ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wann sollte sich ein Airbag öffnen, und welche Faktoren spielen dabei eine Rolle?

Wann sollte sich ein Airbag öffnen, und welche Faktoren spielen dabei eine Rolle?

Themenstarteram 18. Januar 2017 um 16:43

Hallo!

Die Frage stelle ich, da ich vorhin Zeuge eines Unfall wurde, wo ein Touran einem Tiguan die Vorfahrt genommen hat, in dem der Touran den UG beim abbiegen geschnitten hat.

Der Tiguan, der mit ca. 50 Km/h+ vor mir unterwegs war, hat bei dem Unfall das komplette Feuerwerk losgelassen hat, aber der Touran, der vielleicht mit 15-20 Km/h (geschätzt) abbiegen wollte, hat nicht mal mit der Wimper gezuckt hat.

Der Tiguan wurde vorne links getroffen, und war schon einigermaßen eingedrückt, aber theoretisch noch fahrtüchtig.

Der Touran hingegen war an der Front komplett zerlegt.

Auf der Beifahrerseite fast bis zur Spritzwand eingedrückt.

Der Einschlag war so heftig, dass der Touran 4-5m zurück geschleudert wurde, und der Herr, obwohl angeblich angeschnallt...., mit voller Wucht vor das Lenkrad gekracht ist, mit der Brust (Notarzt).

Warum hat sich kein einziger der Airbags im Touran geöffnet, und wovon ist es letztendlich abhängig?

Einschlagstärke und/oder Geschwindigkeit, inkl. Einschlagwinkel und/oder Höhe?

Das Ganze sah jedenfalls schon sehr bedenklich aus, und man kommt schon ins grübeln, ob die "eigenen" Airbags in so einer Situation funktionieren werden. :rolleyes:

....zumindest bin ich der Meinung das sie das sollten.

mfg

 

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

ei modernen Airbagsystemen erfolgt das Auslösen, sobald

ein Frontaufprall mit Geschwindigkeiten größer als 30 km/h oder

ein Frontaufprall mit Geschwindigkeiten größer als 30 km/h und bis zu 30° Seitenversatz vorliegt.

Häufig wundern sich Autofahrer nach einem Unfall, warum der Airbag nicht ausgelöst hat. Die Auslöse-Algorithmen, die letztendlich dazu führen, dass der Auslösebefehl kommt, sind recht kompliziert. Nicht jeder Aufprall zieht eine Auslösung nach sich.

Verschiedene Crash-Schweren und Auslöseschwellen werden unterschieden.

Crash-Schwere

Durch zahlreiche Crash- und Fahrversuche unter extremen Bedingungen wurden für alle möglichen Unfallarten die Auslöseschwellen von BMW festgelegt. Die Auslöseschwellen sind abhängig von der Crash-Schwere. Die Crash-Schwere ist eingeteilt in 4 Gruppen:

 

- CS 0: keine pyrotechnischen Rückhaltesysteme notwendig

- CS 1: leichter Crash

- CS 2: mittelschwerer Crash

- CS 3: schwerer Crash

hier kannste mehr lesen:

 

http://www.kfztech.de/kfztechnik/sicherheit/airbag/airbag.htm

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

...es sei denn, es hat schon vorher eine Airbag-Störung (Warn-/Störungslampe leuchtet) gegeben, dann tut sich da gar nix in Sachen Airbag.

Gibt etliche, die schieben die nötige Reparatur am Airbag (bzw. Rückhalte)-System bis zum TÜV hinaus.

Themenstarteram 18. Januar 2017 um 16:51

Das kann natürlich sein.

Nur liest man ja immer wieder von Airbags die nicht geöffnet haben, aber die technisch komplett ok waren.

Also dann mal angenommen, es lag keine Störung vor....

Zitat:

ei modernen Airbagsystemen erfolgt das Auslösen, sobald

ein Frontaufprall mit Geschwindigkeiten größer als 30 km/h oder

ein Frontaufprall mit Geschwindigkeiten größer als 30 km/h und bis zu 30° Seitenversatz vorliegt.

Häufig wundern sich Autofahrer nach einem Unfall, warum der Airbag nicht ausgelöst hat. Die Auslöse-Algorithmen, die letztendlich dazu führen, dass der Auslösebefehl kommt, sind recht kompliziert. Nicht jeder Aufprall zieht eine Auslösung nach sich.

Verschiedene Crash-Schweren und Auslöseschwellen werden unterschieden.

