ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Verhandlung mit Autohändler (Audi) über Leasingrate (Firmenwagen)

Verhandlung mit Autohändler (Audi) über Leasingrate (Firmenwagen)

Themenstarteram 20. Juni 2020 um 21:42

Hallo zusammen,

ich habe mir mit dem Konfigurator einen Firmenwagen (Q5) konfiguriert.

Die Leasingrate (Firmenwagen-Leasing, 36Monate, 15000km), die der Konfigurator

anzeigt beträgt ca. 400€.

Meine Frage:

Ist dieser Betrag jetzt meine Ausgangsbasis für die Verhandlung mit dem Händler

und wieviel % sind realistisch ohne unverschämt zu werden und so dass der Händler

noch akzeptabel and dem Kauf verdient?

Besten Dank für jeden Hinweis!!!

 

Grüße aus dem Rheinland

Rico

Ähnliche Themen
17 Antworten

Zitat:

@buster65 schrieb am 20. Juni 2020 um 21:42:00 Uhr:

...so dass der Händler noch akzeptabel and dem Kauf verdient?

Du möchtest das Fahrzeug am Leasingende kaufen? :confused:

Moin,

bei Leasing versuchen die Händler gerne, den Kunden mit dem Listenpreis als Basis zu übervorteilen.

Hier kannst Du sehen, welche Parameter für die Kalkulation der Leasingrate zählen und spielen:

https://www.zinsen-berechnen.de/leasingrechner.php

Ziehe 20-30% vom Listenneupreis ab, dann hast Du einen realistischen Anfangswert.

1-2% Zinsen sind heute mehr als ausreichend.

Beachte auch, dass Wartung, Versicherung und Steuer extra kommen.

Auch Audi bietet Wartungspakete an. Bei solchen Autos würde ich ein solches abschließen. Du bezahlst dann nur noch Versicherung,. KfZ-Steuer, Kraftstoff und ggf. Reifen.

Außerdem ist unbedingt eine umfangreiche Garantie über die gesamte Leasinglaufzeit abzuschließen.

 

Und kalkuliere die 2.000 Eur mit ein, die man Dir bei der Rückgabe für Kratzer usw berechnen wird.

ZK

normalerweise macht doch die Verhandlung der Fuhrparkleiter deiner Firma oder der Einkauf.... Leasingnehmer bist Du oder Dein AG? Wenn Dein AG ständig Fahrzeuge von Audi least, dann werden die feste Konditionen haben.

Ja genau, exakt meine Gedanken keksemann...

Viele Angestellte glauben nämlich, die eigentliche Leasingrate wäre die Grundlage für die Berechnung des geldwerten Vorteils...

Das hat nichts miteinander zu tun! Es kann zufällig (bei Leasingfaktor 1) der gleiche/ähnliche Wert sein...

Oder kann es sein, dass Du Rico Dein eigener Chef bist?

Grds.: Wie eine Firma an den Neuwagen für den Arbeitnehmer kommt, spielt steuerrechtlich (für den AN!) Nullkommanull eine Rolle...

In der Regel geben die Firmen einen max. BLP und ggfs. nur gewisse Marken/Hersteller frei und dann kannst Du als AN Dir einen Wagen "zusammenstellen) und der Fuhrparkleiter besorgt Dir dann den Wagen (zu welchen konkreten Konditionen auch immer!)...

Unsere Mitarbeiter bekommen Hersteller, Kategorie und Listenpreis als Vorgabe. Bis auf die Vertriebler, zahlen die Mitarbeiter ihre Leasingraten selbst.

Das hat den Vorteil, dass die Firmenwagen nicht zu dick werden und dem Mitarbeiter wird freie Hand gelassen, zb. was Antriebsart angeht.

Meine Aufgabe isses nur mit dem Leasinggeber gute Konditionen zu verhandeln. Bei direkt verfügbaren Lagerfahrzeugen gibt es auch bessere Konditionen.

Wir behalten uns allerdings vor, das nur Neuwagen beschafft werden.

@Badland: Zahlen dann eure MA, die Ihre Leasingraten selbst bezahlen, auch die normale Versteuerung (1% oder Fahrtenbuch) selbst?

Müsste ich nachgucken, weiß ich gerade nicht auswendig.

Themenstarteram 21. Juni 2020 um 10:18

Hallo zusammen,

danke für Eure Hinweise!

Ich muss versuchen die Leasingrate (400€), die der Konfigurator anzeigt, etwas herunter zu verhandeln.

Von dem schlussendlichen Angebot des Händlers hängt ab, was mir mein AG monatlich vom Netto abzieht.

Ich will nicht unverschämt sein dem Händler gegenüber, aber auch nicht einfach das erste Angebot des Händlers ohne Verhandlung akzeptieren.

Eine Wartungspauschale kommt noch drauf aber Versicherung, KfZ-Steuer, Kraftstoff bezahlt der AG.

Ich will den Wagen nach dem Leasing nicht kaufen.

Die Frage ist: wieviel % Nachlass ungefähr sind realistisch???

Danke für Eure Tipps!!!

 

 

 

Grüße aus dem Rheinland

Rico

Ähm, nicht der AG entscheidet bei einem Firmenfahrzeug, welches man privat auch nutzt, über das Delta beim Netto...

Das macht der Gesetzgeber im Form der 1%-Besteuerung (pauschal) oder anhand eines Fahrtenbuches...

Oder reden wir hier von einem darüberhinaus gehenden Abzug beim Netto durch den AG??

Lass dir ein Angebot über deinen Arbeitgeber machen. Wenn das noch zu hoch ist, kannst du immernoch verhandeln. Üblicherweise sind diese Angebote aber auch ohne individuelle Verhandlungen massiv günstiger als das, was der Konfigurator anzeigt.

Beispiel BMW 1er

BMW.de 118i M-Sport mit 33.549,99 € Listenpreis -> Rate 439,27 € Brutto.

leasingmarkt.de 118i M-Sport mit 35.849,00 € Listenpreis -> Rate 250,00 € (netto 210,08 €), Leasinggeber ist auch hier die BMW Bank.

Sixt Leasing

Rate 300,82 € Netto, 348.95 Brutto.

Sixt Leasing ist normalerweise ein guter Anhaltspunkt für realistische Raten.

 

Oder ist der Konfigurator, den du benutzt, ein spezieller mit euren Firmenkonditionen? Dann hilft nur eine direkte Verhandlung.

Ich würde vor allem mal fragen, wo deine Kollegen ihre Firmenwägen bestellt haben, falls es bei euch mehrere Fahrzeuge gibt. Normalerweise muss doch der Arbeitgeber ein Partnerautohaus oder zumindest Ansprechpartner haben. Mich wundert immer wieder, dass User einen Firmenwagen bekommen sollen, aber angeblich null Infos darüber vom Arbeitgeber bekommen!?

... und dann in ihrer Ahnungslosigkeit ausgerechnet die Frage in der Allgemeinen Kaufberatung stellen, anstatt im Leasingforum.

Deshalb bin ich immer noch für den Internet-Führerschein :-D

Zitat:

@buster65 schrieb am 20. Juni 2020 um 21:42:00 Uhr:

...so dass der Händler noch akzeptabel and dem Kauf verdient?

Welchen Kauf meinst du? :confused:

Der Wagen soll doch geleast werden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Verhandlung mit Autohändler (Audi) über Leasingrate (Firmenwagen)