ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. W203 220 Cdi Mopf Soll ich den kaufen ? Bitte um Beratung

W203 220 Cdi Mopf Soll ich den kaufen ? Bitte um Beratung

Mercedes C-Klasse W203
Themenstarteram 16. Juni 2017 um 0:21

Hallo

 

Ich stehe kurz vor dem Kauf des folgenden Fahrzeugs.

 

Mercedes W203 Limo, 220 CDI, 150ps, bj. 3/2006, 263.000km, Automatik, Tempomat, elegance, AHK, Tüv neu, kenwood radio

 

Zustand : optisch gut

Fährt gut, bis auf ein brummen, wummern vorne rechts das mit der Geschwindigkeit zunimmt (Radlager ?)

 

folgende Mängel:

Beginnender Rost an den hinteren radläufen, ein injektor war undicht und wurde abgedichtet etwas Schlamm drum herum, ESD stark angerostet fast durch, radlager wahrscheinlich defekt, Getriebe Spülung nach TE.

 

Das auto soll 4900€ kosten.

 

Was meint ihr, zuschlagen oder Finger weg ?

 

Mit freundlichen Grüßen

Asset.JPG
Asset.JPG
Asset.JPG
Beste Antwort im Thema
am 16. Juni 2017 um 1:18

Hallo,

ich kann Dir da absolut nicht zu- oder abraten. Es kommt eben darauf an, den Gesamtzustand des Fahrzeugs zu begutachten. Die Felgen deuten auf einen eher sportlich, dynamischen Fahrer hin. Opas und Omas fahren zumeist solche Felgen eher weniger.

Ich erachte den Preis- für den Kilometerstand für zu hoch. Angesichts der Mängel viel zu hoch und angesichts eines möglichen Motorproblems für vieeel zu hoch!

Aber, das ist meine Meinung.

Den Fehlerspeicher hätte ich in jedem Fall bei MB mal vor Kauf auslesen lassen. Ich bin überzeugt, da könnte was drinstehen.

Ich habe heute einen C220 CDI Autom. , EZ: Anfang 2007; TÜV neu, in Magdeburg stehen sehen. Unter 120.000 Km, super von außen, gepflegt von innen, Motorraum 1a. Gute Historie. Bei solchem Auto bin ich eher geneigt zu glauben, dass der Vorbesitzer sehr liebevoll mit dem Wagen umgegangen ist. Kosten 4799.- Euro.

Das Auto könnte ich, vorbehaltlich einer detaillierten Prüfung, vll. sogar empfehlen empfehlen.

Aber ein Wagen mit großen Problemzonen? Nein, denn da kommt bei näherer Untersuchung i.d.R. noch viel mehr an Mängeln zusammen.

Das vermeintliche Radlager sollte vor Kauf genau abgeklärt werden. Habe es schon erlebt, dass dem Käufer suggeriert wurde: " Radlager defekt- keine große Sache" bei erstem Hinsehen war die Radaufhängung beschädigt und bei genauer Prüfung wurde festgestellt, dass da unten alles verzogen war. Der Käufer konnte das Auto verschrotten und da der private Verkäufer sehr clever war, wird der Käufer keinen Cent zurück bekommen haben ( vermutlich).

Die Gefahr bei Rost an den hinteren Radläufen ist, dass dies nur der geringere Teil der Gesamtrostmenge ist. Die An- und Durchrostungen sind dann seitlich hinter dem Stoßfänger zu finden. Da sollte und kann von innen her geschaut werden.

Warum wurde eine Getriebespühlung nach Tim Eckart gemacht? Da muss es doch Probleme gegeben haben- ist jedenfalls zu vermuten. Warum macht jemand den Aufstand einer präventiven Spülung, die Rostproblematik wird aber ignoriert und der Injektor nicht gesäubert o. richtig verbaut? Macht keinen Sinn!

Zudem: Gibt es einen Nachweis über den fachgerechten Getriebe- Ölwechsel? Bei wieviel KM wurde der gemacht?

Für mich ist die Frage, warum Menschen es sich antun, Fahrzeuge mit erkennbaren Mängeln für fast 5000.- Euro zu kaufen. Würdest Du im Supermarkt auch braune matschige Bananen für 1,99 Eur. kaufen, wenn daneben schöne gelbe Bananen fürs gleiche Geld zu haben sind?

Mein Ratschlag: Entweder Preis auf mind. 3.500.- Euro runter oder Finger weg und dann lieber mal schauen, wo es einen guten Wagen gibt. ( Es gibt für unter 5000.- Euro fantastische Wagen!!!)

Teuer gekauft + teure Reparaturen = sehr schlechtes Geschäft.

Dabei geht es keinesfalls um die sog. " Schnäppchen", sondern um Ehrlichkeit und ein vernünftiges Preis- Leistungsverhältnis.

Gruss vom Aspalthoppler

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten
am 16. Juni 2017 um 1:18

Hallo,

ich kann Dir da absolut nicht zu- oder abraten. Es kommt eben darauf an, den Gesamtzustand des Fahrzeugs zu begutachten. Die Felgen deuten auf einen eher sportlich, dynamischen Fahrer hin. Opas und Omas fahren zumeist solche Felgen eher weniger.

Ich erachte den Preis- für den Kilometerstand für zu hoch. Angesichts der Mängel viel zu hoch und angesichts eines möglichen Motorproblems für vieeel zu hoch!

Aber, das ist meine Meinung.

Den Fehlerspeicher hätte ich in jedem Fall bei MB mal vor Kauf auslesen lassen. Ich bin überzeugt, da könnte was drinstehen.

Ich habe heute einen C220 CDI Autom. , EZ: Anfang 2007; TÜV neu, in Magdeburg stehen sehen. Unter 120.000 Km, super von außen, gepflegt von innen, Motorraum 1a. Gute Historie. Bei solchem Auto bin ich eher geneigt zu glauben, dass der Vorbesitzer sehr liebevoll mit dem Wagen umgegangen ist. Kosten 4799.- Euro.

Das Auto könnte ich, vorbehaltlich einer detaillierten Prüfung, vll. sogar empfehlen empfehlen.

Aber ein Wagen mit großen Problemzonen? Nein, denn da kommt bei näherer Untersuchung i.d.R. noch viel mehr an Mängeln zusammen.

Das vermeintliche Radlager sollte vor Kauf genau abgeklärt werden. Habe es schon erlebt, dass dem Käufer suggeriert wurde: " Radlager defekt- keine große Sache" bei erstem Hinsehen war die Radaufhängung beschädigt und bei genauer Prüfung wurde festgestellt, dass da unten alles verzogen war. Der Käufer konnte das Auto verschrotten und da der private Verkäufer sehr clever war, wird der Käufer keinen Cent zurück bekommen haben ( vermutlich).

Die Gefahr bei Rost an den hinteren Radläufen ist, dass dies nur der geringere Teil der Gesamtrostmenge ist. Die An- und Durchrostungen sind dann seitlich hinter dem Stoßfänger zu finden. Da sollte und kann von innen her geschaut werden.

Warum wurde eine Getriebespühlung nach Tim Eckart gemacht? Da muss es doch Probleme gegeben haben- ist jedenfalls zu vermuten. Warum macht jemand den Aufstand einer präventiven Spülung, die Rostproblematik wird aber ignoriert und der Injektor nicht gesäubert o. richtig verbaut? Macht keinen Sinn!

Zudem: Gibt es einen Nachweis über den fachgerechten Getriebe- Ölwechsel? Bei wieviel KM wurde der gemacht?

Für mich ist die Frage, warum Menschen es sich antun, Fahrzeuge mit erkennbaren Mängeln für fast 5000.- Euro zu kaufen. Würdest Du im Supermarkt auch braune matschige Bananen für 1,99 Eur. kaufen, wenn daneben schöne gelbe Bananen fürs gleiche Geld zu haben sind?

Mein Ratschlag: Entweder Preis auf mind. 3.500.- Euro runter oder Finger weg und dann lieber mal schauen, wo es einen guten Wagen gibt. ( Es gibt für unter 5000.- Euro fantastische Wagen!!!)

