ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. Verbrauch 318d auf Autobahn

Verbrauch 318d auf Autobahn

BMW 3er E90
Themenstarteram 8. Oktober 2008 um 12:54

Hallo MTler :)

ich beschäftige mich zur Zeit sehr intensiv mit dem Kauf eines neuen Fahrzeuges. Im Prinzip kommen nur noch 3 Fahrzeuge in Frage, die vielleicht auf den ersten Blick etwas widersprüchlich klingen: Golf, Passat, 3er

Das Fahrzeug wird viel für Arbeitsfahrten verwendet. Da mein Arbeitsweg ab demnächst einfach 70km beträgt, soll es natürlich ein sehr sparsames Fahrzeug sein. Deshalb kommen für mich nur 318d Golf oder Passat BlueMotion in Frage.

Die Fahrten werden hauptsächlich auf der Autobahn stattfinden (90%). Die Hälfte der Strecke ist auf 80 bis 100 begrenzt und anschließend fahr ich mit 120 weiter.

Zum Vergleich: Mein Golf (siehe unten) verbraucht auf der Strecke 7,0 l/100km, d.h. er liegt fast bei dem angegebenen ECE-Normverbrauch. Mit dem A3 SB 2.0 TDI DPF 140PS (noch PD) habe ich letztens getestet: 4,9l/100km - also etwas weniger als der angegebene Verbrauch. Der 318d ist ja mit 4,8 angegeben, wenn ich mich recht erinnere.

Nun die Frage: Wieviel schätzt ihr, verbraucht der 318d auf so einer Strecke? Es ist ja schon eine sehr sparende Fahrweise, aber ich befürchte, dass die BMW-spartechniken hier nicht viel zum Einsatz kommen (z.B. start-stop)...

Auf Spritmonitor habe ich schon geschaut, da schwanken die Werte bei ca. 5,5 bis 6,5. Aber das ist natürlich nicht mein Fahrprofil.

Ich weiß letztendlich bleibt bloß eine Testfahrt, aber ich wollte erst einmal hier nachfragen, da ich noch nicht so weit gehen möchte und mir eine Fahrzeug zur Probe leihen möchte.

Vielen Dank bei meiner Entscheidungshilfe!

PS: Audi kommt wahrscheinlich nicht in Frage, da er teurer als BMW ist (für mich)...

Beste Antwort im Thema

Also nochmal was zur Wirtschaftlichkeit - Ich verstehe oftmals nicht die "Rechnereien" und das Gerede um 0,5 oder 1L Mehr / Minderverbrauch bei solchen Autos.

 

Ein BMW 318d mit etwas Ausstattung kostet weit über 30.000€ (ich geh jetzt einfach mal von 37.000€ Listenpreis und 33.000€ Kaufpreis aus).

Wenn man jetzt für das Ding eine Gesamtkostenrechnung aufstellt (Wertverlust / Leasing, Service, Reifen, Sprit, Haftpflicht, Vollkasko, Steuer, etc.), dann schauts bei 35.000km / Jahr sicherlich ganz grob über den Daumen so aus:

Wertverlust / Leasingrate pro Monat (ohne Anzahlung, die müsste man ja auch wieder ansparen, 3 Jahre Haltedauer): 450€ (reine Annahme)

Haftpflicht, Vollkasko, Steuer: 100€

Service, Reifen etc.: 50€

Sprit bei 5,0L auf 100km, 1,4€ pro Liter Diesel: 200€

Gesamt: 800€ pro Monat oder knapp 9.600€ pro Jahr (jaja ich weiß es waren sehr grobe Annahmen, aber in etwa wird man schon mindestens 10.000€ pro Jahr veranschlagen müssen)

Wenn ich jetzt statt 5,0 6,0L auf 100km brauche, dann macht das in etwa 40€ pro Monat mehr oder pro Jahr in etwa 500€. Das sind ca. 5% des Gesamtaufwandes - bei Fahrzeugen in dieser Preisklasse - ich weiß nicht ob man das richtige Auto aussucht, wenn man da auf die Nachkommastelle beim Verbrauch achten muss (ja klar, auch 400 bis 500€ im Jahr ist ein Batzen Geld, aber ein Golf 1.9L TDI würde pro Jahr sicherlich gut und gerne 3.000 bis 4.000€ günstiger kommen, da beim BMW über den Verbrauch zu philosophieren ist wohl etwas übertrieben)

 

--> Wenn ich nen 3er BMW fahren will, dann muss ich auch mit den Kosten leben können, egal ob das Ding nun 4,8 oder 5,6L auf 100km braucht.

Will ich um 30% günstiger von A nach B kommen, dann nehm ich nen Golf Bluemotion.

77 weitere Antworten
Ähnliche Themen
77 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von turboengine

Stimmt schon, die laufenden Kosten sind etwas höher. Die Sicherheit, das Platzangebot und der Komfort aber auch.

Als Sparversion gibts ja auch noch den 520d und den A6 2,0 TDI.

Ich will jetzt auch nicht damit sagen, dass der 318d fürs tägliche Pendeln ungeeignet wäre. Nur angesichts der sehr überschaubaren Garantieleistungen von BMW steht man mit einem Gebrauchten vom Händler fast genauso gut da. Wenn der dann noch mehr "Substanz" mitbringt, kann sich dies über längere Zeit durch höheres Sicherheitsempfinden, geringeren Verschleiss und mehr Flexibilität auszahlen.

Ein Bekannter von mir fährt seit 20 Jahren S-Klasse. Immer den kleinsten Diesel und immer als Gebrauchtwagen (Leasingrückläufer). Seine Vollkosten sind vergleichsweise niedrig: Ein anderer Bekannter fährt mit Passat-Neuwagen und drei Jahren Haltedauer deutlich (!) teurer.

318i (oder Passat?) und drei Jahre Haltedauer waren die Angaben des TE. Daher meine Überlegung...

turboengine

wieso "überschaubare Garantieleistungen" da bekommst du die Sachen auf Gewährleistung gemacht die du bei der VAG "Garantie" mit dem Anwalt durchsetzen mußt..... ist halt alles eine Frage wie es "gelebt" wird. Unsicherer als ein 5er oder A6 ist ein 3er auch nicht, braucht dafür wirklich weniger Sprit und ist bei gleicher Motorisierung deutlich flotter, Antriebsseitig ist er identisch also auch kein großer unterschied in der Haltbarkeit....

lg

Peter

Zitat:

Original geschrieben von afis

 

der Hauptgrund waren die Bemerkungen am Anfang bez. der 7L des kleinen Golf-Motors. Ist doch klar, dass ein 325d (Diesel!) weniger verbraucht als ein schwacher 1.6 (Benziner!). ;)

Nochmal LESEN: MEIN 325 iiiiiii brauchte bei dem Profil weniger. Ich hatte mich im Kom. vorher nur auf den Golf bezogen.

 

@ TE

 

1ser kommt net in frage? der braucht noch weniger.

 

Autoafine Personen reden gerne über Ihre Autos, bei denen ist wohl der Stellenwert ein anderer, als bei Personen die es schlicht als Fortbewegungsmittel sehen. Diese Gruppe kommt nur wenn was Defekt ist. Die Basismotorrisierung stellt eben nur die Karroserie und einen Motor zum Fortbewegen bereit. Autoafine bevorzugen meist noch den Spassfaktor, den starke Motoren bieten.

 

gretz

Themenstarteram 9. Oktober 2008 um 9:26

Ne, also 1er ist nicht wirklich geräumig. Da würde ich eher den Golf nehmen, da sind der Kofferaum und die hinteren Plätze einfach größer. Außerdem glaube ich, dass zwischen dem neuen Golf und 1er kein wirklicher Qualitätsunterschied besteht. Ich habe eine Zeit lang im Werk gearbeitet, wo die 1er vom Band gepurzelt sind und war direkt in der Qualität tätig, von daher weiß ich, dass der 1er eher stiefmütterlich behandelt wird.

Wenn für mich das Auto nur ein Fortbewegungsmittel wäre, würde ich mir wahrscheinlich nen Opel mit 5 Jahre Garantie holen... Trotzdem muss ich bei den km aber einfach auch auf die Wirtschaftlichkeit gucken, deshalb Golf oder 3er (oder eher unwahrscheinlich Passat).

Ich habe gerade mal in der BMW Gebrauchtwagenbörse geschaut, da gibts schon gute 318d ab 09/07 (ich will EfficientDynamics) mit wenig km (<10.000)für den Golf-Preis :) Also klingt das wirklich gut... Ich brauch nicht unbedingt das FL!

Übrigens waren meine 7,0 glaube mit Klimaanlage. Das wird sich zeigen, in wieweit das dann ohne großartig weniger wird.

Aber wenn so ein 325i auf der Strecke wirklich unter 7,0 braucht, was ich fast nicht glaube sorry, dann wäre das echt ein guter Fortschritt. Wie gesagt, ein 2.0TDI braucht auch 5,0l.

Und übrigens find ich 140PS nicht wirklich untermotorisiert. Das ist doch ganz ok. Schafft auch mal locker 200 und was will man mehr. Klar Spaß kommt da in dem Sinne nicht auf, aber ich komme schnell von A nach B und schneller am Ziel ist man mit >200 PS dann auf der Autobahn eh nicht mit dem ganzen Abbremsen, Beschleunigen etc.

Ich will auch mal kurz meinen Senf dazu geben, auch wenn mein Auto gar nicht ins gesuchte Profil passt! Mein 330dA Cabrio (1,9 to Leergewicht, Automatik) braucht bei dem angegebenen Fahrprofil auch ca. 5,0 l/100 km!! Bei der genannten Fahrweise kommt es eben vor Allem auf einen effizienten Motor und geringen Luft- und Rollwiderstand an.

Klaus

am 9. Oktober 2008 um 10:36

hallo -

ich habe einen 318 D / touring BJ 2007 -

ich fahre viel autobahn - und habe als schnitt über alles ( 25 % stadt , 25 % überland, 50 % autobahn )

bei einem generellen geschwindigkeitsschnitt von 105 km / h

einen verbrauch von 5,7 l lt boardcomputer.

ich fahre auf der autobahn auch mal schneller.

lg

Also nochmal was zur Wirtschaftlichkeit - Ich verstehe oftmals nicht die "Rechnereien" und das Gerede um 0,5 oder 1L Mehr / Minderverbrauch bei solchen Autos.

 

Ein BMW 318d mit etwas Ausstattung kostet weit über 30.000€ (ich geh jetzt einfach mal von 37.000€ Listenpreis und 33.000€ Kaufpreis aus).

Wenn man jetzt für das Ding eine Gesamtkostenrechnung aufstellt (Wertverlust / Leasing, Service, Reifen, Sprit, Haftpflicht, Vollkasko, Steuer, etc.), dann schauts bei 35.000km / Jahr sicherlich ganz grob über den Daumen so aus:

Wertverlust / Leasingrate pro Monat (ohne Anzahlung, die müsste man ja auch wieder ansparen, 3 Jahre Haltedauer): 450€ (reine Annahme)

Haftpflicht, Vollkasko, Steuer: 100€

Service, Reifen etc.: 50€

Sprit bei 5,0L auf 100km, 1,4€ pro Liter Diesel: 200€

Gesamt: 800€ pro Monat oder knapp 9.600€ pro Jahr (jaja ich weiß es waren sehr grobe Annahmen, aber in etwa wird man schon mindestens 10.000€ pro Jahr veranschlagen müssen)

Wenn ich jetzt statt 5,0 6,0L auf 100km brauche, dann macht das in etwa 40€ pro Monat mehr oder pro Jahr in etwa 500€. Das sind ca. 5% des Gesamtaufwandes - bei Fahrzeugen in dieser Preisklasse - ich weiß nicht ob man das richtige Auto aussucht, wenn man da auf die Nachkommastelle beim Verbrauch achten muss (ja klar, auch 400 bis 500€ im Jahr ist ein Batzen Geld, aber ein Golf 1.9L TDI würde pro Jahr sicherlich gut und gerne 3.000 bis 4.000€ günstiger kommen, da beim BMW über den Verbrauch zu philosophieren ist wohl etwas übertrieben)

 

--> Wenn ich nen 3er BMW fahren will, dann muss ich auch mit den Kosten leben können, egal ob das Ding nun 4,8 oder 5,6L auf 100km braucht.

