ForumMercedes Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. Mercedes Motoren
  6. W211 mit E 350 ?

W211 mit E 350 ?

Themenstarteram 14. Januar 2004 um 12:11

Hat schon jemand was gehört, wann der E 320 durch den E 350 ersetzt wird?

Ich will mir einen E 320 zulegen und möchte natürlich keinen alten Motor kaufen, sondern gleich gleich den neuen Motor E350 .

Gruß Erik

Ähnliche Themen
15 Antworten

Moin,

Nimm das was auf dem Markt ist, und erprobt ist. Was spricht gegen den 320er ?! Ich denke nichts. Sein Verrbrauch ist klassenüblich, die Zuverlässigkeit der 320ers ist gut bis sehr gut.

Je nachdem was in den 350er rein soll (mir ist das Gerücht bisher nicht bekannt, muss ich dazu sagen) ist es entweder der 3.7 Liter Motor aus der S-Klasse oder der neuentwickelte 4-Ventiler.

Eine Neuentwicklung KANN Kinderkrankheiten haben, die sehr schnell teuer werden können, deshalb sollte man es vermeiden einen der allerersten zu haben. Gegen den 3.7 Liter Motor spricht, das er für einen 6-Zylinder in meinen Augen zuviel Hubraum hat (ideal ist ein Einzelvolumen von ca. 300-500 ccm je Zylinder). Das liefert zwar mehr Drehmoment im unteren Drehbereich, aber (da dies meist extreme Langhuber sind) bedingt durch hohe Kolbengeschwindigkeiten im oberen Drehzahlbereich, oftmals recht dröhnige nicht wirklich vollgasfeste Motoren. Durch das höhere Drehmoment im unteren Drehzahlband, werden solche Motoren gerne in Geländewagen verbaut. Auch für die USA stellt das einen idealen Motor dar, weil dort recht selten auf Dauer hohe Drehzahen gehalten werden.

In meinen Augen spricht daher nichts, ausser vielleicht der "alles muss neu sein" Fetischismus GEGEN einen E320. Und sollte er zu lahm sein, mußt du eh zum V8 greifen, da Daimler sicherlich kein großes Leistungsloch zwischen 240 und 350er aufkommen läßt.

MFG Kester

Themenstarteram 16. Januar 2004 um 17:33

Im Prinzip stimmt das Argument ja, aber der 350er Motor vom neuen SLK kommt mit Sicherheit in dieses Auto (das steht schon fest). Er wird dann fast 50 PS und 35 Nm mehr haben und das bei geringerem Verbrauch. Dazu kommt noch, das es natürlich auch vom Wiederverkaufswert her besser ist, wenn der dann aktuelle Motor drin ist und nicht der (wenn auch ausgereifte) Vorgängermotor.

Na wir werden es schon erfahren, wenn er kommt.

Gruß Erik

Wenn er sich jetzt einen E320 kauft, dann hat er zwar einen sehr guten und auch ausgereiften Motor, dafür benötigt die Fahrzeugeletronik außenrum noch einige Nachbesserungen.

Hätte ich persönlich das nötige Kleingeld für solch einen Wagen, würde ich aber auch noch abwarten, bis der M272 darin verbaut wird. Der direkte Nachfolger des 320ers wird mit Sicherheit nicht der 350er, sondern viel eher der neue 300er, der es mit seinen 170kw auf eine höhere Leistung als der jetzige 320er bringt.

Sollte der M272 Kinderkrankheiten mit sich bringen, werden diese wahrscheinlich schon im SLK und vor der E-Klasse sicherlich auch schon in der C-Klasse erkannt. Ich denke, das Abwarten auf die neue Motorengeneration in der E-Klasse lohnt sich wirklich, zumal die Maschinen ja deutlich leiser laufen sollen als die aktuellen.

Moin,

nun ... die Scheiß Elektronik wird er auch im Nachfolger haben. Das ist ja leider so. Und ob sich nicht bei der Adaption von neuem Motor auf geordnete Elektronik wieder Bugs einbauen ?!

Bei meinem oberen Post, fehlt übrigens was zum 3,5 24V Motor ;-) Da mein Rechner beim hinzufügen abgestürzt war.

Und im letzten Fall ist es auch Geschmackssache.

Viel Spaß noch

Kester

Sofern es mit jeder neuen Modellgeneration auch mit Elektronik verbundene Innovationen gibt, wird es wohl immer Probleme geben. Ein Ende des Trends ständig elektronische Innovationen zu bringen ist wohl nicht in Sicht. Erst wenn das Auto vollkommen alleine in der Lage zu fahren ist, wird man sich wohl darum kümmern bestehendes ausreifen zu lassen.

