ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Übersensible Sensortechnik bei modernen Fahrzeugen - wie geht ihr damit um?

Übersensible Sensortechnik bei modernen Fahrzeugen - wie geht ihr damit um?

Themenstarteram 1. August 2015 um 13:09

Hi,

wer kennt das nicht - moderne Fahrzeuge mit gehobener Ausstattung haben heute diverse Sensoren, um dem Fahrer das Leben zu erleichtern oder ihn rechtzeitig vor Fehlfunktionen zu warnen - als Beispiele seien Tür- und Kofferraumschließmeldung, Leuchtmittelausfallkontrolle und die diversen Sensoren für das Motorsteuergeräte genannt.

Ich habe in der Vergangenheit die Erfahrung gemacht, daß einige dieser Sensoren übersensibel reagieren und Fehlfunktionen anzeigen, wo gar keine sind bzw. selbst zweifelhafte Informationen an den Fahrer weitergeben - das Phänomen taucht quer durch alle Fabrikate und Modelle auf.

Beim 1. Mal fährt man dann in die Werkstatt oder schaut selbst nach und findet einen Fehler, den man dann repariert/reparieren läßt. Wenn dann kurze Zeit später die gleiche Fehlfunktion wieder angezeigt wird, beginnt man schon an der Sinnhaftigkeit des Systems zu zweifeln, besonders dann, wenn der angezeigte Fehler nicht mehr lokalisierbar ist. Teilweise scheint die Bordelektronik auch selbst drauf zu kommen und die Fehleranzeige bzw. Kontrollleuchte erlischt von selbst, ohne das man selbst etwas unternimmt.

Mich würde mal interessieren, wie häufig ihr mit solcher irritierender Sensorik konfrontiert werdet und wie ihr letztlich damit umgeht - immer zur Werkstatt, Sensorik stilllegen oder Warnleuchte(n) ignorieren.

Daß das Problem bei Anzeigen des Airbagsystems grenzwertig ist und man dort weder selbst Hand anlegen sollte noch Ignorieren hilft (spätestens bei der nächsten HU gibt es Probleme), möchte ich diesen Punkt hier auch ausklammern - bin selbst auch bisher von Airbagproblemen verschont geblieben. Zumindest in diesem Bereich scheint man ja zuverlässigere Technik zu verbauen.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Moers75 schrieb am 1. August 2015 um 20:26:53 Uhr:

Die falsch programmierte Batterie im Beispiel des A3 zeigt aber doch wieder genau wo eins der Hauptprobleme liegt, die Werkstätten bilden sich in dem Bereich viel zu wenig fort und wissen nicht wie sie damit umgehen müssen. Früher musste ein Monteur noch Bremsen und Vergaser einstellen können, heute hat er sich mit der Elektronik zu befassen. Das wird IMHO noch die Existenz vieler Werkstätten kosten bis in der Breite eigesehen wird dass die Mitarbeiter mehr in den Bereichen geschult werden müssen.

Entschuldigung, wenn ich da anderer Meinung bin! ABER: Eine "falsch" programmierte Batterie darf a. nicht auftreten und b. nicht zu derartigen Fehlern führen.

Ist es doch so: Fehler vom Hersteller des Fahrzeuges!

Eine Batterie die in der Werkstatt "programmiert" werden muss, ist das Perverseste, was sich die Hersteller so in letzter Zeit einfallen lassen haben!

MfG

64 weitere Antworten
Ähnliche Themen
64 Antworten

Nur weil "Einige" das versuchen, heißt das ja noch lange nicht, dass es grundsätzlich "alle" vermurksen.

Gesunde Einstellung zum Schrauben haben, dann zählt man die Spreiznieten und Schrauben schon gar nicht mehr. ;)

Mini-Akkuschrauber ran und ruckzuck ist das weggebaut. Ist auch nicht anders als Hängeschränke für die Küche zu montieren oder zu vertäfeln etc.

Spätestens seit Ikea müssten doch Heerscharen von Kundigen mit Schlangenhänden in Deutschland sein. :)

cheerio

Zitat:

@Frage234 schrieb am 4. August 2015 um 16:59:47 Uhr:

Wenn man sieht wie manche Hersteller versuchen, die Scheinwerfer absolut unzugänglich zu machen, ist das auch kein Wunder. Mit viel fluchen bekomme ich die Lämpchen für's Abblendlicht ohne weitere Demontage rein. Für's Fernlicht müsste der gesamte Stoßfänger ab- und die Scheinwerfer ausgebaut werden.

