ForumVolkswagen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Skandal

VW Skandal

Themenstarteram 30. Juni 2005 um 19:40

Das ist doch unglaublich: Da braucht man sich nicht zu wundern, warum VW seine Prozesse nicht in den Griff bekommt- wird das so wie bei GM?

Zitat aus "www.wirtschaftswoche.de"

VW-Skandal: Hartz vor Rücktritt?

Die Bestechungsaffäre um Helmuth Schuster, den ehemaligen Personalchef der VW-Tochter Skoda und engen Vertrauten von Konzern-Personalchef Peter Hartz, hat offenbar weit größere Dimensionen als bisher bekannt und droht sich zu einem der größten Skandale in der Geschichte der Bundesrepublik auszuweiten.

Peter Hartz (links), Bernd Pischetsrieder

VOLKSWAGEN

VW Fox: Gut im Crashtest

Spekulationen um riesigen VW-Skandal INVESTORS INFO

VOLKSWAGEN AG ST O.N. Auch der Rücktritt des mächtigen Gesamtbetriebsratsvorsitzenden und Aufsichtsratsmitglieds, Klaus Volkert, soll erst die Spitze des Eisbergs bloß legen. Schon für die nächsten Tage, so erfuhr die WirtschaftsWoche aus gut informierten Kreisen, sind weitere Rücktritte zu erwarten, allen voran der von Personalchef Hartz.

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff als Vertreter des größten VW-Aktionärs und Konzernchef Bernd Pischetsrieder sind wegen der Affäre derzeit in permanenten Krisengesprächen. Wie die WirtschaftsWoche von beteiligten Anwälten, leitenden VW- Mitarbeitern und aus dem Aufsichtsrat weiter erfuhr, könnten schon bald noch weit prominentere Personen von dem Skandal erfasst werden.

Es gehe dabei, so ein Insider gegenüber der WirtschaftsWoche, "um weit mehr als bloß ein paar Millionen Bestechungsgeld für einen Mitarbeiter", wie zunächst angenommen." Die Affäre werde sich zu einem "Skandal von der Größenordnung der Neuen Heimat ausweiten".

Als mögliche weitere Mitwisser der vermuteten Machenschaften bei VW nannte ein mit dem Vorgang Befasster der WirtschaftsWoche unter anderem bereits VW-Aufsichtsratsmitglied Jürgen Peters, zugleich Chef der IG Metall sowie Sigmar Gabriel, Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident und Ex-Aufsichtsratsmitglied bei VW und sogar Bundeskanzler Gerhard Schröder, vor Gabriel und Wulff ebenfalls Aufsichtsratsmitglied in Wolfsburg. Gabriel bestreitet der WirtschaftsWoche gegenüber eine Mitwisserschaft. "Ich war mit dem Thema nie befasst. Ich kenne es erst seit heute aus den Medien." Regierungssprecher Béla Anda teilte am Donnerstag abend in Berlin mit Bezug auf den Bericht mit: „Dies ist eine falsche, verleumderische Behauptung, gegen deren Verbreitung der Bundeskanzler sich auch rechtlich wehren wird.“

Ein in der Sache tätiger Anwalt soll gegenüber dem VW-Vorstand bereits gedroht haben: "Wenn ihr meinen Mandanten hochgehen lasst, zünde ich die Republik an". Der genannte Mandant hat der Information zufolge illegale Zahlungen an insgesamt 70 Beteiligte veranlasst

Ähnliche Themen
19 Antworten

hau das mal bei vw allgemein rein.

gruß,

buzz

Bei der Überschrift des Thread musste ich irgendwie sofort an "Keynes" denken! :D

Zitat:

Original geschrieben von Micha206

Bei der Überschrift des Thread musste ich irgendwie sofort an "Keynes" denken! :D

Jetzt, wo du es schreibst....:D.

Aber dann hätte ich den Text garnicht lesen können ;).

Hallo...

Ich habe den Thread mal ins VW Hauptforum verschoben, ich denke, dort ist er besser aufgehoben.

Nein, es wird hier keine Keynes Diskussion geben!