Teuer gekauft + teure Reparaturen = sehr schlechtes Geschäft.

Dabei geht es keinesfalls um die sog. " Schnäppchen", sondern um Ehrlichkeit und ein vernünftiges Preis- Leistungsverhältnis.

Gruss vom Aspalthoppler

Das Wümme könnte Radlager, Unwichtig des Rades/Reifen sein, Bremsplatten, alter Reifen defekte Felge, usw.

Wenn du den Wagen kaufen willst, fahre damit zum ADAC, Dekoration usw. und lasse dir einen Gebrauchtwagen Check machen oder einen Fachmann deines Vertrauens.

Ich würde mir zur Zeit keinen Diesel kaufen, da keiner dir sagen kann welche Fahrverbote für welche Diesel und wo in nächster Zeit rauskommen werden.

Mein Bauchgefuehl sagt sofert ,,Nein!``

265.000km, da bekommst Fahrzeuge mit deutlich weniger und auch ohne Rost. Auf den Bildern sieht man bissel vom Haendlerplatz und der Fahrzeuge. Auf so einem Platz wuerde ich nie kaufen. Ein guter Haendler kauft Autos auf, laesst sie durchsehen/ Reparieren und stellt den Karren erst dann auf den Platz.

Schlimm finde ich das ganze gebastelte an dem Auto. Hier Carbonfolie, da Wurzelholz. Das Radio würde mich auch schon einmal stören, die Laufleistung ist schon recht hoch

Pflegezustand wäre interessant, ob Werkstattgepflegt oder privat. Rost an der Tür ist da sicher auch nur der Anfang

verwunderlich für das Baujahr

Themenstarteram 16. Juni 2017 um 10:38

Wow vielen vielen dank an euch für die tolle Resonanz :-) Ihr habt mir damit sehr geholfen und mich wahrscheinlich auch vor einem Groschengrab bewahrt.

 

Ich habe mich gegen das Auto entschieden. Ich werde mich mal weiter umsehen.

 

Eine Frage: Sind eigentlich die Kompressoren empfehlenswert also die 180 und 200 er w203 ? Hab was gelesen wie steuerkette usw.

 

Mit freundlichen Grüßen

Zitat:

@scootx schrieb am 16. Juni 2017 um 10:38:37 Uhr:

Wow vielen vielen dank an euch für die tolle Resonanz :-) Ihr habt mir damit sehr geholfen und mich wahrscheinlich auch vor einem Groschengrab bewahrt.

Ich habe mich gegen das Auto entschieden. Ich werde mich mal weiter umsehen.

Eine Frage: Sind eigentlich die Kompressoren empfehlenswert also die 180 und 200 er w203 ? Hab was gelesen wie steuerkette usw.

Mit freundlichen Grüßen

Gut, dass du die Finger von dem gelassen hast. Für einen 2006er Mopf war der rostmäßig nicht grad "Standard". Da gibt es bessere fürs gleiche Geld. Insbesondere diese Felgen und der restliche Allgemeinzustand zeigt schon viel über die Vorgeschichte.

Ich würde mich nicht nur nach den km richten, es gibt genügend dieser Autos die 500tsd km und mehr gefahren sind. Die Dieselmotoren sind sehr langlebig, gute Pflege vorausgesetzt.

Die Benziner bis 2002 (M111) sind vom Motor her auch sehr problemlos, bei den neueren mit dem M271 treten ab und zu (besonders häufig bis ca. 2005) gelängte Steuerketten, verschlissene Nockenwellenräder und weitere Probleme im Kettentrieb auf.

Ich fahre einen C180K und mit etwas Pflege und einer guten Wartung ist das durchweg ein gutes Fahrzeug.

Klar mit 12 Jahren halt kein Neuwagen. Aber gerade Anfangs des Monats ohne Mängel über den TÜV gekommen. Leider werden die Wagen in dem Alter leider nicht wirklich mehr gewartet.

Kann ich verstehen, denn der letzte Service B hat sportliche 600€ beim freundlichen gekostet.