Crash-Schwere

Durch zahlreiche Crash- und Fahrversuche unter extremen Bedingungen wurden für alle möglichen Unfallarten die Auslöseschwellen von BMW festgelegt. Die Auslöseschwellen sind abhängig von der Crash-Schwere. Die Crash-Schwere ist eingeteilt in 4 Gruppen:

 

- CS 0: keine pyrotechnischen Rückhaltesysteme notwendig

- CS 1: leichter Crash

- CS 2: mittelschwerer Crash

- CS 3: schwerer Crash

hier kannste mehr lesen:

 

http://www.kfztech.de/kfztechnik/sicherheit/airbag/airbag.htm

Der Crash Sensor misst die G-Kräfte und das ist die Grundlage für die Entscheidung ob gezündet wird. Dann kommen noch Faktoren wie Gurtschloß, Personen erkennung auf den Sitzflächen dazu. Wenn man nicht angeschnallt ist gehen die nicht auf. Wenn keine Person erkannt wird geht er auch nicht auf.

Dazu jede Menge Manipulationen die man so treiben kann.

Themenstarteram 18. Januar 2017 um 17:05

Also kurz gesagt, entweder Unfall nach "Vorschrift", oder es gibt keinen Airbag "Support". :rolleyes:

Manipulieren kann man natürlich viel, und es können auch einfach Defekte sein, aber ob angeschnallt oder nicht, bin ich der Meinung, dass ein Airbag ab einer gewissen Einschlagstärke immer öffnen sollte, wenn der Motor bzw die Zündung an ist (S/S), soweit alles sauber funktioniert.

@vanguadboy

-CS 2: mittelschwerer Crash- würde ich jetzt so behaupten.

@Provaider

Die bei dem o.g. Unfall aufgetretenen G-Kräfte sollten eigentlich ausgereicht haben.

Ich bin mit über 70 in ein Fahrzeug und da kam kein AirBag. Passiert ist mir nichts. Der Andere Wagen hat die volle Wucht abbekommen und ich empfand den Einschlag als wenig heftig. Der andere Wagen (der mir auf der Landstr. vom Forstweg kommen die Vorfahrt nahm!) war ein Totalschaden. Die Hinterreifen haben die Vordersitze berührt.

Die AirBags waren i.O. und lösten später bei einem Ausflug in den Graben aus.

Frage ist, ob der AirBag dem Fahrer des Touran geholfen hätte! Und ob er wirklich angeschnallt war! (Wenn nicht, kann der AirBag mehr Schaden anrichten, als der Aufprall auf das Lenkrad! Es macht einen Unterschied, ob ich mit 30G auf das Lenkrad donnere, oder der AirBag mir mit 180G die Rippen in die Lunge nagelt!

MfG

Klar, wenn man ihn wirklich braucht, dann hätte man ihn gerne ....

Andererseits, es gibt nicht wenig Fälle, wo der Airbag an Händen etc. erhebliche Brandverletzungen verursacht. Nicht lustig, aber wenn größerer Schaden vermieden wird ...

Und dass er unnütz aufgeht, naja, die Kosten sind auch nicht unerheblich, insbesondere wenn bei moderneren Fahrzeugen wieder des komplette Armaturenbrett für den Beifahrerairbag ersetzt werden muss. Hatte mal eine Zeitgegeben, da hatten die Hersteller auf entsprechende Einsätze im Armaturenbrett gesetzt, so dass 'nur' der Airbag ersetzt werden musste.

Aber zum Auslösen, ältere Modell lösen einfach aus, neueste Stufen bei der Auslösung sogar nach Gewicht ab

Und dann ist natürlich nicht jeder Körper gleich robust; ein 25 Leistungssportler wird manches leichter wegstecken, als ein 80jähriger Senior. Woher soll der Airbag das auch noch wissen?

Themenstarteram 18. Januar 2017 um 18:00

Zitat:

@Johnes schrieb am 18. Januar 2017 um 17:33:24 Uhr:

...

Frage ist, ob der AirBag dem Fahrer des Touran geholfen hätte! Und ob er wirklich angeschnallt war! (Wenn nicht, kann der AirBag mehr Schaden anrichten, als der Aufprall auf das Lenkrad! Es macht einen Unterschied, ob ich mit 30G auf das Lenkrad donnere, oder der AirBag mir mit 180G die Rippen in die Lunge nagelt!

MfG

Die Frage steht wirklich im Raum, ob er wirklich angeschnallt war oder nicht.

Er sagte ja......

Klar gibt es Situationen, wo der Airbag vielleicht nicht auslösen sollte, und das es auch zu Verletzungen durch den Airbag kommen kann.

Aber da es für den Touranfahrer praktisch ein Frontalcrash war, war es für den Tiguan "fast schon nur ein kleiner Ditscher".

Also da sollte das Airbag System schon etwas besser differenzieren können.

Ob angeschnallt oder nicht das sollte man an den Gurtmarken am Fahrer erkennen. Wenn die vorhanden sind weil angeschnallt, dann löst doch auch noch der Gurtstraffer aus.