 

Gruß

Totti-Amun

Re: VW Skandal

 

Zitat:

Original geschrieben von Dao1969

Das ist doch unglaublich: Da braucht man sich nicht zu wundern, warum VW seine Prozesse nicht in den Griff bekommt- wird das so wie bei GM?

Auf dem Gebiet bin ich nicht ganz so belesen. Was ist denn bei GM passiert? Hatten die auch Prozesse?

am 3. Juli 2005 um 10:35

Ich seh's schon in der Bild-Zeitung: "Hartz IV für Peter Hartz!" :)

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von Bleifußindianer

Ich seh's schon in der Bild-Zeitung: "Hartz IV für Peter Hartz!" :)

Gruß

Dann wäre er der erste, der von den eigenen politischen Machenschaften anschließend selbst betroffen wäre. :D

Es gibt mal wieder was:

http://www.sueddeutsche.de/,tt3m3/wirtschaft/artikel/105/56049/

Das mit den Nutten und so ist ja der Abschuß

Wenn sich diese derben Spekulationen bestätigen, dann wird dass VW sehr schaden. Gerade jetzt wo die wirtschaftliche Lage von VW eh schon schlecht ist und das 4Motion-Programm langsam Früchte trägt wird es schwer sein, die Mitarbeiter zum Sparen zu motivieren.

Die Nuttenstory ist wirklich der Oberhammer.

Zitat:

So seien für Treffen mit Prostituierten so genannte Eigenbelege über Summen wie 30000 Euro gefertigt worden, die dann vom Vorstand abgesegnet worden seien. Hartz selber soll etliche Belege abgezeichnet haben.

Das is Krass wenn das stimmen sollte. Mit Harz IV leben viele Arbeitlose nahe an der Grenze des Existenzminimums und der große Schöpfer dieser Reform lebt auf großem Fuß von "veruntreuten" Firmengeldern.

Vom Firmengeld, oder besser gesagt vom kleinen Arbeitnehmer bei VW bezahlte Nutten.., dass ist ja wohl unglaublich!!! -Und soetwas bei einem, der grössten Automobilhersteller der Welt....:(

Im Moment schäme ich mich für VW und mein Auto....werde morgen gleich mal ne schwarze Fahne an die Dachantenne binden. ;)

Zitat:

Original geschrieben von maggiman2001

Vom Firmengeld, oder besser gesagt vom kleinen Arbeitnehmer bei VW bezahlte Nutten.., dass ist ja wohl unglaublich!!! -Und soetwas bei einem, der grössten Automobilhersteller der Welt....:(

Im Moment schäme ich mich für VW und mein Auto....werde morgen gleich mal ne schwarze Fahne an die Dachantenne binden. ;)

Weist du wie es bei den anderen großen Herstellern aussieht? Ich werf da mal nur GM und Opel in die Runde (zwar keine Schmiergeldaffäre aber trotzdem Mist).

Das mit der Fahne is aber ne gute Idee. Hier in WOB is die Chance auch groß, daß die Herrschaften das auch sehen. ;)

am 5. Juli 2005 um 22:14

Vorstände, die über eigene Firmen ihren Arbeitgeber abzocken. Betriebsräte, die mit betrieblichen Luxus-Nutten bei Laune gehalten werden. Politiker, die fürs Nichtstun (sicher?) bezahlt werden. Und Peter Hartz "IV" mittendrin. Einfach nur herrlich, das kann mich sich gar nicht ausdenken :) Komisch, daß noch kein Journalist einen "Unfall" hatte.

 

@ Skipper4u:

Ich denke auch, daß diese Stories eher die Regel als die Ausnahme sind. Nicht nur in der Autoindustrie. In informierten Kreisen geht man davon aus, daß 80 Prozent aller Einkäufer schon mal bestochen worden sind. Mit dem Berater-Unwesen, kommunalen Privatisierungen und Geschichten aus dem Bauamt fange ich gar nicht erst an..

 

Gruß

Sorry Leute,

aber das wird doch einfach ein wenig von den Medien hochgepushed!

Das passiert in JEDER Branche und in (fast) JEDEM Groß-Unternehmen in Deutschland.

Siehe aktuell auch DC.

Wenn man sich darüber aufregt, kann man die halbe Bundesrepublik einsperren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen