ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Verwarnung - Nicht einverstanden... aber Verwarngeld bezahlt. Was passiert in diesem Fall?

Verwarnung - Nicht einverstanden... aber Verwarngeld bezahlt. Was passiert in diesem Fall?

Themenstarteram 29. Juni 2019 um 20:50

Ich bin vor etwa einem Jahr mal geblitzt worden. Das erste Mal seit 16 oder 17 Jahren. Hatte wohl ein Schild übersehen oder falsch gedeutet und bin bei vermeintlich erlaubten 70 mit Tempo 68 kurz hinter dem Ortseingang geblitzt worden.

Im Anhörungsbogen stand später: "Die Verwarnung wird nur wirksam, wenn Sie damit einverstanden sind UND das Verwarngeld innerhalb einer Woche ab Zugang dieses Schreibens zahlen".

Nun habe ich geschrieben, daß ich NICHT einverstanden sei, habe die 10 oder 15 EURO aber fristgerecht überwiesen.

Dem Wortlaut nach ist die Verwarnung doch nicht wirksam geworden, weil ich ja nur eine der genannten Bedingungen - einverstanden sein und Verwarngeld bezahlen - erfüllt habe.

Etwas anderes kann ich beim besten Willen aus diesen Zeilen nicht rauslesen.

Wenn die Verwarnung denn nun nicht wirksam ist, welche Möglichkeiten hat die Bußgeldstelle jetzt nach 12.. 13 Monaten noch? Und kann ich die paar EURO wieder zurückholen? Im Netz las ich

Zitat:

Grundsätzlich verjähren Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr innerhalb von drei Monaten, § 26 Abs. 3 StVG. Sollte bereits ein Bußgeldbescheid ergangen oder Klage erhoben worden sein beträgt die Verjährungsfrist 6 Monate

Das Ganze ist jetzt nur ein Denkspiel. Ich brauche die paar EURO nicht, um zu überleben. Aber der Wortlaut des Anhörungsbogens läßt diesen Spielraum zum Nachdenken. :D

Beste Antwort im Thema

Du musst viel Freizeit zu haben und weist wohl nichts besseres damit anzufangen. :(

54 weitere Antworten
Ähnliche Themen
54 Antworten

Zitat:

@bimota schrieb am 30. Juni 2019 um 12:50:49 Uhr:

Mir gefällt der thread.

Ich bin auch der Meinung, der Staat - der uns dienen soll und nicht umgekehrt! - hat so viele hochbezahlte Juristen, da kann man auch als Bürger, aka Arbeitgeber der Beamten, verlangen, ....

Genau so... - und dann wenn ein Mörder oder Vergewaltiger wegen Überlastung frei bleibt / frei kommt laut schreien!

Frei nach JFK:

„Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!“

Aber ist ja "AllInkl" - die Gesellschaft hat dieses Urlaubsmodell auf ihr Leben appliziert....

Ist ja SUPER!

Ausser man ist selbst von dieser Stinkstiefelmentalität betroffen!

Wie beim "Mongolen" aufladen bis nix mehr auf den Teller passt - kann man ja immer noch wegschmeissen -sind ja selber schuld wenn sie sowas anbieten! - Vollidioten!

Oder mal für ganz doofe!

Wenn der Staat eine Million Euro hat, kann er auch nur eine Ausgeben!

So.. -jetzt spielen wir das Spiel mal durch alle Sind brav wir brauchen keine Polizei keine Justiz kein Gesetzgeben - was machen wir mit dem Geld - wir stecken es in die Straße in die Bildung und....

Andersrum.....- wir haben immer mehr Siebgengescheite die der Meinung sind den Staat ausnehmen und verarschen zu können - was passiert mit der Million?- plötzlich muss weit mehr Geld für die Verwaltung ausgegeben werden - DAS PASSIERT DERZEIT - deswegen wird auch ganz viel für Dinge ausgegeben die "UNS" nicht mehr zu gute kommt - sondern nur noch "Dem Apparat" - gut einige halten das für toll!

Nur sind das leider nicht DIE die dann schreien - warum kostet das oder dies -warum ist die Straße nicht saniert und die Brücken - warum muss ich soviel für den Sprit zahlen... .-

ABER Halt - dem Staat dem haben wir es gezeigt diesen Vollidioten dort oben - auch den Kleine Beamten

dem "Bullen" der an der Ampel Radfahrer aufhält - allen zeigen wir es - wir machen es ihnen Richtig schwer!

Sollen sie doch auch sehen wie Scheisse ich bin und drauf bin!

Bitte beachten - DER STAAT- das sind WIR ALLE !

Alle die hier leben Steuern zahlen Gelder bekommen oder anderes!

Also wenn du das nächste Mal in die Eier eines Beamten trittst denke dran - es könnte auch so sein - dass irgendwann genau dahin zurücktritt... (dann bitte aber hier laut jammern- wie schlecht und ungerecht und Abzocker alle anderen sind!)

Und schon wird mutwilliges Missverstehen zum Akt wahren Widerstands erklärt. Wer hier den Untertanengeist bei denen beschwört, die schlicht mit Verstand lesen, ist genau der, der mit solchen Hasrspaltereien der weiteren Bürokratisierung unseres Lebens den Weg bereitet. Um sich dann bei nächster Gelegenheit genau darüber aufzuregen.

 

Grüße vom Ostelch

Zitat:

@Uwe Mettmann schrieb am 30. Juni 2019 um 11:58:41 Uhr:

Zitat:

@NOMON schrieb am 30. Juni 2019 um 11:19:16 Uhr:

Ich finde den Ausgangsgedanken des TE durchaus sympathisch! Die Menschen in den Behörden werden schließlich dafür bezahlt, dass sie korrekte Verwaltungsvorgänge abwickeln. Gerade in solchen Massenverfahren dürfen sie sich unzweifelhafte Musterschreiben ausdenken.

Das Ausgangsdenken des TE ist sympathisch, da gebe ich dir recht, der Weg, wie er der Behörde mitteilt, dass sie einen Fehler begangen hat, hingegen nicht.

Auch in Behörden arbeiten Menschen, die Fehler machen. Wenn man diesen entdeckt, kann man den Behörden dies doch einfach mitteilen. Manchmal reagiert die Behörde darauf und beseitigt den Fehler und manchmal eben auch nicht. So sind meine Erfahrungen

Wo soll denn der Fehler bei der Behörde zu suchen sein? Der Text in der Verwarnung ist klar, verständlich und wird von 99,9999...% eben genauso verstanden wie er im Wortlaut steht. Ergo: Verwarngeld wird bzw. wurde gezahlt, Fall erledigt. Ist man mit der Verwarnung nicht einverstanden, zahlt man nicht und lässt das Verfahren seinen Lauf nehmen...

Zitat:

@100avantquattro [url=https://www.motor-talk.de/.../...iert-in-diesem-fall-t6650358.html?...]schrieb am

Warum hätte ich nicht bezahlen sollen?

Vielleicht weil Du mit der Verwarnung nicht einverstanden bist?

Ansonsten empfehle ich Dir, Dich in einer öffentlichen Verwaltung zu bewerben, adäquate Qualifikation vorausgesetzt. Im verstehen von Texten scheint diese schon nicht gegeben zu sein.

Wenn Du Deinen Test richtig hättest machen wollen, dann wäre nicht zahlen und auf den Bußgeldbescheid warten, dann Rechtsmittel einlegen der richtige Weg gewesen.

Aber Du bist ja zu schnell gewesen,also war Dir bewusst,dass ein Bußgeldbescheid nicht erfolgreich für Dich widersprochen hätte werden können.

Statt dessen planst Du diesen Humbug mit bezahlen und gleichzeitig das zu schnelle Fahren nicht zuzugeben. Wegen solcher Typen wie Dir, wird trotz Digitalisierung in der Verwaltung immer mehr Personal gebraucht.

Versuche mal Verwarngeldschreiben aus verschiedenen Bußgeldstellen zusammen zu tragen. Du wirst sehen,dass in allen stehen wird

".bieten wir Ihnen ein Verwarngeld in Höhe von xx an. Wenn Sie damit einverstanden sind und bezahlen usw.. . "

Zu bezahlen und nicht einverstanden sein,ist keine Option.

Ich hoffe mal, dass sich Deine Bußgeldstelle maximal zu einem Dreizeiler hinreißen lässt und nicht wertvolle Zeit,für den von Dir ausgedachten Blödsinn verschwendet.

Die Arbeitslosen kosten den Staat schon genug,da muss man nicht noch deren Langweile bespaßen.

Evtl kannst ja mal die betreffende Bußgeldstelle benennen.dann kann man diese vor dem kommenden SchildBürgerstreich warnen.

Gruß M

ich empfehle dem TE, diesen Fall und sein verquastetes Textverständnis statt hier in der Anonymität ganz offen mit Namensnennung irgendeiner Verbrauchersendung im TV anzubieten - gerne auch im Trash-TV.

Als mutigen Ausdruck seiner felsenfesten Überzeugung, einen sprachlichen Mißstand in einem behördlichen Schreiben entdeckt zu haben.

Denn nur ihm (im Gegensatz zu allen anderen, einschließlich (unfähiger) Juristen) ist ein gravierender "Sinn-Konflikt" in diesem millionenfach verwendeten Vordruck aufgefallen.

Wetten, spätestens wenn die betreffende Sendeanstalt zur Volksbelustigung sogar drauf eingeht, wird er vor Aussstrahlung ganz schnell kalte Füße bekommen. Vielleicht setzt dann das Nachdenken/Einsicht über das eigene, unlogische Vorgehen ein.

Zur möglichen Reaktion der Behörde:

ich denke auch, bestenfalls - wenn überhaupt - kommt ein sehr trockener Dreizeiler zurück ;)

Ich dachte eigentlich immer, mangelndes Text(Sinn)verständnis sei ein typisches Bildungsproblem der heutigen Schülergeneration, jedenfalls liest man das immer, aber man lernt bekanntlich nie aus.

Schade, es endet wie fast immer. Man macht den TE lächerlich, anstatt sich inhaltlich aus einanderzusetzen. Den anderen lächerlich zu machen ist halt leichter.

Und wer nicht in der Lage ist sich inhaltlich damit auseinander zu setzen, kann, kann ja auch einfach schweigen...wenn das eigene Ego es zulässt.

Der TE macht sich doch selbst lächerlich.

Was ist an der schriftlichen Verwarnung bspw anders als an der mündlichen. Da kommt auch ein Mensch drauf ein Jahr später zu sagen, ich akzeptiere den Vorwurf nun doch nicht.

Gruß M

Zitat:

@aspergius schrieb am 30. Juni 2019 um 21:02:05 Uhr:

Schade, es endet wie fast immer. Man macht den TE lächerlich, anstatt sich inhaltlich aus einanderzusetzen. Den anderen lächerlich zu machen ist halt leichter.

Und wer nicht in der Lage ist sich inhaltlich damit auseinander zu setzen, kann, kann ja auch einfach schweigen...wenn das eigene Ego es zulässt.

"inhaltlich nicht auseindergesetzt"...

Galt das mir? Dann begründe es.

Das Gegenteil ist der Fall! Mehrfach sogar, zb hier..

Lächerlich macht sich einzig und allein der TE mit seiner unlogischen Vorgehensweise.

Der Vorredner hat es grad nochmal auf den Punkt gebracht.

Themenstarteram 30. Juni 2019 um 21:49

Einen kurzen Moment vor einigen Beiträgen dachte ich kurz "ach, hätte ich doch mal lieber nicht...". Aber jetzt bin ich doch froh, daß ich...

Bis auf wenige Beiträge, die tatsächlich die Möglichkeit einer möglicherweise mißverständlichen Textformulierung beleuchten... werden hier reihenweise die virtuellen Hosen runtergelassen, es wird gemutmaßt über Bildungsferne, Langeweile oder Revoluzzertum. Und oft sind es gerade DIE, die einem ein Verstecken in der Anonymität des Internets vorwerfen, die selbst gerade eben diese Anonymität für sich nutzen, um hier in teilweise beleidigender Weise vom Leder zu ziehen, den Sinn und den Grundgedanken eines Forums völlig vergessend.

Nun ja. Ich bin nicht erst seit letzter Woche hier bei MT und habe daher quasi von dumm über ignorant bis hochintelligent alles erlebt. Der Drang, mich vor allen und für alles rechtfertigen zu wollen... ist in den Jahren glücklicherweise der Gelassenheit gewichen.

Ich bin dennoch weit entfernt davon, Andersdenkende dafür herabzuwürdigen, weil sie sich eben vielleicht geschmeidiger und weniger hinterfragend als ich ins System einfügen, Bescheide und Anordnungen als in Stein gemeißelte Gesetze und Handlungsweisen akzeptieren.

Mit "das ist eben so" finde ich mich ungerne ab. Nicht aus Prinzip. Aber eben dann, wenn mir bei einer Sache Zweifel an der Richtigkeit kommen.

Nur ein Beispiel. Ich hatte einst 2 baugleiche US-Cars. Thunderbird SC. Bei einem waren schon beim Kauf die kleinstmöglichen Kennzeichen eingetragen. Beim anderen Wagen nicht. Als ich den 1. Wagen abmelden und den 2. mit den den kleinen Kennzeichen wieder anmelden wollte, da führte kein Weg zur Eintragung der kleinen Kennzeichen. Warum? Das sei "gefährlich". Man könne bei höheren Geschwindigkeiten so ein kleines Kennzeichen nur schwer erkennen. So die Aussage im Präsidium. Okay. Das traf doch dann auf den Wagen mit der Eintragung auch zu. Und wenn es so gefährlich für die Allgemeinheit ist, warum hat man dann diesen Eintrag nicht gelöscht? Bestandsschutz? Dann könnte man doch auch sagen, daß illegaler Waffenbesitz ungefährlich ist und straffrei bleibt, wenn die Waffe vor dem Stcichtag xx erworben wurde. Und nur, weil alle etwas richtig und korrekt empfinden, bedeutet es nicht, daß es das objektiv auch ist. Ich dachte eigentlich, um den Nazivergleich herumzukommen, aber seinerzeit haben auch alle "Hurra" geschrien, was die Sache nicht besser oder gar richtig gemacht hätte. Es gibt nun einmal Dinge, die einigen Menschen hinerfragungswürdig vorkommen, für andere hingegen eine klare Sache sind. Ich würde nun niemanden als Lemming oder Untertan bezeichnen wollen, weil er mit der Welt zufrieden ist, keine Lust, keinen Mut oder keinen Grund zum Hinterfragen hat.

Letztlich kann und möchte ich mir die Menschen nicht aussuchen, mit denen ich im Leben zu tun habe. Da draußen wird man immer auf (aus eigener Sicht) tolle Menschen und Arschlöcher stoßen. Dummköpfe und Klugscheißer. Damit muß man eben leben und umgehen können. Meine Umwelt wie auch ich.

Der Thread zeigt aber (wieder mal) in erschreckender Weise, wie wenig viele Leute doch fähig und/oder willens sind, sich mit einem Mindestmaß an Höflichkeit und emotionaler Distanz an einer Diskussion zu beteiligen.

Es gab eine Zeit, da wurden Menschen belächelt, die nicht dran glauben wollten, daß die Erde eine Scheibe ist. Mittlerweile gibt's zumindest in der Sache wohl zumindest einen Trend hin zur Kugelform. :D

Und noch etwas an die "dann bleibt wegen Deiner Anfrage eben ein Kinderschänder frei"-Fraktion. Seid unbesorgt. Es laufen sicher nicht mehr Kinderschänder frei herum, als unschuldige Leute im Gefängnis sitzen. Mein Anteil ist da sicher marginal.

Schön, nehmen wir mal als Schlusswort für diesen Thread.

closed

Moorteufelchen

MT-Moderation

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Verwarnung - Nicht einverstanden... aber Verwarngeld bezahlt. Was passiert in diesem Fall?