ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. VW Polo 5 / 6C - warum so schlechte Verbrauchswerte ?

VW Polo 5 / 6C - warum so schlechte Verbrauchswerte ?

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 18. November 2014 um 22:46

Guten Tag

Schauen uns gerade wg. einem kleinen Flitzer um.

Näher im Fokus: Polo 5 / 90PS - TSI / Benziner

Lt. Testberichte, Spritmonitor, Testfahrt ist kaum ein Verbrauchswert < 5 L

Benzin groß umsetzbar.

Realwerte sind eher im 7 - 8 Literbereich zu Finden, je nach Fahrweise.

fazit: für mich kein Spritsparer - wenn ich den alten WinterAstra her nehme, dann kommt

dieser mit knapp 5,5 L aus; allerdings Technologie 2001 :D

Gleiches gilt für den Clio/ 90 PS / Benziner. Auch kein großer Spritsparer?

? Können die Hersteller aktuelle keine sparsamen Motoren mehr bauen ...oder wollen diese

nicht, weil der Diesel sonst auf Halde verstaubt ?

Verbrauchmässig scheint mir das aktuelle Marktangebot von Benzinern eher ein "Rückschritt"

als ein "Fortschritt".

 

hat Jemand eine Empfehlung für ein sparsames 90 PS Benziner Modell - halt keinen Fresser.

So im 5 - 5,5 Literbereich wär interessant, egal ob Japaner, Koreaner, usw.

Danke

sonst wird es wohl eher ein Diesel...?

 

 

Beste Antwort im Thema

Meinen 105 PS TSi fahre ich im Schnitt mit echten 6,5l im Alltag. Über 7l geht der nur, wenn ich auf der AB dauerhaft jenseits der 140 unterwegs bin. Damit ist es der mit Abstand sparsamste Benziner, den ich je hatte. Die alten Kisten haben alle mehr geschluckt. Die angeblichen 5l im WinterAstra vom OP stimmen nie und nimmer. Hier will doch wieder nur einer die modernen Motor niederschreiben, um einen Ausrede zu haben, warum man sich keinen kaufen will. Typisches Forums-Blabla.

55 weitere Antworten
Ähnliche Themen
55 Antworten

also mein scirocco kann ich mit ~6,5 - 12L fahren und der is schwerer als nen polo hat mehr pferdchen das immer nur nen sache der hirn-fuß kommunikation weil zeilich machts keine 2 min aus auf meinen 20km zur arbeit

Zitat:

@Bloedbaer schrieb am 19. November 2014 um 10:10:39 Uhr:

Die kleinen Downsizingturbos machen dagegen schon bei wenig Gas und Drehzahl viel mehr Druck und da es sich halt geil anfühlt wie die Dinger anschieben, beschleunigt man oft stärker als es nötig wäre. Um so "lahm" (aber eben auch sparsam) unterwegs zu sein wie im alten Sauger, darf man das Gaspedal nur streicheln und braucht viel Selbstdisziplin.

Du hast absolut Recht: Wenn man einen Turbobenziner wirklich sparsam fahren will, dann muss man ihn in Drehzahlbereichen fahren, in denen der Turbolader noch nicht den typischen Drehmoment- und Leistungszuwachs liefert, den man natürlich wieder mit höherem Kraftstoffverbrauch bezahlt.

Dann allerdings könnte man auch gleich auf einen Saugbenziner mit ähnlichem Hubraum setzen, der unterhalb von 1600/min sicher auch ähnliche Beschleunigungswerte haben wird. :-D

Im Grunde ist es der beste Kompromiss zwischen "niedrigen" Verbrauchswerten und "hohen" Leistungsdaten, denn je nach Situation hat man die Option. Energiesparend und schnell gleichzeitig zu sein schafft ohnehin kein Auto, irgendwie muss die Leistung ja zustandekommen. :-)

Hatte neulich eine die mich positiv überrascht hat, ca. 70Km Autobahn (Max 120km/h) und 20Km Landstraße hat der BC zum schluss 5,5l/100KIm ausgespuckt.

Die Kehrseite: Bin die selbe Strecke auch schonmal mit 12,9l/100Km gefahren da war aber Durchschnittsgeschwindigkeit laut BC auf den 70Km AB 182km/h :cool:

So sind die TSI`s... den Verbrauch hat zum großteil der Fahrer zu entscheiden, meine Extreme waren 3,6l/100Km (70Km/h Tempomat) und 16,9l/100Km (bis Abriegelung = 190Km/h) (Verbrauchsfahrten über jeweils 20Km um die extreme auszuloten)

PS: 1.2TSI mit 105PS (5,3l Werksangabe)

das haupt problem is halt die leute fahren die dinger wie sauger bei so einem turbo kannst halt auch viel ehr schalten

und langsam beschleunigen is au nicht sparsamer.

Lieber kurz richtig gas geben sprich 1/2 bis 3/4 gas und nicht ewig und 3 tage beschleunigen die spritzen dann halt ewig lange viel ein nur so als bsp

60-100 im 3ten kurz richtig geht vielleicht ~4-8 sek da hast laut BC kurz nen verbauch von 30 L

aber wenn im das 6ten machst brauchst ewig und um die 20 L momentan verbauch hast da auch ohne voll gas

vorrausgesetzt der verkehr etc lässt es halt zu

Am liebsten haben die TSI wirklich die Landstraße mit ein paar Ortsdurchfahrten. Da zaubert man locker eine 4,xx ins Display der MFA. Und auf der AB muss man sich sehr zügeln, wenn man unter 6l kommen will. Dafür beschleunigt der TSI auch bergauf auf der AB noch im 6. Gang. Das konnte mein alter 1,4er MPI nicht. Dort ging die Tachnadel runter, während es bergauf ging ;)..... (rede hier aber schon von ordentlichen Steigungen auf der AB und dann meist auch mit min. 2 Personen im Fahrzeug und Kofferraum voll :D)...

Fazit. Der TSI kann beides. Spaß und Sparen! Und überzeugt durch Dieselfeeling im Drehzahlkeller. Wer nicht soviel im Jahr fährt und bisschen spritziger unterwegs sein will. Auf zum TSI und ich hoffe, dass die mittlerweile auch halten. Im parallel Thread gibt es den ersten problemlosen TSI mit über 100tkm :p

mfg Wiesel

Also bei normaler Fahrweise sind die kleinen Turbomotoren schon recht sparsam. Unter "normaler" Fahrweise verstehe ich der Verkehrssituation angepaßtes Fahren mit Abstand und dem Bemühen vorausschauend und eher defensiv jegliche Risiken von vornherein zu minimieren. Dann stellt sich ein günstiger Verbrauch von selbst ein. Ich weiss auch nicht, wie viele hier ihren Stadtverbrauch ermitteln. Ich persönlich habe in jetzt über 30 Jahren noch nie einen ganzen Tank in der Stadt verfahren. Egal mit welchem Auto; entspannte Landstraßenetappen waren pro Tank immer dabei oder auch mal längere Autobahnabschnitte. Unser momentan seit einem halben Jahr gefahrener Renault Clio IV TCe mit 90 PS und 5-Gang-Getriebe, d. h. Turbobenziner allerdings ohne Direkteinspritzung (der Clio wurde im Eingangsbeitrag ja auch mal kurz erwähnt) hat während der bisherigen 8000 Kilometer 5,5 Liter/100 Kilometer Super E 10 verbraucht, was ich völlig in Ordnung finde. Und ich traue mir absolut zu, einen aktuellen Polo TSI mit ebenfalls 90 PS mit dem gleichen Durchschnittsverbrauch zu fahren...

Im Vergleich zu Golf I oder II-Zeiten, die meiner Erfahrung nach mit den damals üblichen 50 oder 70 PS-Benzinern so zwischen 7 und 8 Liter verbraucht haben (wenn man verbrauchsorientiert fuhr; man konnte mit einem 70 PS-Golf II aber auch ohne Schwierigkeiten 10 Liter/100 Kilometer verbrauchen, wenn man entsprechend unvernünftig fuhr); im Vergleich zu heute sehe ich hier schon Fortschritte in Sachen Verbrauch, deutliche sogar. Bei den Benzinern jedenfalls mehr als bei den Dieseln. 1986 hatte ich einen ganz einfachen Golf C Diesel mit 54 PS und 4+E-Gang Getriebe. Damals bin ich täglich 200 Kilometer zur Arbeit gefahren (100 Kilometer ein Weg). Schon damals schaffte man locker 1000 Kilometer mit einem Tank. Wenn man einen aktuellen Golf TDI mit 3 x soviel PS auf der BAB natürlich wo immer möglich grundsätzlich mit 180 km/h bewegt (die der Golf II ja sowieso nicht schaffte) wird es natürlich nichts mit einem geringeren Verbrauch als vor 25 Jahren, das sollte jedem klar sein. Die nominell höheren Motorleistungen als früher verführen natürlich auch dazu, diese mal auszutesten. Und trotz des gestiegenen Gewichts der Fahrzeuge heute sind 90 oder 110 PS in einem Kleinwagen wie einem Polo für viele immer noch eine überdurchschnittliche Motorisierung, deren Leistung man auch mal nutzen will. Mehr jedenfalls als vor 30 Jahren mit einem Basis Golf II und schmalen 55 PS. Richtig Gas geben ist für den Optimalverbrauch natürlich weniger vorteilhaft, heute genau so wie vor 30 Jahren ;).