Um nochmal auf die Motoren zu kommen: Bei den Mercedes Benzinern hat es eigentlich noch nie üble Kinderkrankheiten gegeben, die waren bisher immer recht ausgereift. Zugegeben, der M102 hatte damals aufgrund seiner Einfachrollenkette schon einige Totalausfälle, allerdings gibt es genauso Exemplare aus den ersten Jahren die heute immer noch mit mehreren hunderttausend Kilometern rumfahren.

Bei den 4 Zylindern gelten die M111 als ziemlich robust und auch die neuste Generation M271 scheinen zuverlässige Maschinen zu sein. Aber auch die 6 Zylinder sämtlicher Baureihen galten als beinahe unzerstörbar. Lediglich die M104 hatten scheinbar am Zylinderkopf termische Probleme, die aber wärend der gesamten Bauzeit nicht gelöst wurden. Die M112 Maschinen waren von Beginn an sehr robust und zuverlässig, sind ja auch aufgrund ihrer 3-Ventiltechnik und nur einer Nockenwelle pro Zylinderreihe einfacher konstruiert. Bei den 8 Zylindern hatte man auch nie wirklich was schlechtes gehört. Das einzige was mir da mal zu Ohren gekommen ist, ist der alte V8 aus den ersten Modellen des R129, wie er auch im W124 verbaut wurde. Dieser hatte anfänglich auch Elektrikprobleme, war es doch der erste Mercedes-Motor mit digitaler Motorsteuerung und CAN-Bus. Der Steuerrechner stürzte anfänglich hin und wieder ab. Aber auch von dieser Motorgeneration fahren heute noch sehr viele Exemplare rum.

Bei den Dieseln ist es da schon anders. Galten die Mercedes Diesel früher als unzerstörbar und überlebten i.d.R. ihr eigenes Fahrzeug, so scheinen die heutigen CDI Diesel der Konkurrenz kaum, wenn gar überhaupt nicht mehr vorraus zu sein. Ich würde sogar die Behauptung aufstellen, dass ein moderner Benziner langlebiger als ein moderner Diesel ist.

Ende 2005 Kommt die Modellpflege.Ab da gibt es dann den 350 aus dem SLK vorher aber nicht.Außerdem wird die SBC Bremse abgeschafft werden.

am 2. Februar 2004 um 18:29

Der auf 3.7l aufgebohrte 350er ist doch nicht weniger veraltet wie der 320er.

Und aufgrund des längeren Hubs unkultivierter (Rotherbach sagte es schon).

Nö, an dem reizt mich wenig.

Wenn schon, dann der neue 350er 24V aus dem neuen SLK mit 272 PS und 7G-Tronic.

Fehlerfreiheit vorausgesetzt ist der eine echte Verbesserung bezüglich Power und Verbrauch.

Aber der kultivierte und unzerstörbare 320 gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Gerade in Verbindung mit dem 5-Gang-Automat gibts nur wenig besseres im Markt.

Zitat:

Original geschrieben von JerryCLK

Der auf 3.7l aufgebohrte 350er ist doch nicht weniger veraltet wie der 320er.

Und aufgrund des längeren Hubs unkultivierter (Rotherbach sagte es schon).

Nö, an dem reizt mich wenig.

Wenn schon, dann der neue 350er 24V aus dem neuen SLK mit 272 PS und 7G-Tronic.

Fehlerfreiheit vorausgesetzt ist der eine echte Verbesserung bezüglich Power und Verbrauch.

Aber der kultivierte und unzerstörbare 320 gehört noch lange nicht zum alten Eisen. Gerade in Verbindung mit dem 5-Gang-Automat gibts nur wenig besseres im Markt.

Also ich finde den E320 nicht so spannend. Vielleicht lag es daran, dass es ein Probewagen war, aber den Motor fand ich ehrlich gesagt nicht so toll. Da gefällt mir die 3 Liter Maschine von BMW wesentlich besser. Der 320 von Mercedes läuft nicht so kultiviert wie der BMW Motor und außerdem schluckt er ziemlich viel. Für die gebotene Leistung viel zu viel. Man kommt noch relativ gut vom Fleck, aber danach empfand ich ihn nur noch langweilig. Aber, wie gesagt, vielleicht lag es daran, dass dieser Motor noch neu war und seine volle Leistung noch nicht entwicklet hat. Dafür war ich von dem 5L V8 begeistert. Den habe ich bestellt. Kein Rennmotor aber souverän.

Moin,

Eine Sache, die wir schon öfters hatten.

Der BMW Motor ist ein Reihen-6-Zylinder. Der läuft naturgemäß einfach "seidiger" als ein V6-Motor, insbesondere als der 320er, weil er einen für V6-Motoren ungünstigen Zylinderwinkel von 90° hat.

