ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Autohändler in Angst

Autohändler in Angst

Themenstarteram 12. Februar 2017 um 16:46

Die Probefahrt findet im Autohaus statt, der anschließende Kauf im Internet: Neuwagenvermittler wie Meinauto.de machen den etablierten Händlern das Geschäft streitig.

Jetzt ist mal die Frage wieso dennoch die Autohändler die bei meinauto.de verkaufen dort gute Preise machen können und auch leben? Okay, die Probefahrt fällt weg und auch die 1- 2 Stunden Reden mit dem Interessenten. Dafür wird aber auch Provision an meinauto.de. de fällig.

Also ich finde es schon bedenklich das ich im Internet 25% Nachlass bekomme und der Händler vor Ort macht bei 10% schon ein Geschiss. Ich bin schon bereit ein paar Hunderter mehr auszugeben beim Händler vor Ort. Ganz nach dem Motto: "Leben und Leben Lassen! "

Nur man darf es nicht übertreiben. Also liebe Händler denkt einmal darüber nach und berücksichtigt auch das sich die Zeiten wandeln. Mein nächster Wagen kommt vom Vermittler.

Ich bin doch nicht blöd und bezahle ein paar Tausender mehr vor Ort für das gleiche Produkt.

 

 

 

Beste Antwort im Thema
am 12. Februar 2017 um 16:57

WAs hat das jetzt mit allgemeinen Kaufberatung zu tun? Schreibe das doch an den Verband der deutschen Autohändler. Deine Geheule bringt hier nichts. Wenn du den Unterschied, nach deiner dreijährigen Suche mit über 50 Kaufberatungsthreads , zwischen einem Händler vor Ort und einem Internetvermittler immer noch nicht verstanden hast, dann tut es mir echt füt dich Leid.

Du nutzt die Fahrzeuge zum anschauen und Probefahren beim Händler vor Ort, die Beratung, den Kaffe, den schönen Showroom ( wofür der Händler eine Menge Geld ausgibt) und schickst dann deine Bestellung an einen Onlinevermittler der diese ganze Kosten und Arbeit nicht aufbringen muss und einfach nur deutschlandweit tausende Bestellungen annimmt und deswegen auch Autos günstiger Fahrzeuge anbieten kann und dann meckerst du noch über regionale Händer.

45 weitere Antworten
Ähnliche Themen
45 Antworten
am 12. Februar 2017 um 16:57

WAs hat das jetzt mit allgemeinen Kaufberatung zu tun? Schreibe das doch an den Verband der deutschen Autohändler. Deine Geheule bringt hier nichts. Wenn du den Unterschied, nach deiner dreijährigen Suche mit über 50 Kaufberatungsthreads , zwischen einem Händler vor Ort und einem Internetvermittler immer noch nicht verstanden hast, dann tut es mir echt füt dich Leid.

Du nutzt die Fahrzeuge zum anschauen und Probefahren beim Händler vor Ort, die Beratung, den Kaffe, den schönen Showroom ( wofür der Händler eine Menge Geld ausgibt) und schickst dann deine Bestellung an einen Onlinevermittler der diese ganze Kosten und Arbeit nicht aufbringen muss und einfach nur deutschlandweit tausende Bestellungen annimmt und deswegen auch Autos günstiger Fahrzeuge anbieten kann und dann meckerst du noch über regionale Händer.

Diese Händler spekulieren auf höhere Margen durch die größeren Verkaufszahlen. Bei den Autos die über die Internetvermittler verkauft werden fällt keine Beratung, Probefahrt, Einweisung usw an und vor Allem sieht der Händler dieses Autos nie wieder. Gewährleistung und Garantie sind dann die Probleme des Händlers am Ort des Kunden. Da kann man Autos schon mal zu SK durch die Bücher schieben.

Bei meinem Händler war auch schon eine Tussi die eine gründliche Einweisung wünschte da der ausliefernde Händler ihr nur die Schlüssel in die Hände drückte, die Kohle nahm und dann Auf Nimmerweidersehen.

Auf den Kommentar meines Händlers das er einen Auftrag schreiben würde und dann die Einweisung nach Zeitaufwand abrechnen würde zischte die Frau empört ab. Aber mal die Frage, wäre es auf die ca 60€ angekommen?

So viel Verständnis sollte man haben das ein Händler nicht kostenlos die Arbeit macht die der ausliefernde Händler hätte machen sollen.

Du denkst viel zu kurzfristig. Die Zeiten, in denen sich Händler mit dem Neuwagengeschäft eine goldene Nase verdienen, sind lange vorbei.

Autokaufportale wie meinAuto, Autohaus24 usw. haben einen Rahmenvertrag mit wenigen Hundert von vielen Tausend Händlern in Deutschland. Diese wenigen Hundert Händler zählen obendrein i.d.R. zu großen Händler-Gruppen, mit 10 oder mehr Filialen - diese "Großhändler" erhalten schon im Einkauf vom Hersteller viel bessere Margen als der kleine Händler im Ort mit paar Mitarbeitern. Durch den Rahmenvertrag mit den Online Vermittlern verzichten diese Händler auf den Großteil ihrer Gewinnmarge, führen ein paar Prozent Provision an die Vermittler ab und haben selber vielleicht ein paar Hundert Euro Gewinn am Neuwagen - das ist aber kein Problem, da diese Händler aufgrund ihrer Größe diesen wenigen Gewinn, manchmal vielleicht auch Verlust, ohne zu Zucken durch ihr normales Tagesgeschäft ausgleichen können -> Stichwort Mischkalkulation.

Beim kleinen Händler vor Ort, der in der Woche vielleicht nur 3-4 Autos (wenn überhaupt) verkauft, sieht das anders aus. Der KANN einfach NICHT auf seine Gewinnmarge, die durch eine geringere Abnahmemenge beim Hersteller auch geringer ausfällt, verzichten und maximale Rabatte gewähren, da an den paar Neuwägen ein beachtlicher Teil seiner Einnahmen dranhängt.

Klar ist, dass eine solche "Geiz-ist-geil" Mentalität kleinere Unternehmen in die Knie zwingt und bluten lässt. Wer damit kein Problem hat, möge sein Auto eben im Internet bestellen. Why not?!

Ich persönlich habe mir bei meinen letzten Neuwägen den Luxus des Händlers vor Ort geleistet und werde es auch in Zukunft tun.

Themenstarteram 12. Februar 2017 um 17:12

@donald Da bin ich sogar bei dir. Wenn ich irgendwo 2000€ spare kann ich auch für eine Dienstleistung wie die Einweisung bezahlen. Das ist charakterlich schon eine Selbstverständlichkeit.

Das Problem ist heute aber schon häufig das man zum Beispiel beim Händler vor Ort kauft und dann ist nicht mal mehr das Ersatzfahrzeug inklusive wenn das Auto in der Werkstatt ist. Da kauf ich lieber beim Vermittler mit ein paar Tausendern Ersparnis weil es sowieso keine Unterschiede mehr gibt. Zusätzliche Dienstleistungen zahle ich dann einfach weil ich zuvor ja viel gespart habe.

Themenstarteram 12. Februar 2017 um 17:17

@Drehschappeduckel Vollkommen schlüssige Argumentation. Nur wo sind die Vorteile beim Händler vor Ort? Dem ist es doch auch egal wenn der Karren verkauft ist. Letztendlich zählt der Werkstattkunde und bringt das Geld zum Überleben.

Zitat:

@Renegade1000 schrieb am 12. Februar 2017 um 17:17:23 Uhr:

@Drehschappeduckel Vollkommen schlüssige Argumentation. Nur wo sind die Vorteile beim Händler vor Ort? Dem ist es doch auch egal wenn der Karren verkauft ist. Letztendlich zählt der Werkstattkunde und bringt das Geld zum Überleben.

- keine langen Anfahrtswege

- Betreuung vom Erstkontakt bis zum After-Sales - der Händler "kennt" dich, kennt deine Bedürfnisse

- bessere Finanzierungsmöglichkeiten über Herstellerbanken

- oftmals Vergünstigungen im After-Sales Bereich

- beim nächsten Fahrzeugkauf oft auch ein besseres Rabattniveau (als "Stammkunde"), evtl. höhere Inzahlungnahme des Gebrauchten

...

Ist doch das gleiche beim Einzelhandel. Die Leute gehen in den Fachmarkt, lassen sich beraten und alles zeigen - am Abend wird dann im Internet paar % billiger bestellt.

Manch einer nimmt die Beratung und kostenlose Probefahrt mit, vielleicht noch Vorschläge zur Konfiguration und das ausgedruckte Angebot - und am Abend wird dann im Internet mit zusätzlich 10% bestellt.

am 12. Februar 2017 um 18:02

Vielleicht auch noch gleich in den nächsten Tante Emma Laden reingehen und die arme Tante Emma zu Sau machen weil der Käse, den sie empfiehlt und auch eine kostenlose Probe gibt, teuerer ist als bei Amazon.

Zitat:

@Renegade1000 schrieb am 12. Februar 2017 um 17:12:23 Uhr:

Das Problem ist heute aber schon häufig das man zum Beispiel beim Händler vor Ort kauft und dann ist nicht mal mehr das Ersatzfahrzeug inklusive wenn das Auto in der Werkstatt ist.

Das ist der Service meines Händlers bei Kunden die bei Ihm kaufen und nicht den letzten Euro rausquetschen. Man bekommt auch ein kostenloses Leihauto, und nicht für jeden Handgriff eine Rechnung und bei problematischer Ersatzteilbeschaffung hängt Er sich mehr rein als bei weniger guten Kunden. So hat Er vor Jahren mal ein Ersatzteil in Spanien aufgetrieben und beschafft weil in ganz Deutschland nicht verfügbar, dafür mit Warteliste.

Davon mal abgesehen das Ich nicht weit zur Werkstatt habe so denken die Sparkünstler nicht daran das wenn die kleinen Händler wegfallen nur noch ein sehr dünnes Netz großer Händler übrigbleibt und dann kann man gleich mal für einen Werkstattbesuch Urlaub nehmen.

Angenommen...

- ich weiß, was ich will

- ich habe mir ein Auto auf der Herstellerseite konfiguriert

- ich brauche keine Probefahrt, da ich das Auto als Firmenwagen, Mietwagen oder anderweitig gefahren habe, und weiß, dass es mir gefällt (und Neuwagen kann man ohnehin nicht vor der Abholung probefahren)

...warum darf ich nicht den selben Preis kriegen, wie bei Onlineanbietern? Ich gebe nur den Zettel ab mit der Konfiguration, unterschreibe den Vertrag, zahle, und hole den Wagen ab. Zufriedener Kunde, zufriedener Händler.

UND die Service-Dienstleistungen für das Auto werden lokal eingekauft.

Wo ist das Problem?

GENAU so will ich das Auto für meine Eltern organisieren.

am 12. Februar 2017 um 19:22

Zitat:

@azrazr schrieb am 12. Februar 2017 um 18:30:15 Uhr:

Angenommen...

- ich weiß, was ich will

- ich habe mir ein Auto auf der Herstellerseite konfiguriert

- ich brauche keine Probefahrt, da ich das Auto als Firmenwagen, Mietwagen oder anderweitig gefahren habe, und weiß, dass es mir gefällt (und Neuwagen kann man ohnehin nicht vor der Abholung probefahren)

...warum darf ich nicht den selben Preis kriegen, wie bei Onlineanbietern? Ich gebe nur den Zettel ab mit der Konfiguration, unterschreibe den Vertrag, zahle, und hole den Wagen ab. Zufriedener Kunde, zufriedener Händler.

UND die Service-Dienstleistungen für das Auto werden lokal eingekauft.

Wo ist das Problem?

GENAU so will ich das Auto für meine Eltern organisieren.

Weil die Betriebskosten gleichermaßen auf alle Kunden umgelegt werden. Sonst müsste der Händler jedem der eine Beratung in Anspruch nimmt, eine Probefahrt macht, sich in ein Auto im Showroom anschaut oder einfach nur über den Hof schlendert und sich die Autos von außen anguckt eine Rechnung ausstellen, egal ob man anschließend kauft oder nicht.

Außerdem hat ein Händler der 5 Autos im Monat bestellt nicht die gleichen Konditionen beim Hersteller wie ein Vermittler der 200 Fahrzeuge im Monat Bein Hersteller bestellt.

Themenstarteram 12. Februar 2017 um 20:54

Der Vermittler bestellt auch nicht beim Hersteller. Er bringt im Prinzip den Käufer nur mit einem Autohaus in Kontakt welches die guten Konditionen bietet.

So gesehen könnte auch ein kleiner Dorfhändler mit einem Vermittler einen Vertrag schließen und wenn er preislich attraktiv im Internet ist ein paar Hundert Autos verkaufen.

Ich glaube, dass einige hier eher wenig Ahnung davon haben, wie die Absatzmengen zwischen Hersteller/Importeure und insbesondere kleinen Händlern geregelt sind. Der kleine Dorfhändler bezieht seine Autos eben nicht direkt vom Hersteller, sondern von einem regionalen A-Händler.

Die Händler machen diese Geschäfte aber auch nur um die vom Hersteller vorgegebenen Jahresziele zu schaffen.

Kein Autohändler der an diesem Geschäftsmodell teilnimmt macht dies weil er damit Geld verdient. Es dient einfach nur der "Sollerfüllung" beim Hersteller. Dadurch winkt am jahresende vielleicht noch ein Bonus oder bessere EK-Konditionen für das nächste Jahr.

 

Mit Glück schafft der Händler die Geschäfte mit einer schwarzen 0,- zu absolvieren. In der Regel verliert er sogar noch ein paar Euro und die Arbeit (Verkauf, Bestellung, Auslieferungsvorbereitung und Auslieferung) hat er auch noch.

Natürlich steht es dir frei dein nächstes Auto so zu beschaffen.

Dann geh aber auch davon aus, dass du bei weitem nicht so "umgarnt" wirst wie bei deinem Händler um die Ecke. Du bist einfach nur eine Nummer bei diesem Geschäft und deine Sonderwünsche werden auch nur bedingt honoriert werden.

Wie schon gesagt wurde fallen jedem AH immense Kosten für Showroom, Personal, Kataloge und Bewirtung der Kunden an. Auch Vorführwagen kosten Geld.

Wenn du so ehrlich bist wie du sagst, dann bestell dein nächstes Auto über einen Vermittler. Aber ohne vorher dein lokales AH aufzusuchen. Wenn du eine Probefahrt machen möchstest kannst du ja bei einem Vermieter ein entsprechendes Modell anfragen.

Worin genau der Vorteil beim Kauf im lokalen AH liegt wirst du merken, wenn du den richtigen Verkaufsberater erwischst hast. Ein engagierter Verkäufer regelt so einiges für dich.

Aber gehe auch da immer realistisch an die Sache. Der kann nicht jedem Kunden für jeden Räderwechsel und jede Inspektion einen kostenlosen Ersatzwagen hinstellen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen