ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Unterboden komplett neu bearbeiten!

Unterboden komplett neu bearbeiten!

Themenstarteram 14. Juli 2020 um 16:37

Hallo zusammen,

ich möchte gerne demnächst bei meinem w124 den Unterboden (Hinterachse etc. werden selbstverständlich alles abgebaut) komplett abschleifen, neu grundieren, lackieren und neuen Unterbodenschutz auftragen.

Wie soll ich am besten voran gehen?

Welche Produkte könnt ihr mir für diese Arbeit empfehlen?

Ich bedanke mich im voraus für jeden Ratschlag :)

Ähnliche Themen
10 Antworten

Zwei passende Threads:

Mike Sanders als Unterbodenschutz?

und

Auto richtig vor Rost schützen, dort am besten von hinten anfangen.

In diesem Beitrag findest Du angehängt den Unterbodenschutz-Test der Oldtimer Markt als PDF.

In Kurzform meine Tipps:

Intakten UB-Schutz beim W124 belassen und mit transparentem UB-Schutz (z. B. UBS 240) zusätzlich schützen.

Nur mit Grundierung versehene Bereiche, etwa über der Hinterachse, ggf. sorgfältig entrosten. Dazu gründlich informieren, z. B. keine rotierende Drahtbürste auf der Bohrmaschine zum Abschleifen nehmen. Das blanke Metall mit rotbrauner Grundierung Brantho Korrux Nitrofest grundieren. Oder eine 2K-EP-Zinkstaub-Grundierung als Primer nehmen. Zink ergibt aber nur auf blankem Stahl wirklich Sinn.

Dann alles dort mit Brantho Korrux 3in1 in Eisenglimmer-Anthrazit DB703 als Zwischen- oder Deckanstrich versehen. Obendrauf evtl. noch 3in1 in einer passenden Farbe eigener Wahl. Wenn anfangs der Untergrund so gut vorbereitet ist, dass von dort kein Rost mehr hochkommt, hält das Jahrzehnte.

Oder halt den Testsieger TimeMax Strong nehmen. Zu dem Zeug habe ich aber keine eigenen Erfahrungen.

Themenstarteram 14. Juli 2020 um 18:56

Zitat:

Dann alles dort mit Brantho Korrux 3in1 in Eisenglimmer-Anthrazit DB703 als Zwischen- oder Deckanstrich versehen. Obendrauf evtl. noch 3in1 in einer passenden Farbe eigener Wahl.

Danke für deine Tipps.

Wieso 2 mal das 3 in 1 in unterschiedliche Farbe?

Zitat:

@DerPeter2 schrieb am 14. Juli 2020 um 18:56:26 Uhr:

Wieso 2 mal das 3 in 1 in unterschiedliche Farbe?

Ist nur eine Option wegen der Optik. Das Eisenglimmer-Zeug DB703 besitzt wegen der Pigmentierung eine höhere Schichtdicke und bessere Barrierewirkung als die "normalen" 3in1-Sorten. Deswegen gehört es für mich zum Schichtaufbau dazu.

Aber vielleicht möchtest Du ja den Unterboden über der HA lieber in einem helleren Grauton, der dem Original nahe kommt. Deswegen als Deckschicht ein Farbton nach eigener Wahl. Bei Fahrwerksteilen gehe ich über das Eisenglimmer-Anthrazit immer noch mit Schwarz drüber. Das DB703 sieht an sich aber nicht schlecht aus, kann man auch so lassen, wenn´s einem nicht drauf ankommt.

Für Grundierung und Zwischen-/Deckschicht sind unterschiedliche Farben allerdings sinnvoll und Teil des Rostschutz-Systems. Man sieht dann, wenn die obere Schicht zu dünn aufgetragen wurde oder abgewittert oder sonstwie beschädigt ist. Rotbraun-Grundierung und Eisenglimmer-Decklack sind eine bewährte Kombination. Gibts u. a. bei manchen Hochspannungsmasten, da allerdings mit Eisenglimmer-Decklack in Grün.

Themenstarteram 14. Juli 2020 um 19:21

Ist es nach dem 3 in 1 Lack noch vonnöten Unterbodenschutz zu sprühen?

Zitat:

@DerPeter2 schrieb am 14. Juli 2020 um 19:21:17 Uhr:

Ist es nach dem 3 in 1 Lack noch vonnöten Unterbodenschutz zu sprühen?

3in1 hält unter hochkorrosiven Bedingungen (C5, Meeresatmosphäre) nach Herstellerangaben mindestens 15 Jahre, wenn es in drei Schichten aufgetragen wurde. Tabelle hänge ich an.

Von daher ist Unterbodenschutz obendrauf nicht notwendig.