Will ich um 30% günstiger von A nach B kommen, dann nehm ich nen Golf Bluemotion.

Zitat:

Original geschrieben von kevinmuc

Zitat:

Original geschrieben von afis

 

der Hauptgrund waren die Bemerkungen am Anfang bez. der 7L des kleinen Golf-Motors. Ist doch klar, dass ein 325d (Diesel!) weniger verbraucht als ein schwacher 1.6 (Benziner!). ;)

Nochmal LESEN: MEIN 325 iiiiiii brauchte bei dem Profil weniger. Ich hatte mich im Kom. vorher nur auf den Golf bezogen.

@ TE

1ser kommt net in frage? der braucht noch weniger.

Autoafine Personen reden gerne über Ihre Autos, bei denen ist wohl der Stellenwert ein anderer, als bei Personen die es schlicht als Fortbewegungsmittel sehen. Diese Gruppe kommt nur wenn was Defekt ist. Die Basismotorrisierung stellt eben nur die Karroserie und einen Motor zum Fortbewegen bereit. Autoafine bevorzugen meist noch den Spassfaktor, den starke Motoren bieten.

gretz

Mist, ich hab bei deinem Profil auf den letzten gesehen und der ist ja nunmal ein 325d...

aber dass dein 325i bei 120 unter 7L braucht ist jetzt nicht so besonders...ist zwar nicht schlecht, aber wirklich nix besonderes...was dreht der? Fast nix, oder? Und ein Golf 1.6 dreht mind. das doppelte und muss pro NM und PS wesentlich mehr Gewicht mit sich schleppen ;)

Zitat:

Original geschrieben von afis

Zitat:

Original geschrieben von kevinmuc

 

Nochmal LESEN: MEIN 325 iiiiiii brauchte bei dem Profil weniger. Ich hatte mich im Kom. vorher nur auf den Golf bezogen.

@ TE

1ser kommt net in frage? der braucht noch weniger.

Autoafine Personen reden gerne über Ihre Autos, bei denen ist wohl der Stellenwert ein anderer, als bei Personen die es schlicht als Fortbewegungsmittel sehen. Diese Gruppe kommt nur wenn was Defekt ist. Die Basismotorrisierung stellt eben nur die Karroserie und einen Motor zum Fortbewegen bereit. Autoafine bevorzugen meist noch den Spassfaktor, den starke Motoren bieten.

gretz

Mist, ich hab bei deinem Profil auf den letzten gesehen und der ist ja nunmal ein 325d...

aber dass dein 325i bei 120 unter 7L braucht ist jetzt nicht so besonders...ist zwar nicht schlecht, aber wirklich nix besonderes...was dreht der? Fast nix, oder? Und ein Golf 1.6 dreht mind. das doppelte und muss pro NM und PS wesentlich mehr Gewicht mit sich schleppen ;)

nein ein Fahrzeug hat ein gewisses "Grundrauschen" aus mechanischen Widerständen im Motor, im Getriebe und beim Abrollen. Das ist normalerweise bei einem Sechszylinder erheblich höher als bei einem Vierzylinder mit dem halben Hubraum (der 325i hat 3L hubraum). Bei einem "nomal" gemachten Sechszylinder dieser Art geht üblicherweise nichts unter 9L und das ist schon gut.

Ähnlich effizient ist da eigentlich nur noch Porsche, die brauchen zwar etwas mehr haben aber noch einiges mehr an Leistung.....

Im Unterhalt sind die BMW Vierzylinder Diesel sehr günstig, Versicherungseinstufung, Verbrauch und Wartung sind deutlich unter dem Schnitt wenn du dann noch ein gutes Angebot von einem Händler evtl. in Kombination mit einer Selekt Finanzierung bekommst ist der Spass bezahlbar.....

lg

Peter

Hallo TE...

2006 stand ich vor der gleichen frage: nochmal einen 318d (hatte einen e46 318d) oder eben einen golf/passat. habe mich damals für einen gut ausgestatteten 170ps tdi im golf entschieden für den preis eines basis 318d. mein tägliches fahrprofil sind cirka 80km autobahn und 10km landstrasse. der bmw hatte vorher bei 130 auf der autobahn rollen lassen 5,7 liter gebraucht, der jetzige golf liegt da bei etwa 6,2liter/100km.

der vorteil des 318d ist eben die strömungsgünstigere karosserie eine limousine. jedoch ist mir wiederrum der leistungsvorteil des tdi im vgl zum damaligen 122ps 318d den halben liter mehrverbrauch locker wert.

da der aktuelle 318d nunmal 6 gänge hat (der e46 318d hatte nur 5 gänge), und die motoren allg sparsamer geworden sind, dürfte also ein verbrauch um die 5 liter bei deinem geschilderten profil möglich sein.

ich möchte aber auch hier mal ein lob für unseren 318i e90 (zweitwagen) aussprechen, der ist nunmal deutlich günstiger in der anschaffung als ein vergleichbarer 318d und ist bei besonnener fahrweise ebenfalls sehr sparsam. auf der autobahn habe ich den verbrauch ( nicht schneller als 110km/h ) auch schon unter die 6 litermarke gedrückt. (einfach toll, wenn man bei einem benziner mal 1200km restreichweite im bordcomputer angezeigt bekommt) man kann mit dem 318i unter dem vorbehalt einer vorausschauenden fahrweise problemlos im 6,x literbereich/100km auf der autobahn unterwegs sein.

Also ich versteh dich ganz gut Pistenheizer01 (netter Nick für jemanden der ein spritsparendes Auto sucht ;)). Rein vom Verbrauch liegt der Golf sicherlich nochmal ein paar Zehntel unter dem BMW, aber nach deinen Beschreibungen hast du dich einfach in den BMW "verliebt". Es spricht auch nichts dagegen ein etwas teureres KFZ zu fahren und dazu trotzdem auf dem Spritverbrauch zu schauen. Bei deinem Fahrprofil liegst du sicherlich irgendwo bei 5.0 Liter (vielleicht sogar drunter). Lass dich nicht von anderen Meinungen beeinflußen (hier muss schließlich jeder seinen Kommentar zu einem Thema abgeben - egal obs die Frage trifft oder nicht :D).

Themenstarteram 9. Oktober 2008 um 17:03

Oh, da hab ich ja einige aus der Reserve gelockt :)

Ja, ich hab mich schon in den BMW verliebt und eigentlich ist es auch schon fast beschlossene Sache, dass es der wird. Nur manchmal kommen mir eben diese Gedanken: Würde es zum Arbeiten fahren nicht auch ein Golf tun (und vorallem die billige Sonderausstattung bei VW im Gegensatz zu BMW)... Aber eigentlich habt ihr mich jetzt bestätigt und es wird wohl dabei bleiben (beim 318d). Mein jetziger Golf ist (bis jetzt) auch super zuverlässig, aber die Qualität: Klappergeräusche, hakeliges Getriebe! Das wird mir wohl bei BMW nicht passieren (und wenn doch, fahr ich danach Lada).

Es geht mir ja auch nicht NUR um den Verbrauch. Ob nun ein oder zwei Zehntel mehr... Für den BMW spricht ja auch, dass er sofort verfügbar/bestellbar ist und ausgereift ist. Desweiteren hat er nochmal ein wenig mehr Platz und Sicherheit. Und natürlich nicht die höhere Qualität zu vergessen. Außerdem hat er doch einige PS gegenüber einem BlueMotion mehr. Und der Name Pistenheizer kommt ja nicht von ungefähr :) Ich fahr ja schon gern schnell, aber zum Arbeiten fahren brauch man das ja nun wirklich nicht. Und da ist der BMW sicher ein guter Kompromiss: Zum Arbeiten sparsam, für sonstige Reisen auch einigermaßen schnell. Das könnte man sicher bei einem BlueMotion nicht behaupten. Pistenheizer ist übrigens eigentlich vom Skifahren (da werde ich immer so genannt)...

Schon mal Danke an alle Beteiligten und wegen mir könnt ihr hier weiter posten. Endlich mal um einen kleineren BMW um den es hier im Forum geht ;)

Zitat:

Original geschrieben von Pistenheizer01

Ne, also 1er ist nicht wirklich geräumig. Da würde ich eher den Golf nehmen, da sind der Kofferaum und die hinteren Plätze einfach größer. Außerdem glaube ich, dass zwischen dem neuen Golf und 1er kein wirklicher Qualitätsunterschied besteht. Ich habe eine Zeit lang im Werk gearbeitet, wo die 1er vom Band gepurzelt sind und war direkt in der Qualität tätig, von daher weiß ich, dass der 1er eher stiefmütterlich behandelt wird.

 

Wenn für mich das Auto nur ein Fortbewegungsmittel wäre, würde ich mir wahrscheinlich nen Opel mit 5 Jahre Garantie holen... Trotzdem muss ich bei den km aber einfach auch auf die Wirtschaftlichkeit gucken, deshalb Golf oder 3er (oder eher unwahrscheinlich Passat).

 

Ich habe gerade mal in der BMW Gebrauchtwagenbörse geschaut, da gibts schon gute 318d ab 09/07 (ich will EfficientDynamics) mit wenig km (<10.000)für den Golf-Preis :) Also klingt das wirklich gut... Ich brauch nicht unbedingt das FL!

 

Übrigens waren meine 7,0 glaube mit Klimaanlage. Das wird sich zeigen, in wieweit das dann ohne großartig weniger wird.

 

Aber wenn so ein 325i auf der Strecke wirklich unter 7,0 braucht, was ich fast nicht glaube sorry, dann wäre das echt ein guter Fortschritt. Wie gesagt, ein 2.0TDI braucht auch 5,0l.

 

Und übrigens find ich 140PS nicht wirklich untermotorisiert. Das ist doch ganz ok. Schafft auch mal locker 200 und was will man mehr. Klar Spaß kommt da in dem Sinne nicht auf, aber ich komme schnell von A nach B und schneller am Ziel ist man mit >200 PS dann auf der Autobahn eh nicht mit dem ganzen Abbremsen, Beschleunigen etc.

Ist tatsache. Habe Langstrecken mit 6.0 L gefahren im 325i und so mal 1050 km ohne Tanken zurückgelegt. Also kaum ein unterschied zu meinem d jetzt :-(. Muss aber dazu sagen das die 325i beim Verbrauch offensichtlich deutlich streuen, hatte ich mit anderen 325i usern diskutiert.

 

gretz

 

p.s. mit klima

am 9. Oktober 2008 um 21:07

Ja, Lob für den 318i E90!

Hatte mal nen solchen als Leihwagen, als meiner in der Werkstatt war. Bin Landstraße und ein bischen Kleinstadt gefahren. Er hatte 950 km drauf. Auf der Landstraße brauchte er 4,4L/100km ind der Kleinstadt stieg er auf 5,2L/100km und als ich wieder über Landstraße zum Händler zurückfuhr standen 4,8 L/100km im BC. Also der Verbrauch ist top und man hat die günstige Steuer von nem Benziner! Bin ca. 105 km/h auf der Landstraße gefahren.

Hi,

Mein 318d braucht rund 4.8 Liter auf der AB, rund 5.5 Liter verbrauche ich im Schnitt (ca. 20 % Ortschaft, 40 % Landstraße, 40 % AB).

Bin damit sehr zufrieden.

@ Pistenheizer: Ich bekam einen VFL 318d (5 Monate, 4.500 km) für 24K (NP: 34K). Vergleichbare Angebote haben zZ viele Händler!

Gruß,

BlackEgg

Themenstarteram 10. Oktober 2008 um 9:44

@BlackEgg

ja so ein VFL zw 09/07 und 09/08 ist zur Zeit billig zu bekommen und da überlege ich schon. Problem ist, dass ich über den Winter berufsbedingt ca. 15 - 20 t km fahren werde und dafür wollte ich noch den Golf nehmen, damit der BMW nicht gleich wieder so viel km runter hat, bevor der "Alltag" erst los geht.... Hm schwierige Entscheidung!

Mal noch etwas anderes: Gibt es beim 318d irgendwelche Sachen, auf die man achten sollte beim Gebrauchtwagenkauf? Irgendwelche Schwachstellen oder Anfälligkeiten?

Danke im Voraus!

Deine Antwort
Ähnliche Themen