ForumPrius & Prius+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Unterschiede / Hilfe zu Auris 1 Hybrid / Auris 2 Hybrid / Lexus CT200h / Toyota Prius III

Unterschiede / Hilfe zu Auris 1 Hybrid / Auris 2 Hybrid / Lexus CT200h / Toyota Prius III

Toyota Auris
Themenstarteram 22. März 2018 um 14:46

Hallo liebe Gemeinde,

bei mir steht nun recht kurzfristig (nächste Woche bis spätestens Mitte April) eine Neuanschaffung an, die ich mit Hilfe eines Freundes bisher auf die im Titel erwähnten Modelle einschränken konnte. Hierzu habe ich einige Fragen, die ich wenn möglich auf diesem Weg klären möchte, da angebotene Fahrzeuge verstreut in der (weiteren) Gegend stehen und ich noch nie in einem entsprechenden Fahrzeug gefahren bin.

Mein Fahrprofil:

Arbeitsweg ~ 40 km, 5% Stadt, 95% Landstraße, überwiegend einspurig.

Freizeitfahrten: fast vollständig Landstraße/Bundesstraße

Reisen: jährlich 7 Wochenendfahrten von ~ 400 km Länge Autobahn, ggf. wenige weitere Langstrecken bis zu 700 km.

Heute nachmittag mache ich eine erste Probefahrt mit einem Auris 1 Hybrid.

1)

Ist / verhält sich der Antrieb in allen Fahrzeugen identisch? Sprich auch Abstimmung / Ansprechvermögen / Software?

2)

Wie komfortabel / wirtschaftlich fährt man mit (realen) 140 km/h auf der Bahn? (Verbrauch, Drehzahlniveau bzw. Geräuschkulisse Motor, Reifen, Fahrtwind)

3)

Wie schlägt sich der Antrieb z.B. in den Kasseler Bergen (A7)? Röhrt/jault der dann auf oder ist er zurückhaltend? (Ich denke da an Fliehkraftgetriebe in Rollern)

4)

Langstreckenkomfort: Wie fühlt ihr euch, wenn ihr nach einer Fahrt von mind. 3-4 Stunden aussteigt? Wegen wöchentlicher Langstrecke über 6 Std. wechselte ich früher von der holprigen Polo-Klasse zu einem großen Sternenkreuzer, der jetzt aus div. Gründen nicht mehr passt. Es wird ein harter Fall, ich möchte aber möglichst sanft landen :-)

5)

Welcher Wagen schluckt ein Golfbag und einen (kompakten) Klapptrolley und alternativ zwei Golfbags im Kofferraum? Lt. ADAC haben Auris 1 und der Lexus die kleinsten Volumina. Den Auris kann ich heute testen, für die anderen Modelle würde ich mich über Erfahrungswerte sehr freuen.

6)

Ich habe etwas vom Gummibandeffekt gelesen. Kommt man in angemessener Zeit an LKW vorbei? Geht es nur um eine zeitl. Verzögerung, bis die volle Leistung zur Verfügung steht?

7)

Ganz dick: Ausstattung!

Ich habe es ursprünglich auf einen Auris 1 Travel (Ausstattung) oder CT200h abgesehen. Gibt es irgendwo eine Übersicht über die verschiedenen Ausstattungslinien mit ihrem jeweiligen Umfang und optional erhältlicher Ausstattung?

Ganz konkret geht es mir hierbei um:

- Licht (Halogen no go, Xenon / LED gut, Kurvenlicht wäre schön, gab es teilabblendendes Fernlicht?)

- Tempomat ist Pflicht, Abstandsregeltempomat wäre schön, aber vermutlich nicht verfügbar?

- Einparkhilfe Pflicht, Rückfahrkamera wünschenswert

- Navi (wünschenswert auch für Nachbarländer)

- Assistenzsysteme (Stop & Go, Abstandsregeltempomat, Totwinkelwarner, Spurhalteassistent, Schnick-Schnack bis auf das eine Mal, das man sich nicht herbei wünscht)

Vielen Dank schon mal bis hier hin!

