ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Unfall heute morgen auf der A4 bei Köln...

Unfall heute morgen auf der A4 bei Köln...

Themenstarteram 10. Dezember 2008 um 15:47

Hat zwar nicht unbedingt mit dem Thema Porsche zu tun, ist aber meiner Meinung nach dennoch erwähnenswert...

Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit war die A4 Fahrtrichtung Köln bereits voll gesperrt, weshalb ich durch die Stadt gefahren bin.

Da ich noch etwas zu erledigen hatte, musste ich einige Zeit später auf die A4 in entgegengesetzter Richtung. Immer noch Vollsperrung, war wirklich kein schöner Anblick - ein Kleinwagen, konnte im vorbeifahren nicht erkennen welches Fabrikat, von einem LKW erfasst und auf einen knappen Meter zusammengestaucht.

Bilder sind mittlerweile im Internet verfügbar.

Die Frau im Touran, die unmittelbar hinter dem zusammengestauchten stand, hat richtig reagiert und ist im letzten Moment noch geflüchtet, wurde zwar ebenfalls noch getroffen hat jedoch überlebt, der LKW-Fahrer ist lediglich leicht verletzt!

Wieviel muss eigentlich noch passieren bis sich hinsichtlich LKW endlich mal etwas ändert?

Ich selbst für meinen Teil fahre nie aufs Stauende auf, verzögere schon weit vorher und beobachte den rückwärtigen Verkehr - um eben im Zweifel noch reagieren zu können und mir "Fluchtwege" freizuhalten.

Kann Leute nicht verstehen die mit hohem Tempo aufs Stauende zufahren, ohne Warnblinker und dann auch noch Handy am Ohr oder anderweitig abgelenkt, wenn es sie dann von Hinten erwischt bekommen sie es sowieso nicht mehr mit.

Wieder ein trauriger Grund mehr, gerade am/vom Stauende Abstand zu halten und die Augen nicht nur nach vorn zu richten.

 

Beste Antwort im Thema

und der nächste todesfall auf einer NRW-AB, ausgelöst durch einen Lkw am Stauende - traurig....

das traurigste ist, dass dieser unfall (so er in einem unlimitierten bereich ist) von den leuten, die für ein generelles TL auf der BAB sind wieder instrumentalisiert wird, obwohl das sachlich völlig falsch ist. wie man sieht kann auch ein TL von 80 für extrem schlimme Unfälle sorgen.

ich weiß, warum ich bei Stauenden lieber auf der linken Spur stehe - es muss ja nichtmal der Lkw hinter einem sein, selbst eine Kettenreaktion weit hinter einem, kann zu so einem Ergebnis führen.

79 weitere Antworten
Ähnliche Themen
79 Antworten

Naja.. wenn man mal auf ner längeren Autobahnfahrt die LKW Fahrer beobachtet und dann welche sieht die Zeitung oder Bücher lesen wundert mich leider gar nix mehr.

Mercedes ist ja schon seit längerem dran Abstandssystem zu entwickeln.. aber bis die sich durchgesetzt und verbreitet haben dauert es leider noch eine Weile

Ich für meinen Teil hab sowieso schon gehörigen Respekt vor diesen Schlachtschiffen.. vor allem wenn ich in nem Kleinwagen unterwegs bin. Ein bekannter von mir ist mal zwischen 2 LKWs eingeklemmt worden - hatte zum Glück nen 7er BMW und hats daher überlebt

Das Thema hat mit Porsche überhaupt nichts zu tun, daher habe ich es mal in das richtige Unterforum geschoben.

Bitte zukünftig selbst richtig einsortieren.

Danke & Gruß, Markus.

am 10. Dezember 2008 um 23:12

Ich denke, auch eine S.Klasse, oder ein Porsche, hätten in diesem Fall kaum bis keine Überlebenschancen gelassen.

Wenn die ungebremst da reindonnern ists aus. Durfte mal um den Tegel-Tunnel fahren, weil selbiger gesperrt wurde. Auch da wurde ein Kastenwagen auf Kleinwagenbasis auf einen Meter verkürzt, mit tödlichen Folgen. Diese Fahrzeuge dürften so knapp über 4m Länge haben, Oberklasse-Fahrzeuge vielleicht 5/5,5m? Die wedren sicherlich dann auch auf 2m zusammengeschoben und der Überlebensraum im Inneren verschwindet irgendwo zwischen den massiven 0,5m V8 und dem, was vorher zu dem gehörte, was hinter der B-Säule kommt.

Da zweifelt man wieder mal an der Fairness im Leben.

Wie oft werde ich in diesen Tagen bei -1° Celsius, nasser Fahrbahn, dichtem Schneefall und starken Böen auf der Landstrasse (70 erlaubt) von Leuten überholt, die um und bei 120 fahren?

und der nächste todesfall auf einer NRW-AB, ausgelöst durch einen Lkw am Stauende - traurig....

das traurigste ist, dass dieser unfall (so er in einem unlimitierten bereich ist) von den leuten, die für ein generelles TL auf der BAB sind wieder instrumentalisiert wird, obwohl das sachlich völlig falsch ist. wie man sieht kann auch ein TL von 80 für extrem schlimme Unfälle sorgen.

ich weiß, warum ich bei Stauenden lieber auf der linken Spur stehe - es muss ja nichtmal der Lkw hinter einem sein, selbst eine Kettenreaktion weit hinter einem, kann zu so einem Ergebnis führen.

Zitat:

Original geschrieben von Bucklew2

und der nächste todesfall auf einer NRW-AB, ausgelöst durch einen Lkw am Stauende - traurig....

das traurigste ist, dass dieser unfall (so er in einem unlimitierten bereich ist) von den leuten, die für ein generelles TL auf der BAB sind wieder instrumentalisiert wird, obwohl das sachlich völlig falsch ist. wie man sieht kann auch ein TL von 80 für extrem schlimme Unfälle sorgen.

ich weiß, warum ich bei Stauenden lieber auf der linken Spur stehe - es muss ja nichtmal der Lkw hinter einem sein, selbst eine Kettenreaktion weit hinter einem, kann zu so einem Ergebnis führen.

Gut gesprochen...

In der statistik ist mal wieder ein toter auf der AB der den TL fanatikern "recht" zu geben scheint.

willy

versteh eins nicht, hier wird von zeitungslesenden lkw-fahren usw gesprochen gegen die endlich was gemacht werden soll. aufgefahren ist ein stinknormaler abschleppwagen. so ein ding fæhrt wohl kaum ein zeitungslesender und fussnægelschneidender wærend dem kaffeekochender fernfahrer. nicht gleich alles uebereinen kamm scheeren.

um solche unfælle zu verhindern sollte ein ordendliches abstands und bremssysthem eingebaut werden.und da wird sicherlich in den næchsten jahren was auf dem markt kommen. dieses systhem gehørt meiner meinung nach auch in die pkw`s verbaut. sollte bei neuzulassung zur pflicht werden

 

gruss

 

Hallo!

Gebe Dich da mal keinen Illusionen hin.

Solche Systeme werden zwar angeboten, allerdings als Option. Das kostet viel Geld und kaum jemand wird sie daher kaufen. Die Transportbranche ist derart stark gebeutelt, dass Willi Betz eigene Versionen bei Mercedes fertigen lässt. In Billigausführung ohne Klimaanlage und weniger Geräuschdämmung. Meint Ihr, Betz wird ein Pre-Safety-System kaufen...?

Die Schlacht auf der AB wird sich erst dann entspannen, wenn der Güterverkehr aufgrund hoher Spritpreise auf die Schienen gezwungen wird.

Gruß,

M.

Zitat:

Original geschrieben von matzhinrichs

Hallo!

Gebe Dich da mal keinen Illusionen hin.

Solche Systeme werden zwar angeboten, allerdings als Option. Das kostet viel Geld und kaum jemand wird sie daher kaufen. Die Transportbranche ist derart stark gebeutelt, dass Willi Betz eigene Versionen bei Mercedes fertigen lässt. In Billigausführung ohne Klimaanlage und weniger Geräuschdämmung. Meint Ihr, Betz wird ein Pre-Safety-System kaufen...?

Die Schlacht auf der AB wird sich erst dann entspannen, wenn der Güterverkehr aufgrund hoher Spritpreise auf die Schienen gezwungen wird.

Gruß,

M.

Auf keinen fall noch mehr steuern auf sprit... Das ist jetzt schon eine frechheit.

Diese bremssysteme koennen nicht sehr teuer sein, die gibts ja auch fuer pkw und kosten vielleicht 2000EUR. Das ist nicht viel. Allerdings moechte ich nicht wissen wieviel LKW unfaelle in rottigen auslaendischen lkw passieren mit uebermuedeten fahrern. Da kommen wir dann so auch nicht weiter.

Die bahn ist schlecht die will keiner. Schlecht und teuer und wuerde unter hoeheren engeiepreisen genauso leiden.

Die bahn selbst ist uebrigens groesster LKW spediteur in deutschland. Die trauen sich selbst nicht auf ihre gleise.

willy

 

Zitat:

Original geschrieben von matzhinrichs

Hallo!

Gebe Dich da mal keinen Illusionen hin.

Solche Systeme werden zwar angeboten, allerdings als Option. Das kostet viel Geld und kaum jemand wird sie daher kaufen. Die Transportbranche ist derart stark gebeutelt, dass Willi Betz eigene Versionen bei Mercedes fertigen lässt. In Billigausführung ohne Klimaanlage und weniger Geräuschdämmung. Meint Ihr, Betz wird ein Pre-Safety-System kaufen...?

Die Schlacht auf der AB wird sich erst dann entspannen, wenn der Güterverkehr aufgrund hoher Spritpreise auf die Schienen gezwungen wird.

Gruß,

M.

darum sag ich auch das es pflicht sein soll. auf freiwillige basis funzt das nie. und zum thema gueterverkehr auf schienen. dann musst du alle gross und supermærkte sowie tankstellen usw ans schienen netz anbinden. oder wie soll sonst die ware in den handel kommen?

gruss

Zitat:

Original geschrieben von mattalf

Zitat:

Original geschrieben von matzhinrichs

Hallo!

Gebe Dich da mal keinen Illusionen hin.

Solche Systeme werden zwar angeboten, allerdings als Option. Das kostet viel Geld und kaum jemand wird sie daher kaufen. Die Transportbranche ist derart stark gebeutelt, dass Willi Betz eigene Versionen bei Mercedes fertigen lässt. In Billigausführung ohne Klimaanlage und weniger Geräuschdämmung. Meint Ihr, Betz wird ein Pre-Safety-System kaufen...?

Die Schlacht auf der AB wird sich erst dann entspannen, wenn der Güterverkehr aufgrund hoher Spritpreise auf die Schienen gezwungen wird.

Gruß,

M.

darum sag ich auch das es pflicht sein soll. auf freiwillige basis funzt das nie. und zum thema gueterverkehr auf schienen. dann musst du alle gross und supermærkte sowie tankstellen usw ans schienen netz anbinden. oder wie soll sonst die ware in den handel kommen?

gruss

LKW koennten das auf container basis an bahnhoefen vor den staedten abholen.

Ich glaube die bahn ist schlecht. Das dauert bis was ankommt, manches geht ganz verloren fuer 14 tage. Das hat nicht die qualitaet die man braucht.

Die bahn "kann nix". (ausser pleite sein UND steuergelder kassieren UND streiken)

Mit der bremshilfe hast du recht, sollte man zur pflicht machen, abstand halter auch. Und das soll auch fuer auslaendische LKW gelten dann sind wir auch gleich die seelen verkaeufer los. Das wuerde helfen. TL 70 fuer LKW die das nicht schaffen. TL 90 fuer welche die noch weitere bedingungen einhalten. (moderne LKWs mit besseren bremsen und motoren und assistenzsystemen) Generelles ueberholverbot fuer LKW einer klasse. (also 70er unterneinader duerfen sich nicht ueberholen, die schnellen die langsamen aber schon, dann kommen die wenigstens auch vorbei.)

Meine 5 cent :)

willy

Mal ganz abgesehen davon, daß die gesamte Diskussion hier absolut OT driftet:

Die Super-Vorschläge sind einfach nicht zu Ende gedacht.

Tempo-Limit für LKW ohne "Helferlein" bedeutet Tempo-Limit für alle LKW auf einem großen Teil der deutschen BAB!

Dank der überragenden Intelligenz der zuständigen Behörden ballert man nämlich LKW-Überholverbote auf alle möglichen und unmöglichen Streckenabschnitte! (Vorsicht: Sarkasmus!)

Der oft gehörte Ruf nach der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Bahn ist auch Grütze. (Sorry)

Temperaturgeführte (Frisch-)Waren würden dank der auf Null-Level dümpelnden Zuverlässigkeit der Bahn in Tausenden Waggons vergammeln. Terminfracht jeglicher Art - nicht nur JIT-Transporte! - könnte man vergessen. Güterverkehrszentren liegen an Autobahnen, an Güterbahnhöfen ist meist (zu) wenig Platz für derartiges Aufkommen. Außerdem liegen viele Güterbahnhöfe nicht draußen "auf der grünen Wiese", sondern innerhalb der Stadtgebiete. Bei dem dann erhöhten Aufwand an Verteilerverkehr würde jeglicher Stadtverkehr zusammenbrechen.

Die Folge: Der Steuerzahler dürfte für den Neubau von Bahn-GVZ löhnen und die Bahn würde die Erlöse einstreichen.

Außerdem ist die Bahn insgesamt zu teuer, sowohl für Güter- als auch für Personenverkehr.

Zurück zum Thema: Der LKW, der im zitierten Beitrag wohl der Unfallverursacher ist, ist kein voll ausgeladener 40t-Ostblock-Uralt-Lastzug! Es handelt sich um einen recht modernen und unbeladenen "kleinen" Abschlepp-LKW der Größenordnung um 10 t zGg, der nach Art der "Hütte" wohl auch nur im Nahbereich eingesetzt werden würde!

Zitat:

Original geschrieben von matzhinrichs

Solche Systeme werden zwar angeboten, allerdings als Option. Das kostet viel Geld und kaum jemand wird sie daher kaufen.

ein großteil der spediteure würden solche systeme sofort einbauen, sie sind insgesamt allemal billiger als einmal im jahr einen lkw durch einen unfall zu verlieren (mit allen nachfolgenden kosten wie konventionalstrafe, ausfall der zugmaschine und fahrer etc.)

Zitat:

 

Ich selbst für meinen Teil fahre nie aufs Stauende auf, verzögere schon weit vorher und beobachte den rückwärtigen Verkehr - um eben im Zweifel noch reagieren zu können und mir "Fluchtwege" freizuhalten.

 

Kann Leute nicht verstehen die mit hohem Tempo aufs Stauende zufahren

Stimmt, wie kann man sowas nur absichtlich machen? Glaubst du sowas ernsthaft? Meinst du die LKW Fahrer machen das aus Freude?:rolleyes:

Zitat:

ohne Warnblinker

Ich habe am Sttauende auch noch nie Warnblinker benutzt und nun?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Unfall heute morgen auf der A4 bei Köln...