ForumW212
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W212
  7. w212 e350cdi nur Probleme (gebraucht gekauft)!!!

w212 e350cdi nur Probleme (gebraucht gekauft)!!!

Mercedes E-Klasse W212
Themenstarteram 1. November 2019 um 9:02

Also nun ist es leider soweit.

Habe mein Mercedes e350 cdi 2010 BJ vmopf dieses Jahr in März April gekauft mit 190k km drauf.

 

Nun seitdem

-Ölkühler tausch ca

800 Euro

-Motorlager /getriebelager

130 Euro

-Xenon rechts ist ausgefallen (Birne und Steuergerät nicht beschädigt. Musste codiert werden oder sowas in der Art)

250 Euro

-jetzt vor kurzem Turbo hinüber

600 euro

 

So viel habe ich für kein gebrauchtes Auto investiert!

Entweder habe ich ein richtiges montagsauto erwischt, oder die Fahrzeuge sind ziemlich anfällig....

 

Im Moment bei 218k km.

 

Denkt ihr, dass andere Störungen noch auftreten könnten?

 

Vielen Dank

Beste Antwort im Thema

Den Ölkuhlertausch hast du ja sehr günstig bekommen. Nehme an es war nicht bei Mercedes.

Da musste übrigens der Turbo dafür raus. Hoffecdas hängt nicht damit zusammen. Daber sind x Dichtungen neu zu machen.....

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Beschwere dich beim Vorbesitzer, wer weiß was oder was er nicht gemacht hat.

Ausserdem ist das Fzg 9j alt mit rund 200000km, was erwartest du.............

Den Ölkuhlertausch hast du ja sehr günstig bekommen. Nehme an es war nicht bei Mercedes.

Da musste übrigens der Turbo dafür raus. Hoffecdas hängt nicht damit zusammen. Daber sind x Dichtungen neu zu machen.....

am 1. November 2019 um 9:16

Leute fahren ein sicherlich 80.000+ € Auto und beschweren sich über 1.800 € Wartung in einem 1/2 Jahr. Das man nach 9 Jahre und 190.000km freilich unfassbar wenig Wertverlust haben wird (weil weitestgehend abgeschrieben), wird hingegen nicht gegengerechnet.

Selbst wenn es 3.600 € Wartung pro Jahr werden würden - für 300 € im Monat zzgl. Sprit, Versicherung, Steuer und Reifen würdest Du keinen vergleichbaren Wagen bewegen können.

Ich finde die Kostenbilanz prima.

Montagsauto bei dem Km Stand nicht mehr da kannst du dich beim vorbesitzer und bei deinem Geiz bedanken. Wartungsstau usw.

 

Es ist wie bei jedem Wagen der mit der besseren Geschichte (Wartungsheft und Zustand) ist der bessere Kauf auch wenn er erstmal teurer erscheint.

Das ändert sich nur wenn du die Fähigkeiten hast die Reperaturen selbst zu bewältigen und die benötigten Teile günstig zu beschaffen.

 

Turbolader geht meist durch zu lange Ölwechselintervalle und nicht vernünftig warm und kalt fahren drauf.

 

600 Euro für einen Ladertausch? Ist das nicht ein bisschen sehr wenig?

Aber generell ist das bei der Laufleistung jetzt auch nicht so dramatisch. Das Ölkühlerproblem ist bekannt (muss man also mit rechnen, wenn man sich vorm Kauf belesen hat).

Motorlager. Meine Güte, kostet ungefähr so viel wie ein Reifen. Sind aus meiner Sicht Verschleißteile

Der Turbo könnte wirklich die Folge des Ölkühlerwechsels sein. Wenn man da nicht peinlich sauber arbeitet, geht das ruck zuck. Sonst ließt man hier fast nichts von Laderdefekten.

Zitat:

@Boz33 schrieb am 1. November 2019 um 09:02:12 Uhr:

Also nun ist es leider soweit.

Habe mein Mercedes e350 cdi 2010 BJ vmopf dieses Jahr in März April gekauft mit 190k km drauf.

 

Nun seitdem

-Ölkühler tausch ca

800 Euro

-Motorlager /getriebelager

130 Euro

-Xenon rechts ist ausgefallen (Birne und Steuergerät nicht beschädigt. Musste codiert werden oder sowas in der Art)

250 Euro

-jetzt vor kurzem Turbo hinüber

600 euro

 

So viel habe ich für kein gebrauchtes Auto investiert!

Entweder habe ich ein richtiges montagsauto erwischt, oder die Fahrzeuge sind ziemlich anfällig....

 

Im Moment bei 218k km.

 

Denkt ihr, dass andere Störungen noch auftreten könnten?

 

Vielen Dank

Günstige Reparaturen würde ich sagen.Bei 800€ ölkühkerpreis würde ich ihn auch selber machen lassen statt selber alles zu machen.

Das nächste was kommen könnte wenn du pech hast ist kurbelwellenlagerschaden,wenn beim ölkühlertausch zuviel sand in ölkanäle reingekommen ist.Empfehlung nach kühlertausch ist Ölwechsel machen.

lG

Also ölkühler habe ich bei knapp 200k km gehabt.

Im Anschluss Öl gewechselt.

 

Und jetzt vor kurzem wie schon erwähnt kam der Turbo.

Also nach ca 18k km.

Ich glaube nicht, dass es an den mechaniker lag, der mein ölkühler getauscht hat.

So sah der Turbo aus, habe es zum Glueck fruehzeitig bemerkt.jpg

Zitat:

@nicoahlmann schrieb am 1. November 2019 um 09:27:25 Uhr:

600 Euro für einen Ladertausch? Ist das nicht ein bisschen sehr wenig?

Aber generell ist das bei der Laufleistung jetzt auch nicht so dramatisch. Das Ölkühlerproblem ist bekannt (muss man also mit rechnen, wenn man sich vorm Kauf belesen hat).

Motorlager. Meine Güte, kostet ungefähr so viel wie ein Reifen. Sind aus meiner Sicht Verschleißteile

Der Turbo könnte wirklich die Folge des Ölkühlerwechsels sein. Wenn man da nicht peinlich sauber arbeitet, geht das ruck zuck. Sonst ließt man hier fast nichts von Laderdefekten.

Naja für 350 Euro gekauft und für ca 150 Euro einbauen lassen

Zitat:

@Seppi-1604 schrieb am 1. November 2019 um 09:23:13 Uhr:

Montagsauto bei dem Km Stand nicht mehr da kannst du dich beim vorbesitzer und bei deinem Geiz bedanken. Wartungsstau usw.

 

Es ist wie bei jedem Wagen der mit der besseren Geschichte (Wartungsheft und Zustand) ist der bessere Kauf auch wenn er erstmal teurer erscheint.

Das ändert sich nur wenn du die Fähigkeiten hast die Reperaturen selbst zu bewältigen und die benötigten Teile günstig zu beschaffen.

 

Turbolader geht meist durch zu lange Ölwechselintervalle und nicht vernünftig warm und kalt fahren drauf.

Bis 170k km ist es Scheckheft gepflegt. (bei Mercedes)

Und gekauft habe ich es mir mit ca 190k km.

Sehe das genauso wie JMG, hast günstig einen alten Wagen gekauft. Ich rechne für meine Fahrzeuge immer mit ca 4000€ Wartung und Instandhaltung, reicht eigentlich immer und wenn es doch einmal mehr ist, sind die Folgejahre deutlich günstiger...

Zitat:

@Boz33 schrieb am 1. November 2019 um 11:42:09 Uhr:

Zitat:

@nicoahlmann schrieb am 1. November 2019 um 09:27:25 Uhr:

600 Euro für einen Ladertausch? Ist das nicht ein bisschen sehr wenig?

Aber generell ist das bei der Laufleistung jetzt auch nicht so dramatisch. Das Ölkühlerproblem ist bekannt (muss man also mit rechnen, wenn man sich vorm Kauf belesen hat).

Motorlager. Meine Güte, kostet ungefähr so viel wie ein Reifen. Sind aus meiner Sicht Verschleißteile

Der Turbo könnte wirklich die Folge des Ölkühlerwechsels sein. Wenn man da nicht peinlich sauber arbeitet, geht das ruck zuck. Sonst ließt man hier fast nichts von Laderdefekten.

Naja für 350 Euro gekauft und für ca 150 Euro einbauen lassen

Ist das ein gebrauchter Lader?

Zitat:

@nicoahlmann schrieb am 1. November 2019 um 13:15:17 Uhr:

Zitat:

@Boz33 schrieb am 1. November 2019 um 11:42:09 Uhr:

 

Naja für 350 Euro gekauft und für ca 150 Euro einbauen lassen

Ist das ein gebrauchter Lader?

Generalüberholt auf autodoc gekauft

Ich finde die bisher angefallenen Reparaturen ok.

An meinem von Laufleistung, Alter und Motor exakt vergleichbaren Fahrzeug war das alles noch nicht fällig.

Würde ich ihn jetzt verkaufen.... wer weiß, ob ein Käufer nicht die gleichen Sachen zu machen hätte.

Oder eben ich.

Zitat:

@Boz33 schrieb am 1. November 2019 um 11:40:50 Uhr:

Ich glaube nicht, dass es an den mechaniker lag, der mein ölkühler getauscht hat.

Das wäre ich mir nicht so sicher. So sieht ein Verdichterrad nach dem Ansaugen von Fremdkörpern aus. Passiert, wenn man z.b. Dichtungen im Ansaugkanal oder den Kanal selbst falsch montiert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W212
  7. w212 e350cdi nur Probleme (gebraucht gekauft)!!!