Man hat es eben so wie früher auch schon immer selbst im Gasfuß wieviel das gute Stück verbraucht und Kurzstrecken sollte man ja sowieso generell vermeiden...

Meinen 105 PS TSi fahre ich im Schnitt mit echten 6,5l im Alltag. Über 7l geht der nur, wenn ich auf der AB dauerhaft jenseits der 140 unterwegs bin. Damit ist es der mit Abstand sparsamste Benziner, den ich je hatte. Die alten Kisten haben alle mehr geschluckt. Die angeblichen 5l im WinterAstra vom OP stimmen nie und nimmer. Hier will doch wieder nur einer die modernen Motor niederschreiben, um einen Ausrede zu haben, warum man sich keinen kaufen will. Typisches Forums-Blabla.

Themenstarteram 20. November 2014 um 19:23

Zitat:

@Nepumuk924 schrieb am 20. November 2014 um 11:14:49 Uhr:

Meinen 105 PS TSi fahre ich im Schnitt mit echten 6,5l im Alltag. Über 7l geht der nur, wenn ich auf der AB dauerhaft jenseits der 140 unterwegs bin. Damit ist es der mit Abstand sparsamste Benziner, den ich je hatte. Die alten Kisten haben alle mehr geschluckt. Die angeblichen 5l im WinterAstra vom OP stimmen nie und nimmer. Hier will doch wieder nur einer die modernen Motor niederschreiben, um einen Ausrede zu haben, warum man sich keinen kaufen will. Typisches Forums-Blabla.

Die 5 Liter passen schon, da du auf der österrch. Transitstrecke eh eingeschränkt bist, großteils durch Baustellen, Tunnel(gerade Tauern), speed-Limit....da bedeutet > 130 kmh Knast.

Fahre die Strecke öfters und dokumentiere Tankrechnungen, Kilometerangaben.

Wenn allerdings dein Tsi 6,5 L / 100 km nimmt und man kann damit rd. 130 Km/h damit fahren, dann ist es doch ein

löblicher Wert.

Der 105er muss aber noch ein Vorgängermodell vom 6c sein, denn der Aktuelle hat 110PS.

Da der 105er eine Steuerkette ( + Problematik ) hat, fällt dieser aus dem Raster.

Aber evtl. ist der 110er genauso sparsam wie der 105er und man nimmt gleich einen 105er, statt eines 90-PSer?

hmmm,

müsste man mal zur Probe fahren, die Polo 110PS-Beule mit Zahnriemen.

Aber fast 15.000 euro für so eine POLO-Gurke hin legen? hmmm....:confused:

Wie schon beschrieben bestimmen vor allem das Fahrprofil und die Fahrweise den Verbrauch bei den heutigen TSI-Motoren. Hatte z. B. mal vor 15 Jahren einen Audi A3 1,6l Benziner mit 101 PS und der verbrauchte zwischen 8 - 10 l Super. Meinen heutigen GTI bewege ich mit unter 7 Litern pro 100 km. Vom Gewicht her sind beide recht identisch ... der GTI hat einiges mehr an Leistung ... aber vor allem der Fahrer lässt es inzwischen deutlich gemütlicher angehen. *zwinkert*

War auch schon mit einem 6C-Polo mit 90 PS TSI auf einer Schulung (300 km) und der Durchschnittsverbrauch lag bei 5,8 Litern (80 % Autobahn-Anteil mit viel Begrenzung). Finde den Verbrauch der TSI grundsätzlich in Ordnung, man sollte sich halt nicht von den NEFZ-Werten blenden lassen ... was aber praktisch alle Motoren/Hersteller betrifft.

Es gibt inzwischen sogar einen 1.0TSI mit 110PS und 200nm Drehmoment, der wird kräftig ziehen...

Verbrauch ist mit Ich glaube 4,3l angegeben, also 1L weniger als beim 1.2 105er.

Was an einem Polo Gurke sein soll kann ich nicht nachvollziehen. Klar gibt's es günstigere Autos in der Klasse, die aber dann auch nicht die selbe Leistung bringen wie ein Polo (gemessen an den verwendeten Materialien, der Verarbeitung....). Ob man das Geld dafür zahlen möchte bleibt jedem selbst überlassen. Ich hab jedenfalls noch keinen Kleinwagen gesehen, der für weniger Geld mehr Qualität bietet wie der Polo. Hyundai, Kia... wirken zwar preislich attraktiver, können aber meiner Meinung nach von der Materialanmutung, der Qualität und der Verarbeitung nicht mit VW mithalten. Das lässt sich VW aber natürlich auch bezahlen.

Kennt wahrscheinlich jeder, passt an dieser Stelle aber wieder gut ;-p

http://youtu.be/-kekuqDaO7Q

Zitat:

@Jacky_Polo schrieb am 20. November 2014 um 20:38:54 Uhr:

Kennt wahrscheinlich jeder, passt an dieser Stelle aber wieder gut ;-p

http://youtu.be/-kekuqDaO7Q

*hahaha* Saugeil!:D:D:D

Ich kannte es noch nicht!

Obwohl ich schon seit fast 20 Jahren kein VW-Fahrer mehr bin, kann ich bestätigen, dass ein VW Polo vom ersten Qualitätseindruck her, der Beste seiner Klasse ist. Ohne wenn und aber... von möglichen technischen Schwierigkeiten rede ich jetzt nicht. VW pflegt ja seit Jahren die Strategie mit Karosserievarianten (ein Polo-Van bzw. SUV ist zwar schon jahrelang angekündigt, kann aber nur bei der Konkurrenz beispielsweise in Form eines Kia Soul oder eines Renault Captur gekauft werden) immer spät zu sein und den Mitbewerbern erst mal kampflos das Feld zu überlassen (siehe auch Touran und Tiguan, die erst auf den Markt kamen als die Konkurrenz längst solche Varianten am Start hatte). Dafür ist die VW-Technik bis auf wenige Ausnahmen (Hybrid-Technik von Toyota z. B.) immer weiter als bei der Konkurrenz (DSG, TSI, Zylinderabschaltung, früher die Kompressormotoren in Form der G-Lader-Technik); dass diese daher auch mal Schwierigkeiten macht oder sogar wieder sang- und klanglos verschwindet (G-Lader), kam auch schon mal vor und besondere technische Probleme sind bei den ganzen Innovationen natürlich nie ganz auszuschließen. Einen Neuwagen ohne Garantieverlängerung würde ich sowieso nie mehr kaufen. Ein Hyundai oder Kia bietet diese übrigens kostenlos...

Von den verbauten Materialien und wie diese sich anfühlen, ist ein VW aber immer führend. So jedenfalls mein Eindruck. Der neue Passat ist ja lt. Fachpresse mittlerweile schon auf Daimler-Niveau... Trotzdem kann es Sinn machen und auch nachvollziehbar sein, wenn man der Konkurrenz den Vorzug gibt. Fährt man nämlich eine Fremdmarke (egal welche von BMW oder Daimler mal abgesehen) ist der Ersterwerb eines VW immer mit höherem Verlust beim zu verrechnenden Gebrauchtwagen verbunden als bei Konkurrenten wie Renault, Kia, Hyundai oder andere, die auch gute Autos bauen, die hier und da zwar auch offensichtlich preiswertere Materialien verbaut haben, aber trotzdem tadellos funktionieren, für einen Normalfahrer, der nicht immer Grenzbereiche auslotet, im besten Sinne preiswerter sind sowie je nach Geschmack des Betrachters flotter gestylt daherkommen und in deren Filialen die Verkäufer in der Regel entgegenkommender und verhandlungsbereiter sind als ein VW-Händler wenn man dort mit einem älteren Renault oder Kia vorfährt. Dazu kommen auch die üppigen Garantien der Konkurrenten besonders aus Fernost. Das ist für mich übrigens das offensichtlichste VW-Manko und ein Punkt, der dringend verbessert werden sollte aber so lange sich VWs so gut verkaufen, wird das natürlich nie passieren. Verständlicherweise...

Eine Gurke ist ein Polo aber mit absoluter Sicherheit im Leben nicht. Von daher verstehe ich die Einstellung des TE nicht so ganz. Das gleiche gilt für seine Ansichten, was die Verbrauchsvorteile der neuen Fahrzeuggeneration betrifft...

Zitat:

@HansJosefMoser schrieb am 18. November 2014 um 22:46:50 Uhr:

fazit: für mich kein Spritsparer - wenn ich den alten WinterAstra her nehme, dann kommt

dieser mit knapp 5,5 L aus; allerdings Technologie 2001 :D

Mich würde ja mal interessieren, bei welchem Fahrprofil du diesen Verbrauch ermittelt hast!

Und die Motorisierung solltest du auch mit angeben.

Erst dann kann man irgendwelche Verbrauchsvergleiche mit dem Polo anstellen!!!:rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. VW Polo 5 / 6C - warum so schlechte Verbrauchswerte ?