ForumA5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A5
  6. A5
  7. Übermäßiger Verschleiß Bremsen A5 SB 3.0 TDi (160 KW/218 PS)

Übermäßiger Verschleiß Bremsen A5 SB 3.0 TDi (160 KW/218 PS)

Audi
Themenstarteram 18. Juli 2018 um 17:33

Hallo Forumler,

ich bin z.Zt. etwas erstaunt bzgl. der Haltbarkeit der Bremsen von meinem A5 SB 3.0 TDi (160KW/218 PS), EZ 04/2017.

Die vorderen Scheiben und Klötze waren bei der 30.000er-Inspektion fällig, die hinteren Scheiben und Klötze sind jetzt bei etwas mehr als 37.000 km hinüber. Auffällig ist, dass die Bremsen seit Tag 1 bei stärkeren und/oder längerem Bremsen, scheinbar aufgrund der Hitzentwicklung laut werden. Zudem sind die hinteren Scheiben zum Teil bläulich verfärbt.

Zum Fahrstil: Würde mich als "Normalfahrer" ohne überdurchschnittliches Bremsen trotz Nutzen des ACC bezeichnen. Hatte die A5 SB-Vorgängermodelle mit dem 3.0 TDi (180 KW/245 PS), ebenfalls mit ACC, jedoch hielten hier die Bremsen mind. 60.000 km ohne Probleme und mein Fahrstil hat sich beim aktuellen Fahrzeug nicht geändert.

Der Freundliche war ebenfalls erstaunt über die Bremsen, konnte zudem Vergleiche zum aktuellen A4 ziehen, bei dem wohl die Standzeit ähnlich kurz ist. War auch der Meinung, dass die hintere Bremse zu klein dimensioniert ist. Meines Wissens nach hat der stärkere 3.0 TDi eine größer dimensionierte Bremse, die scheinbar auch beim kleinen 3.0 TDi Sinn machen würde. Leider war der größere 3.0 TDi zum Bestellzeitpunkt noch nicht verfügbar.

Hat hier schon jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Dass der aktuelle A5 im Vergleich zum Vorgänger ein Sparmodell ist, ist ja schon bekannt, aber geht das Sparen bei Audi auch in Richtung Bremsen? Ärgert mich schon, da der Spass bisher fast EUR 1.500 gekostet hat. Vorsprung durch Kurzlebigkeit...

Schönen Gruß

Beste Antwort im Thema

Da gibt es auch einen ellenlangen Thread dazu im A4 Forum.

Was mich immer wundert ist das sofort nicht nur die Bremsbeläge sondern auch gleich die Scheiben gewechselt werden.

Üblicherweise ist eine Scheibe für 2 Sätze Beläge gut. War zumindest bei allen meinen bisherigen Fahrzeugen so.

Da habe ich das Gefühl das die Werkstatt hier Geld machen will.

Ich würde in dem Fall mir zeigen lassen dass die Scheiben ihr Verschleissmaß unterschritten haben, das sollen die vor meinen Augen nachmessen.

Beim B9 soll wohl das ACC, vorallem wenn es auf dynamic steht und man zügig unterwegs ist ordentlich für Verschleiss sorgen. Es ist wohl auch nicht auszuschliessen das die Bremsbelagdicke ab Werk nicht unbedingt mehr die selbe ist wie früher, auch hier lässt sich Gewicht und Geld sparen.

Im Zweifel würde ich mir nicht Teile von Audi sondern Brembo Teile als Ersatz einbauen.

Die Bremsanlagen beim B9 sind meiner Ansicht nach nicht klein, meiner hat eine 4 Kolben Festsattelbremse die mindestens 17 Zoll Felgen erfordert. Das finde ich eigentlich ziemlich amtlich, wenn dann gibt es Probleme bei der Qualität der verbauten Komponenten, aber zu klein ist die Bremse meiner Ansicht nach nicht.

Grüße

Alexander

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

Hallo,

 

Wie hast du das erkannt? Anhand Sichtprüfung oder gibt es für alle Bremssättel (vorne und hinten) Verschleißfühler?

 

Handelt es sich hierbei um die Originale Beläge?

 

Ich hab heut beim Reifenwechsel gesehen dass die hinteren fast unten sind bei einem KM-Stand von ca. 20TKM.

Und ich bin auch kein Heizer oder Vielbremser.

Beim vorherigen Fahrzeug (kein Audi) war das um ein vielfaches besser.

 

Wundert mich sehr der schnelle Verschleiß....

 

Und Beläge wechseln für 1500€??

Alle 4?

Das ist viel Geld.

Selbst der Audi werkstattmeister bei dem Audi Zentrum bei dem ich immer bin sagte dass die bremsbelöge nicht mehr so lange halten wie früher.

Bei meinem werden sie 1800 Euro kosten. Alle vier mit Klötzen und Scheiben.

Es gibt doch normalerweise Unterschiede zwischen organischen und Sintermetallbeläge.

 

Was verbaut ihr denn oder wisst ihr was Audi verbaut?

 

Wenn die echt so teuer sind, Bau ich die lieber selber ein.....

Da gibt es auch einen ellenlangen Thread dazu im A4 Forum.

Was mich immer wundert ist das sofort nicht nur die Bremsbeläge sondern auch gleich die Scheiben gewechselt werden.

Üblicherweise ist eine Scheibe für 2 Sätze Beläge gut. War zumindest bei allen meinen bisherigen Fahrzeugen so.

Da habe ich das Gefühl das die Werkstatt hier Geld machen will.

Ich würde in dem Fall mir zeigen lassen dass die Scheiben ihr Verschleissmaß unterschritten haben, das sollen die vor meinen Augen nachmessen.

Beim B9 soll wohl das ACC, vorallem wenn es auf dynamic steht und man zügig unterwegs ist ordentlich für Verschleiss sorgen. Es ist wohl auch nicht auszuschliessen das die Bremsbelagdicke ab Werk nicht unbedingt mehr die selbe ist wie früher, auch hier lässt sich Gewicht und Geld sparen.

Im Zweifel würde ich mir nicht Teile von Audi sondern Brembo Teile als Ersatz einbauen.

Die Bremsanlagen beim B9 sind meiner Ansicht nach nicht klein, meiner hat eine 4 Kolben Festsattelbremse die mindestens 17 Zoll Felgen erfordert. Das finde ich eigentlich ziemlich amtlich, wenn dann gibt es Probleme bei der Qualität der verbauten Komponenten, aber zu klein ist die Bremse meiner Ansicht nach nicht.

Grüße

Alexander

Gibt es beim B9 auch die Bremsbelag Verschleissfühler für alle Bremssättel?

 

ToDo dann für 2019 dann: im Frühjahr wenn es wärmer wird die Bremsbeläge selber wechseln.... :)

 

Das nützt aber doch nichts wenn sie im Bordnetz nicht an allen Rädern Anschlüsse haben ??

Oder ich verstehe die Frage nicht

Ich hatte heute bei meinem A5 die 60.000 km Inspektion. Da wurden auch alle 4 Scheiben mit Belägen getauscht. Habe ACC und 70% des Fahrprofils ist Autobahn. Da bin ich zügig unterwegs. Ein Gutmensch würde mich als Raser einstufen.

Zitat:

@RS5 450 schrieb am 2. November 2018 um 19:01:05 Uhr:

Das nützt aber doch nichts wenn sie im Bordnetz nicht an allen Rädern Anschlüsse haben ??

Oder ich verstehe die Frage nicht

Naja, die Fühler sind ja in den Bremssätteln.

Nur weiß ich nicht genau ob diese auch an allen Bremssätteln vorhanden sind.

 

Nicht dass ich einfach weiterfahre bis die „Funken“ sprühen :eek:

und vergebens auf die Warnung im Cockpit gewartet hab.....

Die „Fühler „ werden in die Beläge gesteckt. Hat nichts mit dem Sattel zu tuen,nur hat Deine Verkabelung im Auto das nicht für jedes Rad vorgesehen. Erst ab A6 ist das Rundherum.

Ich hatte bis dato immer nur Gebrauchtfahrzeuge die keine Garantie mehr hatten.

Jetzt da ich mit dem A5 in der Garantiezeit bin, kann ich da die Beläge selber wechseln oder MUSS das von der Werkstatt gemacht werden wegen Garantie?

Seh nicht ein soviel Kohle unnötig rauszuschmeissen....

Du bekommst von Audi sicher keine Garantie auf Beläge und Bremsscheiben, wenn du selber wechselst.

Aber auf die allgemeine Garantie fürs Auto hat das bestimmt keinen Einfluss.

Bei Belägen und Scheiben bekommt man sowieso selten Garantieleistungen, das wird immer auf Verschleiss oder unsachgemäßen Gebrauch geschoben.

Du musst aber beachten dass du fürs Rückstellen der Bremssättel hinten VCDS brauchst.

Grüße

Alexander

Servus!

Bitte nicht falsch verstehen.

Ich will nicht die Beläge über Garantie getauscht haben.

Wollt nur wissen ob meine Garantie erlischt wenn ich diese selber wechsle.

 

Aber was soll denn das mit dem VCDS?

Muss man das mit dem Diagnosegerät rückstellen?

Ich kenn das nur so:

Beläge wechseln, Verschleisskontaktwarner raus, neuer rein - fertig.

 

Kann man echt nix mehr an den neuen Kisten selber schrauben?

Du must den hinteren Bremssättel mit dem VCDS in Service Stellung bringen . Sonst bekommst Du die Klötze nicht rein .

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A5
  6. A5
  7. Übermäßiger Verschleiß Bremsen A5 SB 3.0 TDi (160 KW/218 PS)