ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsbelagverschleiß nach 15.000 km normal?

Bremsbelagverschleiß nach 15.000 km normal?

Themenstarteram 30. März 2021 um 21:43

Guten Abend,

ich habe heute meinen Golf 7 Variant 2.0 TDI als Jahreswagen mit 15.000 km Laufleistung abgeholt und musste ehrlich gesagt sehr über den Verschleiß der Bremsbeläge an der Hinterachse staunen. Ist das normal? Und wie viele km kann ich damit voraussichtlich noch fahren?

Bremsbelag Hinterachse
Ähnliche Themen
23 Antworten

Ich sehe da jetzt kein direktes Problem, kenne aber auch die EPB nicht wirklich. Ob da höherer Verschleiß vorliegt weiß ich nicht. Ich schätze mal, dass du nochmals 15 tkm, fahren kannst. Sicher, dass der nur 15 tkm oben hat.

Mir scheint der Verschleiß zu hoch. Die Bremsscheibe ist auch schon angeknabbert.

Hallo!

Konkret weiß ich nicht, ob das für 15k bei dem Modell normal ist.

Sieht die andere Seite genauso aus? Wird dieses Rad nach einigen Kilometern merklich wärmer als das andere?

Es kommt gerne mal vor, dass ein Belag oder der Sattel festgammelt. Grade letzteres sorgt dann dafür, dass der äußere Belag permanent ganz leicht schleift und sich abnutzt.

Fesgegangene, klemmende Sättel, Kolben oder Beläge sind bei einem Jahreswagen kaum zu erwarten, ebensowenig auffälliger Bremsverschleiß an der HA!

Entsprechend stimmt eher was an der lastabhängigen HA-Bremskraftregelung nicht oder - leidige Marktplage - am Tachostand.

Erhöhte Bremsbelastung an der HA ist ggf. speziell dann zu erwarten, wenn verkaufsförderndes km-matching nicht plump durch nachträgliche 'Tachojustierung' erfolgt, sondern durch vorausschauende zeitweilige Unterbindung der Tachofunktion. Soweit überhaupt, funktioniert das nämlich mitunter nur bei gleichzeitiger Deaktivierung von u.a. ESP und ABS, also genau dem, was an modernen FZ nebenbei auch die nötige Bremskraftreduzierung an der HA regelt.

Heute scheint das gar nicht so außergewöhnlich zu sein.

Ich bin augenblicklich viel im G20 Forum unterwegs.

Daß da Leute bei 20.000 km ihre Bremsbeläge wechseln müssen, ist an der Tagesordnung und füllt ganze Threads.

Immer hinten.

Hinten sind Beläge dünner als vorne. In etwa 1/2 Belagstärke. Nichts ungewöhnliches hier zu sehen. Beläge kosten € 35-50,- für das Fahrzeug ganze Hinterachse. Worüber reden wir?

Zitat:

@Genie21 schrieb am 31. März 2021 um 06:55:40 Uhr:

Hinten sind Beläge dünner als vorne. In etwa 1/2 Belagstärke. Nichts ungewöhnliches hier zu sehen. Beläge kosten € 35-50,- für das Fahrzeug ganze Hinterachse. Worüber reden wir?

Bremsbeläge ok, allerdings ist hier die Bremsscheibe auch schon ordentlich eingelaufen.

@RB26 Eingelaufen? Genau! Die sind erst einmal warm gelaufen. :D Im ernst es ist mir so etwas von egal was der TE mit den Infos macht. Da schlafe ich hervorragend. Kauft einen Gebrauchtwagen und guckt nachher...

Hier Preis inkl. der Scheiben https://www.ebay.de/itm/254779919530

Schalter oder Automatik??

Fahre beide in der Familie. Bei Automatikfahrzeugen steht man häufiger auf der Bremse, deswegen erhöhter Verschleiß. Auf dem Foto ist aber nichts besonderes zu erkennen bei 15 TKM, außer dass die Bremsscheibe viele Riefen hat.

Ist bei vielen Fahrzeugen so, dass die hinteren Beläge schneller runter sind als vorne, da die hinteren Bremsbeläge oft nicht sehr üppig dimensioniert sind.

Sieht völlig normal aus, keine Panik. ;)

Themenstarteram 31. März 2021 um 8:14

Es handelt sich um ein Automatikfahrzeug mit ACC (falls das evtl. auch einen Einfluss auf den Bremsenverschleiß hat)

Da es sich um einen Jahreswagen von einem VW-Vertragshändler handelt, habe ich - leider auch coronabedingt - die Bremsen im Vorfeld nicht geprüft.

ACC wird auch bei BMW für den hohen Verschleiß verantwortlich gemacht.

Das System "steht" halt öfter auf der Bremse, als es der Fahrer je tun würde.

Also nicht verrückt machen. Ist aus meiner Sicht normal (und kosten wirds nicht viel).

Kenne ich mit ACC, da waren nach 30tkm die hinteren Bremsbeläge auch runter. Man hat oft das leidige Problem dass mangels Benutzung die hinteren Bremsen gammeln, vom Golf weiß ich dass der bei leichten ACC-Bremsungen daher erst die hintere Bremse nimmt damit die genutzt wird. Das ACC bremst ja weit häufiger je nach Einstellung und gewähltem Abstand als ein normaler Fahrer. Bei mir auch Golf 7 mit ACC und DSG.

Je nach Hersteller kann ein Regensensor auch höheren Verschleiß bringen - Stichwort Trockenbremsen wenn Regen erkannt wird.

Das Trockenbremsen legt nur mal kürzer an um den Wasserfilm zu eliminieren. Das entsteht weder eine echte Bremswirkung so noch verschleiß.

Es gibt Autos die mit ACC überwiegend erstmal hinten bremsen. Ob ein Golf das kann, ist. m.E. noch nicht geklärt.

PS: ich sehe auch keinen Verschleiß, je nach weiterem Fahrprofil sollten die 100.000km gehen! Warum auch nicht.

Entweder stehe ich auf dem Schlauch und bin blöd... Aber ich sehe da keinen Verschleiß. Die Trägerplatte, dann Belag, dann die "Schräge" damit es nicht quietscht. Hinten sind die Beläge nicht so dick. Die Scheibe ist soweit blank. Nach ner kräftigen Bremsung noch mehr. Am äusseren Rand hat die Scheibe keinen Grat. Ich sehe auch da keine Abnutzung. Zur Radnabe der Grat, hm, der kann doch normal sein. Wird die Scheibe so gefertigt? Ich kenne es entweder Grat oben oder oben UND unten.

Für mich sieht die völlig normal aus. Bei jedem Radwechsel anschauen. Die hält sicherlich noch 30.000km.

Ben

Zitat:

@benprettig schrieb am 31. März 2021 um 08:59:12 Uhr:

Am äusseren Rand hat die Scheibe keinen Grat.

Aber am inneren Rand ist imo ein ordentlicher Grat/Rand. Oder sieht das nur auf dem Bild so aus?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bremsbelagverschleiß nach 15.000 km normal?