Da der Motor ein 3-Ventiler ist (der BMW ist ein 4-Ventiler) hat der 320er ein anderes Feld, in dem er sparsam bewegt werden kann. 3-Ventiler verabscheuen aus Verbrauchsökonomischer Sicht hohe Drehzahlen, stellen aber mehr Drehmoment bei tiefen Drehzahlen bereit.

Ausserdem muß man noch zurückfragen, welchen BMW du gefahren bist, denn eine E-Klasse ist von Natur aus ein schwerer Brocken, und erstickt so wirkliche Sportliche Ideen im Keim.

Schlechter als der R6 ist der Motor nicht, nur halt anders, und wie schonmal bemerkt auch ein paar Tage älter.

MFG Kester

am 20. Februar 2004 um 17:44

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Schlechter als der R6 ist der Motor nicht, nur halt anders

That's it.

Der BMW 3l R6 ist mit Schaltgetriebe und oberhalb 4000 umin sicher überlegen.

Ich habe aber einen 330Ci mit Automatik gegen einen CLK 320 getestet.

Und da hat der BMW kein Land gesehen. Einerseits eine erbärmlich schlechte Automatik, andererseits untenrum im Vergleich schlapp.

Dagegen harmoniert der V6 perfekt mit dem Automat, bietet genug Drehmoment und sogar einen kehligen Sound. Mein Verbrauch liegt übrigens bei 11,3 Litern.

Obenrum lässte er im Vergleich nach - aber einen Benz fährt man auch nicht ständig mit Kickdown...

Jedem das seine. :)

@Rotherbach

Gibt es Motoren die sich sowohl im unteren als auch im oberen Drehzahlbereich "gut fühlen" und gleichmäßig ziehen?

Es ist wirklich sehr schwer zu entscheiden, was ich besser mag. Benz zieht von unten wie ein Diesel, ein ausgedrehter BMW geht auch gut. Da ich die letzten 4 Jahre einen R6 von gefahren bin, bin ich es natürlich gewohnt zu drehen, damit die Power kommt. Jetzt habe ich mir den E500 bestellt, weil er schon sehr nahe an meine Vorstellung von Durchzug von unten bis oben kommt. Aber das stimmt, er klingt im oberen Drehzahlbereich etwas rauher...

Hallo!

Der E320 bekommt MW 2 Nachfolger, die beide mehr Lesitung haben solten: den E300 mit ca. 230 PS und den E350. Der E240 dürfte durch einen ca. 190-PS E250 ersetzt werden. Gut möglich, dass es überhaupt keinen E350 geben wird: BMW liefert keinen 535i mit dem 3,6l aus den 7er, Audi wird auch in Zukunft im A6 keinen 3,7 l anbieten.

MfG

Moin,

Rockofan ... Solche Motoren gibt es doch schon ... Das sind die Motoren, insbesondere 4-Ventiler, die mit allen Tricks wie verstellbaren Nockenwellen, 2 Nockenwellengeometrieen, variablem Ventilhub, variablen Schaltsaugrohren, variablen Ansaugquerschnitten und variablen Ansaugkanälen arbeiten. (Hoffe habe alle Konzepte erschlagen)

Prinzipbedingt wird ein Hersteller einen Motor aber immer Richtung seines Images abstimmen. BMW also mehr Leistung bei hohen Drehzahlen, MB mehr Drehmoment untenrum. Grund : BMW ist sportlicher ausgelegt, MB mehr Komfortorientiert ...

MFG Kester

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Moin,

Rockofan ... Solche Motoren gibt es doch schon ... Das sind die Motoren, insbesondere 4-Ventiler, die mit allen Tricks wie verstellbaren Nockenwellen, 2 Nockenwellengeometrieen, variablem Ventilhub, variablen Schaltsaugrohren, variablen Ansaugquerschnitten und variablen Ansaugkanälen arbeiten. (Hoffe habe alle Konzepte erschlagen)

Prinzipbedingt wird ein Hersteller einen Motor aber immer Richtung seines Images abstimmen. BMW also mehr Leistung bei hohen Drehzahlen, MB mehr Drehmoment untenrum. Grund : BMW ist sportlicher ausgelegt, MB mehr Komfortorientiert ...

MFG Kester

Für mich bedeutet sowohl Komfort als auch Sport ich habe in jedem Drehzahlbereich Leistung satt. Fehlende Leistung, egal ob im unteren oder oberen Drehzahlbereich, empfinde ich weder sportlich noch komfortabel.

Die von Dir genannten Konzepte bieten mir eine gleichmäßige Leistungsentfaltung nicht an. Zumindest bin ich bisher keinen gefahren, bei dem ich sagen könnte, das ist es. Nur die V8 scheinen schon von der Richtung zu stimmen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen