ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Verkehrsinsel mit Mercedes "gerammt" - Servolenkung austauschen?

Verkehrsinsel mit Mercedes "gerammt" - Servolenkung austauschen?

Themenstarteram 18. März 2012 um 12:31

Hallo,

ein Bekannter rief mich gestern an, dass er mit seinem Mercedes den Bordstein einer Verkehrsinsel gerammt und sich eine Felge demoliert hat. Die Werkstatt sagt nun, dass der augenscheinliche Schaden insgesamt nicht so groß sei, dass es jedoch sein könne, dass die Servolenkung einen nicht sichtbaren Schaden genommen habe, der irgendwann auftreten könne. Daher sei es sinnvoll/notwendig die gesamte Lenkung für 2 bis 3 tausend Euro zu tauschen.

Was soll man denn davon halten? Danke für Eure Hilfe

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Blue Ice Ultra

 

Vllt. wird es für den Rentner Zeit den Wagen stehen zu lassen und aufs Taxi oder Bus umzusteigen.

Völlig überflüssiger Beitrag!

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Weiter fahren bis der Schaden auftritt, wenn er nicht auftritt kann er das Geld in nen Urlaub investieren.

Teurer kann es nicht werden ;)

Themenstarteram 18. März 2012 um 13:43

Danke für Deine Antwort,

aber ist diese Aussage von der Werkstatt denn irgendwie zu rechtfertigen, oder wollen die nur Geld verdienen?

Klappert was? Lenkung ungenau? War eine Spurstange defekt? Nein? ---> Geldschneiderei!

MfG

Themenstarteram 18. März 2012 um 14:18

So wie ich meinen Bekannten verstanden habe, sagte die Werkstatt, dass kein offensichtlicher Defekt an der Lenkung vorliege, es jedoch sein könne, dass ein nicht sichtbarer Schaden vorliegt, der irgendwann zu Tage treten könne und es dann gefährlich werden könne. Daher gehe ich also weder von einem Klappern, noch sonst was aus.

Meines Wissens muss nur die Felge getauscht werden, weil diese defekt ist.

am 18. März 2012 um 15:27

Ich kann den Hinweis der Werkstatt nicht nachvollziehen. Felge tauschen okay, Querlenker nachschauen bzw. Hinweis geben wäre mir auch noch nachvollziehbar. Aber die Lenkung austauschen obwohl kein Schaden vorliegt, das klingt sehr nach ATU bzw. Pitstop.:rolleyes:

"An Ihrer Stelle würd ick dat allet gleich neu machen" ... der Lieblingssatz eines ordentlichen Handwerkers ;)

Möglich is alles, aber normalerweise ist sowas halbwegs idiotensicher konstruiert. Sprich dir verbiegt's erstmal irgendwelche Querlenker, Kugelgelenke, Spurstangen usw., bevor die Karosserie oder ein Teil wie die Servolenkung Schaden nehmen.

Beim Einschlag gibt's zwar sicherlich auch einen Schlag auf die Lenkung, aber der wird einfach dadurch abgebaut dass sie das Radl (und über die Spurstange auch das Rad auf der anderen Seite) in die gewünschte Richtung drehen und damit die Kraft "abfangen".

Kritisch würde es imho erst werden, wenn jemand das Rad auf der anderen Seite "festhalten" würde. Dann kann die Kraft nirgends hin und geht was zu Bruch.

Da muß aber imho mehr kommen als einmal über nen Bordstein zu rödeln.

Noch besser wäre es, denn gesamten Wagen neu aufzubauen,

es könnte ja eine der hinteren Blinkerbirnen bald den Geist aufgeben!

 

Klar nur die defekten Teile tauschen und weiterfahren,

wenn die Servo was abbekommen hat,

kann man sich ja nach einer gebrauchten umsehen.

 

Viktor

Felge Tauschen, alle Lager,Gelenke,Köppe..sonstewas prüfen,und dann eine ordentliche Fahrwerksvermessung durchführen.

Sollte schon viel zum zustand aussagen.

Hallo,

die Werkstätten wollen sich genauso rRechtlich absichern wie der Bekannte. Bevor sie nichts sagen, sagen sie vermutlich genau das richtige, nämlich mögliche Folgeschäden.

Leider schreibst Du nichts darüber wie der Bekannte die Insel gerammt hat. Ich zum Beispiel bin mit einem Käfer auf einen Bordstein mit 45 Grad Schräge mit gerade stehenden Rädern gerutscht. Das hat ein Schlag gegeben. Felgen nichts passiert, aber ich sah dann das der Käfer einen Art Anschlag am Federbein hat.

Und Weiterfahren und warten ob was bricht, halte ich für sehr gefährlich. Ich würde das Lenkgetriebe und die Servolenkung beobachten ob es leckt. Mechanische Lager werden ja nach der auftretenden Kraftwirkung ausgelegt. Die Kraft die geflossen ist kann man nur vermuten. Wird sie Überschritten geht was kaputt.

Wenn es mein Auto wäre würde ich 1 Monat keine Autobahn mehr befahren. Ich würde mir das Auto von unten und oben betrachten, jetzt und in 1 Monat um Veränderungen zu sehen. Ich habe keine Ahnung was passieren könnte, aber jeder weiß das wenn was blockiert es den Tod bedeuten könnte, der eigene oder die von unbeteildigten.

Mache Du Bilder von der Felge, damit die Gemeinschaft hier die auftretenden Kräfte beim Rammen beurteilen könnte, ob gefährlich oder nicht. Reden plötzlich alle vom Tod, dann sollte Dein Bekannter über eine mögliche Reparatur nachdenken.

So würde ich damit umgehen.

Themenstarteram 18. März 2012 um 21:38

Tja, ich bin mir auch etwas unschlüssig.

Auf der einen Seite sehe ich es genauso, dass man die Sache mal beobachten sollte, allerdings handelt es sich bei meinem Bekannten um einen Rentner, der sich nicht mal eben so unter das Auto legt, zumal er sicherlich seit einigen Jahren nicht mal mehr einen Reifen selber gewechselt hat.

Fotos machen kann ich leider nicht, da ich selber nicht vor Ort bin. Aber wenn die Felge eine ziemliche Delle hat, so die Beschreibung, dann wird's schon ein ziemlicher Bumms gewesen sein.

Ich habe noch folgende Seite gefunden, was wohl eine Zusammenstellung der Herstelleraussagen bzgl. eines sinnvollen/notwendigen Lenkungsaustausch ist:

DaimlerChrysler (Mercedes) Demnach ist es gar nicht so abwegig die Lenkung zu tauschen.

Ich glaube, dass wohl ein Gutachter der Versicherung sich den Schaden ansehen wird. Vielleicht sollte man einfach auf dessen Urteil vertrauen?

Zitat:

Original geschrieben von My02

Felge Tauschen, alle Lager,Gelenke,Köppe..sonstewas prüfen,und dann eine ordentliche Fahrwerksvermessung durchführen.

Sollte schon viel zum zustand aussagen.

Genau so fängt man an.

am 19. März 2012 um 10:56

Zitat:

Original geschrieben von Rainer Juser

Tja, ich bin mir auch etwas unschlüssig.

Auf der einen Seite sehe ich es genauso, dass man die Sache mal beobachten sollte, allerdings handelt es sich bei meinem Bekannten um einen Rentner, der sich nicht mal eben so unter das Auto legt, zumal er sicherlich seit einigen Jahren nicht mal mehr einen Reifen selber gewechselt hat.

Fotos machen kann ich leider nicht, da ich selber nicht vor Ort bin. Aber wenn die Felge eine ziemliche Delle hat, so die Beschreibung, dann wird's schon ein ziemlicher Bumms gewesen sein.

Ich habe noch folgende Seite gefunden, was wohl eine Zusammenstellung der Herstelleraussagen bzgl. eines sinnvollen/notwendigen Lenkungsaustausch ist:

DaimlerChrysler (Mercedes) Demnach ist es gar nicht so abwegig die Lenkung zu tauschen.

Ich glaube, dass wohl ein Gutachter der Versicherung sich den Schaden ansehen wird. Vielleicht sollte man einfach auf dessen Urteil vertrauen?

Vllt. wird es für den Rentner Zeit den Wagen stehen zu lassen und aufs Taxi oder Bus umzusteigen.

Zitat:

Original geschrieben von Blue Ice Ultra

 

Vllt. wird es für den Rentner Zeit den Wagen stehen zu lassen und aufs Taxi oder Bus umzusteigen.

Völlig überflüssiger Beitrag!

Themenstarteram 19. März 2012 um 19:15

Zitat:

Original geschrieben von Palver

Zitat:

Original geschrieben von Blue Ice Ultra

 

Vllt. wird es für den Rentner Zeit den Wagen stehen zu lassen und aufs Taxi oder Bus umzusteigen.

Völlig überflüssiger Beitrag!

Ja, das ist es. Naja, Idioten gibt's halt überall, wohl auch hier.

Aber alle außer "Blue Ice Ultra" haben mir geholfen. Dafür natürlich ein großes Dankeschön.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Verkehrsinsel mit Mercedes "gerammt" - Servolenkung austauschen?