-ZOE-12V-Bleiakku-wechseln/

notting

Themenstarteram 6. Juni 2020 um 20:50

In Zeiten der programmierten Fehler bzw. programmiertes Lebensende diverser Bauteile ist es aber auch klar, dass die Kunden kritischer hinterfragen.

Das kann ich verstehen. Das gilt aber Erfahrungsgemäß nicht beim Elektroauto. Aktuell laufen die Zoes ganz gut. Hier und da mal ein Ausfall von Teilen aber im Großen und Ganzen kann man hier dieses prigrammierte Sterben nicht beobachten.

Hallo Gemeinde

Was mich etwas auf die Pappel gebracht hat sind die Kosten beim Reifen wechsel. Inkl. Lagerung und Ventil abfrageeinstellung um die 100 € . Muss das sein? Und das ganze 2x im Jahr.

Zitat:

@Charli113 schrieb am 9. Juni 2020 um 20:51:20 Uhr:

Hallo Gemeinde

Was mich etwas auf die Pappel gebracht hat sind die Kosten beim Reifen wechsel. Inkl. Lagerung und Ventil abfrageeinstellung um die 100 € . Muss das sein? Und das ganze 2x im Jahr.

Ich hatte schon auf dem Verbrenner GJR. Reicht bei uns bzw. wenn du nicht zum Rodeln ins Gebirge willst.

notting

Zitat:

@notting schrieb am 9. Juni 2020 um 20:55:36 Uhr:

 

Ich hatte schon auf dem Verbrenner GJR. Reicht bei uns bzw. wenn du nicht zum Rodeln ins Gebirge willst.

notting

1,5m Bremsweg entscheiden ob es nur ein Schweißausbruch oder ein Versicherungsfall wird.

Zudem wir im Sauerland wohnen.

Zitat:

@Chironer schrieb am 9. Juni 2020 um 20:56:54 Uhr:

Zitat:

@notting schrieb am 9. Juni 2020 um 20:55:36 Uhr:

 

Ich hatte schon auf dem Verbrenner GJR. Reicht bei uns bzw. wenn du nicht zum Rodeln ins Gebirge willst.

notting

1,5m Bremsweg entscheiden ob es nur ein Schweißausbruch oder ein Versicherungsfall wird.

Deswegen ist das Geld besser in guten GJR investiert als wenn man für das selbe Geld für die entspr. Zeit (inkl. Wechselkosten/-Aufwand) Sommer- und Winterreifen kauft, die beide zu billig sind.

notting

Und im Winter darf Strassen mit Winterreifenpflicht dann nicht mehr fahren. Egal ob die Strasse trocken oder verschneit ist. Eine ziemlich doofe Idee.......

Zitat:

@lex-golf schrieb am 10. Juni 2020 um 20:00:01 Uhr:

Und im Winter darf Strassen mit Winterreifenpflicht dann nicht mehr fahren. Egal ob die Strasse trocken oder verschneit ist. Eine ziemlich doofe Idee.......

Unsinn, die meisten (alle?) GJR sind im Sinne dieser Regelung Winterreifen! :rolleyes:

notting

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Renault E-Autos
  6. Wartungskosten pro Jahr Renault Zoe