Beste Antwort im Thema

Hi,

2 kleine Ergänzungen:

Ausstattungen:

Du hast i.d.R. 3 Varianten, wobei "Executive" dem großen Kreuz über die Liste entspricht sozusagen Toyota-->Deutsch Exe=einmal volle Hütte bitte (bei Gebrauchtkauf sind die EXE meist nicht wesentlich teurer, als die "niedereren" Ausstattungsvarianten) nur beim Lex rangieren noch "F-Sport" und "Luxury" über der "Executive"

Gummibandeffekt:

Natürlich ist der da, das ist ja das Beste an stufenlosen Getrieben, er wird nur leider fehlinterpretiert bzw. falsch beschrieben.

Mit dem Gaspedal gibst die von dir gewünschte Beschleunigung vor, und das CVT sorgt dafür, dass der Antrieb sofort und über die gesamte Beschleunigung die dafür notwendige Leistung zur Verfügung stellt.

Objektiv beschleunigst du so am effektivsten (keine Pausen durch Zugkraftunterbrechung oder Leistungsplateaus, die du erreichen musst)

Subjektiv spürst du nur einmal am Anfang den Antritt, und hast dann das Gefühl, dass dann nix mehr kommt, weil wir Menschen nur Beschleunigungsunterschiede bemerken, während konstante Beschleunigung uns nicht auffällt.

Im täglichen Fahrbetrieb bemerkst mit dem HSD sehr schnell, dass du viel weniger Gas geben kannst, um nicht ständig z.B. an der Ampel denen Vordermann im Kofferabteil zu besuchen (oder aber, wenn du an erster Stelle stehst, dass du immer einige Wagenlängen Vorsprung hast, wenn du Zielgeschwindigkeit erreichst)

Auf der Autobahn oder Landstraße verhält es sich ähnlich, wahre "Raketen" sind die HSDs nicht (abgesehen vom 300h/450h), aber alles andere als "lahm" aber der Effekt bleibt der Selbe: du spürst gar nicht, dass du beschleunigst.

Ich vergleiche das gern mit einem Sportboot (hab den Schein dafür), aus dem Stand dreht der Motor auch auf Vollstoff, und danach baut das Boot Geschwindigkeit auf, auch hier bemerkst nur den ersten Anschub, die weitere Beschleunigung bemerkst nicht. Andere vergleichen mit startenden Flugzeugen, da drehen auch die Turbinen auf 100%, und dann rollt das Ding, als Passagier bemerkst nur das Anrollen, aber nicht, dass die Kiste innerhalb von 1 bis 2 km auf knapp 300 km/h beschleunigt (hast eher das Gefühl, da geht nix, bis der Vogel abhebt, und sich der Beschleunigungsvektor ändert, was du dann bemerkst)

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Zitat:

1)

Ist / verhält sich der Antrieb in allen Fahrzeugen identisch? Sprich auch Abstimmung / Ansprechvermögen / Software?

Größtenteils ja, es gibt Unterschiede, die fallen aber nur im Direktvergleich auf.

Zitat:

2)

Wie komfortabel / wirtschaftlich fährt man mit (realen) 140 km/h auf der Bahn? (Verbrauch, Drehzahlniveau bzw. Geräuschkulisse Motor, Reifen, Fahrtwind)

Reale 140 - also 145-150 nach Tacho? Da befindet man sich bei etwa 6,5l-7,0l, wobei der Auris 1 mehr verbrauchen dürfte als Auris 2 und Lexus CT, während der Prius aufgrund der hervorragenden Aerodynamik am sparsamsten ist.

Das Drehzahlniveau hängt stark von der Topografie ab, sprich, bergauf wird es lauter, bergab ist der Benziner kaum mehr zu hören - das ist ausgeprägter als bei klassischen Verbrennern mit Stufengetrieben, ob und wie sehr es dich stört, musst du selbst wissen.

Zitat:

4)

Langstreckenkomfort: Wie fühlt ihr euch, wenn ihr nach einer Fahrt von mind. 3-4 Stunden aussteigt? Wegen wöchentlicher Langstrecke über 6 Std. wechselte ich früher von der holprigen Polo-Klasse zu einem großen Sternenkreuzer, der jetzt aus div. Gründen nicht mehr passt. Es wird ein harter Fall, ich möchte aber möglichst sanft landen :-)

Ich kann nur vom CT sprechen - auch nach 6 Stunden steige ich entspannt aus, die "Sport"-Sitze sind einfach klasse.