Probleme gibt es bei 3in1 weniger dadurch, dass die Schicht von außen nachlässt oder beschädigt wird. Das Zeug ist sehr belastbar. Ich hatte nur vereinzelt Probleme damit, dass alte Roststellen wieder durchkamen. Die 3in1-Schicht schlug Blasen, darunter war Rost wieder ausgeblüht, obwohl ich ziemlich gut entrostet hatte. Aber offenbar an manchen Stellen nicht gut genug. Die Angabe, dass man mit 3in1 auf Restrost pinseln könne, stimmt nur eingeschränkt.

Dagegen an den vorderen Hinterachsaufnahen, Problemstelle beim W124, herrscht dank sorgfältiger Entrostung und Eisenglimmer-3in1 seit vielen Jahren Ruhe, da passiert rostmäßig gar nichts mehr. Obwohl ich dort damals nur 3in1 solo genommen habe, ohne rotbraunes Nitrofest als Primer. Zur Sicherheit nehme ich inzwischen das Rotbraun-Nitrofest noch vorweg, bevor das 3in1 draufkommt.

Brantho Korrux 3in1 Schutzdauer Tabelle

servus

ich klinke mich mal kurz ein.

@tazio1935 wiso nimmst du als erste schicht branto nitrofest :confused: hat das vorteile :confused:

ich hab bei meinen neuaufbau von meinen 1ser golf den unterboden komplett blank gemacht,

rost entfernt und dann die erste schicht mit branto 3in1 rotbraun gestrichen, 2te schicht 3in1 grau gestrichen und 3te schicht 3in1 weiß gespritzt

jede schicht jeweils eine woche trocknen lassen die verschiedenen farben wie du schon geschrieben hast hab ich genommen

das man sieht wo noch nicht gestrichen ist

P.s vom grauen anstrich hab ich keine fotos ;)

.
.
.
+1

Zitat:

@sony8v schrieb am 15. Juli 2020 um 22:16:37 Uhr:

ich hab bei meinen neuaufbau von meinen 1ser golf den unterboden komplett blank gemacht,

rost entfernt und dann die erste schicht mit branto 3in1 rotbraun gestrichen, 2te schicht 3in1 grau gestrichen und 3te schicht 3in1 weiß gespritzt

Das ist doch ebenfalls ein sinnvoller Aufbau. Ist auch nicht soooo viel anders als der, den ich empfohlen hatte.

Zitat:

@sony8v schrieb am 15. Juli 2020 um 22:16:37 Uhr:

wiso nimmst du als erste schicht branto nitrofest :confused: hat das vorteile :confused:

Mit dem rotbraunen 3in1, das Du genommen hast, wird es mit höchster Wahrscheinlichkeit genauso funktionieren, wenn der Untergrund gut entrostet wurde.

Ich habe Brantho Korrux Nitrofest in Rotbraun u. a. gekauft, um es auch als Grundierung zu haben, die man schleifen und überspachteln kann, für ein paar Stellen im Sichtbereich (Kotflügel). Das geht mit 3in1 nämlich nicht. Außerdem trocknet es wesentlich schneller. Und wenn ich das Zeug schon mal mit 750 ml habe, dann setze ich es auch gleich als erste rotbraune Schicht ein, zum Kontrast mit dem folgenden Anthrazit-Eisenglimmer-3in1. Hat also auch rationelle, wirtschaftliche Gründe.

Eisenglimmer ist übrigens in etlichen hochwertigen Rostschutzbeschichtungen enthalten. Wird auch im 2K-Profibereich genommen, auch für den Offshore-Bereich. Wenn man die Wahl hat, dann ist eine Zwischen- und/oder Deckschicht mit Eisenglimmer-Pigmentierung wirklich optimal.

Zitat:

@tazio1935 schrieb am 15. Juli 2020 um 22:35:46 Uhr:

Zitat:

@sony8v schrieb am 15. Juli 2020 um 22:16:37 Uhr:

ich hab bei meinen neuaufbau von meinen 1ser golf den unterboden komplett blank gemacht,

rost entfernt und dann die erste schicht mit branto 3in1 rotbraun gestrichen, 2te schicht 3in1 grau gestrichen und 3te schicht 3in1 weiß gespritzt

Das ist doch ein sinnvoller Aufbau. Ist auch nicht soooo viel anders als der, den ich empfohlen hatte.

Zitat:

@tazio1935 schrieb am 15. Juli 2020 um 22:35:46 Uhr:

Zitat:

@sony8v schrieb am 15. Juli 2020 um 22:16:37 Uhr:

wiso nimmst du als erste schicht branto nitrofest :confused: hat das vorteile :confused:

Mit dem rotbraunen 3in1, das Du genommen hast, wird es mit höchster Wahrscheinlichkeit genauso funktionieren, wenn der Untergrund gut entrostet wurde.

Ich habe Brantho Korrux Nitrofest in Rotbraun u. a. gekauft, um es auch als Grundierung zu haben, die man schleifen und überspachteln kann, für ein paar Stellen im Sichtbereich (Kotflügel). Das geht mit 3in1 nämlich nicht. Außerdem trocknet es wesentlich schneller. Und wenn ich das Zeug schon mal habe, dann setze ich es auch gleich als erste rotbraune Schicht ein, zum Kontrast mit dem Anthrazit-Eisenglimmer-3in1.

Eisenglimmer ist übrigens in etlichen hochwertigen Rostschutzbeschichtungen enthalten. Wird auch im 2K-Profibereich eingesetzt, auch für den Offshore-Bereich. Wenn man die Wahl hat, dann ist eine Zwischen- und/oder Deckschicht mit Eisenglimmer-Pigmentierung wirklich optimal.

danke für die erklärung :cool::)

ah ja das stimmt mit dem schleifen und spachteln auch mit der trocknung.

das mit dem eisenglimmer kenne ich noch von meiner lehrzeit bei der Isar-Amperwerke ( jetzt EON ) da haben die in der großschlosserei

die Stromgittermasten selber gebaut und anschliesend in der eigenen lackiererei mit der eisenglimmerfarbe lackiert ( früher gabs das branto korux noch nicht )

P.S. außen an sichtbaren flächen hab ich das branto nicht verwendet da hat mein lackierer eine EP-Grundirung aufgetragen danach füllern und als endfarbe reinorange ( RAL-Farbton Standox fleet ) der unterboden, motorraum und innenraum mit branto 3in1 gespritzt.

 

 

 

.
..
.
+2

Interessante Bilder, sieht nach gründlicher Arbeit aus.

Viel Spaß dann später damit. :)

Zitat:

@sony8v schrieb am 15. Juli 2020 um 22:53:41 Uhr:

das mit dem eisenglimmer kenne ich noch von meiner lehrzeit bei der Isar-Amperwerke ( jetzt EON ) da haben die in der großschlosserei

die Stromgittermasten selber gebaut und anschliesend in der eigenen lackiererei mit der eisenglimmerfarbe lackiert ( früher gabs das branto korux noch nicht )

Eisenglimmerfarbe ist wirklich seit Jahrzehnten bewährt, auch für Stahlbrücken und dergleichen. Findet man auch unter dem Namen "Schuppenpanzerfarbe", weil die winzigen Eisenglimmerplättchen genau diese Wirkung haben. Man nimmt zwar heute im industriellen Bereich 2K-Beschichtungen, aber auf Eisenglimmer als Zusatz wird trotzdem meist nicht verzichtet.

Der Rotbraun-Ton in Grundierungen stammt vom Eisenoxid, einem weiteren wirksamen Zusatz mit Barriere-Funktion. Ist auch bekannt vom "Schwedenrot", wo Farbe mit Eisenoxid auch als Schutzanstrich von Holzhäusern benutzt wird.

Zitat:

@tazio1935 schrieb am 15. Juli 2020 um 23:42:24 Uhr:

Interessante Bilder, sieht nach gründlicher Arbeit aus.

Viel Spaß dann später damit. :)

Zitat:

@tazio1935 schrieb am 15. Juli 2020 um 23:42:24 Uhr:

Zitat:

@sony8v schrieb am 15. Juli 2020 um 22:53:41 Uhr:

das mit dem eisenglimmer kenne ich noch von meiner lehrzeit bei der Isar-Amperwerke ( jetzt EON ) da haben die in der großschlosserei

die Stromgittermasten selber gebaut und anschliesend in der eigenen lackiererei mit der eisenglimmerfarbe lackiert ( früher gabs das branto korux noch nicht )

Eisenglimmerfarbe ist wirklich seit Jahrzehnten bewährt, auch für Stahlbrücken und dergleichen. Findet man auch unter dem Namen "Schuppenpanzerfarbe", weil die winzigen Eisenglimmerplättchen genau diese Wirkung haben. Man nimmt zwar heute im industriellen Bereich 2K-Beschichtungen, aber auf Eisenglimmer als Zusatz wird trotzdem meist nicht verzichtet.

Der Rotbraun-Ton in Grundierungen stammt vom Eisenoxid, einem weiteren wirksamen Zusatz mit Barriere-Funktion. Ist auch bekannt vom "Schwedenrot", wo Farbe mit Eisenoxid auch als Schutzanstrich von Holzhäusern benutzt wird.

danke für die erklärung :cool::):)

Deine Antwort
Ähnliche Themen