@Johnes

Einem Bekannten von mir erging es so wie dir, er ist trotz Bremsung in einen PKW gefahren der aus einem Feldweg kam. Der Bekannte ist Werkstattmeister und war mit einem Kundenfahrzeug auf Probefahrt.

PKW Totalschaden nach Überschlag und das Kunden-Fahrzeug war vorn so verzogen dass es ein wirtschaftlicher Totalschaden war. Die Gutachter haben eine Aufprallgeschwindigkeit von 73 km/h errechnet, aber am Fahrzeug des Bekannten war der Fahrerairbag nicht geöffnet und der Gurtstraffer hatte auch nicht angezogen und er hatte keine Gurtmarke.

Nach der Untersuchung im Notarztwagen konnte er direkt nach Hause, keine Schrammen nichts.

 

Die Fahrzeuge wurden sichergestellt und von einer Horde Gutachter geprüft, auch die Fehlerspeicher wurden ausgelesen. Beim aufgefahrenen Fahrzeug war der Fehlerspeicher leer.

Wie kann das sein?

Hier hat er jedenfalls geöffnet (sollte er offiziell wohl nicht, aber lustig) :

https://www.youtube.com/watch?v=7mDR1u55Fp0

;-)

Der Fahrersitz hat meines Wissens keine Sitzerkennung, der Hersteller gehet einfach davon aus wenn das Fahrzeug bewegt wird das auch auf dem Fahrersitz jemand sitzt.

Wann der Airbag auslöst hängt von vielen Faktoren ab, die ersten Systeme hatten nur einen Fahrerairbag welcher nur bei einem Frontalaufprall öffnete.

Heutzutage sind die Hersteller soweit das eben nur die Airbags öffnen wenn dort jemand sitzt, angeschnallt ist der Winkel stimmt, die Luftfeuchte in der Sauna und ob die Sonne am Himmel steht.....

Heutzutage hat man X Ätschbägs in einem Fahrzeug, und davon einige Mehrstufige sogar, und wie schon erwähnt kann ein Airbag zu schlimmen Körperlichen Verletzungen führen.

So ne Alte Kiste hatte mir ne hübsche Platzwunde am Köpfchen verpasst, ich stand war nicht angeschnall und hatte meine Hand auf dem Lenkrad. Ein anderer VT ist in mich hineingerutscht, Ätschbag löste aus, und schleuderte mir meine Hand mit ner ziemlichen Wucht ins Gesicht.

Ende vom Lied 3 Stiche und 14 Tage AOK Urlaub nicht wegen der Platzwunde sondern weil meine Hand so geschwollen war das ich sie nicht bewegen konnte.

Und ja es kann auch ein Wirtschaftlicher Totalschaden werden, Kumpel von mir hatte mit seinem A6 einen Auffahrunfall, Fahrerairbag (Stufe eins, ist egal da der Ätschbag hin ist) und Fussiarbag haben geöffnet.

Da Audi keine Garanti gibt das die restlichen (verschlossenen) Airbags bei einem erneuten Unfall einwandfrei funktionieren würden, mussten alle Airbags und das Airbagsteuergerät ersetzt werden.

Jetzt lasst man so ein Audowäglchen 15 Jahre alt werden.

Auf der anderen Seite, sollten die kosten zweitrangig sein wenn dadurch Verletzungen oder Tote vermieden werden können.

Die Aufkäufer in Osteuropa freuen sich über solche Fahrzeuge. Zwei neu Airbags rein. Die karre gerichtet und einer hat noch mal ne Weile Freude dran.

Zitat:

@Balmer schrieb am 18. Januar 2017 um 19:19:40 Uhr:

Die Fahrzeuge wurden sichergestellt und von einer Horde Gutachter geprüft, auch die Fehlerspeicher wurden ausgelesen. Beim aufgefahrenen Fahrzeug war der Fehlerspeicher leer.

Wie gesagt: Wenn der Fahrer unverletzt oder nur geringfügig verletzt ist, hat der Wagen alles richtig gemacht. Warum sollte der Bag kommen und mehr Schaden anrichten, als nötig?

MfG

Zitat:

@frestyle schrieb am 18. Januar 2017 um 21:02:01 Uhr:

… Da Audi keine Garanti gibt das die restlichen (verschlossenen) Airbags bei einem erneuten Unfall einwandfrei funktionieren würden, mussten alle Airbags und das Airbagsteuergerät ersetzt werden. …

Da hat man deinem Kumpel Blödsinn erzählt. Es müssen immer nur die Airbageinheiten getauscht werden, die ausgelöst haben. Andere nicht. Ein nicht gezündeter Airbag ist nun mal nicht gezündet, was sollte da getauscht werden?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Wann sollte sich ein Airbag öffnen, und welche Faktoren spielen dabei eine Rolle?