Zitat:

5)

Welcher Wagen schluckt ein Golfbag und einen (kompakten) Klapptrolley und alternativ zwei Golfbags im Kofferraum? Lt. ADAC haben Auris 1 und der Lexus die kleinsten Volumina. Den Auris kann ich heute testen, für die anderen Modelle würde ich mich über Erfahrungswerte sehr freuen.

Eine Golfbag hatte ich noch nie im Kofferraum, sorry. Ein großer Koffer + Handgepäckstück gehen locker in den CT, Auris 2 und besonders Prius haben mehr Platz.

Zitat:

6)

Ich habe etwas vom Gummibandeffekt gelesen. Kommt man in angemessener Zeit an LKW vorbei? Geht es nur um eine zeitl. Verzögerung, bis die volle Leistung zur Verfügung steht?

Der "Gummibandeffekt" ist eine Erfindung der deutschen Presse, und bezieht sich eher auf die Geräuschkulisse beim beschleunigen. Wenn du Vollgas gibst, hast du sofort volle Leistung zur Verfügung, ganz einfach. Die Elektromotoren schieben ohne spürbare Verzögerung an, bis der Benziner auf Nenndrehzahl drehen kann.

Zitat:

7)

Ganz dick: Ausstattung!

Ich habe es ursprünglich auf einen Auris 1 Travel (Ausstattung) oder CT200h abgesehen. Gibt es irgendwo eine Übersicht über die verschiedenen Ausstattungslinien mit ihrem jeweiligen Umfang und optional erhältlicher Ausstattung?

Du kannst dir auf https://toyota-prospekte.de/ alle Prospekte runter laden - allerdings musst du dir dafür erst ein Konto erstellen.

Zitat:

Ganz konkret geht es mir hierbei um:

- Licht (Halogen no go, Xenon / LED gut, Kurvenlicht wäre schön, gab es teilabblendendes Fernlicht?)

Auris 1 und Auris 2 bis zum Facelift gab es mit Xenon, beim Auris 2 inkl. Kurvenlicht. CT, Prius und der Auris 2 ab Facelift gibts mit LED-Scheinwerfern.

Zitat:

- Tempomat ist Pflicht, Abstandsregeltempomat wäre schön, aber vermutlich nicht verfügbar?

Tempomat sollten die meisten haben, adaptiv aber nur beim Prius 3 und beim Lexus CT (aber extrem selten)

Zitat:

- Einparkhilfe Pflicht, Rückfahrkamera wünschenswert

Rückfahrkamera gehört bei Toyota schon länger zum "guten Ton", sollte fast immer drin sein. Parksensoren werden dadurch (meiner Meinung nach) ziemlich überflüssig.

Zitat:

- Assistenzsysteme (Stop & Go, Abstandsregeltempomat, Totwinkelwarner, Spurhalteassistent, Schnick-Schnack bis auf das eine Mal, das man sich nicht herbei wünscht)

Gibts natürlich nur bei jüngeren Baujahren. Der Assistenten-Trend ging ja erst vor ~ 3-4 Jahren los, seitdem man ohne Assitenten beim NCAP keinen Blumentopf mehr gewinnt.

Zur Ergänzung zum vorigen Beitrag:

Prius (2 bis 4) sind deutlich geräumiger als die Auris-Versionen.

Prius+ ist noch größer und wird wird sehr gern als Taxi eingesetzt.

Die 10cm mehr Radstand beim Prius machen sich schon deutlich bemerkbar.

Wenn Auris soll sein und Platzbedarf wichtig, würde ich den Auris TS (Kombi) wählen.

mfG schwarzvogel

Hi,

2 kleine Ergänzungen:

Ausstattungen:

Du hast i.d.R. 3 Varianten, wobei "Executive" dem großen Kreuz über die Liste entspricht sozusagen Toyota-->Deutsch Exe=einmal volle Hütte bitte (bei Gebrauchtkauf sind die EXE meist nicht wesentlich teurer, als die "niedereren" Ausstattungsvarianten) nur beim Lex rangieren noch "F-Sport" und "Luxury" über der "Executive"

Gummibandeffekt:

Natürlich ist der da, das ist ja das Beste an stufenlosen Getrieben, er wird nur leider fehlinterpretiert bzw. falsch beschrieben.

Mit dem Gaspedal gibst die von dir gewünschte Beschleunigung vor, und das CVT sorgt dafür, dass der Antrieb sofort und über die gesamte Beschleunigung die dafür notwendige Leistung zur Verfügung stellt.

Objektiv beschleunigst du so am effektivsten (keine Pausen durch Zugkraftunterbrechung oder Leistungsplateaus, die du erreichen musst)

Subjektiv spürst du nur einmal am Anfang den Antritt, und hast dann das Gefühl, dass dann nix mehr kommt, weil wir Menschen nur Beschleunigungsunterschiede bemerken, während konstante Beschleunigung uns nicht auffällt.

Im täglichen Fahrbetrieb bemerkst mit dem HSD sehr schnell, dass du viel weniger Gas geben kannst, um nicht ständig z.B. an der Ampel denen Vordermann im Kofferabteil zu besuchen (oder aber, wenn du an erster Stelle stehst, dass du immer einige Wagenlängen Vorsprung hast, wenn du Zielgeschwindigkeit erreichst)

Auf der Autobahn oder Landstraße verhält es sich ähnlich, wahre "Raketen" sind die HSDs nicht (abgesehen vom 300h/450h), aber alles andere als "lahm" aber der Effekt bleibt der Selbe: du spürst gar nicht, dass du beschleunigst.

Ich vergleiche das gern mit einem Sportboot (hab den Schein dafür), aus dem Stand dreht der Motor auch auf Vollstoff, und danach baut das Boot Geschwindigkeit auf, auch hier bemerkst nur den ersten Anschub, die weitere Beschleunigung bemerkst nicht. Andere vergleichen mit startenden Flugzeugen, da drehen auch die Turbinen auf 100%, und dann rollt das Ding, als Passagier bemerkst nur das Anrollen, aber nicht, dass die Kiste innerhalb von 1 bis 2 km auf knapp 300 km/h beschleunigt (hast eher das Gefühl, da geht nix, bis der Vogel abhebt, und sich der Beschleunigungsvektor ändert, was du dann bemerkst)

Themenstarteram 23. März 2018 um 15:40

Danke euch für die Antworten und Mühe!

Ich berichte nun kurz:

Gestern war ich mit einem gefüllten, einem leeren Bag und Trolley unterwegs. Bei einem (nicht Toyota-)Händler stand ein Auris 1 Hybrid, den ich Probe gefahren bin, im Anschluss bin ich zu einem Toyota Autohaus, wo ich lediglich Probe gesessen, geschaut und den Kofferraum beladen habe.

Kofferraum:

Auris 1:

Zwei Bags passen hinten rein. Eines komplett mit Holz, wenn man die Backen an der Seite nutzt, eines nur ohne Holz. Darüber hinaus passen lediglich Kleinteile (z.B. Schuhbeutel) rein.

CT200h / Auris 2:

Mehr Tiefe, jedoch nimmt diese in geringer Höhe wieder deutlich ab, sodass nur flexibles Gepäck das Mehrvolumen füllen kann, ansonsten bleibt es unbenutzt. Ohne Holz kann man zwei Bags nah an die Rücksitzbank legen und hat noch etwas Platz an der Öffnung. Nicht getestet: Sind die Bags nah an der Öffnung (eines in den Backen), passt ggf. ein größerer, flacher Gegenstand an die Rücksitzbank.

Getestet habe ich dies auf dem höheren Niveau, was lt. Verkäufer 1:1 dem Kofferraum des Lexus entspricht. Auf der niederen Stufe sollte der effektiv nutzbare Raum auch geringfügig steigen.

Prius 4:

Ein Blick genügte :-)

Fazit: Ja, die Kofferräume sind eher klein, aber ich werde damit klar kommen.

Testfahrt Auris 1:

Ich fuhr ca. 20 km, vom Autohaus auf die Autobahn, zur nächsten Ausfahrt und zurück.

Lenkverhalten:

Beim Rangieren, in der Stadt und Ein-/Ausfahrten der Autobahn sehr gut. Gerade beim Rangieren sogar angenehmer als beim Benz. Auch vernahm ich keine schrägen Geräusche, die viele Autos bei Maximaleinschlag plötzlich fabrizieren.

Fahrwerk:

Das Auto lag ruhig auf der Straße. Zu Bodenunebenheiten habe ich keine Erfahrung sammeln können, nichtsdestotrotz sehe ich die Langstreckentauglichkeit gegeben.

Antrieb/Gummibandeffekt:

20 Minuten gaben mir einen kurzen Einblick, der jedoch war in keinster Weise negativ. Es ist im Moment noch ungewohnt und anders. Statt Gummibandeffekt trifft es für mich eher ein sehr gut geregelter Aufzug, der ohne Ruck anfährt und hält. Ich sehe den Vorteil darin, dass eine konstante (Verbrenner-)Motordrehzahl ein gleichbleibendes Geräusch erzeugt, das weniger Aufmerksamkeit auf sich zieht wie ein ständiges Auf und Ab der Tonhöhe bei konventionellen Getrieben. Da ich den Antrieb rein technologisch toll und fortschrittlich finde und (ironischerweise u.a. durch den zuletzt dicken Motor) zu einer wesentlich ruhigeren Fahrweise gefunden habe, spricht alles für eines dieser Modelle.

Ausstattung:

Vielen Dank für den Link, super Sache! Die Sicht nach Vorne kriegt von mir die Note 6 und bestärkt den Wunsch nach PDC vorne. Alleine im Zweifelsfall langsam weiter zu fahren, statt sicherheitshalber weitere Züge zu machen, ist es mir wert. Ohne genauer studiert zu haben scheint PDC vorne nur mit PDC hinten erhältlich, PDC vorne und RFK wäre doch sinnvoll.

Am Wochenende steht für mich eine Testfahrt mit dem Prius und vermutlich Auris 2 an. Der Prius 4 reizt mich wegen der technologischen Weiterentwicklung schon stark, kommt aber erst in ca. 2 Jahren in Frage.

Dann führe ich mir mal die Zubehörlisten und Ausstattungslinien zu Gemüte...

Drei neue Fragen tun sich mir nun auf:

1)

Beim Abbremsen vor einem Kreisel bzw. einer Ampel hat die Rekuperation verzögert. Bei ca. Schrittgeschwindigkeit setzte die jedoch aus und die Verzögerung wurde nicht im gleichen Maße von der mechanischen Bremse übernommen. Resultat: Ich drückte das Bremspedal tiefer durch und hielt später an. Ist der Übergang Rekuperation/mechanische Bremse vorm Anhalten normal und bei allen Modellen gleich? Gewöhnungssache? Wie geht ihr damit um?

2)

Wie lange hält der Akku die Ladung? Fahre ich die letzten km Eco ans Ziel und fahre das nächste mal (ggf. 3 Tage später) mit EV aus der Stadt, ehe der Verbrenner startet oder fährt man eher mit EV die letzten km ans Ziel, weil beim Start wegen AC/Heizung (zumindest im Hochsommer/-winter) sowieso der Brenner laufen muss?

3)

Wie schaut es aus mit EU- und US-Importen, sowie Langläufern (> 200.000 km) hinsichtlich Stressfreiheit? Versicherung, KFZ-Steuer, Inspektionen, Reparaturen? Finger weg? Alles kein Problem? Es kommt darauf an?

In überschaubarer Entfernung sehe ich z.B. einen CT 1. Hand mit 250 k km, der die längste Zeit in NL gefahren ist, aber schon mehrere Services in DE hinter sich hat. Mir stellt sich die Frage, inwiefern ich bei der in Kürze anstehenden Auswahl sowas berücksichtigen muss.

Lieben Gruß,

Delmen_Horst

Zitat:

Beim Abbremsen vor einem Kreisel bzw. einer Ampel hat die Rekuperation verzögert. Bei ca. Schrittgeschwindigkeit setzte die jedoch aus und die Verzögerung wurde nicht im gleichen Maße von der mechanischen Bremse übernommen. Resultat: Ich drückte das Bremspedal tiefer durch und hielt später an. Ist der Übergang Rekuperation/mechanische Bremse vorm Anhalten normal und bei allen Modellen gleich? Gewöhnungssache? Wie geht ihr damit um?

Klingt etwas komisch, ich spüre den Übergang normalerweise nicht. Es ist aber gut möglich, dass es beim Auris 1 stärker spürbar ist, wenn ich mich richtig erinnere, gabs vor einigen Jahren mal eine Serviceaktion zu dem Thema - also kein Rückruf, aber eine freiwillige Nachbesserung. Ich meine aber, dass die nur den Prius 3 betraf...

Zitat:

2)

Wie lange hält der Akku die Ladung? Fahre ich die letzten km Eco ans Ziel und fahre das nächste mal (ggf. 3 Tage später) mit EV aus der Stadt, ehe der Verbrenner startet oder fährt man eher mit EV die letzten km ans Ziel, weil beim Start wegen AC/Heizung (zumindest im Hochsommer/-winter) sowieso der Brenner laufen muss?

Grundsätzlich hat der Akku keine nenneswerte Selbstentladung, man sollte den Akku aber nicht mit Gewalt "leer" fahren (leer wird er im normalen Fahrbetrieb ja eh nie) da man dann beim nächsten Kaltstart das Aufwärmprogramm unterbricht bzw. zur Verkürzung zwingt. Selbst im Sommer läuft der Benziner anfangs nur zum aufwärmen, und die E-Motoren bewegen das Auto alleine.

Verabschiede dich von dem Gedanken, gezielt elektrisch zu fahren, etwa den ersten Kilometer in deinem Wohngebiet - oder eben den letzten. 95% des Stroms, den du dabei verbrauchst, muss der Benzinmotor anschließend wieder generieren, das sorgt nur für Mehrverbrauch und die oben genannten Probleme beim Kaltstart. Lass den Wagen selbst entscheiden, wann er elektrisch fahren will, für was anderes ist das System nicht gedacht. Man fährt, zumindest innerorts, eh viel häufiger elektrisch, als man denkt - man kann da locker von einem Drittel der Strecken ausgehen, aber eben nicht am Stück.

(früher gab es eine Angabe von 1,5km elektrisch, die hat Toyota aber schon vor einigen Jahren entfernt)

Zitat:

3)

Wie schaut es aus mit EU- und US-Importen, sowie Langläufern (> 200.000 km) hinsichtlich Stressfreiheit? Versicherung, KFZ-Steuer, Inspektionen, Reparaturen? Finger weg? Alles kein Problem? Es kommt darauf an?

In überschaubarer Entfernung sehe ich z.B. einen CT 1. Hand mit 250 k km, der die längste Zeit in NL gefahren ist, aber schon mehrere Services in DE hinter sich hat. Mir stellt sich die Frage, inwiefern ich bei der in Kürze anstehenden Auswahl sowas berücksichtigen muss.

Vor einem EU-Import, gerade aus den Niederlanden, hätte ich weniger Sorgen, aber Finger weg von US-Importen, die sind den Stress nie wert.

Hohe Laufleistungen kann das Hybridsystem (inkl. Batterie) problemlos ab, aber die Fehlerquote steigt natürlich auch bei denen, 250.000km wäre MIR viel zu viel - aber ich bin bisher noch kein Auto deutlich im sechsstelligen Bereich gefahren - Einstellungssache.

Ne ganz nette Sache ist in dem Fall der Hybrid Service Check, den Toyota seit 2015 anbietet. Kostet 20-40€ (je nach Händler) und bei Bestehen erhält man ein Jahr Zusatzgarantie auf die Batterie - bis maximal 10 Jahre. Soweit ich weiß ohne Kilometerbegrenzung.

Die Versicherungseinstufungen findest du auf www.autoampel.de, Toyotas Hybride sind leider alle ziemlich hoch eingestuft.

Themenstarteram 23. März 2018 um 21:00

Hallo Hausmeister,

gutes Stichwort: Service- & Rückrufaktionen sollte ich auch mal recherchieren. Und bei den nächsten Probefahrten morgen werde ich ein Augenmerk auf die Bremsen legen.

EV-Mode: Wieso gibts ihn? Beworben wird er ja mit Umparken, Wohngebiet bei Nacht (habe was in der Art gelesen oder meine zumindest, es so ähnlich gelesen zu haben).

Andrerseits ist es wohl besser, dass der Motor 3-5 Minuten laufen kann, bevor es auf die Bundesstraße mit 120 geht. Das ist vermutlich kein günstiger Betriebsbereich für den Kaltstart (abgesehen davon, dass es den Motor vermutlich wenig juckt).

Hohe km:

Ich "fuhr" einen Seat mit 105 k km für ein halbes Jahr, verkauft nach halbem Jahr voller Pannen und Defekte, vom Vorbesitzer misshandeltes Montagsauto. Gekauft vom Vertragshändler!

Der nächste Seat lief bei mir von ca. 20 bis 130 k km und hatte nur einmal einen Sensor neu bekommen (50€).

Mein Benz lief von 60 bis fast 200 k km. Da fielen schon einige Dinge an, aber es hielt sich in Grenzen und ich bekam deswegen kaum Kummer.

Vereinzelte Berichte hier im Forum über und Inserate mit astronomisch hohen Laufleistungen sagen mir, dass die hohe LL beim Kauf kein Hindernis sein sollte.

Meine Annahmen:

- Ein Auris/CT kann in 2-3 Jahren vom Platzbedarf vermutlich zu knapp werden.

- Ich sehe mittelfristig eher den P IV als P III in meiner Garage.

- Wertverlust von neuen (und jungen) Wagen sowie Dauergäste in der Werkstatt oder tickende Zeitbomben haben in meiner persönlichen Finanzplanung keinen Ehrenplatz.

Sprich:

Kaufe ich mir jetzt einen Auris / CT, soll er mich problemlos für eine überschaubare Zeit begleiten, bis ich den passenden P IV gefunden habe und in der Zwischenzeit möglichst wenig Wertverlust + außerplanmäßige Kosten verursachen.

Für den P III gilt im Prinzip dasselbe, wobei ich den auch problemlos über diesen Zeitraum hinaus nutzen könnte. Der P IV wäre dann nur noch ein Leckerli.

Versicherung:

Guter Hinweis! Ich habe jedoch bereits die Typklasen für Auris 1, 2, CT, P III und P IV zusammen gesucht. Mein bisheriger Wagen teilt sich mit allen (außer P IV) die HP 20 und hat in Summe knapp die höchste Einstufungen. Außerdem kann ich die km p.a. eine Stufe mindern. Es wird also definitiv nicht teurer als jetzt, aber auch kein Wunder.

Angebote für die verschiedenen Typen werde ich nun von meiner bisherigen Versicherung anfragen, v.a. wegen der SF-Rabatt-Thematik und Preisdifferenz TK - VK.

EDIT:

Was mir noch im Auris 1 (Fahrt) und Auris 2 (Probesitzen) auf dem Fahrersitz wie im Fond auffiel: Der Kopf ist direkt neben dem Angstgriff. Beim Blick nach links zu Beginn der Probefahrt bin ich mit dem Kopf ordentlich angestoßen. Hier muss ich mal sehen, wie sich der Prius schlägt. Der Kopfraum erscheint mir beim Auris knapp bemessen, dies und v.a. beim Auris 2 die flache Frontscheibe sind wohl der Aerodynamik geschuldet und so befürchte ich unvermeidbar.

Zitat:

@Delmen_Horst schrieb am 23. März 2018 um 15:40:02 Uhr:

 

Drei neue Fragen tun sich mir nun auf:

1)

Beim Abbremsen vor einem Kreisel bzw. einer Ampel hat die Rekuperation verzögert. Bei ca. Schrittgeschwindigkeit setzte die jedoch aus und die Verzögerung wurde nicht im gleichen Maße von der mechanischen Bremse übernommen. Resultat: Ich drückte das Bremspedal tiefer durch und hielt später an. Ist der Übergang Rekuperation/mechanische Bremse vorm Anhalten normal und bei allen Modellen gleich? Gewöhnungssache? Wie geht ihr damit um?

Dieses Phänomen kenne ich, kann dir aber beim Besten Willen nicht mehr genau sagen, wann das war, stöber mal bei den Priusfreunden

Ich meine, das waren die ersten Prius III und somit auch die im Antrieb identischen Auris I

Zitat:

3)

Wie schaut es aus mit EU- und US-Importen, sowie Langläufern (> 200.000 km) hinsichtlich Stressfreiheit? Versicherung, KFZ-Steuer, Inspektionen, Reparaturen? Finger weg? Alles kein Problem? Es kommt darauf an?

In überschaubarer Entfernung sehe ich z.B. einen CT 1. Hand mit 250 k km, der die längste Zeit in NL gefahren ist, aber schon mehrere Services in DE hinter sich hat. Mir stellt sich die Frage, inwiefern ich bei der in Kürze anstehenden Auswahl sowas berücksichtigen muss.

Grundsätzlich sind die von dir ins Auge gefassten Modelle alle recht haltbar. Was den Traktionsakku angeht, der leidet eher mit der Zeit, als mit den km. So zwischen dem 11. Und 14. Jahr steigt die Wahrscheinlichkeit von Defekten. Das bedeutet dann aber nicht grundsätzlich, dass du einen kompletten Akku brauchst, meist ist nur eins von über 18 Modulen hin, und kann einzeln gewechselt werden.

Meinen alten Prius II ereilte es mkt knapp 12 Jahren und 220.000 km .... ein einziges schwaches Modul, Ersatzteil kostete 45 € (90 wenn ich Neuteil von Toyota genommen hätte) plus 2h Einbau vom Händler, danach war wieder alles schicki

Zitat:

EV-Mode: Wieso gibts ihn? Beworben wird er ja mit Umparken, Wohngebiet bei Nacht (habe was in der Art gelesen oder meine zumindest, es so ähnlich gelesen zu haben).

Ja, umparken ist so ziemlich der einzig sinnvolle Einsatzzweck des "erzwungenen" EV Mode per Knopfdruck.

Themenstarteram 27. März 2018 um 12:52

Vielen Dank bis hierher!

@mods: Ich bitte um Umzug des Threads zu Prius.

Update:

Ich habe die Preislisten und Ausstattungen (danke @der_hausmeister !) studiert und ein für mich passendes Modell gefunden.

EZ 03/2013

78.000 km

1. Hand, VK durch Toyota-Haus

Nichtraucher

Executive

City-Paket

Einparkhilfe vorne

Metallic-Lackierung

Solar-Schiebedach

Toyota Touch Pro (Executive-Standardnavi)

Vorteil für mich: LED und 15" Reifen.

Soweit ich mitbekommen habe, sind auch die aufpreispflichtigen Navis ein Graus, sprich Zenec o.ä. einbauen oder Standalone-Navi aufs Armaturenbrett sind sinnvoll?

Nun noch der Preis:

12.330 € Schwacke EK

2.400 € Sonderausstattung Bruttopreis

17.000 € VK

Zum Vergleich habe ich einen anderen Executive durch gerechnet.

EZ 07/2012, 56.200 km, 1. Hand, VK durch Toyota-Autohaus (also vergleichbar)

13.120 € Schwacke EK

3.080 € SA (Metallic, Festplatten-Navi, Einparkhilfe vorne, USB-Multimedia)

15.500 VK

Der anvisierte Wagen scheint mir 2-2,5 Tsd zu hoch angesetzt, sofern das Solardach am Gebrauchtmarkt nicht einen Aufschlag von ebendiesem Betrag rechtfertigt.

Was ist eurer Ansicht nach ein angemessener Preis für den Wagen?

Wie haben sich die Marktpreise des Prius / der Toyota Hybride generell entwickelt? Ich befürchte, dass die Dieselaffäre / Fahrverbotsdiskussion hier auch Einfluss hat. Ein Ladenhüter ist der P3 wohl eher nicht...

Gruß,

Delmen_Horst

Zitat:

@Delmen_Horst schrieb am 27. März 2018 um 12:52:48 Uhr:

 

Der anvisierte Wagen scheint mir 2-2,5 Tsd zu hoch angesetzt...

Sehe ich auch so.

Viel viel zu teuer. Beinahe schon dreist.

Aber Realität.

 

 

Die Fahrzeuge sind zur Zeit sehr gefragt und daher die „hochen“ Preise

@DSG-Oje und r.l.85

Ihr habt aber schon bemerkt, dass der Thread hier bald Geburtstag hat?!

Ändert das etwas an der aktuellen Politik der Preisentwicklung?

Hallo,

 

Ehrlich gesagt nicht :)

 

Dennoch war es interessant die Preisentwicklung sich anzuschauen ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Unterschiede / Hilfe zu Auris 1 Hybrid / Auris 2 Hybrid / Lexus CT200h / Toyota Prius III