Da gibt es inzwischen Richtlinien zu, wie und womit das zu bewerkstelligen ist.

Ich stand aber auch schon an der Tanke und schüttelte den Kopf, als einer sich die Finger abgebrochen hat um beim Mondeo die Lampen zu wechseln. Ein Blick ins Handbuch und er wäre in 2 Min. fertig gewesen. Ich habe gemütlich getankt, Scheiben gereinigt, Öl kontrolliert, bezahlt und noch 2-3 Min. mit dem Tankwart gelästert. Dann habe ich ihn gefragt, warum er nicht einfach den Scheinwerfer raus nimmt und dann gemütlich die Lampen erneuert! Erstmal hat er beleidigend reagiert und gemeint, der Wagen wäre so scheiße gebaut, dass das gar nicht geht. 15 Sek. später war er still, als ich seinen Scheinwerfer in der Hand hatte.

MfG

Es ist schon richtig, dass manche Leute zwei linke Hände haben und an jeder Hand fünf Daumen. Deren Qualitäten liegen dann halt in anderen Bereichen.

Ich finde es aber auch ein ganz schwaches Bild, wenn Hersteller erst gerichtlich dazu verknackt werden müssen, den Austausch einer Glühlampe in einer akzeptablen Zeit halbwegs praktikabel zu machen, ohne erst das halbe Auto zerlegen zu müssen.

mfg

Zitat:

@Johnes schrieb am 4. August 2015 um 23:46:04 Uhr:

Da gibt es inzwischen Richtlinien zu, wie und womit das zu bewerkstelligen ist.

.. um beim Mondeo die Lampen zu wechseln...

Leider finden die Firmen immer wieder Möglichkeiten, das zu umgehen.

Beim Mondeo Mk4 geht das wie von Dir beschrieben ganz passabel.

Beim neuen Mondeo Mk5 muss man nun für den Wechsel vorn die ganze Stoßstange lösen und aushängen (siehe hier). Da ist man bestimmt ne halbe Stunde beschäftigt und die Mehrheit wird sich gar nicht rantrauen.

Der Mk5 zählt als FaceLift und so gelten die neuen Vorschriften nicht.

(Hat natürlich auch Vorteile, wie z.B. dass nicht das hochgradig feuergefährliche Klimamittel eingesetzt werden muss.)

Zitat:

@gobang schrieb am 5. August 2015 um 09:23:47 Uhr:

Zitat:

@Johnes schrieb am 4. August 2015 um 23:46:04 Uhr:

Da gibt es inzwischen Richtlinien zu, wie und womit das zu bewerkstelligen ist.

.. um beim Mondeo die Lampen zu wechseln...

Leider finden die Firmen immer wieder Möglichkeiten, das zu umgehen.

Beim Mondeo Mk4 geht das wie von Dir beschrieben ganz passabel.

Beim neuen Mondeo Mk5 muss man nun für den Wechsel vorn die ganze Stoßstange lösen und aushängen (siehe hier). Da ist man bestimmt ne halbe Stunde beschäftigt und die Mehrheit wird sich gar nicht rantrauen.

Der Mk5 zählt als FaceLift und so gelten die neuen Vorschriften nicht.

(Hat natürlich auch Vorteile, wie z.B. dass nicht das hochgradig feuergefährliche Klimamittel eingesetzt werden muss.)

Sicher, dass es so ist?

Laut Foren muss man beim Civic 8 auch die Stoßstange abmontieren, um die Lampen der Nebelscheinwerfer wechseln zu können.

Wenn man allerdings ins Handbuch schaut, stellt man fest, dass es ein kleines Wartungsloch im Radhaus der Vorderräder gibt.

Mit einem langen Werkzeug kann man die Nebelscheinwerfer, die jeweils an einer Schraube befestigt sind, von dort abschrauben. Die Schürze kann bleiben wo sie ist.

Und in den Foren posten die Leute stolz hunderte Bilder wie sie die Schürze dafür abgebaut haben...:rolleyes:

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Übersensible Sensortechnik bei modernen Fahrzeugen - wie geht ihr damit um?