Ist bei dem fahrzeugwert nicht weiter verwunderlich das dass keiner mehr bei einem solchen Baujahr macht. In meinem Spritmonitorprofil kannst Du alle Kosten sehen die ich in den letzten Jahren hatte und was repariert wurde

Gruß

Michael

Themenstarteram 17. Juni 2017 um 21:48

Hallo zusammen. Erst einmal vielen dank für eure tipps und hilfe.

 

Ich habe mich nun für ein C220 Cdi entschieden :

Bj. 2000 , 196k Km, tüv Neu, reifen bremsen und Scheiben neu, Rost an den türen und radläufen, Automatik, Klima kühlt nicht, ein injektor hat etwas rausgesifft weiß nicht ob das gemacht wurde ,wie kann man das prüfen ob der dicht ist ? Ich hab cola reingekippt und den motor laufen lassen und gas gegeben, waren keine blasen etc. zu erkennen.

Und der Turbolader pfeift beim gas weg nehmen, ist das normal ?

 

Bezahlt habe ich 2700€ Ist das OK ?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

PS. Was ist das für eine Stange siehe bild.

Asset.JPG
Asset.JPG
Asset.JPG
+1

2700€ für 2 Jahre TÜV wenn keine Mörder Reparaturen anstehen ist Okay wie ich finde.

Wieso kauft man ein Auto wo die Klima nicht geht, kann sehr teuer werden!

Finde das für das Alter usw. Trotzdem zu teuer.

Dazu der Rost was für das Baujahr normale ist, aber hätte ja gemacht werden können, damals über Benz.

Nu ist zu spät sich Tips zu holen, denn das Auto hast du ja gekauft.

Es muss ja unbedingt Mercedes sein. Egal wie, aber Hauptsache der Stern auf der Haube. Gratulation zur Baustelle! An der Karre hast du keine Freude. Ich denke auch das generell dein Budget gegen ein Auto spricht.

am 18. Juni 2017 um 11:14

Größter minus einen w203 vormopf zu kaufen machen nur probleme. Ich habe meinen vorgestern verkauft und bin übertrieben glücklich ihn jetzt wegzuhaben. Rost verbreitet dich immer mehr. Musst aufjedenfall was dagegen tun. Wenn der turbo pfeift ist sehr schlecht deutet auf einen turboschaden hinzu und bei den modellen nur elektronik fehler abs esp srs die ganze scheisse könnte bei dir vielleicht auch mal eintreten. Der preis scheint auch sehr hoch zu sein. Keine sitzheizung keine parkhilfe kein leder von der aussttatung her wuch mager. Ich hatte meinen vor knapp ein jahr gekauft 320er vollaussttattung mit 182.000 für 2750€.

Naja zwei besonders atrraktive Exemplare der Baureihe 203 - nicht. Zudem nur Euro 3 bzw. Euro 4 und beim vorMopf wohl nicht mal ein DPF, das bekommt man später nur noch mit der Presse los oder ist zu verschenken.

Viel Glück damit.

Der Mopf sieht schon nach Bastelbude aus und am vorMopf muss man schon viel basteln damit der wieder wie ein Mercedes Funktioniert. Ich finde beide überteuert.

@scootx

Ich fahre einen 220 cdi Sportcoupé Bj. 2001. Autom.

- Motor läuft noch nach 250 Tsd einwandfrei

- Rost setzt sich durch (bei den Vormopfs ganz normal)

- Reparaturkosten in fast zwei Jahren ca. 1000€

 

Da Du dich jetzt für den Wagen entschieden hast und sich dass auch nicht mehr rückgängig machen lässt, genieße die zukünftigen Fahrten.

 

Ansonsten muss ich aber auch sagen, dass Du vielleicht auf die Empfehlungen der anderen gehört hättest, ich gehe davon aus dass mich das gleiche Schicksal wie von 1831 beschrieben erwarten wird (export oder Presse)

 

BG und viel Spaß mit deinem neuen, alten, MB

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. W203 220 Cdi Mopf Soll ich den kaufen ? Bitte um Beratung