ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Umwegrechner Spritpreis „bis wieviel km lohnt ein Umweg“

Umwegrechner Spritpreis „bis wieviel km lohnt ein Umweg“

Themenstarteram 9. Januar 2022 um 16:45

Moinsen,

ich hab mal eine Frage an die „Schwarmintelligenz“ des Forums. ;)

Heute, beim Nachmittagskaffee, kam die Schulaufgabe des Sohns einer befreundeten Familie zur Diskussion.

Für ein Projekt sollte der Sohnemann eine „Rechnung“ erarbeiten, in der als Ergebnis, der sich max. noch lohnende Umweg beim Tanken steht. Also „günstiger Preis vs. teurer Preis“.

Er hat da folgende Rechnung aus folgenden Daten erarbeitet.

Zu tankende Menge [L]

Preis /L teuer

Preis /L billig

Verbrauch/ 100km

damit hat er folgendes gerechnet:

(Preis teuer – Preis billig) * zu tankende Menge = Ersparnis [€]

(Preis teuer + Preis billig) /2 = Durchschnittspreis [€]

Verbrauch [100km] / 100 = Verbrauch / km [L]

Ersparnis [€] / Durchschnittspreis = zusätzliche Liter [L]

Zusätzliche Liter / Verbrauch/km = zusätzliche Kilometer

Ok….generell nicht schlecht, aber m.M. nach sollten nicht mit dem „Durchschnittspreis“ aus „teuer und billig“ die zusätzlichen Liter errechnet werden,sondern mit dem „günstigen“ Literpreis.

Mmmmh.. lange Diskussion warum so oder so….also frage ich mal die Schwarmintelligenz hier.

Bsp.

50 Liter zu tankende Menge

teuer = 1.60€

billig = 1.50€ ergo Differenz 0,10€ mal 50 Liter = 5,00€ Ersparnis an der billigen Tanke.

Verbrauch 8,5L durch hundert = 0,085 Liter pro km

und jetzt eben der entscheidende Schritt

Ersparnis 5,00€ durch „billig“ (1,50€) oder Durchschnitt (1,55€) ??

das würde dann mit „meinem billig“ (1,50€ Pro Liter) 3,33 zusätzliche Liter ergeben.

Das dann durch den „Verbrauch pro km“ geteilt also 3,33L / 0,085 = 39,2 zusätzliche km.

(„gefühlt“ auch ganz schön viel fällt mir gerade auf, ist mir da ein genereller Denkfehler entgangen? )

Mit dem „Durchschnittspreis“ aus billig und teuer kommt bei der Rechnung natürlich etwas anderes heraus.

Also wie seht ihr das? Natürlich gerechnet ohne andere Kosten die ggf. noch zu berücksichtigen wären. Rein die Kraftstoffkosten.

Gibt ja so ein paar „online“ Rechner, aber da erkennt man den Rechenweg auch nicht wirklich.

Versuche das gerade mal in EINE Excel Formel zusammenzufassen. Mal sehen, ist schon ne Weile her:D

Ähnliche Themen
40 Antworten

Zitat:

@kasemattenede schrieb am 12. Januar 2022 um 12:43:39 Uhr:

Zitat:

(PTeuer - PGünstig) * Tankvolumen / PGünstig / Verbrauch * 100km = zul_Umweg

Danke für die Einschätzung!

Spritpreis mal zwei wenn du Verschleisskosten mit dazunimmst, mal drei mit Wertverlust.

@garyK da bin ich nicht konform ...

- also mein Reifenverschleiß liegt so bei 0,4ct/km ... Sack reiß in China ... á 5km ... bleiben noch 4,98€ Ersparnis

- mit meinem Diesel habe ich schon 260 Betankungen durch. Wenn ich die Umwegstrecke 260 mal für je 5km gefahren wäre wären das 0,4% Abzug vom Restwert eines mehr als 200tkm gelaufenen und 8 Jahre alten Wagen ... auch ein Sack reiß in China ... bleiben noch grob 4,93€/Tankung als Ersparnis übrig.

Aber selbst mit Deiner Überschlagskalkulation bleiben noch 4,36€ ... die doofe Zeit-Restwert-Uhr läuft auch so weiter ... jede Stunde 15ct bis 60ct :D

Naja, kommt aufs Alter der Karre an. Ein Neuwagen verliert bereits ab der Erstzulassung deutlich bzw. sobald der vom Hof gefahren ist. Ob der "alte" beim Kauf 10 oder 15 Jahre alt ist macht am Ende hingegen nicht mehr viel aus, da ist 100.000 km halt besser als 200.000 km. Inspektionen sind typisch alle 15.000 fällig - da kannste nun bestens diskutieren ob das "eh einmal im Jahr ist" oder eben statistisch zusätzlich anfällt oder ob nicht auch 16.000 bei Longlife noch OK sind.

Meine Vollkostenrechnung der letzten 3 bis 4 Karren hat halt die "Drittelquote" gezeigt - Sprit ist eben nur 1/3 der "Total Cost of Ownership", das zweite Drittel sind Reparaturen aller Art wie z.B. Fahrwerk, Inspektionen nebst Steuer/Versicherung. Teile wie Zahnriemen sind halt Fristarbeiten, die stumpf nach Kilometern gehen und viele Fahrwerke sind eben nach X km durchgeritten. Du weisst nur nicht wie groß diese Zahl X ist, du weisst es erst wenn es durch ist, poltert oder der TÜV berechtigt meckert.

Wenn ich mal die höchsten Unterschiede in meiner Region nehme - wir reden über typisch 5 Cent. Mal 50 Liter sind das 2,50€. Selbst wenn ich mit 30 Cent/km "rechne", mehr als 10 km Umweg lohnt sich unabhängig vom Faktor Zeit bereits nicht. Die nächste Stadt ist bei mir 10 km weg. Und nein, ich versuche nicht lokal zu tanken da diese durch das Alleinstellungsmerkmal zu den teureren gehört.

IMHO ists angesichts der Preisschwankungen über den Tag hinweg viel einfacher die Karre zu einer guten Uhrzeit vollzumachen als bei "ich muss" gucken, wo man aktuell noch 1-2 Cent/l weniger zahlen kann um dann einen Umweg zu fahren. Ich weiss wo meine typischen Tankstellen ohne grosse Umwege sind, die günstigste bekommt halt mein Geld. Gilt für LPG wie für Benzin.

Hallo,

bei meinem Auto macht Sprit (6 Cent/km) die Hälfte der Gesamtkosten von 12 Cent/km aus (bei 40 tkm/Jahr), der Rest ist alles andere. Langfristig könnte der Spritanteil sogar steigen, wenn die Kraftstoffpreise nicht zurückgehen.

Grüße

Zitat:

@GaryK schrieb am 14. Januar 2022 um 09:26:58 Uhr:

Meine Vollkostenrechnung der letzten 3 bis 4 Karren hat halt die "Drittelquote" gezeigt - Sprit ist eben nur 1/3

je nach Auto habe ich vergleichbare Größenordnungen dennoch sehe ich das so nicht:

- Habe ich einen Wartungsintervall von 30tkm/Jahr und fahre nur 27tkm liegt die Wartung trotzdem an ... fallen also bei der Fragestellung keine weiteren kosten an.

- Fahre ich deshalb statt 30tkm nun 31tkm (viel Tankumweg) rutscht mein interval halt 2 Tage nach vorne ... der hat eh eine Gummitoleranz von ± 1 Woche.

- Versicherung: Jo, gebe ich 25tkm an und rutsche doch auf 26tkm (wenn ich's nachträglich angebe) dann kommt man eine km-Klasse höher ... oft nur ein paar Euro ... aber typischerweise dürften die meisten eh Luft haben und die Versicherungen haben Staffelungen und 5tkm-Sprüngen.

- KFZ-Steuer ist sowas von Schnuppe

... und ob ich die Bremsen nun nach 130Nutz-km oder schon nach 129Nutz-km mache ist dann egal. Mache ich 1x im Autoleben und merke den unterschied auch nicht.

Bei der Fragestellung sollten wir dann mal Lebensrelevant sein. Wenn aus den vermeintlichen 5€ Ersparnis dann effektiv nur noch 1,5€ werden lasse ich das schon der Umwelt zuliebe einfachs ein. Ich würde dafür jedenfalls keine 5km Umweg in der Stadt gurken.

Ich kann natürlich jetzt auch am Peulbruch glauben, dann kommt der aber ohne Umwegfahrerrei halt einen tag später bei der normalen Fahrt gleich nach der durchbrennenden Glühbirne ;)

Hallo Freunde,

habe das ganze mit Spannung verfolgt. Könnt Ihr mir bitte mal helfen?

Also ich habe hier eine Gas Esso Tankstelle dort kostet das LPG derzeit 89 Cent. ist einfache Strecke 12 km entfernt.

Dann eine günstige Freie Tankstelle dort kostet das LPG 80 Cent. Einfache Strecke 20 km entfernt.

Verbrauch meines Autos 7,5 l LPG.

Lohnt sich für mich denn dann der Umweg?

Themenstarteram 19. Januar 2022 um 12:28

Fehlt noch die Menge (in Liter) die du „nachfüllen“ willst.

(Wird nicht eigentlich bei Gas in „kg/100km“ gerechnet?) für diese Rechnung aber egal.

Und dann

(Preis teuer -Preis billig) x Nachtankmenge / Preis billig / ( Verbrauch pro 100km /100)

(0,89€ - 0,80€) * 30L / 0,80€ / ( 7,5L / 100 ) = 45Km

Oder anders

Für 2,70€ Ersparnis (bei 30Liter nachtanken), bekommst du an der billigen Tanke bei einem Preis von 0,80€ genau 3,37L zusätzlichen Sprit.

Bei einem Verbrauch von 7,5L auf 100km, kommst Du damit 3,37L / 0,075 = 44,9km weit.

 

Steht aber weiter vorne schon mal, Blätter mal etwas zurück.

Beachten:

Das Ergebnis ist die MAX Strecke. Für Hin und zurück musst du noch durch 2 teilen.

Ich verstehe deine Angabe so:

Da Du ja sowieso 12km fahren musst zur Gastanke, können die ja für diese Überlegung entfallen.

Also sind nur die 2x 8km=16km zusätzliche Entfernung bis zur nächst billigeren Tanke berücksichtigen.

45Km gegen 16km lohnt also, ….wenn du die Zeit usw. unberücksichtigt läßt.

 

Okay, vielen Dank. Dann liege ich also richtig wenn ich immer dorthin fahre. Nochmals vielen Dank.

Richtig wenn die Zeit egal ist. Es bleiben in der Rechnung noch die Mehrkilometer unabhängig vom Sprit. Sind vielleicht Peanuts, aber in der Vollkostenrechnung evtl. Interessant.

Die Ersparnis ist geringer, der Faktor Zeit wird der springende Punkt sein. Ich tanke bei mir um die Ecke auch teurer als mit Umweg. Dafür kann ich die Bonuskarte nutzen, bzw. gar 2! Und tanke nur oder proaktiv wenn der Spritpreis tagesaktuell eher niedrig ist. Damit spare ich schon viel.

Themenstarteram 19. Januar 2022 um 14:04

Zitat:

@Sportler35 schrieb am 19. Januar 2022 um 13:37:28 Uhr:

Okay, vielen Dank. Dann liege ich also richtig wenn ich immer dorthin fahre. Nochmals vielen Dank.

Nee, nicht „immer“. Du musst neben dem Preisvorteil immer auch die Nachtankmenge im Blick haben…

bei 20Liter Nachtanken bleibt nur 1,80€ Ersparnis und 30km Umweg

bei 10Liter dann nur 0,90€ und 15km.

Mach dir doch ne kleine Tabellenkalkulations Datei auf dem

Android Handy glaub ich irgend eine „Google App“

Apple Handy mit „Numbers“

oder eben auf nem Microsoft Rechner in EXCEL dann kannst du mit den Einstellungen ja mal spielen und siehst das Ergebnis.

Themenstarteram 19. Januar 2022 um 14:19

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 19. Januar 2022 um 13:44:31 Uhr:

Richtig wenn die Zeit egal ist. Es bleiben in der Rechnung noch die Mehrkilometer unabhängig vom Sprit. Sind vielleicht Peanuts, aber in der Vollkostenrechnung evtl. Interessant.

Die Ersparnis ist geringer, der Faktor Zeit wird der springende Punkt sein. Ich tanke bei mir um die Ecke auch teurer als mit Umweg. Dafür kann ich die Bonuskarte nutzen, bzw. gar 2! Und tanke nur oder proaktiv wenn der Spritpreis tagesaktuell eher niedrig ist. Damit spare ich schon viel.

Alles richtig….aber Überschlagen wir mal:

26 mal im Jahr (alle 2 Wochen) 20km Umweg fahren sind 520km/Jahr. Bei ner Jahresfahrleistung von 10.000km für den Wertverlust oder Versicherungseinstufung zu vernachlässigen denke ich.

Andere Faktoren zur „Vollkostenrechnung“ wie vorz. Service, Reifenverschleiß u.a. beeinflusst das noch weniger.

Wer jede Woche oder gar jeden Tag tanken muss kann das natürlich anders bewerten und tankt dann sowieso „an der Strecke“ und macht keine Extrafahrten o. Umwege.

Meist haben die dann auch ganz andere Jahres-Fahrleistungen von 50 o.80.000km.

ES ist eben alles individuell zu betrachten. Daher finden viele auch immer neue oder spezielle Argumente für ihre Sichtweise auf dieses Thema.

Für mich geht’s da eher um den Wettbewerb unter den Tankstellen und darum die Preise durch unser „Einkaufverhalten“ regional wenigstens ein wenig zu beeinflussen.

An den preiswerteren Stationen zu tanken, bestätigt sie darin ihre Preisgestaltung beizubehalten und zwingt die teureren sich regional wenigstens ein wenig anzupassen.

Das reicht mir als Grund auch kleine Umwege in Kauf zu nehmen, wenn’s passt nehme ich mir die Zeit.

Aber auch ich tanke, wenn es sinnvoll ist (bei Langstreckenfahrt, Zeitnot o.ä.) ohne auf den Preis zu schauen, aber eben nicht immer. Wenn man gelegentlich bei einer Tankrechnung von ca 100€ mal 5€ mehrbezahlt, ruiniert einen das sicher nicht.

Für die Firmenwagenfahrer ist das ganze Prozedere „Wumpe“, da zahlt es ja der Chef, bzw dessen Kunden.

Hier ging’s zu Beginn rein um die Rechnerei und das erzielen eines Ergebnis.

Wie und ob das dann, wer auch immer, für sich und seine Situation/Kalkulation nutzt steht wiederum auf einem ganz anderen Blatt.

Wen’s warum auch immer, nicht interessiert…..macht einfach weiter wie bisher.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Umwegrechner Spritpreis „bis wieviel km lohnt ein Umweg“